Pandemiebekämpfung - Senat schafft weitere 3.000 Luftfilter für Berliner Schulen an

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum einer Grundschule (Bild: dpa/Sven Hoppe)
Bild: dpa/Sven Hoppe

Rund 8.000 mobile Luftfilter stehen schon für die Berliner Schulen bereit, nun sollen weitere 3.000 folgen. Damit wären nach den Ferien knapp die Hälfte der Unterrichtsräume ausgestattet. Der Opposition ist das zu wenig, sie fordert Filter in jedem Raum.

Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung will 3.000 weitere Luftfilter für Schulen anschaffen. Das bestätigte ein Sprecher dem rbb am Montag. Zuständig für den Einkauf ist wie schon bei den letzten beiden Tranchen die landeseigene Berliner Immobilienmanagement GmbH. Die mobilen Geräte sollen bis zum Herbst bereitstehen, ein genaues Datum steht laut Gesundheitsverwaltung noch nicht fest.

Bund weitet Förderung aus

Bislang wurden knapp 8.000 Geräte durch den Senat und die Bezirke angeschafft. Die Kosten belaufen sich laut BIM auf 15 Millionen Euro. Mit der neuen Bestellung erhöht sich die Zahl nun auf über 10.000 Geräte. Die Bundesregierung hatte zuletzt beschlossen, auch die Beschaffung von mobilen Luftfiltern in Schulen zu fördern. Dazu sollen den Ländern 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Bisher fördert der Bund nur den Einbau fester Anlagen, was allerdings Zeit braucht.

Die Opposition kritisierte, dass die Ausstattung der insgesamt über 20.000 Unterrichtsräume mit Luftfiltern zu langsam vorangehe. "Bildungssenatorin Sandra Scheeres muss unverzüglich dafür sorgen, dass die mobilen Luftfiltersysteme nach den Ferien in allen Schulen zum Einsatz kommen", sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP, Paul Fresdorf. Der Senat sieht in den Geräten aber nur eine ergänzende Maßnahme für den Schutz vor Corona-Infektionen, gemäß der aktuellen Empfehlung des Bundesumweltamtes. Die FDP fordert, dass Unterrichtsräume ohne Filter nun wenigstens eine CO2-Ampel bekommen: Die Geräte messen den CO2-Gehalt in Räumen und erleichtern damit das rechtzeitige Lüften.

Bisher keine positiven Coronatests im Ferienhort

Grundsätzlich seien die Schulen der Stadt gut auf den Schulstart vorbereitet, sagte Scheeres der "Berliner Morgenpost" [morgenpost.de/Bezahlschranke]. Ziel sei es, in den Präsenzunterricht zu starten. Aber: "Wir gehen konservativ vor." Dazu gehöre, dass die Schülerinnen und Schüler sich in der ersten Schulwoche dreimal selbst testen und auch zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes innerhalb der Schule verpflichtet werden.

Aktuell in der Ferienzeit sei für die Sommerschule und die Hort-Ferienbetreuung die Maskenpflicht aufgehoben. Es werde aber weiterhin wie vor den Ferien zweimal die Woche getestet. "Wir haben bislang keine positiven Fälle in der Ferienzeit", sagte Scheeres.

Die für Schulen eingelagerten Tests reichen ihr zufolge bis Ende September. Aber: "Wenn es sein muss, testen wir das ganze Schuljahr weiter." Zuletzt hatten Linke und Grüne gefordert, dass zumindest in den ersten beiden Schulwochen anstatt der gängigen Schnelltests PCR-Lollitests in den Schulen zum Einsatz kommen, weil deren Ergebnis genauer ist. Am Dienstag startet dazu laut Scheeres zunächst ein Pilotversuch in 30 Kitagruppen. Laut Scheeres sollen sich die Schüler in der ersten Schulwoche dreimal selbst testen und zum Tragen einer Maske innerhalb der Schule verpflichtet werden.

Sendung: Inforadio, 19.07.2021, 13:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Es gibt noch einige andere Viruserkrankungen, die Kinder in der Kitazeit mitnehmen und da setzt sich jetzt noch als Krönung Corona oben drauf. Das kann auch für Kinder nicht ungefährlich sein. Liebe Berliner setzt Euch bitte für die Kinder ein und zeigt damit Euren Verstand und Euer Herz. Meine Petition ist im Netz zu finden.

  2. 17.

    Vielleicht sollte man in den Schulen nach den Ferien 2-3 Wochen zweigleisig fahren.
    Schnelltest sind leider nicht immer zuverlässig, wiederum kann schneller "rausgefiltert" werden und
    PCR-Lollytest für die Zuverlässigkeit bzw. Bestätigung der Schnelltests.
    Es wäre wirklch fatal für alle Kinder, wenn das ganze Theater nach den Ferien wieder von vorne beginnt.

  3. 16.

    Ich meine Kita und Vorschulkinder....Sie tragen keine Maske, können keinen Abstand halten, werden nicht getestet und können aber auch spreadern und krank werden .
    Das wird nicht schön nach den Ferien. Arme Eltern! Arme Kinder von Berlin!

  4. 15.

    Lollitest,s, sind die, wo das Ergebnis erst nach 24 Stunden vorliegt? Was soll man damit in Gemeinschaftseinrichtungen? Die bisherigen Tests funktionieren, auch bei Grundschülern.

  5. 14.

    Wie wäre es mal mit Lolli Tests für alle Kita-und Schulkinder direkt nach den Ferien in Berlin? Es gibt auch eine Petition, die alle Berliner lesen können. 30 Kitas als Pilotprojekt reicht nicht aus!

  6. 13.

    Haben Sie keine Angst, wenn nach den Ferien die Durchseuchung der Kinder in den Schulen los geht wird auch die Stiko endlich ihre Empfehlung geben.

  7. 12.

    Man sollte in Schulen und noch mehr in gute Lehrer (deren Ausbildung) investieren ohne Frage aber nicht so einen Mist wie die Filter. Gerne moderne Klimaanlage mit Filter aber nicht irgendwie Luftfilter die nach einem Jahr keiner mehr braucht oder defekt gehen. Die aktuelle rrg Regierung ist unfähig perspektivisch zu denken dafür aber schnell in Geld versenken. Abwählen , ob man Kinder ab 12 impfen sollte kann ich als leie nicht beurteilen, ich bin älter und geimpft vll ab 16 j zumindest

  8. 11.

    Im ÖPNV ist Klimaanlage eine Selbstverständlichkeit? Sie fahren offenbar in Berlin weder S- noch U-Bahn... ;-) Da ist Klimatisierung so gut wie nie aufzufinden. Das wäre ein Traum...
    Gleichwohl finde auch ich, dass es Zeit ist, mehr in Schulen zu investieren.

  9. 10.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Basisreproduktionszahl
    Ein Stück nach unten zur Tabelle mit den Basisreproduktionszahlen scrollen. Diverse Influenzastämme und SARS-CoV-2 spielen schon in der gleichen Liga. Die wirklich (explosiv) hohen Basis-R-Werte stehen am Anfang der Tabelle. Mit der Masernschutzimpfung hat man sich auch lange schwer getan in D und bis vor kuzem gab es wohl auch noch Masernpartys und der Basis-R von Masern ist um einiges höher.

  10. 9.

    Sinnvoller und billiger?
    Sinnvoll kaum, wenn die Impfung für Kinder nicht grundsätzlich empfohlen ist.
    Billiger? Nun muss nicht an Kindern gespart werden, wo für so vieles Geld verpulvert wurde.

  11. 8.

    In diesem Zusammenhang sollte der Senat auch über Klimaanlagen in den Unterrichtsräumen nachdenken. Die Sommer werden zunehmend unerträglicher. Bald haben wir in Deutschland ein Klima wie früher in Südeuropa. Entweder verlängern wir dann die Sommerferien, oder wir schaffen endlich Klimaanlagen für die Schulen an. In so manchen Büros ist die Klimatisierung eine Selbstverständlichkeit. Genauso wie im öffentlichen Nahverkehr. Technisch gesehen kann eine Klimaanlage sehr gut mit Luftfiltern verbunden werden. Vielleicht sollte man solch ein Projekt über die Universitäten zunächst organisieren und die Produktion dann von einem Staatsbetrieb durchführen lassen. Dann wären die Kosten nicht so hoch. Als Projekt ohne Profit.

  12. 7.

    Das Problem wäre ja auch, wenn alle mit ausreichend Lüftern ausgerüstet sind, die Wartung und Pflege. Wer bezahlt die? Wer übernimmt die Wartung? Wer organisiert und führt die notwendigen Filterwechsel durch? Reparaturen? und wer soll die schweren Geräte vertragen? Kann mir nicht vorstellen, das sich da schon mal jemand an zuständiger Stelle ansatzweise Gedanken gemacht hat.

  13. 6.

    Was meinen sie mit Zukunft, Corona wird nicht mehr weg gehen. Die Grippe geht ja auch nicht weg, obwohl sie weniger ansteckend als Corona ist.

  14. 5.

    Mal vom zweifelhaften Nutzen und der Nachhaltigkeit abgesehen, macht es sich die Opposition aber auch leicht.
    Unverzüglich dürfte bei dem Volumen ein Verstoß gegen diverse Vergaberichtlinien bedeuten. Das könnte man natürlich später auch kritisieren.
    200mio mal eben so aus dem Nichts gezogen und vielleicht in einem Jahr in die Keller gestellt. Für die Gebäudesanierung und Modernisierung der Schulen bleibt dann wohl weniger übrig.

  15. 4.

    Wie wäre es mit Durchimpfen ab 12 Jahren? Sinnvoller, sicherer und billiger!

  16. 3.

    Es ist schon krass wie das Geld hinaus geworfen wird. Was passiert mit den Geräten in der Zukunft? Ich finde das diejenigen, die diese Verordnungen in Kraft gesetzt haben die Dinge auch bezahlen sollten, genau wie die Negativ Tests, Masken und vieles mehr. Einge haben sich doch eine goldene Nase verdient. Hoffentlich hält Boris Johnson in England. Ich mag ihn nicht, wünschen ihm trotzdem ein starkes Kreuz.

  17. 2.

    Also bisher kein einziger Fall. Man verpflichtet gesunde Kinder per Test dazu nachzuweisen, dass sie wirklich gesund sind und wenn dies erfolgt, glaubt man das nicht und setzt Luftfiltern ein und da das noch immer nicht reicht müssen sie auch eine Maske tragen.
    Was macht man denn mit denen die geimpft sind ?
    https://www.handelsblatt.com/technik/medizin/impfung-biontech-studie-impfstoff-schuetzt-kinder-zu-100-prozent-vor-corona/27227684.html?ticket=ST-9376248-xwxDFE5ZL0PlL9AkfI75-ap6

    Vielleicht klagen ja Wiedereingliederung paar Schüler. :D

  18. 1.

    Und 11000 Lüftungsgeräte sind dann die Hälfte der Berliner Unterrichtsräume? Das Haus Scheeres scheint nicht mal die Anzahl der Unterrichtsräume in ihrem Arbeitsbereich zu kennen. Vielleicht einfach noch mal nachrechnen lassen, wie viele Unterrichtsräume es wirklich im Land Berlin in den Staatlichen Schulen gibt. Einfach nur peinlich diese Senatsverwaltung.

Nächster Artikel