Beginn der Freibadsaison - Berliner Bäder warten auf grünes Licht vom Senat

Archivbild: Gesperrter Sprungplatz im Freibad Kreuzberg in Berlin am 27. Mai 2020 (Bild: imago images/Emmanuele Contini)
Bild: imago images/Emmanuele Contini

In Berlin stehen die ersten Sommertage des Jahres bevor, doch eine Erfrischung ist noch nicht möglich, denn Frei- und Strandbäder müssen noch geschlossen bleiben. Auch bei weiter fallenden Inzidenzen werden sich Badegäste noch ein paar Wochen gedulden müssen.

Die Berliner Bäder bereiten sich auf die Sommersaison 2021 vor. Wann genau der Startschuss fällt, ist aber noch unklar. "Dafür müsste das Infektionsschutzgesetz geändert werden", sagt Matthias Oloew, der Pressesprecher der Berliner Bäder, auf Anfrage von rbb|24.

Dort steht unter Paragraph 19 ganz klar: "Die Nutzung der Frei- und Strandbäder ist untersagt." Der Senat müsste also die Zweite SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung [berlin.de] ändern, um die gesetzliche Voraussetzung für die Öffnung der Bäder zu schaffen. Oder er lässt das Verbot auslaufen - die derzeitigen Regelungen sind bis zum 16. Mai gültig.

Bis zu zwei Wochen für Laborproben

Doch selbst wenn Mitte Mai das Okay des Senats käme, könnten die Bäder nicht innerhalb von ein paar Tagen einfach öffnen. "Dann müssen Proben genommen werden, die kommen ins Labor, das dauert 10 bis 14 Tage", sagt Bädersprecher Oloew. Wenn alles in Ordnung ist, erfolgt dann die Freigabe durch das Gesundheitsamt.

Zusätzlich kompliziert wird die Öffnungsprozedur durch die Personalsituation: Viele Beschäftigte der Bäder müssen aus der Kurzarbeit zurückgeholt werden, außerdem werden Saisonkräfte für den Betrieb der Einrichtungen benötigt.

Zugang wird wieder beschränkt

Unter wechen Bedingungen der Zugang zu den Bädern ermöglicht wird, ist noch nicht abschließend geklärt. Im vergangenen Sommer konnten Badegäste Onlinetickets für bestimmte Zeitfenster buchen. Man sei derzeit "in Abstimmung mit der Senatsverwaltung über die Modalitäten eines Badebetriebs, bei dem die gültigen Infektionsschutzregeln eingehalten werden", hieß es in einer Pressemitteilung der Bäder vom Donnerstag. In jedem Fall werde festgelegt, wieviele Personen sich gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen und wieviele Badegäste zur gleichen Zeit baden dürfen.

Und wann werden die ersten Bäder nun öffnen? Auf eine Antwort will sich Bädersprecher Oloew nicht festlegen. Ein ungefährer Zeitrahmen lässt sich aber mit Blick auf das vergangene Jahr ableiten: Da kam grünes Licht vom Senat am 5. Mai - die Bäder öffneten am 25. Mai.

Was Sie jetzt wissen müssen

28 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 28.

    Da spricht die Hausfrau. Mit einer geregelten Arbeit ohne Kurzarbeit ist das nicht zu vereinbaren. Und für den Slot zwischen 11 und 13 Uhr im Zoo oder Freibad werde ich sicher keinen Tag Urlaub nehmen - zumal eine Woche zuvor nicht klar ist, wie an dem Tag das Wetter ist. Frieren kann ich auch daheim.

  2. 27.

    Hach, ein bisschen beneide ich Sie ja um Ihr Vertrauen in die "Regierung".
    Meins habe ich spätestens vor etwas mehr als einem Jahr verloren, nachdem bekannt war, dass bereits während von der Regierung noch behauptet wurde, dass alles nicht so schlimm werden würde, das berühmte Panikpapier beauftragt wurde und dann, nachdem es seine Wirkung entfaltet hatte (und immer noch tut, wie an einigen Kommentaren hier zu sehen ist), sämtliche Pandemiepläne der WHO und der Länder über Bord geworfen wurden, um der Lockdown-Eingebung des chinesischen KP-Chefs zu folgen.

    Meine Daten behandle ich übrigens nicht so sorglos wie von Ihnen beschrieben, und ich bin da auch nicht der einzige in meinem Umfeld.

  3. 26.


    Ziel ist es nicht, es den Leuten bequem zu machen, sondern in Anlehnung an die Regeln der Pandemie, einen Badebetrieb zu ermöglichen. Wer nicht einhergehen kann, einen Tag im voraus den Besuch zu planen und sich an einen Termin zu halten, für den ist das nichts. Aber für viele Familien und Kinder ist das eine willkommene Abwechslung. Ich nehme die Regeln gerne in Kauf.
    Ist wie im Tierpark, da muss man sich auch an ein Zeitfenster halten und online buchen.

  4. 24.

    Sehr geehrter Prenzlauer,
    ihrem Kommentar habe ich nichts hinzuzufügen. Beispiel: Sie buchen für übernächster Woche Samstag für sich und ihrer Familie online ein Ticket. Wissen Sie was für ein Wetter dann ist? Wenn der Tag kühl und regnerisch ist, würden sie ja nicht hingehen wollen. Problem: Geld ist weg. Also haben sie für nichts und wiedernichts umsonst Geld zum Fenster rausgeworfen.
    Mit freundl. Grüßen

  5. 23.

    Wenn es wieder so wird wie im letzten Jahr, verzichte ich sehr gerne aufs Schwimmbad.
    Entweder vormittags oder nachmittags, nur nach Buchung, nur in Minigruppen, volle Preise.... Neeee, danke!
    Dann bleiben einige lieber Zuhause und die meisten werden sich wieder an Badeseen stapeln.

  6. 22.

    Ne, die geimpften würde ich ins Babybecken stecken.

    Leute wie Sie, finde ich sehr anstrengend. Es geht schlussendlich darum, eine Möglichkeit zu finden, das Schwimmen zu ermöglichen. Für eine möglichst breite Gruppe, sprich auch ungeimpfte. Da hierzu Wege gegangen werden müssen, die anstrengend sind, versteht sich von selbst. Ist und bleibt ja noch eine Pandemie. Ich denke draußen ist wenig Risiko, wenn aber Senat und Betreiber, nur unter Auflagen öffnen können/dürfen/wollen, dann sollte man die Auflagen einfach akzeptieren und sich freuen. Dieses dumme rumkrakele, bringt doch nichts.
    Und wenn jemand meinen sollte, geimpfte und ungeimpfte zu trennen, würde ich das auch mitmachen.

    Wie gesagt, hauptsache ins Freibad. Aber sie können ja weiter tuttern, wenn es Ihnen hilft....

  7. 21.

    Hahaha! "Aber Schweine gibt es Immer" wo war das noch mit dem Wildschwein und der Laptop Tasche bei den Nacktbadern??

  8. 20.

    Wahrscheinlich sitzen die Kurzarbeiter auf Mallorca!.Ich verstehe das alles seine Zeit braucht aber die Mitarbeiter anzurufen und zur Arbeit zu bitten, geht wohl innerhalb eines Tages!!

  9. 19.

    Ein Trauer Spiel, was sich Senat und die bbb liefern. Schwimmen an frischer Luft hat sehr wenig Corona Risiko. Chlor und ein gutes HygieneKonzept kommen dazu, wie letztes Jahr. Gut dass nicht früher geöffnet wird oder länger. Eine Öffnung im Juni/Juli und dann aber pünktlich Anfang September schließen, das ist doch was feines. Ein großes Loch, zusammen mit den KurzArbeiterGeld, in das unser aller SteuerGeld versenkt wird. Danke Senat!

  10. 18.

    Bin seit 45 Jahren in Berlin, kam wegen dem vielen Wasser in und jetzt auch um die Stadt, Ich kenne kein einziges Schwimmbad, nuetze aber trotzdem die gesamte
    Freiluftbadezeit voll aus und das auch noch kostenlos. Es gibt genug frei Badestellen, wo man nicht dichtgedraengt im Wasser schwimmen gehen kann, nur seinen Muell
    muß man natürlich und auch selbstverständlicherweise
    Zuhause entsorgen. Aber Schweine gibt es Immer.

  11. 17.

    That's it! Die haben uns klein gekriegt. In den Städten gähnende Leere, nur Maskenverweigerer da, alle gut frisiert. In den Wohnvierteln mit Garten wird es immer ruhiger, selbst Kinder toben nicht mehr in den Gärten. Es ist gefühlt wie nach Tchernobyl, in Pripjat. Wir arbeiten nur noch, 5 Tage die Woche im Office, Rush hour wie vor der Pandemie. Und schauen den Müßigfängern aus der Schwimmbadszene zu, die nicht aus der Kurzarbeit zurück kommen wollen.

    Ich gehe dann Mal in Brandenburg schwimmen.

  12. 16.

    Vielen Dank an den rbb, dass er das Thema aufgegriffen hat. Jeder Pressebericht hilft hier weiter in die Diskussion mit dem Senat zu gehen. Aerosolforscher haben schon x-mal darauf hingewiesen, dass die Ansteckungsrate an der frischen Luft minimal ist. Ich war das letzte mal am 01.11. Schwimmen. Danach wurde alles dicht gemacht.

  13. 15.

    Wie sieht der Lernerfolg des letzten Sommers aus.
    Der Zugang zu den Freibädern wird verkompliziert, also gehen viele an die Seen.
    Nun wird man, weil es ja viel unsicherer ist als letztes Jahr, noch einen Test obendrauf setzen... also werden wohl noch weniger die Schwimmbäder nutzen und entsetzt sein, das noch mehr an die Seen und in die Parks gehen.
    Dazu kommen dieses Jahr noch alle die keine Lust auf Gastro unter diesen Bedingungen haben.
    Aber zum Glück machen das auch alle anderen Länder so. :D

  14. 14.

    Aber auch etwas weltfremd, was Sie vorschlagen.
    Also dann müssten ja alle Ungeimpften ins Baby-Becken.
    Ich sehe schon eine Absperr- und Abkordelungs-Wut.
    Nein danke, erspare ich mir.

  15. 13.

    Geht man ins Freibad nicht spontan bei gutem Wetter?
    Alles etwas weltfremd mit den Online-Tickets.

  16. 12.

    Wir brauchen Bäder und Freizeit, nee Arbeiten, Zuhause bleiben oder Schlangestehen reicht doch. Jedes Volk braucht seine dummen Arbeits-Ameisen.

  17. 11.

    Wir sollten keine Wunder erwarten, natürlich nur mit Auflagen. Und wenn es jemanden nicht passt, muss der halt zu Hause kalt duschen. Diese negativen Stimmen sind überflüssig, wir habe diese Pandemie immerhin noch am Hacken.

    Ich würde einen test machen, die app nutzen, via PayPal zahlen.. von mir aus kann die Badestelle auch in geimpft ubd ungeimpft unterteilt werden. Eigentlich möchte ich meiner Tochter nur schwimmen beibringen.

  18. 10.

    Verrückte Wesen! Über Google, Facebook u.Co. Werden jeden Tag Daten in die USA freiwillig mit persönlichem Inhalten, die intimer nicht sein könnten geladen, aber wenn die Regierung etwas zum Schutz der Gesundheit entwickelt, die auch Tote verhindert, dann kommen sie auf Datenschutz. Unglaublich.!

  19. 9.

    Schwierigkeiten Kurzarbeiter an den Arbeitsplatz zu bekommen ? ( Personalvorstand auswechseln ? ) - An das zuständige Finanzamt melden. Steht in den Lohnunterlagen. Und natürlich an das Jobcenter melden. Kurzarbeitergeld kommt schließlich aus der Arbeitslosigkeitsversicherung. Irgendwo hat asoziales Verhalten auch Grenzen.

Nächster Artikel