Corona-Grafiken - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Sa 13.08.22 | 07:41 Uhr | Von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske
  1218
Wie sich die Zahlen in den Kliniken entwickeln
Bild: rbb|24/Datawrapper

Die Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg: Wie viele Covid-19-Erkrankte liegen in den Kliniken? Wie entwickelt sich die Lage? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktualisierten Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske, Arne Schlüter und Sophia Mersmann

Aktuell

  • Das Wichtigste im Überblick

Krankenhausaufenthalte, Einweisungen auf die Intensivstation und Todesfälle – all das verursacht Corona nach wie vor, aber deutlich seltener als in früheren Phasen der Pandemie. Zu verdanken ist das den Impfungen, den besseren Therapiemöglichkeiten und auch den milderen Varianten des Virus. Und das zeigt sich auch im Vergleich der Klinikzahlen mit den Höhepunkten der Pandemie.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Entsprechend wollen wir bei rbb|24 noch mehr den Fokus verschieben - weg von den reinen Fallzahlen, hin zu den Vergleichen der klinischen Fälle. Das ist – neben dem Vergleich zu den Hochphasen der Pandemie – auch der Vergleich mit den Durchschnittswerten auf den Normalstationen, Intensivstationen und bei den Sterbefällen seit März 2020.

Darum finden Sie hier auch die Kurven zu den Fällen in den Kliniken, einmal für die letzten Monate und für die Zeit seit Beginn der Pandemie.

Und hier finden Sie die Kurven zu den Sterbefällen.

Der Vorteil dieses Vergleichs: die Definition und Statistik eines Covid-Falls im Krankenhaus oder auf dem Sterbebett hat sich seit dem Anfang der Pandemie nicht grundlegend geändert. Die Zählung der reinen Infektionen in gewisser Weise aber schon, weil viele Infektionen zwar per Schnelltest nachgewiesen werden, aber nur per PCR getestete Fälle in die Statistik eingehen.

Der Nachteil: Ganz genau sind die Zahlen zu den schweren Verläufen auch nicht. Denn zum einen gibt es Hinweise darauf, dass durch die mildere Omikron-Variante mehr Menschen mit als wegen Corona in die Klinik müssen oder gar versterben. Sprich die aktuellen Zahlen könnten in dieser Hinsicht das Problem überschätzen.

Zum anderen dauert es, bis Erkrankte in die Klinik kommen und mitunter sogar versterben. Entsprechend stellen diese Zahlen nur sehr verspätet die aktuelle Lage und Dynamik dar. Darum zeigen wir auch weiterhin, wie sich die reine Zahl der gemeldeten Fälle von Woche zu Woche verändert, nutzen aber als Kontext die Angaben des RKI zur Testzahl und Testpositivität für Berlin und Brandenburg.

Im Folgenden finden Sie weiterhin regional aufgeschlüsselt die Zahl der durch Covid-19-Patientinnen und Patienten belegten Intensivbetten, sowie die Hospitalisierungsinzidenz - trotz der bekannten Verspätungs- und Unterschätzungsphänomene, die zum Beispiel "Zeit Online" [zeit.de], "Der Spiegel" [spiegel.de] und NDR [ndr.de] thematisiert haben.

Hier finden Sie die Kurve der Fallzahlen, die allerdings durch die massiven Änderungen in der Teststrategie an Aussagekraft verloren hat und weniger relevant ist. Gleichwohl wollen wir sie aus Transparenzgründen nicht komplett streichen.

Ähnliches gilt auch für die Übersicht zu den Inzidenzen in den Landkreisen und Berliner Bezirken. Sie haben kaum noch Relevanz in der politischen Diskussion. Gleichzeitig könnten Sie frühzeitig auf eine andere Infektionsdynamik hinweisen.

Die Übersicht zu den Impfungen: Nach wie vor zeigen zahlreiche Studien, dass auch bei Omikron die Impfung der entscheidende Unterschied ist, wenn es um die Schwere der Verläufe geht.

Ganz verzichten wollen wir zumindest vorerst auf einige andere Grafiken. Das wären zum Beispiel die Grafiken zum Alter der Infizierten, eben weil die verschiedenen Altersgruppen höchst unterschiedlich getestet werden. Auch die Daten zum Anteil der verschiedenen Omikron-Varianten und die Berliner Corona-Ampel fallen künftig weg, sei es weil die Variante BA.2 klar das Geschehen dominiert oder weil sie schlicht schon lange kein Entscheidungskriterium mehr ist.

Weiterhin stellen wir die Entwicklung der Testpositivität und die Testzahlen dar, wenngleich auch das vor allem als Diskussionsgrundlage dienen soll.

