Symbolbild: Eine junge Frau erhält eine Impfung in einem Corona-Impfzentrum. (Quelle: dpa/Markus Scholz)
Bild: dpa/Markus Scholz

Impfung, Lockdown, Intensivstationen - Wie wir das Coronavirus 2021 in den Griff bekommen könnten

Das Coronavirus hat uns 2020 so viel beschäftigt wie kaum ein einzelnes Thema zuvor. Und auch wenn es einen Lichtblick für 2021 gibt dank der Impfung, einige Fragen bleiben offen. Hier ein paar vorläufige Antworten. Von Haluka Maier-Borst

Welche Impfstoffe werden zugelassen und reicht das aus?

Der Impfstoff von Biontech-Pfizer ist schon zugelassen und wird bereits verimpft. Das Vakzin von Moderna wird wohl am 6. Januar zugelassen. Und auch sonst gibt es Gründe für vorsichtigen Optimismus.

Sowohl der Impfstoff von Astrazeneca als auch der Impfstoff von Johnson & Johnson befinden sich bereits im Rollin- Review-Verfahren, bei dem laufend neue Studiendaten begutachtet werden. Beide Impfstoffe zeigten zudem in früheren Studienphasen positive Ergebnisse. Würden diese beiden Impfstoffe ebenfalls zugelassen, bekäme die EU und damit auch Deutschland wohl genug um den Bedarf zu decken.

Falls Ihnen die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Ursprünglich hatte die EU sich 200 Millionen Dosen des Biontech-Impfstoffes gesichert und weitere 80 Millionen Dosen von Moderna. Das würde für 140 Millionen der rund 450 Millionen EU-Bürgerinnen und Bürger reichen, weil bei beiden Impfstoffen zwei Dosen notwendig sind pro Person.

Allerdings haben die EU und Deutschland inzwischen Optionen in den Verträgen gezogen und Nachverhandlungen abgeschlossen, um mehr dieser beiden Impfstoffe zu bekommen. Und man hat sich 400 Millionen Dosen des Astrazeneca-Impfstoffes gesichert und 200 Millionen des Impfstoffs von Johnson & Johnson, der im Idealfall sogar mit einer einmaligen Impfung auskommt. Die Vorteile dieser beiden Impftstoffe: Sie sind deutlich einfacher zu lagern und billiger.

Wie gut wirken die Impfstoffe? Was sind die Nebenwirkungen?

Die beiden Impfstoffe von Biontech-Pfizer und Moderna zeigten eine Wirksamkeit von rund 95 Prozent. Bei Astrazeneca ist die Lage etwas komplizierter: Bei brasilianischen Probanden, die zwei volle Dosen des Impfstoffs bekamen, lag die Effektivität bei 62 Prozent. Bei britischen Probanden, die versehentlich bei der ersten Impfung nur die halbe Dosis bekamen, lag die Effektivität bei 90 Prozent. Wegen dieser uneinheitlichen Verabreichung hat Astrazeneca beschlossen, so weit möglich die noch laufende Studienphase III umzustellen. Noch ungeimpfte Probanden sollen beim ersten Mal die halbe Dosis bekommen [pharmazeutische-zeitung.de].

Bei Johnson & Johnson derweil stehen noch genaue Daten zur Wirksamkeit aus. Lediglich bekannt ist, dass in früheren Studien der Phase I und II sich bei 98 Prozent der Probanden auf Sars-CoV-2 reagierende Antikörper im Blut fanden [jnj.com].

Doch egal welcher Impfstoff, es bleiben offene Fragen. Denn zwar wurden die Vakzine außerordentlich schnell dank vieler Probanden geprüft. Seltenere Nebenwirkungen werden sich aber wohl erst jetzt zeigen. Eine Nebenwirkung scheint in gewissen Fällen beim Biontech-Pfizer-Impfstoff ein anaphylaktischer Schock zu sein [sciencemag.com]. Möglicher Auslöser: Nanopartikel, die genutzt werden, um die mRNA in die Körperzellen zu schleusen. Und sie taucht häufiger auf als bei anderen Imfpungen – aber immer noch extrem selten.

Normalerweise passiert ein solcher Schock bei einer von 1 Million Impfungen. In Amerika waren es nach ungefähr 300.000 Impfungen sechs Fälle. Entsprechend beobachten Forscherinnen und Forscher weiter, was während der Impfungen passiert. Dennoch gibt es keinen Grund für massive Beunruhigung.

Welche aktuellen Entwicklungen sind besorgniserregend?

Seit Wochen steigt der Anteil der älteren Erkrankten. Nun muss man diese Entwicklung mit Vorsicht interpretieren. Um die Laborkapazitäten besser zu nutzen, konzentriert sich die aktuelle Teststrategie vor allem auf die Alten und die Vulnerablen.

Doch die Tatsache, dass sich in immer mehr Gegenden die Lage auf den Intensivstationen zuspitzt, zeigt, dass der größere Anteil an Alten unter den erkannten Infizierten wohl nicht nur einer anderen Teststrategie geschuldet ist. Und noch ist keine Besserung der Lage in Sicht.

Wie viele Sorgen sollte einem die “britische” Mutation des Virus machen?

Die gute Nachricht: Nach allem, was man weiß, scheint die Mutation nicht tödlicher zu sein oder mehr schwere Verläufe zu verursachen. Auch erste vorsichtige Analysen deuten daraufhin, dass der Biontech-Pfizer-Impfstoff und auch der Moderna-Impfstoff wohl gegen die neue Variante wirken.

Die schlechte Nachricht: Es verdichten sich die Anzeichen, dass die Mutation wohl rund 50 Prozent ansteckender ist [github.io] und damit tatsächlich kurzfristig mehr Hospitalisierungen und mehr Tote verursachen kann.

Den scheinbaren Widerspruch hat der britische Epidemiologe Adam Kucharski von der London School of Hygiene & Tropical Medicine beispielhaft auf Twitter illustriert [twitter.com].

Wenn mit jeder Generationszeit sich fünfzig Prozent mehr Leute anstecken als bei den bisherigen Sars-CoV-2-Varianten, so sind nach zwei Generationen schon mehr als doppelt so viele Menschen angesteckt. Nach fünf Generationen (ungefähr einem Monat) wären das siebeneinhalb Mal so viele Infizierte wie bei den anderen Varianten. Selbst wenn also die Sterblichkeit bei demselben Wert bleibt: Wenn sich insgesamt siebeneinhalb Mal mehr Menschen anstecken, so sterben auch siebeneinhalb Mal mehr Menschen.

Wieso die neue Variante sich effektiver ausbreitet, darüber rätseln die Forscherinnen und Forscher noch. Für den Moment erscheinen unter anderem diese drei Mechanismen wahrscheinlich [vox.com]:

1. Das Spike-Protein des Virus hat sich so verändert, dass es leichter in Körperzellen eindringen kann.

2. Das Virus kann sich schneller im menschlichen Körper vermehren, so dass Menschen früher ansteckend werden.

3. Möglicherweise kann sich das Virus auch besser gegen die Immunantwort des Körpers stemmen und somit ebenfalls leichter Körperzellen befallen.

All das bedeutet aber auch: Masken, Abstand halten und das Reduzieren von Kontakten funktionieren weiterhin, wie die Epidemiologin Emma Hodcroft von der Universität Bern es gegenüber dem Magazin "New Scientist" erklärte [newscientist.com]. Virolog/innen und Epidemiolog/innen raten darum, die Zahl der Infizierten möglichst niedrig zu halten, um die weitere Ausbreitung dieser Mutation zu verhindern und auch dass sich weitere problematische Varianten entwickeln.

Wann wird der Lockdown enden?

Das ist und bleibt eine der schwierigsten Fragen. Es zeichnet sich aber wohl ab, dass die Zeit bis zum 10. Januar nicht ausreicht – wenn die aktuelle SARS-CoV-2-Verordnung außer Kraft tritt.

Zum einen sind die aktuellen, gemeldeten Fallzahlen deutlich höher, als sie beim ersten Lockdown im Frühjahr 2020 waren. Und das obwohl derzeit sowohl eine hohe Testpositivtätsquote als auch eine Änderung der Teststrategie vermuten lassen, dass die Dunkelziffer an Infektionen hoch ist.

Zum anderen ist auch die Mobilität der Menschen im zweiten Lockdown deutlich weniger zurückgegangen als im ersten Lockdown. Erst jetzt erreicht die Mobilität ein ähnlich niedriges Niveau wie im Frühjahr. Wie sehr allerdings ein Feiertagseffekt hier mit hineinspielt, bleibt abzuwarten.

Dennoch muss man vorsichtig bei der Interpretation all dieser Indikatoren sein. Es gibt Studien, die nahelegen, dass auch bei einer niedrigen Testpositivitätsquote durchaus ein großer Teil an Infektionen unerkannt bleiben kann [nature.com]. Und natürlich ist die Lage aktuell eine andere dank Schnelltests, die es im Frühjahr nicht gab. Möglich ist zum Beispiel, dass aktuell die Positivitätsquote so hoch ist, weil viele PCR-Tests nur noch gemacht werden, um positive Ergebnisse von Schnelltests gegenzuprüfen.

Des Weiteren muss ein Anstieg der Mobilität nicht notwendigerweise heißen, dass mehr Menschen sich anstecken. Das zeigte das Ende des ersten Lockdowns im Frühjahr. Die Mobilität stieg und die Zahl der Neuinfektionen blieb trotzdem niedrig. Denn hypothetisch angenommen, wenn alle doppelt so viel draußen joggen, aber anderen Leute aus dem Weg gehen, würde das Mehr an Bewegung nicht mit mehr Situationen für Infektionen einher gehen.

Nicht zuletzt weiß man bei aller verbleibenden Ungewissheit inzwischen wesentlich mehr über das Virus als im Frühjahr. Wie es sich überträgt, welche Situationen besonders risikoreich sind und welche Faktoren schwere Verläufe wahrscheinlicher machen.

Dennoch: Vieles deutet daraufhin, dass die Lage aktuell in vielen Punkten dramatischer ist als im Frühjahr und es nur langsamer gelingt, die Zahl der Neuinfektionen zu drücken. Entsprechend werden wohl massive Einschränkungen vorerst anhalten.

Wann wird es wieder Normalität geben?

Die Impfungen laufen bereits, trotzdem wird es eine ganze Weile dauern, bis diese einen tatsächlichen Effekt auf das Infektionsgeschehen haben. Aktuell ist auch unklar, ob die Impfstoffe nur eine eigene Erkrankung verhindern oder ob sie auch verhindern, dass man andere anstecken kann. Entsprechend sollten auch Geimpfte vorerst Mund-Nase-Schutz tragen, um andere zu schützen wie zum Beispiel Expert/innen auf der Webseite der "New York Times" erklären [nyt.com].

Somit bleibt es schwierig zu sagen, wann genau wieviel Normalität wieder möglich ist. Sollte sich herausstellen, dass Impfungen auch das Weitertragen des Virus stoppen, wäre dies wohl früher der Fall. Sollte das Vakzin wirklich nur die Geimpften schützen, würde das die positive Entwicklung verlangsamen.

Hinzu kommt die Frage, welchen Maßstab man genau als ausreichende Immunität ansieht. Geht es darum, erstmal alle besonders Gefährdeten zu schützen, würde der Wert bei ungefähr 40 Prozent der Bevölkerung liegen. Das ist zumindest laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Bevölkerungsanteil der Risikogruppen [t-online.de]. Setzt man den Wert dagegen bei der Herdenimmunität an, so könnte der Wert bei rund 75 Prozent liegen [sciencemag.com].

Trotzdem gehen Experten und Expertinnen vorsichtig davon aus, dass der Winter 2021 deutlich normaler verlaufen wird als der aktuelle.

Was Sie jetzt wissen müssen

59 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 59.

    So langsam wirkt das permanente Gerede der Politik..... es ist noch immer so, das Einschränkungen begründet werden müssen.... von der Politik.
    Also.... trotz Impfung Maske .... dann muss nachgewiesen werden, das man trotz Impfung andere infiziert. Weißt man dies nicht nach darf man Grundrechte nicht einschränken .... wurde mal so von schleusen Leuten erdacht damit nicht jeder Politiker machen kann was er will.

  2. 58.

    Naja .... innerhalb der EU wird das nicht klappen .... dazu müsste es strenge Grenzkontrollen geben und man müsste sich was für die Pendler einfallen lassen.
    Länder die vom Tourismus abhängig sind werden eine Impfpflicht nicht verhängen, dann kommen weniger.
    Wenn überhaupt wird es höchstens diesen Sommer gemacht .... auch diese Kontrollen usw. kosten Personal und Geld ... damit wird man ganz schnell wieder aufhören.

  3. 57.

    Spahn hofft auf zügige Zulassung des Impfstoffes des britisch- schwedischen Konzerns Astrazeneca. Der Impfstoff wird derzeit von den europäischen Zulassungsbehörden geprüft. Das Mittel hatte in Studien eine geringere Wirksamkeit aufgewiesen als der Impfstoff von Biontech.

  4. 56.

    Die Impfung wird Nebenwirkungen und Risiken haben. Das kann kein Mensch ausschließen, eben weil der Impfstoff so schnell kommen muss. Rein logisch können Langzeitfolgen damit noch gar nicht untersucht worden sein, denn selbst das Virus gibt es erst seit einem Jahr. Deshalb kann man keinesfalls eine Impfpflicht fordern. Die Corona-Impfung ist kein Allheilmittel, denn man weiß nicht, ob das Virus nicht doch weitergegeben wird. Daher gilt auch nach der Impfung: Maske tragen und Abstand halten. Massenveranstaltungen und Massentourismus kann es nicht geben, so lange man nicht mit Hilfe von Impfungen die Pandemie eindämmen konnte.
    Vorab lässt man dann dafür nur Geimpfte zu, das halte ich für möglich und sinnvoll. Das wäre auch keine Impfplicht, sondern nur eine Entscheidung, was man will: Impfen lassen oder nicht nach Mallorca fliegen.

  5. 55.

    "Es wird sicher einige Länder geben die einen Impfnachweis verlangen aber das werden eher wenige sein... schätze ich."
    Ihr Optimismus in Ehren aber genau das glaube ich nicht. Die Urlaubsländer werden einen Impfnachweis verlangen und wer den nicht hat darf wieder zurückfliegen. Andere Länder, andere Sitten...... ;-)

  6. 54.

    Wie kommen sie denn auf die Idee ?
    Auch jetzt kann man in Urlaub fliegen bzw. fahren. Es wird sicher einige Länder geben die einen impfnachweis verlangen aber das werden eher wenige sein... schätze ich.
    Und bei der Rückkehr aus einem nicht Risiko Gebiet muss man nicht mal in Quarantäne. Und wer nach NRW einreist muss garnicht in Quarantäne..... das wird sich ggf. mit weiteren klagen auch auf andere Bundesländer ausweiten. :D

  7. 53.

    Im Sommer werden die Bürger außerhalb der EU wieder in den Urlaub fliegen. Nur die EU Bürger werden wahrscheinlich weiter im Lockdown sitzen dank der Einkaufspolitik der Verantwortlichen in Brüssel.
    Na wenn das kein Beitrag für die Umwelt ist.
    Aber "wir schaffen das" denn "wir sind auf einem guten Weg", auch wenn es "zum Anfang etwas ruckelt" .... :-(

  8. 52.

    Keine Masken zu tragen...das habe ich weder geschrieben noch gemeint.
    Sie beschreiben den Lösungsansatz ja schon.
    Aber von der Couch aus pauschal auf die bösen Pflegekräfte und Verkäuferinnen zu schimpfen, ist schlichtweg falsch und überhaupt nicht zielführend.

  9. 51.

    Ist es richtig, dass die Rufnummer 116 117 jetzt gleichzeitig Impft-Hotline und Rufnr. für ärztlicher Bereitschaftsdienst ist?
    Wenn ja, wird wohl die 112 überlaufen!
    Ist m.E. der nächste Mist ... wer denkt sich so etwas aus oder ergibt es einen Sinn, den ich nicht verstehe?

  10. 50.

    Ich habe vollstes Verständnis für die Emotionalität Ihres Beitrages. Mir geht es auch so.
    Am Anfang gab es den markigen Spruch "Die Pandemie ist vorbei, wenn wir einen Impfstoff haben".
    Seitdem gibt es im Wesentlichen aktionistische Maßnahmen, die rückwirkend betrachtet, nur bedingt etwas gebracht haben.
    Mit den Verordnungen spielen die Offiziellen nur auf Zeit.
    Grundsätzliche Verbesserungen/Vorsorgemaßnahmen im Gesundheitswesen gab es im Sommer nicht, obwohl lautstark vor der 2. Welle gewarnt wurde.
    Jens Spahn widerspricht sich selbst, ich erinnere an den "Mit dem Wissen von heute..."-Satz.
    Man schimpft auf das ungezogene Volk, pickt dazu Einzelfälle heraus und stößt die übergroße Mehrheit vor den Kopf.

    Und jetzt? Der Impfstoff ist ziemlich frühzeitig da, aber sofort gibt es nach dem medienwirksamen Impfen von hochbetagten Impflingen gleich wieder Probleme, wenn es in den Impf-Alltag gehen soll.
    Jegliche Kritik prallt ab.
    Da wird man doch mal wütend werden dürfen...

  11. 49.

    Na da sind ja alle unlogischen Vorurteile versammelt.
    Die testpflicht wenn man von einem Risikogebiet in ein Risikogebiet einreist wäre nur sinnvoll wenn das auch innerhalb des Landes so gehandhabt wird, sonst ist es sinnlos, was NRW Gericht so entschieden hat.
    Schon seit Monaten haben alle möglichen Virologen gesagt.... nach auftreten von Symptomen...5 Tage Quarantäne und das war es. Da fast alle innerhalb von 5 Tagen Symptome zeigen (oder sonst nie) reicht eine 10 Tage Quarantäne aus.
    Alles was darüber hinaus geht hat keine entscheidende Auswirkung. Der Aufwand bzw. die Einschränkungen stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen.

  12. 48.

    Merkels Totalversagen ist offensichtlich. Der britische Seuchenexperte Jeremy Farrar wird im aktuellen Spiegel zitiert: „Ließen wir uns bis zum Herbst Zeit, wäre das nicht schnell genug.“ Israel und GB liegen bei den Impfungen weit vorn, abgeschlagen ist D. Bei uns ist dies bekanntlich schon deshalb nicht möglich, weil Merkel mit ihrem verantwortungslosen Solidarisierungswahn und ihrer untätigen Bequemlichkeit, die wohl wichtigste Entscheidung unserer Zeit mal eben an die Brüsseler EU-Bürokratie zu delegieren, die Impfstoffbeschaffung aus der Hand gegeben hat.

  13. 47.

    Und, Andy, sollen deswegen jetzt in Seniorenheimen oder im Einzelhandel keine Masken mehr getragen werden? Und die Infektionswellen weiter angetrieben werden? Wäre es nicht sinnvoller, mit dem Betriebsrat und den Gewerkschaften bessere Arbeitsbedingungen, Pausenregelungen auszuhandeln? Einfach Masken absetzen ist keine Lösung!

  14. 46.

    Das sich das Virus in Deutschland weiterhin austobt ist kein Wunder.
    Wer in Quarantäne ist, wird nicht überprüft. Wer Corona positiv ist (im Heim getestet) fährt nach 1 Woche mit der Bahn zum neuen Test. Angehörige sollen zu Hause bleiben ohne Test und können dann wieder arbeiten. Flugreisende Die aus Risikogebiet kommen müssen nicht testen und 5 Tage in Quarantäne, was nicht überprüft wird. So macht es kein anderes Land! Dort kommt man ohne Test garnicht erst rein.
    Unsere Politiker sind unfähig!

  15. 45.

    48-h-Schicht im OP und danach noch ein bissl golfen... ;-) Man muß ja nicht gleich Schwefelbrecher sein, um bei der Arbeit eine Atemschutzmaske als vorteilhaft zu empfinden. Lackierer nebeln Flächen schnell, die davor mind. eine feine Schleifkur benötigen. Der ein oder andere "Rohrarbeiter" weiß auch eine Maske zu schätzen, so wie Bremsklötzertauscher oder Dielenschleifer.
    Das sind alles Arbeiten, bei denen man normalerweise längere Zeit nicht nur eine "Papiermaske" trägt und zudem einen Chef im Nacken hat, der eine Verschnaufpause für Zeitverschwendung hält... das als meinen Beitrag zum "Masken-Deframing"! :-P

  16. 44.

    Mhhh ... ich ergänze mal.
    Frage 6
    Dürfen wir schon duschen oder müssen wir immernoch nur die Hände waschen?

  17. 43.

    Corona-Mutation war schon im November in Deutschland
    Nach Angaben von Premierminister Boris Johnson ist diese nach ersten Erkenntnissen deutlich ansteckender als die bekannte Form. Man gehe aktuell davon aus, dass die Variante bis zu 70 Prozent ansteckender sei, gab der Politiker gegenüber Journalisten an.
    Die neue Virus-Variante ist inzwischen für einen Großteil der Infektionen im Süden Englands verantwortlich und vermutlich besonders ansteckend. Ob der Corona-Impfstoff auch gegen die neue Mutation wirkt? Experten gehen davon aus. Sie hoffen jedoch bald auf Daten, die das tatsächlich belegen können.

  18. 42.

    48h-Schichten? Wo leben Sie denn? Das ist entweder pure Unwissenheit Ihrerseits oder eine Fehlinformation, die Sie vorsätzlich verbreiten. Und selbst bei 24h-Schichten wird nicht durchgängig MNS getragen.
    Es ist immer leicht, für andere etwas einzufordern, wovon man selbst nicht betroffen ist bzw. nur aus der Ferne (in Ihrem Fall vom Bürostuhl oder Couch) urteilen kann.
    Und einfach mal den Ball flach halten, wenn man keine Ahnung hat.

  19. 41.

    Harsche Kritik an Merkel in der WELT: Beim Impfen versagt die Regierung in der Corona-Krise erneut...
    Nebenbei bemerkt haben Spahn und Merkel geschworen, dass sie ihre „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes“ widmen würden, und nicht der Vermeidung von Debatten in der Europäischen Union.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article223640354/Impfstoff-Mangel-Mit-der-Impfstoffbestellung-versagt-die-Regierung-erneut.html

  20. 40.

    Paar Fragen an die Anwesenden: 1) Sind Viren Lebewesen? 2) Sollten sie sogar vernunftsbegabt sein, also besser als Menschen? Nur weil sie mutieren? 3) Ist ein Lockdown etwas anderes als ein Shutdown? Und warum müssen dann alle weiter arbeiten außer VerkäuferInnen und KellnerInnen? 4)Und warum hocken die sog. Abschlussklassen ab Montag wieder zu 30 in einem Raum, wo doch der Rest der Schule leer ist? 5) warum ging - Fazit - also die Mobilität nicht runter wie beim ersten Lockdown, und wenn überhaupt, dann nur in Berlin? (Brandenburg -2 % vor Weihnachten, Frühjahr -30 %)

    Morgen habe ich noch frei, und dann geht´s wieder arbeiten, Kind in die Schule. Schulpflicht. Alles wie immer. Oder?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren