Dreistündige Aktion - Pieksen auf der Ringbahn: Sonderzug mit Impfmöglichkeit

Corona-Impfung in der Berliner S-Bahn (Quelle: rbb/Hagemann)
Video: rbb24 | 30.08.2021 | Material: Abendschau | Bild: rbb/Hagemann

Einsteigen bis der Arzt kommt. Auf der Strecke der Ringbahn war am Montag für mehrere Stunden ein Sonderzug unterwegs, in dem medizinisches Personal die Einmal-Impfung von Johnson & Johnson verabreichte.

In der Berliner S-Bahn konnten sich am Montag Fahrgäste gegen Corona impfen lassen. Dazu war am Vormittag ein Sonderzug auf der Ringbahnstrecke unterwegs. Die Aktion endete um 13:33 Uhr. Nach Angaben des S-Bahn-Betreibers Deutsche Bahn wurden bei dieser Aktion alle 100 Impfdosen an Bord verimpft. S-Bahn-Chef Peter Buchner sprach von einem "vollen Erfolg".

Gefahren wurden drei Runden auf der Linie S42, entgegen dem Uhrzeigersinn. Der Zustieg war dabei an jeder Ringstation möglich. Allerdings war nach Angaben der Bahn an manchen Bahnhöfen der Andrang so groß, dass Impfwillige auf die nächste Runde des Impfzugs warten mussten oder ihnen gleich empfohlen wurde, zu anderen offenen Berliner Impfzentren zu gehen.

Interessierte konnten sich dazu vor der Fahrt auf einer Webseite der Bahn [db.de] registrieren lassen, doch auch spontan konnten Impfwillige aufspringen. Vor der Impfung musste dabei der Aufklärungs- und Anamnesebogen des Robert-Koch-Instituts [rki.de] ausgefüllt werden.

Johnson & Johnson nur für Menschen ab 18 Jahre

Verimpft wurde der Impfstoff von Johnson & Johnson, der nur einmal verabreicht werden muss. Allerdings ist dieser erst ab 18 Jahren zugelassen, daher richtete sich die Aktion ausschließlich an Erwachsene.

Passagiere mussten zum Einchecken in den vorderen Zugteil einsteigen. Das anschließende Impfen im fahrenden Zug sei "problemlos" verlaufen, so der leitende Bahnbetriebsarzt Christian Gravert. "Wir haben das im Sitzen gemacht, beim Halt im Bahnhof oder bei gleichmäßiger Fahrt, das hat gut funktioniert."

Bahn spricht von einer lohnenden Aktion

Im Anschluss mussten die Geimpften noch eine Viertelstunde zur Beobachtung im Zug bleiben. Im Einsatz waren Betriebsmediziner der Bahn und Sanitäter. Ob es eine Wiederholung der Aktion gebe, stand am Montagnachmittag noch nicht fest, die Beteiligten würden nun zunächst die Aktion auswerten, hieß es. Fest aber stehe bereits jetzt: "Der große Aufwand für die Organisation und Durchführung dieses Zuges hat sich voll gelohnt", erklärte S-Bahn-Chef Buchner.

Sendung: Abendschau, 30.08.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

86 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 86.

    Habe gerade das Video zur Aktion gesehen. der große Erfolg zeigt doch wie wichtig niedrigschwellige Angebote sind. Warum nicht an den großen Bahnhöfen der Stadt ein Impfangebot machen? Ratzfatz würde Impfquote steigen :)

  2. 85.

    @ Ellen: Um einen Text zu verstehen muss man ihn zuweilen zweimal lesen. Vielleicht klappt's ja dann

  3. 84.

    Hier können sie sehen was Spahn, Merkel usw. sagten…
    …wenn jeder ein Impfangebot hat, dann….
    Sogar mit geschätztem Datum…
    Was daraus geworden ist weiß ja wohl jeder
    https://www.tagesschau.de/inland/corona-debatte-massnahmen-103.html

  4. 83.

    Henrik:
    "Antwort auf [Partymaus] vom 30.08.2021 um 14:10
    Was hat denn das Impfen mit dem Maskenproblem zu tun? Auch wenn 100% geimpft wären würde die Bundesregierung auf die Maskenpflicht weiterhin bestehen, weil auch Geimpfte andere infizieren könnten."

    Belegen Sie bitte Ihre abwegige Behauptung!

    Wenn 100% geimpft wären, dann gäbe es sehr sehr viel weniger Infizierte und sehr sehr sehr sehr viel weniger Schwer Erkrankte, auf den Intensivstationen gäbe es kaum Corona-Patienten und es bräuchte keine Pandemieabwehrmaßnahmen mehr. Um das zu verstehen, darf man aber die Welt nicht einfach nur Schwarz-Weiß sehen, sondern muss differenzieren und Wahrscheinlichkeiten verstehen können. Das schaffen offenbar leider nicht alle Kommentatoren.

  5. 82.

    Das war eine reine Promo Aktion. Sie hatten von ihrem internen Impfzentrum (DB) noch Impfungen übrig. Wenigstens nicht weggeschmissen, aber im Endeffekt Resteverwertung plus Presse

  6. 81.

    Freunde lernt was draus!
    Fahrt jeden Tag, mehrfach mit tausenden Dosen und lasst es einfach laufen! Lasst die Lauterbachs dieser Welt verstummen! Mit Aktion, mit Leidenschaft, mit Berliner Enthusiasmus und Hand am Arm erricht ihr mehr als alle anderen!
    Weiter so!

  7. 80.

    Was für ein Tamtam.
    100 Impfdosen. Dafür kreist die S-Bahn dreimal um den Ring, dafür gibt es sicher einiges an Personal.
    Ich Blödmann habe für Mittwoch mit 2 MFAs in vier Stunden 80 Termine für BioNTec abzuarbeiten.
    Ohne Kameras, hintereinanderweg.
    Ja, es ist richtig, einfache Angebote zu machen.
    Aber irgendwie gerät die Kosten-Nutzen-Relation aus dem Blick.

  8. 79.

    Das ist wieder ein typisch Berliner Kaspertheater. Die Impfung in der S - Bahn wurde gross angekündigt, und dann mussten Impfwillige weggeschickt werden, weil nur 100 Impfdosen mitgeführt wurden. Am fehlenden Impfstoff kann's nicht liegen, wer also wird für dieses peinliche Versagen zur Verantwortung gezogen ???

  9. 78.

    Habe mir gerade das Video dazu angeschaut, die Aktion kam super gut an, 100 Injektionen waren viel zu wenig. Es mußten soviele weggeschickt werden - also nochmal, am Wochenende vielleicht, wenn die Genies streiken ist mehr Platz auf der Strecke.

  10. 77.

    Jede Impfung zählt und wir haben inzwischen glücklicherweise genügend Impfstoff. Weshalb nimmt man dann zu einer solchen, groß angekündigten Aktion nur popelige hundert Dosen mit, mit dem Ergebnis, Impfwillige abweisen zu müssen?

  11. 76.

    Ich verstehe die große Ankündigung nicht,wenn man in der Abendschau dann zeigt,wie die Leute einfach stehen gelassen werden .

  12. 75.

    Was hat denn das Impfen mit dem Maskenproblem zu tun? Auch wenn 100% geimpft wären würde die Bundesregierung auf die Maskenpflicht weiterhin bestehen, weil auch Geimpfte andere infizieren könnten.

  13. 74.

    Ganz Ihrer Meinung!
    Die Idee, eher unbeliebte, aber wichtige Vorsorgen in der S-Bahn zu erledigen, hat echt was. Auf dem Weg zur Arbeit mal eben die Gyn -oder Prostatauntersuchung über sich ergehen lassen, spart doch echt Zeit.
    Aber ich frage mich ernsthaft, was für Interessen (finanzielle? Pharmaindustrie?) dahinter stehen, wenn mit solchen krassen Methoden versucht wird, die Impfdosen unters Volk zu bringen. Für ne Bratwurst oder eine halbe Stunde S-Bahnfahren! Das reine Interesse an der Volksgesundheit kanns nicht sein, sonst würden z.B. die Patente freigegeben werden, damit z.B. die Menschen in Afrika (Impfquote ca 2,4 %) auch geschützt wären.

  14. 73.
    Antwort auf [Bitte neuer V-Theorien RBB ] vom 30.08.2021 um 17:56

    Habe mir Ihren Link und report.24 mal angeschaut. Das Ding besteht nur aus FakeNews und Lügen, echt gruselig, da geht mir als Oma sogar das „Messer in der Hosentasche auf“

  15. 72.

    „ … und sich dann noch trauen das zu veröffentlichen.„
    Danke für das Lob, hätte ich von Ihnen jetzt garnicht erwartet ;-)

  16. 71.

    Die BVG hatte eine Impfung in rollenden Zügen hingegen abgelehnt.

  17. 70.

    Vor drei Monaten wars noch der 79jährige Oppa, der sich seit 17 Monaten die Finger wundwählt und keinen Impftermin bekommt, heute sinds halt die Aktionen, mit denen man den Impfmuffeln die Spritze hinterherträgt.
    Gemault wird immer.

  18. 69.
    Antwort auf [Bitte neuer V-Theorien RBB ] vom 30.08.2021 um 17:56

    Bitte neuer V-Theorien RBB:
    "https://report24.news/163-mio-dosen-betroffen-tote-durch-metallpartikel-in-moderna-impfung/"

    ACHTUNG!
    report24.news ist KEINE seriöse Internetseite, sondern eine Seite aus dem AfD-/VerQuerdenker-/Verschwörungswahn-Milieu!

    So wird aus der bloßen Möglichkeit: "In Japan wird der Tod von zwei Männern untersucht, die Impfstoff aus eventuell verunreinigten Ampullen des Corona-Vakzins von Moderna erhalten haben." bei AfD-/VerQuerdenker-report24.news Gewissheit: "Tote durch Metallpartikel in Moderna-Impfung".

    Und natürlich werden die Wahrscheinlichkeiten von Nebenwirkungen nicht den viel größeren Gefahren durch Corona gegenübergestellt.

  19. 68.
    Antwort auf [Bitte neuer V-Theorien RBB ] vom 30.08.2021 um 17:56

    Es wurde Johnson & Johnson verimpft!

  20. 67.

    Ich finde dass es sich hierbei um eine gute Idee handelt.
    Ich hatte mal vor längerer Zeit eine Doku gesehen in der wurde ein Film aus Russland gezeigt. Dort wird ein Zug eingesetzt die gezielt Dörfer anfährt in denen ansonsten kein Arzt hinkommt. Dieser Zug ist technisch aufs Beste eingerichtet mit einer Praxis und einem Röntgenabteil und entsprechenden Personal. Vielleicht wären solche Züge auch für unsere Regionen in denen schon lange kein Allgemeinarzt mehr eine Sprechstunde absolviert eine Alternative? Viele Dorfbewohner wären mit Sicherheit dankbar wenn sie nicht wegen jedes Wehwehchens in die Stadt müssten. Der Zug müsste aber schon mindestens alle vierzehn Tage mal vor Ort sein.

Nächster Artikel