Benutzt rbb|24 überall nur die Daten von Senat, Gesundheitsministerium und RKI?

Nicht ganz. Mehrfach gab es Änderungen bei der Teststrategie und Revisionen der Datenstände. rbb|24 versucht diese Veränderungen abzufangen, indem wir nachträgliche Korrekturen auf mehrere Tage verteilen.

Wie verlässlich sind die Daten am Wochenende?

Berlin, Brandenburg und auch das RKI haben ihr Datenangebot verringert. rbb|24 verzichtet darum vorerst auf eine Aktualisierung am Wochenende und führt nachträglich am Montag die Datenstände für Samstag und Sonntag fort.

Warum wählt rbb|24 einen Sieben-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen und Sterbefällen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der Sieben-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist ein Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zum Vergleichszeitraum mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen, Tests, Intensivfälle etc. gemeldet werden.

Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zum Vergleichszeitraum mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen, Tests, Intensivfälle etc. gemeldet werden.

Gleichbleibend ist der Trend, wenn der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte?

rbb|24 verzichtet auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Klinikfälle, weil hohe Infektionszahlen oder gar hohe Belastungen in einer Klinik nicht notwendigerweise mit dem Infektionsgeschehen dort zu tun haben. Deshalb soll auch nur der Eindruck einer "Gefahrenkarte" vermieden werden.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen. Ferner impliziert der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen aktuell das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und im Idealfall isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle. Außerdem beachtet diese Rechnung keine Zeitverzüge durch Nachmeldungen oder einem Anstau der Proben. Daher verzichtet rbb|24 auf eine Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Björn] vom 06.07.2022 um 17:23
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1218 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1218.

    Immer wieder schön zu sehen, dass die wöchentlich gemeldeten Fallzahlen im Schnitt immer um 50.000 höher liegen, als sie nachher in Statistiken auftauchen und im Schnitt um 150.000 höher liegen als die aus den Laboren gemeldeten positiven Testergebnisse.

  2. 1217.

    Danke für den Link, auf den ersten Blick alle etwas älter. aber trotzdem interessant:
    https://www.bg-kliniken.de/unfallkrankenhaus-berlin/ueber-uns/bg-klinikum-unfallkrankenhaus-berlin/aktuelles/detail/das-unfallkrankenhaus-berlin-im-dienst-der-wissenschaft/

  3. 1216.

    Folgendes weiß ich aus dem Kekule-podcasts dazu:
    Kekule glaubt (er geht davon aus) dass SARS-Cov-2 in Norditalien mutierte und deshalb sich ab dort durch Mutation verbessert verbreiten konnte. Ich selbst las mal, dass von Norditalien das Virus überall hin verschleppt wurde, auf quasi alle Kontinente, wie Sie ja auch schrieben. Andererseits hat die USA meines Wissens z.B. die Flugverbindungen nach China früher als nach Europa geschlossen. Dass in USA mehr europäisches als chinesisches Virus ankam könnte dort auch damit zusammenhängen.
    Kekule geht also davon aus, dass Wuhan und Norditalien sich unterscheiden und hat mehrfach gesagt dass die Impfstoffentwicklung sich auf Wuhan fokussierten: Biontech, Moderna, JJ und AZ.
    Die genauen Stammbezeichnungen müsste man natürlich nochmal recherchieren.

  4. 1215.

    Ich bin mir ziemlich sicher, alles was bis jetzt gespritzt wurde, basiert auf dem Urtyp aus China. Selbst Valneva hatte den noch verwendet.

  5. 1214.

    Wobei 80 - 20 ein überspitztes Beispiel ist. In Deutschland unterscheiden sich die Bundesländer ja meist wenig, da werden solche Unterschied nicht vorkommen. In China wohl eher. Grund: die Epidemie ist in Deutschland überall einigermaßen gleichmäßig verteilt+ Politik in Bundesländern entscheidet ähnliche Maßnahmen. In Nullfälleländern ist das Virus nur regional, daher dort solche krassen Unterschiede vorstellbar. Eine neu eingeführte Testpflicht in Brandenburg müsste sich auf eine Erhöhung des Index auswirken, falls Brandenburg dann mit seiner Maßnahmestärke im Vergleich zu anderen Bundesländern in Führung geht. Wenn aber z.B. die Bayern schon vorher "härter" waren, ändert das wohl nichts am Index. (Und falls diese Veränderung den Datensammlern und Statistikern der Universität Oxford bekannt wird.) Super genau beschrieben, wie das gemessen wird hier: https://www.bsg.ox.ac.uk/research/research-projects/covid-19-government-response-tracker

  6. 1213.

    "Gegenfrage: Gibt es in Deutschland überhaupt eine Feldstudie? "
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/AK-Studien/AKS_Karte.html

  7. 1212.

    Finde ich aber sinnlos, jeden leichten Anstieg als neue Welle zu definieren. Wir sind nicht mehr auf die hohen Zahlen Mitte März gekommen. Aber die werden sich schon was dabei denken...

  8. 1211.

    https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/10018/Wochenbericht_GrippeWeb_2022_KW30.pdf?sequence=1&isAllowed=y
    Das sollte eigentlich Pflichtlektüre für jeden sein, der sich zum Thema Corona äußern möchte.

  9. 1210.

    "da unsere Impfstoffe gegen den Wuhantyp entwickelt wurden" Wie genau ist dieser "Wildtyp" alias Wuhantyp definiert? Ist dieser Typ noch identisch gewesen mit den Stamm in Norditalien, von den später im Wesentlichen die weltweite Pandemie ausging?
    Auch da wäre ein internationaler Überlick hilfrei zu den Impfstoffen, welchr Impfstoff international auf Basis welchen genauen Virenstamms entwicklet wurde (bzw. bei inaktivierten Viren, welche Stämme da verwendet wurden).

  10. 1209.

    "warum gewichtet man im Mix Schulschließung nicht dreimal so stark wie Reisebeschränkung oder umgekehrt? " Vielleicht, weil die Mehrheit der Welt Schulschließungen im Standardprogramm hat zur Epidemieeindämmung. Die kleine Anzahl an Einwohnern der westlichen Staaten ist bei weiten nicht repräsentativ für die Mehrheit der Menschen und Staaten. In Punkt Schulschließungen könnte sogar die Mehrheit der Staaten das bei der Epidemiekontrolle vollkommen anders sehen als wir hier.

  11. 1208.

    Wahrscheinlich meint das RKI damit nur die sog. Sommerwelle. Nach gemeldeten Zahlen war für diese der Höhepunkt Anfang bis Mitte Juli (https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/Bundesl%C3%A4nder/). Für die einzelnen Länder etwas verschoben entsprechend der Ausbreitungsrichtung von NW nach SO/O.

  12. 1207.

    "Gibt es aus irgendeiner aktuellen Feldstudie in Deutschland (möglichst im Sendegebiet) eine solche aktuelle Abschätzung zur Dunkelziffer bei den Infektionen?"
    Gegenfrage: Gibt es in Deutschland überhaupt eine Feldstudie?
    Ich glaube nicht, dass die Zahlen nach den Ferien durch die Schülertests groß ansteigen. Da sie seit März kontinuierlich sinken, BA 5 ausläuft und keine neue Variante in Sicht ist, dürfte da nicht viel passieren.

  13. 1206.

    Ja. Ist Versuch 13 verschiedene Einschränkungen als Gesamtmix auf Skala von 0 bis 100 aufzutragen. Dabei soll immer die schärfste subnationale Regelung eingetragen werden: z.B. Saarland 80, sonstiges Deutschland bei 20; Index zeigt saarländische 80 an. Deshalb: lockeres Brasilien relativ harte Maßnahmen laut Index. China wo es meist recht locker zuging (falls gar kein Virus da war) aber immer sehr hohen Index: falls im Riesenland mindestens 1 Region gesperrt oder gerade in ganz langsamer Nach-Corona-Lockerung war. Das war auch die Kritik hier im Forum.
    Man kann auch die Gewichtung kritisierien: warum gewichtet man im Mix Schulschließung nicht dreimal so stark wie Reisebeschränkung oder umgekehrt?
    Vorteile:
    1. Vergleichender Überblick, besser als einzelne journalist. Berichte, die oft schwer vergleichbar sind.
    2. Man kann z.B. sehen dass außer China + Australien die “Nullfälleländer”(JP,SK,TW,SG,NZ,NO) viel seltener regionale Maximal-Einschränkungen hatten, also z.B. wir.

  14. 1205.

    "Deshalb gibt es keine sterile Immuniät bei Omikron" Damit meinte ich eigentlich:
    "Deshalb gibt noch nicht einmal eine vorübergehende Reduktion der Virusübertragung bei Omikron, in der Weise wie es sie bei den Vorgängervarianten bis Delta gegeben hat".
    (In den Haushaltstudien hat man ja bis Delta meist nachgewiesen dass Geimpfte sich seltener infizieren und seltener andere anstecken.)
    1000 Zeichen sind manchmal nicht ganz leicht zu handhaben, weil man immer kürzen muss.

  15. 1204.

    "Seien Sie mir nicht böse, aber Sie bringen Einiges ganz schön durcheinander. " Antikörper erscheinen vorübergehend auf der Schleimhaut schrieb ich. Was ist an dieser Aussage falsch? Die Aussage ist richtig.
    Und wenn Sie dort in ausreichender Menge vorhanden sind, reduzieren Sie die Übertragung des Virus zwischen Menschen. (Ein Nase-Rachen-Spray wäre hier natürlich der direktere Weg zu den Schleimhäuten, da die Antikörper nicht erst wie bei unseren Impfungen über das Blut in die Schleimhaut einwandern müssten).
    Bei Omikron spielt das fast gar keine Rolle mehr, da unsere Impfstoffe gegen den Wuhantyp entwickelt wurden. Eingewanderte Antikörper gegen den Wuhantyp auf der Schleimhaut richten auf der Schleimhaut gegen Omikron kaum etwas aus. Deshalb gibt es keine sterile Immunität bei Omikron. Falls neue entwickelte Impfstoffe Antikörper gegen Omikron induzieren, sollte eine ein paar Wochen andauernde Reduktion der Übertragung denkbar sein.

  16. 1203.

    Ich hab mal eine Nachfrage zu diesem Index.
    Wenn Paris vorgibt keine Maskenpflicht dann gilt dies für ganz Frankreich.
    Wenn, wie jetzt zu erwarten, der Bund keine Maskenpflicht verhängt aber dafür jedes einzelne Bundesland dies trotzdem macht ist das Ranking beider Länder gleich ? Werden dort nur Bundesregeln berücksichtigt ?
    Es sieht danach aus, denn die testpflicht an Brandenburger Schulen hat sich nicht ausgewirkt.

  17. 1202.

    Seien Sie mir nicht böse, aber Sie bringen Einiges ganz schön durcheinander. Es gibt übrigens keine Schleimhaut-Antikörper. Es gibt IgA-Immunglobuline, die vorwiegend (aber nicht nur) in die Schleimhäute hinein gelangen und dort die erste Barriere der Immunabwehr darstellen. Nicht nur im Nasen-Rachen-Raum, sondern überall dort wo es Schleimhäute gibt. Künstlich induzierte Exposition des S1-Proteins (frivol auch Impfung genannt) führt sehr wohl zur Produktion aller Immunoglobuline (G,M und A) bloß die IgA ist ausschließlich im Serum zu finden, also dort, wo sie keine Viren vor dem Eindringen binden kann. Eine gute Übersicht zum Thema:
    https://www.nature.com/articles/s41467-021-24285-4

  18. 1201.

    Lauterbach erklärte den Sinn der geplanten Ausnahme so: «Wenn jemand in eine Gastwirtschaft hineingeht zum Beispiel, geht mit der Maske rein, ist nicht geimpft, ist nicht getestet, nimmt dann die Maske ab, sitzt dann dort eine Stunde ohne Maske, weil er speist, dann kann das weniger sicher sein, als wenn er vorher einen frischen Impfausweis gezeigt hat.» Somit könne es im Restaurant eine zusätzliche Sicherheit sein, wenn mehr Geimpfte dort sitzen und frisch Genesene als Leute mit Maske - «obwohl das für den Laien nicht sofort plausibel ist». Lauterbach sagte, dies sollten Anreize sein, sich impfen oder testen zu lassen.
    Der Typ ist einfach nur irre.

  19. 1200.

    MDR-Link zitiert Studie die ich aus Zeitmangel oberflächlich überflog: wenn ich richtig verstanden habe waren Genesenen 2-3 Monaten zuvor infiziert gewesen, bei Geimpften(meist mRNA) lag Impfung bis zu 8 (!) Monate zurück bei Probennahme (und dennoch Geimpfte mit mindestens teils mit einem kleinen Rest Schleimhautimmunität). Dazu müsste man sich nochmal im Anhang die genauen Daten der Teilnehmer ansehen (kleine Gruppe). Es spricht m.E. doch einiges für die gängige Theorie: Antikörper erscheinen zeitweise auf der Schleimhaut nach der Impfung. Nach einer Infektion könnten Antikörper dennoch länger auf der Schleimhaut sein, wäre m.E. nicht unlogisch. Nachteil Infektion: bei keiner richtigen Betroffenheit des sonstigen Körpers (wenn Viren schon auf Schleimhaut abgefangen werden) tritt keine Immunisierung im Blut und zellulär ein, also kein Immungedächtnis.
    Für vorübergehende Antikörper (einige Wochen) auf der Schleimhaut sprechen auch die epidemiologische Daten.

  20. 1199.

    Auf der mdr wissen Seite sind auch drei Artikel zu den Nasensprays. Als Link krieg ich die grad nicht durch.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren