Diskussion um Luftfilter in Schulen - Viel heiße Luft

Archivbild: Ein Luftfilter steht im Klassenraum einer Grundschule. (Quelle: dpa/S. Hoppe)
Video: rbb|24 | 17.07.2021 | Material: Brandenburg aktuell, Abendschau | Bild: dpa/S. Hoppe

200 Millionen Euro will der Bund bereitstellen, damit künftig wenigstens in dem einen oder anderen Klassenzimmer ein Luftfilter steht. In Berlin wurden bereits Geräte angeschafft, in Brandenburg kaum - in beiden Ländern sorgt das für Streit. Von Amelie Ernst und Tobias Schmutzler

Dass Luftfilter für ihre und andere Schulen eine gute Sache wären, das ist für Denise Sommer keine Frage. Sie leitet die Grundschule im Zossener Ortsteil Glienick und ist zudem Landesvorsitzende des Grundschulverbandes. Man habe schon im Februar darauf hingewiesen, dass Raumlüftungsanlagen wichtig wären, um die Schulen langfristig offen zu lassen. "Aber es wundert einen dann schon immer, dass es so lange dauert, bis es zu Taten kommt", sagt sie.

Sie selbst sei keine Expertin fürs Lüften, so Sommer. Doch die fachliche Einschätzung beispielsweise der Deutschen Physikalischen Gesellschaft sei deutlich. Demnach gebe das normale Stoßlüften zwar einen guten Schutz, aber die Mischlüftung mit Luftreiniger und Ventilator sogar einen exzellenten Schutz.

Das Lüften bleibt

Im Brandenburger Bildungsministerium bleiben Zweifel: Denn auch wo ein Luftfiltergerät stehe, müsse weiter regelmäßig gelüftet werden. Das habe auch das Umweltbundesamt bestätigt, betonte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am letzten Schultag vor den Ferien im rbb. "Mir ist keine Klasse in Deutschland bekannt, die durch den Einsatz eines Lüftungsgerätes den Distanz- oder Wechselunterricht vermeiden konnte", so Ernst damals.

Wolfram Birmili, beim Umweltbundesamt zuständig für das Fachgebiet Innenraumhygiene, unterstreicht das: Seine Behörde finde es nur vertretbar, eine begrenzte Zahl an mobilen Luftreinigern zu kaufen. "Wir halten es aber nicht für notwendig, die Geräte für alle Klassenräume anzuschaffen", sagt Birmili.

Unterstützung erhält die Ministerin in Teilen auch vom Landeselternrat: Deren Vertreter Jan Alexy ist ebenfalls dagegen, die Geräte flächendeckend aufzustellen. Wenn, dann gezielt in Räumen, die sich schlecht lüften lassen. Für mehr reiche das Geld ohnehin nicht. "Es macht keinen Sinn, weder praktisch noch rechnerisch, alle Klassen komplett auszustatten", so Alexy. Außerdem dürfe man Eltern und SchülerInnen nicht in falsche Sicherheit wiegen: "Man muss aufpassen, dass das dann nicht in blinden Aktionismus übergeht."

Bisher 7.700 Luftfilter für Berliner Schulen

Doch mit Lüftern nur für schlecht zu lüftende Räume will sich speziell die Linke nicht zufrieden geben - weder in Brandenburg noch in Berlin. Sie fordert Lüftungsgeräte für alle Klassenräume, und zwar bis zum Herbst. 25.000 Geräte würde das allein für Berlin bedeuten. "Wir wollen ja wohl nicht, dass die Kinder den nächsten Winter wieder in den Klassenräumen frieren und mit Anoraks sitzen", so Linken-Bildungspolitikerin Regina Kittler.

Nach aktuellem Stand hat Berlin 7.700 Luftfilter bestellt, die auf die Schulen in den Bezirken verteilt werden. Die Anschaffung weiterer Geräte plane man aber bereits, bestätigt die Senatsverwaltung für Bildung dem rbb. Und auch am neuen, 200 Millionen Euro schweren Förderprogramm, das das Bundeskabinett am Mittwoch aufgelegt hat, werde Berlin teilnehmen - in welchem Umfang, stehe aber noch nicht fest.

"Die Senatsverwaltung denkt nie im Voraus"

Mit dem Programm will der Bund die Anschaffung mobiler Filtergeräte zu 50 Prozent fördern: für Kitas und Schulen, die auch Kinder unter 12 Jahren besuchen. "Dass der Bund jetzt ein Förderprogramm gemacht hat, sollte uns Auftrag sein, dass wir das jetzt schleunigst abrufen", sagt Stefanie Remlinger, Sprecherin für Berufliche Bildung bei den Grünen, dem rbb.

Dabei ist gerade Schnelligkeit aus Sicht der Opposition nicht gerade das, was die Krisenpolitik des Senats bisher ausgezeichnet hat - so sieht es zumindest die FDP im Abgeordnetenhaus. "Man hätte schon am Anfang viel mutiger bestellen müssen", kritisiert Florian Kluckert, gesundheitspolitischer Sprecher der Liberalen in Berlin. "Die Senatsverwaltung ist der Pandemie immer einen Schritt hinterher. Sie denkt nie im Voraus."

"Bund hat verschlafen"

Mangelndes Tempo - diese Kritik muss sich auch die Brandenburger Bildungsministerin Britta Ernst gefallen lassen. Gerade als Vorsitzende der Kultusministerkonferenz hätte sie mehr Druck machen müssen, findet Hartmut Stäker, der Präsident des Brandenburgischen Pädagogenverbandes. Aber auch das Bundesprogramm hätte viel früher kommen müssen.

Schließlich bildeten Kinder die größte Gruppe derjenigen, die bisher nicht geimpft werden können. "Wenn der Bund nicht erst im Mai ausgeschlafen hätte, dann hätte auch das Land eher reagieren können." Und selbst wenn Lüfter kein Allheilmittel seien - man klammere sich "an jeden Strohhalm", so Stäker.

Das Brandenburger Bildungsministerium will zeitnah seine Pläne für die Luftfilter bekanntgeben. Man suche jetzt zunächst das Gespräch mit dem Bund, um zu klären, wie die mobilen Geräte mit dem Förderprogramm schnell an die Schulen kommen, die über schlecht zu lüftende Räume verfügen, heißt es. Beim Thema Lüften dürfte das neue Schuljahr in den meisten Schulen so starten wie das alte aufgehört hat.

Sendung: Inforadio, 16.07.2021, 6 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Amelie Ernst und Tobias Schmutzler

37 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 37.

    Hat jemand Lust meine Petition zu unterstützen? Bitte erst lesen und dann meckern. Die Petition ist bei changeorg. zu lesen. Es geht um verpflichtende Lolli Test für Kita und Vorschulkinder in Berlin. Danke

  2. 36.

    Die Einweisung ist notwendig und u.U. vom Hersteller vorgeschrieben. Es geht also weniger darum was man kann, sondern darum was man darf.

  3. 35.

    Meine Meinungn ist: " Nach den Ferien muss der Präsenzuntericht zur Normalität werden ".
    Weil,das der Rest der Gesellschaft auf Kosten der Kinder eher zur relativen Normalität zurückkehren soll, das ist ein NO GO.
    Man hat sich schon zu Genüge an der jungen Generation versündigt, siehe Klimawandel und jetzt soll noch der Bildungsnotstand als Dauerzustand da zu kommen?

  4. 33.

    Es liegt seitens des Brandenburgischen Bildungsministeriums bereits ein Konzept zu Luftfilteranlagen vor. Vielleicht sollte man statt nur zu kritisieren auch ein mal recherchieren.
    https://mbjs.brandenburg.de/aktuelles/pressemitteilungen.html?news=bb1.c.712444.de

  5. 32.

    Alles relativ…. positive Quote bei den Tests 1,4%.
    Jetzt kann mal überlegen wie viele Kids im Kita alter im Urlaub waren.
    Dann nimmt man die noch raus die zwar positiv getestet aber nicht ansteckend sind…. viele bleiben da nicht übrig.

  6. 31.

    Was für eine unglaubliche Ignoranz von Frau Ernst und den Bildungsverwaltungen! Nach eineinhalb Jahren mangelhaften bzw. nicht stattfindenden Unterrichts wird weiterhin auf Zeit gespielt und nicht alles Menschenmögliche unternommen, um endlich zu geregeltem Präsenzunterricht zurückkehren zu können! Wofür erhalten diese Verantwortlichen ihre guten Gehälter, wenn nicht als Fürsprecher und Dienstleister für diese Gesellschaft und unsere Kinder - die Zukunft dieses Landes?
    Sie sind nicht zum Selbstzweck da, ihre Aufgabe ist es, unsere Kinder mit der bestmöglichen Bildung und einem geregelten Unterricht zu versorgen und zwar „JETZT“

  7. 30.

    „auch mal die Gesundheit der Kinder in den Mittelpunkt stellen“
    „Wieviele Ansteckungen gab es in Klassen trotz Luftfilter“

    Wenn es um die Gesundheit der Kids geht wäre es interessanter wie viele krank wurden und nich wie viele Ansteckungen es gab.

  8. 29.

    "Mir ist keine Klasse in Deutschland bekannt, die durch den Einsatz eines Lüftungsgerätes den Distanz- oder Wechselunterricht vermeiden konnte."

    Welch eine Frechheit erlaubt sich denn Fr. Ernst nun wieder? Gegenfrage - ist ihr eine Klasse bekannt, die durch Lüften selbiges vermeiden könnte? Das trotzdem Distanz und Wechselunterricht Pflicht waren, lag doch an den Regeln ihrer Regierung! Luftfilter waren da doch kein Ausnahmetatbestand!
    Selbst Spenden neuer Geräte von Eltern lehnten die Schulämter bisher ab - Grund Haftungsfragen, Wartung, Strom alles viel zu kompliziert...

    Vielleicht sollte sie bei der Argumentation auch mal die Gesundheit der Kinder in den Mittelpunkt stellen und nicht ob Präsenzunterricht möglich war. Wieviele Ansteckungen gab es in Klassen trotz Luftfilter - das wäre eine relevante Zahl zur Beurteilung der Wirksamkeit. Gern noch im Vergleich zu herkömmlichen Klassen mit Fenster auf!

  9. 28.

    Also wenn das Lehrpersonal nicht in der Lage ist, ein elektrisches Gerät auch ohne Einweisung in Betrieb zu setzen, sollte es nochmal zur Schule gehen - echt traurig.

  10. 27.

    Alle diskutieren sie über Luftfilter in Schulen und was ist mit anderen Bildungseinrichtungen wo kleinere Kinder sind, auch Kita genannt? Da ja viele artig in die Sommerferien rennen und als Souvenir Corona mitbringen, wird dann auch in diesem Winter wieder die ganze Zeit das Fenster aufgerissen und die kleinen Mäuse dürfen im kalten spielen. Kennt man ja eh schon vom letzten Winter.

  11. 26.

    Es sind keine Geldvernichtungsmaschinen. Meiner Meinung nach sind es Gelddruckmaschinen.
    Nur nicht für jeden, oder für viele, aber für einige wenige ganz sicher.

  12. 25.

    Die Politik in Berlin und im Land Brandenburg hat aus meiner Sicht in Sachen langfristige Planung für das Bildungskonzept und Raumluftverbeserung in Corona Zeiten nach wie vor komplett versagt. Die ersten Schließungen waren bereits letztes Jahr im Frühjahr, dann Sommerferien.... Und dieses Jahr? Läuft es genauso schlecht und wieder wird die Zeit verpennt und unnötig dem Virus geschenkt! Langfristige Perspektiven seitens der Politik? ... - Fehlanzeige! Es geht um die Zukunft unserer Kinder und später der Gesellschaft! Und jetzt explizit für Berlin: Aber sich noch schnell bevor die Wahl ist und natürlich rückwirkend, die eigenen Taschen füllen! Aber dass alle anderen Bereiche werden den Gürtel enger schnallen müssen, wegen der weiter auflaufenden Schulden, es geht ja niemanden was an, wie man sich am Besten die eigenen Taschen füllen kann! Nach dem Motto leicht abgewandelt: "Ich brocke jetzt mir eine Fleischsuppe ein, schnappe mir die besten Bissen raus und den kärglichen Rest muss sowieso ein anderer auslöffeln! Da kommt mir das Speien an und mir wird dabei nicht besser, es ist zum K..zen!

  13. 24.

    Sie haben den Profifußball der 1. Bundesliga vergessen zu erwähnen.

  14. 23.

    Ich möchte lieber nicht schreiben, was ich von Frau Ernst halte....sie ist einfach untragbar.

    Unsere Kinder scheinen Deutschland nicht wichtig zu sein. 1.5 Jahre lang ist nichts passiert und das Spielchen beginnt von vorn.

    Jämmerlich.

    Frau Ernst bitte nehmen Sie Frau Nonnemacher, Kalayci, Söder, Müller und wen Sie sonst noch finden andie Hand und verschwinden Sie.
    Sie helfen hier keinem

  15. 22.

    Im Moment ist Fenster auf die bessere Wahl.

    Steckdose reicht, die Lüfter haben nur ein paar hundert Watt in solchen Geräten.

    Nach einem Jahr Betrieb kommt das große Fragezeichen, wie die Dinger gewartet werden können, mit Pech (wenn man die falschen gekauft hat) gar nicht.....

  16. 21.

    Ich bin VDI 6022 zertifiziert und Sie?

    Luftfilter, die teuren guten von namhaften Herstellern, sind als absoluter Notbehelf in Ordnung. Nur warum brauchen wir nach 1,5 Jahren einen nicht nachhaltigen Notbehelf?

    Der Kerl von der BW Uni erzählt puren Schwachsinn, wahrscheinlich ist er von Trotec gesponsert, die haben ja auch seine "Studie" finanziert. Manchen Unternehmen ist es auch grundsätzlich egal was gekauft wird, Trox zb hat beides, Luftfiltergeräte und dezentrale Lüftungsanlagen. Die raten aber seit über einem Jahr dringend zu der vernünftigen Lösung, die auch Geld einspart, die dezentralen Lüftungsanlagen. Ich habe schon vor 10 Jahren Studien zur Raumluft in Schulen begleitet.....

    Schonmal von CO2 in Innenräumen gehört? Da helfen die Luftfilter überhaupt nicht, also Fenster auf MUSS trotzdem sein.

  17. 20.

    Sinnvolles ? Die Fenster in den Sitzungsräumen Unserer Politiker reparieren ! Nach dem Motto "Lasst Unsere Politiker mit Ihren Sauerstoff-Armut nicht Allein !"

  18. 19.

    Mit viel "heißer Luft" kann Berlin immer aufwarten, Tag für Tag.

  19. 18.

    Einfach doll, was die Laien hier so delettantisch von sich geben, während in 2020 Forschung, Medizin- und Ingenieurstechnik in Studien die Luftfiltergeräte als optimale (deutsch= bestmögliche) Maßnahme in Klassenzimmern bewies.

Nächster Artikel