Corona-Grafiken - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Di 04.10.22 | 13:29 Uhr | Von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske
  1382
Gemeldete Corona-Neuinfektionen für Berlin (rechts) und Brandenburg (links) seit 01.09.2021. (Quelle: rbb24/Datawrapper)
Bild: rbb24/Datawrapper

Die Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg: Wie viele Covid-19-Erkrankte liegen in den Kliniken? Wie entwickelt sich die Lage? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktualisierten Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske, Arne Schlüter und Sophia Mersmann

Aktuell

  • Das Wichtigste im Überblick

Krankenhausaufenthalte, Einweisungen auf die Intensivstation und Todesfälle – all das verursacht Corona nach wie vor, aber deutlich seltener als in früheren Phasen der Pandemie. Zu verdanken ist das den Impfungen, den besseren Therapiemöglichkeiten und auch den milderen Varianten des Virus. Und das zeigt sich auch im Vergleich der Klinikzahlen mit den Höhepunkten der Pandemie.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Entsprechend wollen wir bei rbb|24 noch mehr den Fokus verschieben - weg von den reinen Fallzahlen, hin zu den Vergleichen der klinischen Fälle. Das ist – neben dem Vergleich zu den Hochphasen der Pandemie – auch der Vergleich mit den Durchschnittswerten auf den Normalstationen, Intensivstationen und bei den Sterbefällen seit März 2020.

Darum finden Sie hier auch die Kurven zu den Fällen in den Kliniken, einmal für die letzten Monate und für die Zeit seit Beginn der Pandemie.

Und hier finden Sie die Kurven zu den Sterbefällen.

Der Vorteil dieses Vergleichs: die Definition und Statistik eines Covid-Falls im Krankenhaus oder auf dem Sterbebett hat sich seit dem Anfang der Pandemie nicht grundlegend geändert. Die Zählung der reinen Infektionen in gewisser Weise aber schon, weil viele Infektionen zwar per Schnelltest nachgewiesen werden, aber nur per PCR getestete Fälle in die Statistik eingehen.

Der Nachteil: Ganz genau sind die Zahlen zu den schweren Verläufen auch nicht. Denn zum einen gibt es Hinweise darauf, dass durch die mildere Omikron-Variante mehr Menschen mit als wegen Corona in die Klinik müssen oder gar versterben. Sprich die aktuellen Zahlen könnten in dieser Hinsicht das Problem überschätzen.

Zum anderen dauert es, bis Erkrankte in die Klinik kommen und mitunter sogar versterben. Entsprechend stellen diese Zahlen nur sehr verspätet die aktuelle Lage und Dynamik dar. Darum zeigen wir auch weiterhin, wie sich die reine Zahl der gemeldeten Fälle von Woche zu Woche verändert, nutzen aber als Kontext die Angaben des RKI zur Testzahl und Testpositivität für Berlin und Brandenburg.

Im Folgenden finden Sie weiterhin regional aufgeschlüsselt die Zahl der durch Covid-19-Patientinnen und Patienten belegten Intensivbetten, sowie die Hospitalisierungsinzidenz - trotz der bekannten Verspätungs- und Unterschätzungsphänomene, die zum Beispiel "Zeit Online" [zeit.de], "Der Spiegel" [spiegel.de] und NDR [ndr.de] thematisiert haben.

Hier finden Sie die Kurve der Fallzahlen, die allerdings durch die massiven Änderungen in der Teststrategie an Aussagekraft verloren hat und weniger relevant ist. Gleichwohl wollen wir sie aus Transparenzgründen nicht komplett streichen.

Ähnliches gilt auch für die Übersicht zu den Inzidenzen in den Landkreisen und Berliner Bezirken. Sie haben kaum noch Relevanz in der politischen Diskussion. Gleichzeitig könnten Sie frühzeitig auf eine andere Infektionsdynamik hinweisen.

Die Übersicht zu den Impfungen: Nach wie vor zeigen zahlreiche Studien, dass auch bei Omikron die Impfung der entscheidende Unterschied ist, wenn es um die Schwere der Verläufe geht.

Ganz verzichten wollen wir zumindest vorerst auf einige andere Grafiken. Das wären zum Beispiel die Grafiken zum Alter der Infizierten, eben weil die verschiedenen Altersgruppen höchst unterschiedlich getestet werden. Auch die Daten zum Anteil der verschiedenen Omikron-Varianten und die Berliner Corona-Ampel fallen künftig weg, sei es weil die Variante BA.2 klar das Geschehen dominiert oder weil sie schlicht schon lange kein Entscheidungskriterium mehr ist.

Weiterhin stellen wir die Entwicklung der Testpositivität und die Testzahlen dar, wenngleich auch das vor allem als Diskussionsgrundlage dienen soll.

Benutzt rbb|24 überall nur die Daten von Senat, Gesundheitsministerium und RKI?

Nicht ganz. Mehrfach gab es Änderungen bei der Teststrategie und Revisionen der Datenstände. rbb|24 versucht diese Veränderungen abzufangen, indem wir nachträgliche Korrekturen auf mehrere Tage verteilen.

Wie verlässlich sind die Daten am Wochenende?

Berlin, Brandenburg und auch das RKI haben ihr Datenangebot verringert. rbb|24 verzichtet darum vorerst auf eine Aktualisierung am Wochenende und führt nachträglich am Montag die Datenstände für Samstag und Sonntag fort.

Warum wählt rbb|24 einen Sieben-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen und Sterbefällen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der Sieben-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist ein Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zum Vergleichszeitraum mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen, Tests, Intensivfälle etc. gemeldet werden.

Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zum Vergleichszeitraum mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen, Tests, Intensivfälle etc. gemeldet werden.

Gleichbleibend ist der Trend, wenn der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte?

rbb|24 verzichtet auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Klinikfälle, weil hohe Infektionszahlen oder gar hohe Belastungen in einer Klinik nicht notwendigerweise mit dem Infektionsgeschehen dort zu tun haben. Deshalb soll auch nur der Eindruck einer "Gefahrenkarte" vermieden werden.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen. Ferner impliziert der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen aktuell das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und im Idealfall isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle. Außerdem beachtet diese Rechnung keine Zeitverzüge durch Nachmeldungen oder einem Anstau der Proben. Daher verzichtet rbb|24 auf eine Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Icke] vom 12.08.2022 um 13:09
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1382 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1382.

    Statistisches Bundesamt: Deutschland hatte 2022 bisher in allen (!) Monaten 2022 (01-08) Übersterblichkeit (ist ein Maß für ursachenunabhängige Todesfälle). Niedrigste: 02/2022 (+1024). Höchste: 07/2022 (+ 8900). Übersterblichkeiten mit über +8000 waren bislang im Juli / August [1].
    Wie schon erwähnt: deutlich höhere Coronatodeszahlen im Juli 22, August 22, September 22, als in beiden Vorjahren.
    Die Übersterblichkeit deckt sich mgl.weise auch sonst mit den Coronazahlen. Deutschland hatte z.B.
    im 2.Halbjahr 2021 (Geimpft + Deltavariante) 21.000 Coronatote,
    im 1.Halbjahr 2022(Geimpft + Omikron) 28.000 Coronatote[2].
    [1]https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2022/09/PD22_385_126.html
    [2]https://www.worldometers.info/coronavirus/country/germany/
    Medien/Politiker behaupten Omikron sei “ungefährlicher”. Statistisch pro Infektion mag das in vielen Fällen stimmen (aber nicht in allen, wie ich schon erläuterte). Aber es sieht sehr danach aus, dass Omikron tödlicher ist

  2. 1381.

    Ach kommen sie das eine Maskenpflicht eine Grundrechtseinschränkung ist, bezweifelt doch nun niemand mehr.
    Aber hier ein Link.
    https://www.tagesschau.de/inland/corona-grundrechte-101.html
    Das mit dem Grundrecht auf körperliche…. Ist auch eins, es steht aber nicht über allen anderen.
    Die Möglichkeiten, die mit dem neuen IFSG den Bundesl. Gegeben wurden… das hat kein anderen Land in Europa… es können Maßnahmen nach Gutdünken verhängt werden.
    Sie selbst betonen immer wieder wie gut die ffp2 Maske schützt… tragen beide eine gut sitzende gehoben rauf bis zu 99% Schutz… 94% ist der Schutz sowohl beim aus- und einatmen.
    Auch durch die Impfung ist es durchaus möglich das sich Menschen ohne Zutun der gesamten Bevölkerung vor einer Ansteckung bzw. Einer schweren Erkrankung schützen können… nur 100% ist halt illusorisch.

  3. 1380.

    Es haben schon unzählige Kommentatoren sich die Mühe gemacht, Ihnen die Wirklichkeit näher zu bringen. Ohne jeden Erfolg. Ich versuche es nun auch genau einmal.

    In der BRD gelten ungefähr 25% aller Menschen als vulnerabel. Das sind also keineswegs nur Menschen in Pflegeheimen. Bei den Vulnerablen handelt es sich um Menschen, die unsere Arbeitskollegen, Nachbarn, Eltern, aber auch unsere Kinder sind. Wir reden von über 20 Millionen Menschen.

    Sie hatten mal bemerkt, dass niemand rund um die Uhr eine Maske trägt, weil es niemandem zuzumuten ist. Dennoch können wir die Vulnerablen nur schützen, indem wir uns selbst - nicht zuletzt mit einer Maske - schützen. Es geht überhaupt nicht anders. Oder beschreiben Sie bitte die denkbare Alternative.

    Grundrechtseinschränkungen sind an der Tagesordnung, siehe StVO. Es gibt schlicht keine Alternative zum Maskentragen, nur so können wir die vulnerablen Menschen schützen. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist ebenfalls ein Grundrecht.

  4. 1379.

    Berlin zeigt weiterhin bei den Infektionen ein signifikant unterschiedliches Verhalten gegenüber dem umliegenden Brandenburg. Aufgrund des hohen Austauschs zwischen beiden Gebieten, bleibt unerklärlich und würde weiterhin für eine starke Untererfassung in Berlin im Vergleich zu Brandenburg sprechen.

  5. 1378.

    "Keine Maske tragen ist und bleibt ein Grundrecht … egal ob die Maske jemanden stört oder nicht. " Ein Grundrecht ? Wie begründen Sie dass denn? (bin kein Jurist)
    Was ist mit Artikel 3 GG, Grundrecht auf soziale Teilhabe: Diese ist durch Maske ja nicht eingeschränkt. Nichttragen von Masken schränkt es aber u.U. ein. Denn das erhöht das Risiko für Risikogruppen infiziert zu werden, ihnen wird also ohne M.pflicht die soziale Teilhabe mindestens erschwert.
    Was sagt der Artikel 2 unserer Verfassung: Recht auf Leben, Recht auf körperliche Unversehrtheit. Das ist neuerdings kein Grundrecht mehr?
    Sie haben es m.E. sehr schwer mit Ihren Behauptungen.
    Zudem: in dem Sternlink irrt sich Lauterbach(das sollte für Sie eine Freude sein). Wir sind, anders als Lauterbach das sagt, nicht das Land mit den derzeit schärfsten Maßnahmen. Vor kurzem hat Czechien verschärft, Italien ist schon lange schärfer und Belgien mindestens so wie wir. Siehe ourworldindata, Covid-19-stringency-index.

  6. 1377.

    Mal hier
    https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/
    auf Fälle und pro 100000 normiert schalten. Das ist schon sehr unterschiedlich, wo so die Epizentren an Infektionen über die ganze Epidemie gerechnet (und normiert auf die lokale Bevölkerungsgröße) in Deutschland sind. Hat dafür schon mal jemand eine Erklärung gesucht?

  7. 1376.

    Hier noch ein Beitrag in Sachen vulnerabler Gruppen.
    Das die Betroffenen keiner fragt scheint ja Standard zu sein aber das auch alle anderen ignoriert werden…
    https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/corona-kritik-maskenpflicht-pflegeheim-bewohner-100.html

  8. 1375.

    Also Impfpflicht für Berufsgruppen ohne das diese sich deswegen weniger anstecken (eine wissenschaftliche Tatsache) testpflicht ohne das diese Tests eine so große Aussagekraft haben das andere Maßnahmen sich damit erledigen.
    Keine Maske tragen ist und bleibt ein Grundrecht … egal ob die Maske jemanden stört oder nicht.
    Dazu ein Gesetz das es jedem Bundesland erlaubt seine Maßnahmen nach Gutdünken zu verändern…. deren Wirksamkeit muss auch nicht nachgewiesen werden.
    Kennen sie irgendeinen Bereich wo sowas möglich ist ? Und das eigentlich schlimmste … Deutschland steht mindestens in Europa damit ziemlich alleine da.
    https://www.stern.de/politik/deutschland/karl-lauterbach---deutschland-hat-die-strengsten-corona-regeln--32718818.html

  9. 1374.

    dadurch dass manche noch nicht mal mit wissenschaftlichen Zahlen umgehen können, muss man eben anordnen wenn etwas notwendig ist. Ist wie bei der Steuer. Wenn der Finanzminister jedem einzelnen Bürger erst erklären müsste warum diese oder jene Steuer nötig ist... könnte lange dauern.
    Interessant ist dass die, die gegen "Zwang" sind, mit wissenschaftlichen Tatsachen so ihre Schwierigkeiten haben. Also sogar die Realität verleugnen.
    Wo liegt denn überhaupt "Zwang" vor? Mal ein bisschen Masketragen, damit weniger Leute sterben, das ist doch schon fast alles. Die Behauptung "Zwang" fällt m.E. sehr sehr dünn aus.

  10. 1373.

    Nicht gegen Schutzmaßnahmen… gegen den Zwang dieser.
    Sie können sich gern 24/7 schützen… wogegen immer sie wollen.
    Aber erwarten sie nicht, dass die ganze Bevölkerung ihrem schutzbedürfnis Rechnung trägt und alles mitmacht was sie als notwendig erachten.

  11. 1372.

    Wogegen wird hier eingentlich argumentiert (gekämpft)? Gegen Corona? >Eher nicht. Gegen Coronaschutzmaßnahmen?> Durch einige Unverbesserliche-ja. Ganz schön gestört-oder?

  12. 1371.

    Ab April sind die Maßnahmen vergleichbar... vorher waren sie unterschiedlich.... sie mischen einfach Monate wo in dem einen Land etwas anderes gilt als im anderen.

  13. 1370.

    Die Quelle sind ihre Zahlen die sie für ein paar Monate geschrieben haben und daraus ersichtlich ist, dass 2022 es viel mehr Tote gab (meinst 3mal so viele)

  14. 1369.

    30 nicht 31 meine ich natürlich. Soll also heißen: "von 01.11.20 bis 30.11.21 sind es 91.000."

  15. 1368.

    " vom November 20 bis November 21 steigt die Zahl der Toten um fast 100.000" Sie nehmen 13 Monate, warum 13? +von 01.11.20 bis 31.11.21 sind es 91.000.
    "sonst würde man daraus schließen müssen... 2022 sind die Toten lt. ihren Zahlen 3mal so hoch. " Ich habe Quelle angegeben, Zahlen sind daher sowieso nicht meine. Was da 3 x so hoch ist erschließt sich sicher für den Leser erst, wenn Sie angeben, über welche Zahlen Sie überhaupt schreiben (oder welche sie aus meinen Kommentaren zitieren). Sie sollten hier nachvollziehbare Rechnungen machen.
    "Also ab 01.02.22... da sollte der Schnitt erst einmal per 04.22. erfolgen..." Wie meinen Sie dass? Auch wieder unverständlich.
    "Diese Vergleiche von irgendwelchen Zahlen bringen nicht viel. " Sie sollten daher mit Zahlen nachvollziehbar umgehen. 1. Quellen nennen, 2. Rechnungen nachvollziehbar darstellen 3. Logische Bezüge herstellen. Das alles fehlt m.E. leider in Ihren Kommentaren.

