Auch ab 65 Jahren geeignet - Stiko empfiehlt Astrazeneca-Impfstoff nun auch für Senioren

Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca wird in einer Arztpraxis aus einer Packung entnommen (Quelle: Reuters/Hannibal Hanschke)
Audio: Inforadio | 04.03.2021 | Kai Clement | Bild: Reuters/Hannibal Hanschke

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca könnte ab kommender Woche auch an Personen ab 65 Jahren in Deutschland verabreicht werden. Die Ständige Impfkommission hat damit ihre frühere Entscheidung revidiert.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt den Impfstoff von Astrazeneca nun auch für Personen, die älter als 65 Jahre sind. "Das ist eine gute Nachricht für alle Älteren, die auf eine Impfung warten. Sie können schneller geimpft werden", sagte Minister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag.

Eine entsprechende Stellungnahme sei fertig, hatte zuvor die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) berichtet. Nach Ablauf der Abstimmungsfrist innerhalb der Stiko am Donnerstagmittag sollten die Fachgesellschaften und die Bundesländer informiert werden. Mit der Verimpfung an Ältere könne dann in der kommenden Woche begonnen werden.

Studien aus Großbritannien bestätigen Wirksamkeit

Bislang war das Mittel in Deutschland nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren empfohlen. Dies wurde damit begründet, dass an ersten Studien zur Wirksamkeit nur sehr wenige Menschen teilgenommen hatte, die älter gewesen waren. Die WHO und die Europäische Arzneimittelbehörde hatten im Gegensatz zu den deutschen Behörden darin kein Problem erkannt. Entsprechend wird der Impfstoff in anderen EU-Ländern bereits seit seiner Einführung Erwachsenen jeglichen Alters verabreicht.

Seit einigen Tagen sind nun erste Studienergebnisse aus Schottland [papers.ssrn.com] und England [khub.net] verfügbar, die legen nahe, dass der Astrazeneca-Impfstoff auch ältere Menschen zuverlässig vor schweren Krankheitsverläufen von Covid-19 schützt. Die Auswertungen haben die Daten mehrerer Millionen unter Realbedingungen Geimpfter als Grundlage. In Großbritannien wurde der Impfstoff bislang etwa 21 Millionen Menschen zur Verfügung gestellt. Die bisherige Altersbegrenzung bei der Empfehlung gilt als wichtiger Grund für die offenbar geringere Akzeptanz des Impfstoffs gegenüber anderen Präparaten in der Bevölkerung. Stiko-Chef Thomas Mertens hatte die Änderung bereits angekündigt.

Sendung: Inforadio, 04.03.2021, 13 Uhr

40 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 40.

    Im Gegensatz zu Ihnen mit Fachkenntnis. Lesen sie hier eigentlich auch oder palavern sie nur rum? Sie finden hier Verlinkungen zu Veröffentlichungen der Fachpresse, die AZ objektiv bewerten aber auch kritische Mängel aufzeigen. Sie sollten nicht nur auftragsgemäß Kritiker diffamieren.

    In einem Beitrag finden sie eine komplette Abhandlung zu AstraZenica, inkl. der bedingten(!) EMA-Zulassung und darum, welche kritischen Vorerkrankungen bei den Probanten vorsorglich aus den Phase-II/III Studien ausgeschlossen wurden. In der Kenntnis um diese Aussagen der Fachpresse würden sie auch ablehnend reagieren, wenn es sie gesundheitlich betrifft.. Aber die MA der Landesregierung sind ja alle gesund wie ein Turnschuh. Kriegen sie eigentlich trotzdem BF? Nur mal so ne Frage.
    Übrigens ich nehme AZ auch nicht.


  2. 39.

    Ab wann darf man ab 65 bzw. 70 (Prio 2 mit ärztlichem Attest) in Brandenburg einen Impftermin mit Astrazeneca machen? Ich finde es paradox, dass jetzt Lehrer / Erzieher sowie chronisch Kranke bis 64 einen Termin machen können. Ich möchte zeitnah geimpft werden und bin über 70. Gibt es dazu schon Informationen?

  3. 38.

    Und wie begründen das die Älteren? Mit Wissen aus Youtube? Oder Hörensagen? Auf wissenschaftlicher Grundlage jedenfalls nicht.. Für mich ist das ganz einfach..wer die Impfung mit einem zugelassenen Impfstoff ausschlägt, hat seinen vorrangigen Anspruch verwirkt und darf sich (wenn man nett ist) wieder gaaanz hinten in der Schlange anstellen. Denn es gibt genug Jüngere, die endlich wieder ihr Leben zurück haben möchten..

  4. 37.

    Ab wann darf man ab 65 bzw. 70 (Prio 2 mit ärztlichem Attest) in Brandenburg einen Impftermin mit Astrazeneca machen? Ich finde es paradox, dass jetzt Lehrer / Erzieher sowie chronisch Kranke bis 64 einen Termin machen können. Ich möchte zeitnah geimpft werden und bin über 70. Gibt es dazu schon Informationen?

  5. 36.

    Durch die Instrumentalisierung der STIKO ist der Weg in eine 2-Klassen-Impfgesellschaft scheinbar frei. In BB beginnt man bereits öffentlich nur Termine für AZ zu vergeben.
    Ursächlich waren neben Kostengründen weitere Erwägungen: mRNA ist in den Praxen nicht verwendbar da nicht lagerfähig (Ranft), die Terminvergabe ist sehr aufwendig (Nonnemacher). In BB sind mittlerweile mehr Politiker und Funktionäre als chronisch Kranke mit mRNA geimpft (rbb-Bericht). Wer sich dagegen wehren möchte muss den Rechtsweg beschreiten, wie das BMG heute mitteilte.
    Die überarbeiteten Empfehlungen berücksichtigen keine chronisch Kranken. Es wird dazu führen, dass junge und gesunde Politiker (und sonstige VIP) den mRNA bekommen und schwer Kranke (z.B. COPD mit halber Lunge) den AZ, der angeblich einen „milderen Verlauf“ gewährleisten soll, was ihnen aber nichs nutzt. Es gibt bei diesen Krankheiten keinen milden Verlauf, die sterben ganz einfach, wenn der Schutzfaktor des Impfstoffes zu gering ist (#21).

  6. 35.

    "Das ist eine gute Nachricht für alle Älteren, die auf eine Impfung warten. Sie können schneller geimpft werden", sagte Spahn
    Das ist KEINE gute Nachricht für Ältere!
    Und die wollen auch, wenn ich mich so umhöre, mit diesem Vakzin mehrheitlich eben möglichst NICHT geimpft werden.
    Herr Spahn will offenbar sein Versagen nun auf die schwächste Gruppe abwälzen, jenen Personenkreis also, der sich aus am wenigsten wehren kann.
    Dabei hieß es noch gestern, man wolle versuchen, diese Gruppe bevorzugt mit einem mRNA Impfstoff impfen!

  7. 34.

    Wie kommen Sie dazu, meine Aussage zu meiner Impfbereitschaft als "falsch" zu bezeichnen? Benehmen Sie sich bitte!
    Ebenso haben Sie keinen blassen Schimmer über die Motive, die mich dazu bewogen haben, derzeit auf eine Impfung zu verzichten.
    Und ob ein Mensch sich impfen lässt oder nicht ist eben nicht ganz allein sein Problem. Es sei denn, man kann nicht über den Tellerrand schauen. dann mag der Horizont eben beim eigenen Ego enden.

  8. 32.

    Lösungen für Probleme anbieten, ist also faseln oder Fakenews verbreiten? Dann sind es Leute wie Sie die genauso auf der Bremse stehen wie einige unserer Politiker.
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121541/USA-Biontech-Impfstoff-darf-in-normalem-Gefrierfach-gelagert-werden
    Über das Impfen beim Hausarzt in MV dürfen Sie sich selbst informieren.

  9. 31.

    In der Regel haben Ärzte Impfkühlschränke.

    Impfgefrierschränke waren nur nötig, deshalb auch nicht vorrätig.
    Und ich würde mir auch keinen kaufen.

  10. 30.

    Dann geh zur Nonnemacher und erklär ihr das. Die zeigt dir einen Vogel. Und hör auf hier immer Fakenachrichten zu verbreiten und den Menschen Hoffnungen zu machen.

  11. 29.

    Man hör doch jetzt endlich mal auf immer die gleiche Leier zu faseln. Du bist hier in Brandenburg und nicht in Mecklenburg.

  12. 28.

    Das wurde doch nun schon oft widerlegt. In MV werden Alte beim Hausarzt geimpft. 5 Tage im Kühlschrank reicht doch als Vorlaufzeit aus. In USA wurde die Temperaturgrenze auf -20 grad hochgesetzt.
    Hausärzte wollen den Stoff nicht lagern sondern verimpfen.

  13. 27.

    ".....verfügbar...." und bestätigt sind aber zweierlei Dinge. Meines Wissens sind diese Studien noch noch nicht geprüft und bestätigt

  14. 26.

    "... etc die Möglichkeit auch irgendwann in ein normales Leben zurückzukehren!..."
    Lesen sie eigentlich auch oder können sie nur die Überschrift des ND zitieren?
    Selbstverständlich können sie ins normale Leben zurück, bis sie mit einer Mutante auf der ITS liegen, gegen die AZ nicht wirkt, die Liste gibt es jetzt schon und die wollen bis 2022 nachbessern. Ich freue mich auch für sie.

  15. 25.

    Soweit ich weiß ist AZ bisher der einzige in De zugelassene Impfstoff, der in Arztpraxen verimpft werden könnte, da er nicht bei extrem niedrigen Temperaturen gelagert werden muss.

  16. 24.

    Höhere Nebenwirkungen; hat man mir wörtlich gesagt als ich über 116117 verbunden war. Lange galt für Astrazeneca bitte nur bis 65. Dafür gab es Gründe. Woanders in der EU gilt das auch heute noch. Jüngere Bürgermeister ließen sich flink mit Biontech impfen. Warum wohl ? Womit sind derzeit die geimpften Politiker geimpft ? Span sagte doch, dass er sich mit Astra... impfen lassen würde. Hat der den Rest vergessen ? ( Bin ja schon mit BPf ) Ansage: Politiker: Verspielt nie das Vertrauen eurer Wähler ? Ich habe bisher immer SPD gewählt. Das bleibt auch so. Verscheißert uns nicht. Rüstung ist teurer und dazu umweltschädlich.

  17. 23.

    Hätte die Politik auf die Experten gehört dann wären wir schon viel weiter. Die Schlampigkeit bei der Impfstoffbeschaffung spottet jeder Beschreibung. Die Schwerfälligkeit der Bürokratie erledigt dann den Rest. Labern, labern und zerreden wird nichts bringen.

  18. 22.

    Und was machen Sie, wenn Ihr Arzt nur AZ im Sortiment hat?
    Ich freue mich über jeden, der für sich einen bestimmten Impfstoff ablehnt. Vielleicht haben dann die " mittelalten" bei dem Ganzen " will ich nicht" " Nee, nur Biontech" " Nee, doch Moderna" etc die Möglichkeit auch irgendwann in ein normales Leben zurückzukehren!

  19. 21.

    Ich hätte dann auch noch einen Link beizusteuern. Da geht es um eine bedingte EMA-Zulassung und um kritischen Vorerkrankungen bei Probanten.
    verry important
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/impfen?s=&p=1&n=1&nid=121263

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren