Aufgrund eines Corona-Ausbruchs in einer Seniorenwohnanlage Fennpfuhl, Berlin-Lichtenberg, wurden am 28.04.2020 73 Menschen in Krankenhäuser gebracht. (Quelle: Morris Pudwell)
Video: rbb|24 | 28.04.2020 | Material: Abendschau | Bild: Morris Pudwell

28 Bewohner infiziert - Seniorenheim in Fennpfuhl wegen Corona-Ausbruchs geräumt

Die Bewohner eines Seniorenpflegeheims im Lichtenberger Ortsteil Fennpfuhl sind in der Nacht zu Dienstag von der Feuerwehr in Krankenhäuser gebracht worden. Bei 28 Bewohnern wurde Covid-19 nachgewiesen.

Aufgrund von 28 positiv auf das Coronavirus getesteten Personen sind in der Nacht auf Dienstag alle Bewohner einer Berliner Pflegeeinrichtung in neun Krankenhäuser gebracht worden. Die Seniorenwohnanlage liegt im Lichtenberger Ortsteil Fennpfuhl. Das Haus in der Rudolf-Seiffert-Straße bietet Senioren betreutes Wohnen mit eigenem Pflegedienst an.

Das Haus hat etwa 100 Bewohner. Von ihnen sind laut Berliner Feuerwehr mindestens 28 Personen an Covid-19 erkrankt, drei davon sollen sich in einem kritischen Zustand befinden. Von weiteren Fällen müsse ausgegangen werden. Bereits am Sonntag wurden laut Feuerwehr vier Bewohner mit schweren Symptomen ins Krankenhaus gebracht, am Montag folgten sechs weitere.

Pflegeheimbetreiber geht von Leichtsinnigkeit unter Bewohnern aus

In der Nacht auf Dienstag entschied die Senatsverwaltung für Gesundheit schließlich, vorsorglich die restlichen Bewohner in die Betreuung von Krankenhäusern zu übergeben. Sie wurden von der Feuerwehr mit einem Bus und mehreren anderen Einsatzfahrzeugen dorthin transportiert. Am Einsatz beteiligt waren rund 70 Rettungskräfte.

Das Deutsche Rote Kreuz unterstützte mit Rettungswagen die Aktion. "Bei den Bewohnern herrschte eine Pflegebedürftigkeit, die die Einrichtung nicht mehr bewältigen konnte, daher haben wir uns gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Gesundheit für diesen Schritt entschieden", sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag dem rbb. Viele der Menschen hätten Symptome des Coronavirus aufgezeigt, erklärte er weiter.

Ein Absperrband ist vor einem Seniorenheim im Ortsteil Fennpfuhl von Berlin-Lichtenberg zu sehen. Das Seniorenwohnhaus ist in der Nacht zu Dienstag wegen mehrerer Corona-Infektionen unter den Patienten komplett geräumt worden. Insgesamt wurden 76 Patienten in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Mindestens 18 Patienten seien an Covid-19 erkrankt. (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Laut Andreas Chickowsky, Leiter des Pflegedienstes, der das Seniorenwohnhaus betreibt, sei um den 20. April herum zunächst ein Bewohner wegen "allgemeiner Beschwerden" ins Krankenhaus gekommen. Er sei positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. In der Folge seien im ganzen Haus Abstriche gemacht worden; rund 80 Menschen wurden demnach getestet. Derzeit ist nach Erkenntnissen des Pflegedienst-Leiters noch offen, wie viele Menschen sich mit dem Virus genau infiziert haben. Chickowsky vermutet, das Virus sei in der Anlage ausgebrochen, weil nicht alle Bewohner wie empfohlen in der Anlage geblieben sind. Er rechne damit, dass die Patienten erst in zehn bis 14 Tagen in die Wohnanlage zurückkehren können, sagte er am Dienstag.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit kündigte an, weitere Wohnanlagen des Betreibers zu untersuchen.  

Aufgrund eines Corona-Ausbruchs in einer Seniorenwohnanlage Fennpfuhl, Berlin-Lichtenberg, wurden am 28.04.2020 73 Menschen in Krankenhäuser gebracht. (Quelle: Morris Pudwell)
Berliner Feuerwehr transportiert Bewohner des Seniorenwohnheims in Krankenhäuser Bild: Morris Pudwell

Infektionen in mehr als 40 Pflegeeinrichtungen

Senioren- und Pflegeheime gehören während der Corona-Pandemie zu besonders gefährdeten Einrichtungen. Trotz umfassender Besuchsverbote und strenger Hygieneregeln ist es in den vergangenen Wochen in Berlin immer wieder zu Infektionen in solchen Einrichtungen gekommen.

In Berliner Seniorenheimen haben sich bislang 186 Bewohner und 98 Mitarbeiter nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 38 Bewohner seien an einer Erkrankung gestorben, sagte der Sprecher der Gesundheitsverwaltung, Moritz Quiske, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Ihm zufolge sind 48 Einrichtungen betroffen.

Eine Atemschutzmaske und weitere Schutzausrüstung liegt vor einem Seniorenheim im Ortsteil Fennpfuhl von Berlin-Lichtenberg. Das Seniorenwohnhaus ist in der Nacht zu Dienstag wegen mehrerer Corona-Infektionen unter den Patienten komplett geräumt worden. Insgesamt wurden 76 Patienten in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Mindestens 18 Patienten seien an Covid-19 erkrankt. (Quelle: dpa)
Bild: dpa

In dem Heim im Neuköllner Ortsteil Britz sind seit dem Ausbruch Anfang April sind noch immer nicht alle betroffenen Bewohner und Mitarbeiter wieder gesund. Insgesamt hätten sich 26 Bewohner infiziert und 9 seien mit einer Infektion gestorben, sagte die Geschäftsführerin des Diakoniewerks Simeon, Marion Timm. Es lasse sich aber nicht genau sagen, ob die Covid-19-Erkrankung auch die alleinige Todesursache war. Außerdem hätten sich 14 Mitarbeiter infiziert; eine sei wieder genesen.

Aufgrund eines Corona-Ausbruchs in einer Seniorenwohnanlage Fennpfuhl, Berlin-Lichtenberg, wurden am 28.04.2020 73 Menschen in Krankenhäuser gebracht. (Quelle: Morris Pudwell)
Evakuierung im Seniorenpflegeheim in FennpfuhlBild: Morris Pudwell

Sendung: Inforadio, 28.04.2020, 6:20 Uhr

Kommentarfunktion am 28.04.2020, 13:05 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

23 Kommentare

  1. 23.

    Es scheint sich bei dieser Anlage NICHT um ein Pflegeheim zu handeln, sondern um eine Seniorenwohnanlage ("Betreutes Wohnen"). Jedenfalls ist unter dem Name Andreas Chickowsky sowie der Wohnadresse Rudolf-Seiffert-Str. 52 nur eine Senioren-Wohnanlage zu finden, aber kein Pflegeheim /Stationäre Pflegeeinrichtung.
    In solchen Wohnanlagen gelten die Corona-Bestimmungen für Pflegeheime meines Wissens nicht. Jeder Senior/Seniorin hat seine eigene Wohnung (nicht nur ein Zimmer wie in der Stationären Pflege), und je nach Pflegegrad/Pflegebedürftigkeit gibt es Zusatzleistungen des Ambulanten Pflegedienstes, die zugebucht und mit dem Pflegekassen abgerechnet werden müssen. Die strengen Besuchs-Regelungen der Corona-Verordnung gelten dort nicht. Die Senioren können dort Besuch empfangen wie in einer normalen Mietwohnung. Jedenfalls ist das in der Seniorenresidenz meiner Mutter so.

  2. 22.

    > Als ob Pflegeheimbewohner draußen rum rennen
    > und sich so mit Corona infizieren...
    Nein die Pflegeheimbewohner laufen eher nicht draußen rum, wohl aber sämtliches Pflegheimpersonal, inclusive Handwerker, Postboten, Taxifahrer, Gärtner usw. Diese Leute laufen, wie wir alle, draußen herum. Testen ist leider auch ziemlich schwierig, die Leute müssten täglich getestet werden. Ein Test dauert recht lange... siehe hier:
    https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/corona-test-wie-funktioniert-der-test/

  3. 21.

    @ Kurt Wilhelm:

    Herr Spahn kann da sicher nicht mehr veranlasst haben!

    Dieser Artikel beweist, dass selbst unsere Virologen - bzw. der damals am meist gehörte Virologe Herr Drosten, berechtigte Angst haben müssen und mussten, dass selbst die NOTFALL-Versorgung in Krankenhäusern zusammenbrechen würde, WENN ALLE PFLEGEKRÄFTE getestet und ggf. in Quarantäne geschickt worden wären. Insofern füge ich hinzu: Auch in Krankenhäusern wird längst nicht jede Pflegekraft (zeitnah und regelmäßig) getestet!

    https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege/corona-berlin-brandenburg-charite-quarantaene-robert-koch-institut.html

    Wir sind m.E. noch lange nicht über Welle 1 hinweg und persönlich glaube ich, es ist noch VIEL ZU FRÜH für irgendwelche Lockerungen (die dann dem Bürger "signalisieren", es wäre schon alles vorbei)!

  4. 20.

    Nein, aber wahrscheinlich ist das Personal oder die Besucher beim normalen Einkaufen mit solchen Leuten in Kontakt gekommen.

  5. 19.

    Das würde mich auch interessieren, den die Bilder stimmen so garnicht mit den örtlichen Gegebenheiten überein

  6. 18.

    Die alten Leute selbst werden es sich vermutlich nicht selbst reingetragen haben.
    Aber es gibt ja Pflegekräfte, die täglich ein- und ausgehen.
    Glauben Sie, dass da jeder extrem vorsichtig ist ?
    Ich glaube es nicht.
    In allen Gesellschaftsschichten, in allen Berufsgruppen, in allen Intelligenzstufen gibt es Leute, die die Maßnahmen nicht ernst genug nehmen. Und manchmal spielt auch der blöde Zufall mit rein.
    Insofern hat es auch was mit der Lockerung und lockerem Umgang mit den Maßnahmen zu tun. Seit Ostern bewegen sich die Menschen wieder viel mehr und "rotten" sich auch mehr zusammen. Und das weiß das Virus grandios auszunutzen.

  7. 17.

    Es handelt sich doch um ein Seniorenwohnhaus welches durch eine ambulante Hauskrankenpflege versorgt wird und nicht um ein Pflegeheim. Deshalb doch wahrscheinlich auch die Evakuierung, da es eben keinen Nachtdienst gab?

  8. 16.

    Eins möchte man doch hier einmal klar stellen. Die Bewohner können nicht raus und Verwandte nicht rein. Also kam der Virus vom Personal in die Einrichtung und da wäre der Staat gefragt! Denn es ist nicht vorgeschrieben, dass die Mitarbeiter, die in so einer Einrichtung arbeiten, auf Corona getestet werden müssen. Also hat Herr Spahn wieder mal nicht seine Hausaufgaben gemacht, oder liege ich da falsch?

  9. 15.

    welche Möglichkeiten haben Pflegeheime, die Menschen isoliert zu betreuen, sowohl räumlich als auch personell?
    Welche Möglichkeit besteht dafür, wenn sie jetzt ins Krankenhaus kommen?
    Wer übernimmt angesichts des Pflegenotstands in den Krankenhäusern die Betreuung, u.a. was Lagerung, ausreichendes und reichhaltiges Essen und v.a. Trinken angeht?
    Es fließt zwar gerade jede Menge Geld in das Gesundheitswesen, aber nur als Aktienanlagen bei den Herstellern der Geräte: PCR, Antikörpertests, Beatmung. Also da, wo aus Geld mehr Geld werden soll.
    Aber Pflege wird nach wie vor nur als Kostenfaktor hingestellt. Die Beschäftigten werden mit Minigehältern abgespeist, jederzeit in Gefahr, infiziert zu werden.
    Daran sterben die Menschen. Der Normalzustand dieses katastrophalen Gesundheitswesens ist tödlich!

    I

  10. 14.

    Diese Dinge haben nichts mit Lockerung zu tun - es ist mangelndes Verständnis für Hygienemaßnahmen bei Betreibern und Angestellten/Fremdkräften kombiniert mit einer durch Globalisierung und Geizistgeil entstandenen Mangelwirtschaft in Sachen Schutzkleidung. Am schlimmsten ist aber, dass NULL Lerneffekt auftritt, weder bei den direkt Verantwortlichen, noch in der Politik. Wenn ich schon sowas wie "Kegelabend" lese....

    Derzeit werden die neuen Fälle und die Verstorbenen fast nur noch von Kliniken, Pflegeheimen und mit beidem in Verbindung stehenden Personen gespeist, aber ALLE müssen Mundschutz tragen, fast überall.
    Nur in Kliniken und Seniorenheimen offenbar nicht.... boah...

    Bewohner - haltet durch! Mobilisiert alle Kräfte, die Ihr habt! Wir denken an Euch und hoffen und beten mit Euch!

  11. 13.

    Es Schützen Gegen Corona nur FFP 2+3 Masken!!!

    Wo Leib die Produktion in Deutschland für solche Schutzmasken für alle Bürger???
    Liebe Verantwortlichen???
    Hätten wir genug von diesen Masken wären die Senioren wahrscheinlich nicht erkrankt. Das ist doch fahrlässig eventuell sogar eine Körperverletzung???
    Die Stoffmasken / Opmasken sind kein SCHUTZ!!!

  12. 12.

    Liebes rbb24 Team, war es die Einrichtung in der Judith-Auer-Straße? Oder doch eher das aus der Paul-Junius-Straße?

  13. 11.

    Sehr geehrte/r Herr/Frau R!
    Was hat dieses mit der Lockerung zu tun? In Krankenhäusern/Senioren- u. Pflegeeinrichtungen herrscht Besuchsverbot. Da stelle ich mir die Frage wie so etwas passieren kann? Oder als Beispiel das Bergmannklinikum Potsdam oder das Krankenhaus in Bernau? Können Sie es erklären? Ich glaube nicht.

  14. 10.

    Eine sinnentleerte Äußerung, die mal so kurz als Brandbombe reingemüllt wird. Was genau möchten Sie dem geneigten Leser damit sagen?

    Den Heimbewohnern alles Gute und baldige Genesung.

  15. 9.

    Als ob Pflegeheimbewohner draußen rum rennen und sich so mit Corona infizieren...

  16. 8.

    In vielen Pflegeheimen dürfen keine Besucher herein, es sei denn, es ist ein Besuch im Rahmen der Sterbebegleitung.
    Das Personal allerdings ist in der Regel ungetestet oder nicht zeitnah getestet. Für das Personal ist das schlecht und für die Pfegebedürftigen auf. Wer verantwortet das eigentlich?

  17. 7.

    Liebe Pflegekräfte in Senioren oder Behinderten Heime, die Privat bzw unter EV laufen, haltet durch. Beim einkaufen müsst ihr Masken tragen auf der Arbeit nicht.

  18. 6.

    Was hat denn die Lockerung damit zu tun?? Waren die Senioren shoppen gewesen??

  19. 4.

    Ich sehe hier keinen Zusammenhang zur Lockerung, die ja gerade erst anläuft.
    Leider werden aber Heimbewohner offensichtlich bei einem Krankenhausaufenthalt aus anderen Gründen dort nicht standardmäßig auf covid 19 getestet, sondern nach Abschluss der Behandlung einfach so wieder zurückgeschickt. Das ist Schlamperei in Krankenhäusern wie wir es schon seit Jahren mit sonstigen Keinem nicht ernst genommen haben.
    Auch so kann die Infektion ins Heim gelangen. Ich hatte gerade erst einen Arztbrief in der Hand, kein Hinweis auf Covid Test.

Das könnte Sie auch interessieren