Fehlende Nachfrage - Corona-Impfzentrum Tempelhof schließt

Blick auf das Flughafengebäude Tempelhof im Vordergrund steht auf einem Schild "Corona Impfzentrum Berlin" (Quelle: Picture Alliance/Global Travel Images)
Picture Alliance/Global Travel Images
Audio: radioeins | 20.07.2021 | Im Gespräch mit Mario Czaja | Bild: Picture Alliance/Global Travel Images

Im ehemaligen Flughafen Tempelhof werden am Dienstag zum letzten Mal Impfungen gegen Covid-19 verabreicht. Damit schließt das erste der sechs Berliner Impfzentren - drei weitere folgen bis Ende August. Gründe sind fehlende Nachfrage und hohe Kosten.

Knapp sieben Monate nach dem Start der Corona-Impfkampagne schließt am Dienstag das erste der sechs Berliner Impfzentren. Am Standort Tempelhof werden am Nachmittag die letzten Spritzen verabreicht. Seit Anfang März wurde hier etwa 175.000 Mal geimpft – anfangs nur mit Astrazeneca, später dann auch mit Moderna.

DRK-Präsident Czaja zu den Hintergründen

"Der Hauptgrund ist, dass die Nachfrage in allen Impfzentren zurückgeht", sagte der Berliner DRK-Präsident Mario Czaja am Dienstag radioeins vom rbb.

Es gebe jetzt auch weitere Möglichkeiten, an anderen Standorten geimpft zu werden. Zudem sei eine neue Veranstaltung geplant, die ab Ende Juli in dem Hangar des ehemaligen Flughafens stattfinden soll. "Darum hat der Senat entschieden, den Standort jetzt zu schließen", so Czaja weiter.

Es gebe außerdem in den verbleibenden Impfzentren zusätzliche Kapazitäten und kurzfristige Termine. "Und wir können bis September nochmal eine halbe Million Menschen in all den jetzt fünf verbleibenden Impfzentren impfen", führte Czaja aus.

Tempelhof war das letzte Berliner Impfzentrum, das öffnete und seine Schließung gibt das Signal zum schrittweisen Herunterfahren dieser Infrastruktur: Bis Ende August sollen auch das Velodrom, die Arena und das Erika-Heß-Stadion zumachen. Am ehemaligen Flughafen Tegel und in der Messe sollen nach den Plänen der Gesundheitsverwaltung mindestens bis Ende September weiter Impfangebote gemacht werden. Für das Zentrum in Tegel gebe es zudem die Option auf eine Verlängerung über diesen Termin hinaus.

Zweitimpftermine in den dann geschlossenen Zentren werden an die verbleibenden Standorte verlegt, wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mitteilte.

Fokus auf Arztpraxen und terminlose Angebote

Das Impfen verlagert sich zunehmend auf die Arztpraxen und auf mobile Angebote. Hier wird deutlich kostengünstiger geimpft als in den Zentren, außerdem sollen so Menschen erreicht werden, die lieber spontan vorbeikommen als einen Termin zu machen. Am Wochenende startete zum Beispiel eine Drive-In-Impfaktion auf dem Ikea-Parkplatz im Bezirk Lichtenberg. Wegen des großen Andrangs musste die Aufnahme jedoch vorzeitig gestoppt werden. Eine ähnliche Spontan-Aktion auf dem Neuköllner Hermannplatz stieß am Freitag ebenso auf großes Interesse.

Der Stundenlohn von impfenden Ärztinnen und Ärzten liegt in den Impfzentren bei über 100 Euro [medical-tribune.de]. Hinzukommt der Lohn für zahlreiche Hilfskräfte, die sich in den Zentren um Organisation und Abwicklung der Impfungen kümmern. Wird in einer Arztpraxis geimpft, bekommen die Impf-Ärztinnen und -Ärzte dagegen 20 Euro pro Corona-Impfung [kbv.de].

Während zu Beginn der Impfkampagne Termine in den Impfzentren oftmals bereits nach wenigen Minuten vergeben waren, dauere es mittlerweile eine Woche bis zehn Tage, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) vor zwei Wochen.

Die Impfquote beträgt in Berlin nach aktuellem Stand 58,9 Prozent bei den Erstimpfungen. 45,8 Prozent der Berliner und Berlinerinnen sind laut Gesundheitsverwaltung vollständig gegen Corona geimpft.

Sendung: Abendschau, 19.07.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

47 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 47.

    Und fast niemand erwähnt die nicht zu toppende, freundliche, hilfsbereite, mitmenschliche Atmosphäre in den Impfzentren, die man sofort im täglichen Leben umsetzen könnte. (Pessimisten ist das wohl zuwider?)

  2. 46.

    Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.
    Ich arbeite als Impfarzt und wir haben eine Taktung von 3 Minuten pro Impfling. In einer Stunde also 20 Impflinge.
    Bei einem Stundenlohn von 100€ wären das also 5€ pro Impfung. Das sollte man mit den 20€ pro Impfungen vergleichen, die der niedergelassene Arzt bekommt.

  3. 45.

    Und wenn wir eine hohe Impfquote erreichen wollen, müssen diese Menschen abholen."
    Man könnte ja ein medizinisches Team in Sichtweite zur Wohnung platzieren. Die warten dann halt so lange, bis der/die Betreffende aufwacht (um keinen zusätzlichen Schock zu verursachen) und fragen dann vorsichtig an ob es evtl. unter Umständen vielleicht wenns keine Umstände macht man kommt aber auch gerne zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Seelsorger der Wahl............und ein Heftpflaster mit Bärchen hat man dann auch dabei.

  4. 44.

    Gott sei Dank ist das nicht so einfach wie von Ihnen dargestellt. Bei 16jährigen, die sich gegen den Willen Ihrer Eltern impfen lassen wollen, greift die sogenannte Einwilligungsfähigkeit. Und daran wird es bei bei ganz vielen scheitern....und das ist auch gut so!

  5. 43.

    Ja, ich würde mich bei Kindern auch von einem Kinderarzt beraten lassen.
    Die Stiko gibt keine Empfehlung für das Impfen von Kindern, ab 16 wären sie alt genug, um selbst zu entscheiden.

  6. 42.

    Wir können ja auch zu diesen von Ihnen beschriebenen Menschen mobile Impfteams schicken, am besten mit einer Tüte Brötchen und einen Latte to go, sie sanft gegen halb 11 aus dem Bett klingeln und fragen: Ready for Moderna? Oder sollen wir später noch mal wiederkommen?

    Irgendwann ist doch mal Schluss!!!

  7. 40.

    Sie maßen sich an hier hintereinander und am laufenden Band alle anderen zu Maßregeln und zu belehren.Wer autorisiert sie dazu?
    Es geht um Kommentar 13 nicht, von mir,aber der Kommentator hat recht. Es sind Wahrheiten, die nicht in ihr Klischee passen und die sie deshalb verleugnen. Werden sie dafür bezahlt?

  8. 39.

    Ja klar, weiß ich doch. Darum bin ich ja auch dafür, dass der Impfstoff für diese Menschen einfach zugänglich ist und Impfaktionen zu den Menschen in den Alltag kommt(Ikea, Einkaufsstraßen usw.)
    Mein Kommentar bezog sich ja darauf, dass es angeblich keine freien Termine bei den Impfzentren gibt.
    Dass dort jetzt auch ohne Termin geimpft wird , kommt hoffentlich vielen zu Gute.

  9. 38.

    Ohne Termin geht aber erst jetzt. Und es gibt tatsächlich Leute, die mögen Termine nicht oder können nicht planen. Das „können“ meine ich wörtlich. Gibt sogar Menschen, die verschlafen morgens ständig, können nie pünktlich sein usw…. Ob das nun Schusseligkeit, Faulheit oder Dummheit ist kann sollte egal sein. Ergebnis ist eben, dass diese Leute unzuverlässig sind. Die brauchen keine Ausreden. Die sind einfach „unfähig“. Und wenn wir eine hohe Impfquote erreichen wollen, müssen diese Menschen abholen. Sie kenne bestimmt mindestens einen solchen Menschen ;-)

  10. 37.

    Sorry, aber bei Kindern würde ich mich mit dem Kinderarzt unterhalten. Entsprechend der Stiko

  11. 36.

    Bevor Sie hier andere beleidigen, sollten Sie mal „Pestilenz“ googlen. Es sind keine Pestviren. Und alles in D pauschal mies zu reden zeugt nicht von Intelligenz.

  12. 35.

    Ich finde es richtig, dass Kinder ab 12 nicht zu Spontanimpfungen gehen können.
    Es sollte eine "richtige, individuelle" Beratung stattfinden, am besten vom bekannten Kinderarzt bzw Hausarzt.
    Die Studien / Daten für diese Altersgruppe sind m.E. immer noch nicht ausreichend und brauchen nach-wie-vor eine Risiko-Nutzen-Abwägung, auch für die entscheidenden Erziehungsberechtigten.

  13. 34.

    Schwachsinn. Er hat in allem recht, aber um das zu begreifen braucht man Verstand und Sachkenntnis.

  14. 33.

    "14 bis 17 Uhr ohne Termin
    Spontan-Impfen ist ab Freitag in Berliner Impfzentren möglich"
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/07/berlin-impfen-ohne-termin-tegel-messe-eisstadion-impfzentrum.html

    Unbürokratischer geht es kaum!
    Hoffentlich ist der Weg jedoch für einige nicht zu weit!

  15. 32.

    So sinnvoll es sein mag, dass es nun Möglichkeiten für Spontanimpfungen in Impfzentren gibt - wieder einmal wird nicht an Kinder und Jugendliche ab 12 gedacht, denn in diesen Impfzentren soll nur mit Moderna geimpft werden. Wieso plant man hier nicht besser und schließt auch junge Menschen ein, die bald, nach Schulbeginn, besonders vom Virus betroffen sein dürften, während der Großteil der Bevölkerung bis dahin zumindest die Chance zu einer Impfung hatte?

  16. 31.

    „ , umso schöner ist es, wenn man mal wieder etwas von jemandem mit gesundem Menschenverstand hört.“. Sehe ich auch so, Czaja hat den Kern gut erfasst. Ein Zentrum zu schließen war nötig,

  17. 30.

    Also , das habe ich gerade geschaut: In allen Impfzentren (außer Tegel mit Biontech)sind Termine zu buchen ab 21.7. oder 23.7. , wie Sie wollen.
    Es gibt jetzt keine Ausrede mehr, es gibt mehr Termine als Nachfrage.
    ,

  18. 29.

    Leider sehen viele, viele Menschen nicht, welcher Zeit wir entgegen gehen, nämlich einer schlechten. Ich wünsche für unsere Jugend, dass das Volk endlich aufwacht. Manchmal kommt es mir so vor als wäre das ganze Land verrückt geworden, umso schöner ist es, wenn man mal wieder etwas von jemandem mit gesundem Menschenverstand hört.

  19. 28.

    „ Pestilenz“. Allein schon dieser Ausdruck zeigt, dass Sie offenbar an der Sache nicht interessiert sind und nur unsachlich Kommentieren wollen. Und den Schlenker zum Katastrophenschutz hätten Sie sich echt sparen können. Mal so nebenbei. Für Kinder ist das mit dem Impfen eben nicht so einfach. Da bedarf es auch keiner Impfzentren.

Nächster Artikel