  16. 1367.

    " vom November 20 bis November 21 steigt die Zahl der Toten um fast 100.000" Sie nehmen 13 Monate, warum 13? +von 01.11.20 bis 31.11.21 sind es 91.000.
    "sonst würde man daraus schließen müssen... 2022 sind die Toten lt. ihren Zahlen 3mal so hoch. " Ich habe Quelle angegeben, Zahlen sind daher sowieso nicht meine. Was da 3 x so hoch ist erschließt sich sicher für den Leser erst, wenn Sie angeben, über welche Zahlen Sie überhaupt schreiben (oder welche sie aus meinen Kommentaren zitieren). Sie sollten hier nachvollziehbare Rechnungen machen.
    "Also ab 01.02.22... da sollte der Schnitt erst einmal per 04.22. erfolgen..." Wie meinen Sie dass? Auch wieder unverständlich.
    "Diese Vergleiche von irgendwelchen Zahlen bringen nicht viel. " Sie sollten daher mit Zahlen nachvollziehbar umgehen. 1. Quellen nennen, 2. Rechnungen nachvollziehbar darstellen 3. Logische Bezüge herstellen. Das alles fehlt m.E. leider in Ihren Kommentaren.

  17. 1366.

    Was meinen Sie mit Gesamtperformance? Wenn Sie mit Gesamtperformance Verhinderung von C-19-Toten meinen dann bis Delta besser als wir, ab Omikron schlechter als wir.

  18. 1365.

    Jetzt noch mal zu Dänemark. Vergleichen Sie doch bitte die Gesamtperformens, Das tuen Sie bei den vorwiegend pazifischen Inselstaaten sonst auch. Und ja, so weit ich das nachverfolgen kann, hatte Dänemark Anfangs konsequentere und erfolgreichere Maßnahmen. Damals waren diese, meiner Meinung nach, auch angemessen und weitgehend ohne Schuldzuweisungen kommuniziert.

  19. 1364.

    Also ab 01.02.22... da sollte der Schnitt erst einmal per 04.22. erfolgen... und dann könnte man unter Umständen vergleichen... oder werden die vielen Toten durch die Maske im ÖPNV verhindert (überspitzt gesagt).
    Diese Vergleiche von irgendwelchen Zahlen bringen nicht viel.
    Man müsste dann schon schauen wer infiziert sich wo und hat aus welchen Gründen welchen Verlauf.
    So würde man mal wieder mit der großen Gießkanne alles beschränken ... irgendwas wird man schon treffen was Wirkung zeigt.
    Dies wurde aber alles bereits im Sachverständigen Gutachten bemängelt... berücksichtigt wurde aber fast nichts.

  20. 1363.

    Zur Zeit spricht Herr Lauterbach spricht gerade von einer Dunkelziffer von zur Zeit 300%. Offiziell haben wir zur Zeit 936 Tausend Infektionen allein in der jetzigen Welle in Berlin, in den Vorjahren war das anders und somit ein Zufallsfund weniger wahrscheinlich. https://www.berlin.de/corona/lagebericht/ Meinen Sie davon wären nicht Einige ursächlich an anderen Krankheiten oder an üblichen natürlichen Ursachen verstorben. Ja das ist traurig, nur bei Menschen im vor allem fortgeschrittenen Alter, nicht zu vermeiden. Zahlen sind eben nur Zahlen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren