Corona-Regeln - Gartenmärkte in Brandenburg dürfen jetzt wieder öffnen

Eine Frau mit Mundschutz kauft Blumen auf einem Markt für Gartenzubehör (Quelle: dpa/Ludìk Peøina)
Video: Brandenburg aktuell | 01.03.20201 | Bild: dpa/Ludìk Peøina

In der Pandemie geht Brandenburg seinen eigenen Weg – und erlaubt, dass ab Montag nicht nur Friseure, sondern auch Gärtnereien und Blumenläden wieder öffnen dürfen. In Berlin müssen diese indes geschlossen bleiben. Der Handelsverband hat dafür wenig Verständnis.

Mit Auflagen können Baumschulen, Gärtnereien und Blumengeschäfte ab Montag in Brandenburg öffnen. Auch Friseure stehen dann - wie in anderen Bundesländern auch - wieder für die Kunden bereit. Die sechste SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung wurde vorher vom Kabinett entsprechend geändert.

In Baumschulen, Gartenfachmärkten, Gärtnereien und Floristikgeschäften müsse die Verkaufsfläche überwiegend unter freiem Himmel liegen, heißt es in der Verordnung. Verkaufsflächen, die sich in geschlossenen Räumen befinden, müssen weniger als 50 Prozent der Gesamtverkaufsfläche betragen.

Noch kein konkreter Zeitplan für weitere Öffnungsschritte

Baufachmärkte bleiben für den allgemeinen Publikumsverkehr grundsätzlich geschlossen - jedoch dürfen angeschlossene Gartencenter im Freien vollständig öffnen. Blumenläden müssen mehr als 50 Prozent ihrer Verkaufsflächen unter freiem Himmel haben.

Individuelle Hygienekonzepte zur Einhaltung des Abstandsgebots müssen vorgelegt werden. Kunden sind verpflichtet, eine medizinische Maske zu tragen, beim Personal ist eine Mund-Nasen-Bedeckung vorgeschrieben. Friseure müssen die Daten der Kunden erfassen, um Kontakte nachzuverfolgen.

Einen konkreten Zeitplan für weitere Öffnungsschritte gibt es in Brandenburg noch nicht. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) legte aber einen Stufenplan vor, den er bei der nächsten Bund-Länder-Runde am 3. März einbringen will. "Aus Brandenburger Sicht sollte in diesem Sinne dem Einzelhandel, den Museen, den Ausstellungen, dem Sport im Außenbereich, den Veranstaltungen unter freiem Himmel eine Perspektive möglichst noch vor Ostern gegeben werden", sagte Woidke dazu in der vergangenen Woche. Das sei aber abhängig von der Entwicklung der Infektionszahlen und dem weiteren Impfen. Auch solle weiter Abstand gehalten werden, Masken sollten wo nötig getragen werden.

Handelsverband: "Berlin legt sich selbst Ketten an"

In Berlin müssen indes die Gartenmärkte geschlossen bleiben. Dort ist nur ein Abholen nach telefonischer Bestellung möglich. Der Handel hat dafür kein Verständnis. "Es ist absolut nicht nachvollziehbar, dass sich Berlin selbst Ketten anlegt", sagte Nils Busch-Petersen, der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg der Deutschen Presse-Agentur. Pflanzen würden überwiegend im Freien verkauft, das Infektionsrisiko im Handel sei gering. Es brauche einen Lichtblick für die Menschen, die auf ihre Wohnung und ihren Balkon zurückgeworfen seien.

Sendung: Antenne Brandenburg, 28.02.2021, 14 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

40 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 40.

    Was ist daran konfus? Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass auch Berlin sich nicht an alle Beschlüsse der MP-Konferenz gehalten hat und eigene Regeln gemacht. Und ich habe das mit Beispielen untermauert.

  2. 39.

    Moin moin, das stimmt so nicht. Australien und Neuseeland haben schon mit dem impfen begonnen. Australien will bis Okt. alle Bürger geimpft haben und Neuseeland unterstützt andere Pazifikstaaten finanziell beim Impfstoffeinkauf.
    Somit können sie wahrscheinlich ihren nächsten Winterurlaub beruhigt im Südpazifik verbringen. Ob das an Nord/Ostsee möglich ist hab ich noch meine Zweifel.

  3. 38.

    Neuseeland - DAS Paradebeispiel. Das ist eine Insel, also zwei. Ausser "der weisse Hai" is' da nix drumrum. Häfen dicht, Flughäfen dicht - Ruhe vor dem Nachbarn. Ach ja "Nachbarn" - in Neuseeland - rd. 5 Mio Einwohner - also Berlin und Hamburg zusammen - ausser in Ballungsräumen musste deinen nicht selten Nachbarn suchen. Manchmal findest du einen Hobbit, der vom letzten Dreh übriggeblieben ist, eher.
    Is' übrigens echt cool da. Die "All Blacks" musste mal Live gesehen haben - ein Träumchen.

  4. 37.

    Na dann bitte auf nach Neuseeland, ich werde diese Länder in den nächsten Jahren meiden, denn gibt's dort ein Mini Ausbruch wird wahrscheinlich ein Massensterben einsetzen, da nicht mal einen Ansatz von Immunität vorhanden ist.
    Da bleibe ich lieber in meinem immunisierten Europa.

  5. 36.

    Erst richtig informieren und dann seinen Senf loswerden. Polen kontrolliert die Grenzen zu Tschechien sowie Slowakei aber nicht zu Deutschland.

  6. 35.

    Das Virus verbreitet sich auch im Supermarkt und wo auch immer noch. Dieser Virus wird immer unter uns weilen. Ergo wir müssen damit leben oder in der Wohnung einschließen. Muss jeder für sich entscheiden. Mich ärgern nur diese Anfeindungen gegen andres denkende hier!

  7. 34.

    Sorry, aber Ihr Kommentar ist mir zu konfus, durcheinander und gegensätzlich. Können Sie sich den nochmal genauer ansehen und korrigieren.

  8. 33.

    Nur die Harten geh‘n in Garten(center), um sich A n f a n g M ä r z Pflanzen für ihren Garten zu kaufen ...
    Ich kaufe mir meine ersten Frühlingsblümchen und ein Paar Blumenzwiebeln im Blumenladen in meiner Straße und hoffe, dass sie die noch kommenden kalten Nächte überstehen werden.

  9. 32.

    Wie - nein! Baumärkte nicht - oder wie - doch? Jetzt wird der Berliner Handel aufschreien, weil ja potenzielle Kunden nach Brandenburg fahren. Und Böller konnte wir ungerechterweise auch noch im Dezember eine Weile in Polen kaufen, der Brandenburger nicht. Und überhaupt - Polen will jetzt auch wieder die Grenzen bewachen - der polnische Polizist mit umschlungener Knarre hat mir doch Angst gemacht, ich erinnere mich an voriges Jahr. Egal - ich habe genug von dem Sch...

  10. 31.

    Da haben wir es doch wieder. Noch immer das leidige Thema nach über 30 Jahren. Es gibt Menschen die hängen und trauern den alten Zeiten nach....

  11. 30.

    Sie haben sooo Recht, warum kann man sich nicht mal zwischen Brandenburg und Berlin einigen.Dann wäre es nicht so voll....!
    Unglaublich!

  12. 29.

    Auf nach Brandenburg in den Gartenmarkt Birkenwerder und in den Baumarkt, dem Museum für Männer, Frauen und Diverse.
    Das kommt der Maueröffnung gleich.

  13. 28.

    Wusste gar nicht, dass es zwischen Berlin und Brandenburg eine Mauer gibt. Und auch nicht, dass es in Berlin und Brandenburg unterschiedliche Virusmutationen gibt, wenn Sie dafür Quellen haben, immer her damit.
    Wenn man einfach alle Läden öffnen würde, müsste man auch nicht durch das halbe Land, wenn man in den Baumarkt möchte, Berlin hat es doch selbst in der Hand.

    Nur zu Ihrer Info, Neuseeland ist eine Insel, das ist mit Deutschland, das inmitten Europas liegt, nicht zu vergleichen.

    Und wer ist eigentlich wir? Sie können ja gerne für sich sprechen, aber bitte nicht für mich.

  14. 27.

    So wie sich das aus vielen Kommentaren heraushören lässt möchten die Brandenburger doch, das wir Buletten in Berlin bleiben. Aber nur wenn wir im Gegenzug unsere Freizeit dann auch woandets verbringen und somit auch Geld, Die Brandenburget an bestimmten Feitagen zuhause bleiben und ihre Arbeitsvertrage in Berlin den Berlinern ueberschreiben.

  15. 26.

    Man bekommt den Eindruck, Ihnen sei Gesundheitsschutz egal. Warum ist es noch immer so wichtig, dass unsere Grenzen geöffnet bleiben und neue Virus-Mutationen "einreisen"? In Neuseeland und 4-5 weiteren Staaten klappt es durch harte, kurze Lockdowns mit Corona, weil dort aus diesem Problem raus WILL. Im Rest der Welt will man NICHT aus Cornona raus. Dass Berlin (Ballungsgebiet) und Brandenburg (eher ländlich) nicht 1:1 vergleichbar sind, "sollte" man auch bedenken. Fazit: was WIR NICHT wollen, ist das hier/wen es interessiert, bitte INSGESAMT LESEN! https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/corona-lockdown-auckland-100.html

  16. 25.

    Als ob Berlin sich immer an alles gehalten hätte, was abgemacht war, zB die Besuchsregelung für die Weihnachten hat Berlin ja auch mit eingehalten und geändert oder bei der Offenhaltung des Buchhandels brauchte Berlin auch eine Extrawurst.

  17. 24.

    Wenn man einfach alles aufmachen würde, dann wäre es in den anderen Läden auch nicht so voll. Aber das ist vermutlich wieder zu einfach, weil geht ja auch kompliziert.

  18. 23.

    Wunderbar, meine Kinder gehen zwar seit 3 Monaten nicht in die Kita, aber nun können wir wenigstens ins Gartencenter fahren ... nimmt sich nicht so viel.

  19. 22.

    Es ist ja bekannt,dass sich das Virus und die aktuelle Mutation über Kontakte verbreitet. Eben auch durch einen Käuferansturm im Gartencenter,denn die haben ja keinen Drive-in-Schalter sondern dann volle Parkplätze mit Kundenschlangen an den Einkaufswagen,bei der Pflanzenauswahl und an den Kassen etc. Wieviele die Abstandsregeln mißachten kann man seit Wochen zunehmend beim Super - und
    Drogeriemarkt beobachten.
    Berlin hält sich an die noch gültige Absprache der letzten MP- Konferenz ,Brandenburg nicht.
    Ich kaufe meine Pflanzen weiterhin in Berlin und fahre dafür nicht extra ins Umland. Siehe @,18.

  20. 21.

    Genau so mache ich das nun auch und fahre nicht nach Brandenburg um mich da in die Käuferschlangen zu stellen. Habe bei meinem Stammblumenladen um die Ecke zu morgen die Stiefchen für meinen Balkon ,plus Erde und eine Frühblüherschale bestellt ,bezahle bei der Abholung alles vor der Ladentür.
    So entgehe ich der Käuferkaravane in Brandenburg und unterstütze meinen örtlichen Blumenladen.
    Freue mich schon aufs pflanzen:-)


Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren