Ärzte fürchten Ansturm auf Praxen - Impfreihenfolge aufgehoben - Geduld ist gefragt

Symbolbild: Patienten werden im Corona-Impfzentrum Messe Berlin zum Impfen geleitet. Dort arbeiten unter anderem Helfer der Malteser und der Bundeswehr. (Quelle: dpa/C. Soder)
Audio: Antenne Brandenburg | 07.06.2021 | Holger Rostek | Bild: dpa/C. Soeder

Seit diesem Montag ist deutschlandweit die Priorisierung bei Corona-Impfungen aufgehoben. Auch in Berlin und Brandenburg kann sich jetzt theoretisch jeder impfen lassen. In der Praxis ist weiter viel Geduld gefragt, während in Brandenburger Impfzentren noch Termine frei sind.

Die Priorisierung bei Corona-Impfungen ist seit Montag bundesweit aufgehoben. Nun können sich grundsätzlich alle hierzulande lebenden Menschen ab zwölf Jahren impfen lassen. Auch in Berlin und Brandenburg kann sich jetzt jeder um einen Impftermin bei einem Arzt oder in einem Impfzentrum bemühen, unabhängig von Alter und potentiellen Vorerkrankungen.

Freie Termine in Brandenburger Impfzentren

Die Kassenärztliche Vereinigung in Brandenburg (KVBB) riet vorab dazu, Termine bei Impfzentren im Land wahrzunehmen. In den Arztpraxen herrsche große Nachfrage. Schneller an einen Termin könne man derzeit in Impfzentren kommen, dort gebe es noch einige Kapazitäten, sagte KVBB-Vizechef Holger Rostek am Montag dem rbb.

Die dort verfügbaren Termine erklärt er sich nach eigener Aussage mit dem Sommerwetter, mit der sinkenden Inzidenz und mit dem Wegfall der Testpflicht für die Außengastronomie: "Von daher sagen jetzt vielleicht viele, dann lass ich mich eben später impfen, oder ich frage lieber bei meinem Hausarzt nach, bevor ich weit ins nächste Imfzentrum fahren muss", so Rostek.

Kalayci bittet Berliner um Geduld

Der Zeitpunkt der Priorisierungsaufhebung sei richtig, sagte die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) im Vorfeld. "Besser wäre natürlich, wenn es mit mehr Impfstoff einherginge. So eröffnen sich nur begrenzte Spielräume für Impfangebote in den Impfzentren." Hier könnten rund 130.000 zusätzliche Erstimpfungstermine freigeschaltet werden.

Kalayci bat die Berlinerinnen und Berliner zudem noch um Geduld. Termine können laut Verwaltung über das Online-Portal des Landes Berlin oder die Impfhotline gebucht werden.

Betriebsärzte beginnen zu impfen

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung bittet wegen des begrenzten Impfstoffs um Geduld. Es sei nach wie vor nicht genügend Impfstoff geliefert worden, um alle impfen zu können. Er rechne mit einem "Ansturm auf die Praxen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Alle werden geimpft werden - und das so schnell wie möglich. Aber nicht alle auf einmal", so Gassen. Obwohl die Mengen an verfügbarem Impfstoff kontinuierlich zunähmen, seien die Vakzine immer noch zu knapp. Zudem hätten die Zweitimpfungen weiter Vorrang.

Am Montag stiegen auch die Betriebsärzte voll in die Corona-Impfkampagne ein. Der Präsident des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Wolfgang Panter, dämpfte allerdings auch die Erwartungen und verwies ebenfalls auf Impfstoffmangel.

In Berlin war Mitte Mai die Priorisierung bereits etwas aufgeweicht worden. Impfwillige können sich seitdem unabhängig von Alter oder Vorerkrankungen in Hausarztpraxen um Impftermine bemühen. Haus- und Facharztpraxen dürften aber nur von der vorgeschriebenen Reihenfolge abweichen, wenn sie ihre Impfdosen nicht für priorisierte Gruppen verbrauchen könnten, erklärte der Senat.

20,7 Prozent der Deutschen vollständig geimpft

Die Bundesländer müssen sich nicht zwangsläufig an die Aufhebung halten, sie können auch abweichende Vorgaben machen. Entsprechend wollen einige Bundesländer an der Reihenfolge, zumindest in den Impfzentren, festhalten. Das gilt etwa für Hamburg, Bayern und Schleswig-Holstein. In den Arztpraxen kann sich dagegen jeder um einen Impftermin bemühen, Alter oder mögliche Vorerkrankungen spielen dann keine Rolle mehr.

Die Impfkampagne in Deutschland hatte Ende vergangenen Jahres begonnen. Zunächst waren Menschen über 80, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal an der Reihe. Unter anderem werden auch chronisch Kranke mit erhöhtem Risiko für einen schweren und tödlichen Verlauf bevorzugt geimpft.

Inzwischen hat mehr als ein Fünftel der Menschen den vollen Impfschutz gegen das Coronavirus erhalten. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag sind 21,3 Prozent der Deutschen vollständig geimpft. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schrieb am Freitag auf Twitter: "Dank dieses Fortschritts können wir ab Montag die Priorisierung aufheben - auch wenn wir noch einige Wochen Geduld miteinander brauchen, bis alle, die wollen, geimpft sein werden."

Je nach Bundesland variiert laut RKI die Impfquote. In Brandenburg läuft die Impfkampagne am langsamsten. Dorthin wurden bisher aber auch die wenigsten Impfdosen geliefert. Nun wurden 29.000 zusätzliche Dosen versprochen.

Sendung: Inforadio, 05.06.2021, 10 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

60 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 60.

    Bei dieser Aufhebung der Priorisierung fällt mir nur folgendes ein: "Freibier für alle!" Leider ist das Bier alle....

  2. 59.

    Sie versuchen gerade die Sündenbock-Taktik. Ist aber unangebracht und bringt nichts. Reflexion bringt einen zurück zu Fairness und Realität.

  3. 58.

    Ich glaube eher, Ellen ist entrüstet, dass sie als Prio 3-Kandidat von ihrem Arzt nicht sofort einen Termin bekommt. Wobei das höchstwahrscheinlich an der begrenzten Menge des vorhandenen Impfstoffs als an ihrem Status liegt.
    Kann natürlich auch direkt an ihrem Arzt liegt. Deshalb sollte man den in dem Fall berechtigten Vorwurf aber nicht auf die ganze Ärzteschaft ausdehnen. Ich stufe Ellens Beitrag eher unter "von Emotionen beherrscht" ein.

  4. 57.

    Politik hat es geschafft, dass die Menschen sich selbst überlassen um einen Impftermin betteln gehen. Das erweckt kein Vertrauen, aber es ist Urlaubszeit, Politiker gehen in die Sommerpause, die Verantwortung wurde delegiert. Mich hätte gefreut, wenn es keinen Neid und Kampf um Impftermine geben würde, politisch hätte man das anders gestalten können.

  5. 56.

    Wenn Sie an der Ethik der Ärzteschaft generell zweifeln, dann haben Sie ein ernsthaftes Problem. Ich hoffe für Sie, dass Sie nie krank werden und wenig mit Ärzten zu tun haben werden.

  6. 55.

    Stimmt, das gilt besonders für die, die eigentlich noch nicht an der Reihe wären und jetzt unbedingt geimpft werden müssen, jedenfalls ihrer Meinung nach.

  7. 54.

    " Aber nein es gibt keine Termine, da nur noch Zweitimpfungen erfolgen." Das stimmt seit Montag nicht mehr. Am Montag wurden ganz viele Erstimpftermine freigeschaltet. Noch gestern habe ich viele viele freie Termine für die Erstimpfung in Tegel im Juli gesehen. Ich selbst habe einen in der ersten Juliwoche bekommen, den Zweittermin im August. Vielleicht schauen Sie einfach noch einmal auf der Doctolib Seite nach? Oder rufen die Hotline an? Oben rechts am Anfang dieses Artikels finden Sie alle Möglichkeiten, einen Termin zu buchen. Viel Erfolg!

  8. 53.

    "Die Ärzte jammern nun, dass sie überrannt werden. Und doch sind sie selbst schuld, da ihnen wohl die Impfprio egal ist (...) Das Problem ist, die mangelnde Ethik der Ärzte, in dem sie die kranken links liegen lassen und nur die Drängler rannehmen"

    Wie kommen Sie denn darauf??? Was so alles an vollkommen haltlosen Theorien verbreitet werden (dürfen...)...

  9. 52.

    Lassen Sie mich vor - mein Mann ist Arzt! Ich wüsste mal gerne die Durchimpfungsquote der Arztfamilien. Und die der "Würdenträger" des jeweiligen Ortes.

  10. 51.

    In Berlin einen Termin für den Gatten? Ich habe es in Brandenburg versucht - leider immer noch ein himmelweiter Unterschied.

  11. 50.

    Es war einmal: Priorisierung und Ethik der Ärzte. Ich bin selbst Prio 3 und im Impfportal war die Termingabe frei. Aber nein es gibt keine Termine, da nur noch Zweitimpfungen erfolgen. Beim Hausarzt habe ich mich hintenanzustellen, weil es keine Prio mehr gibt. Hier sieht man, dass die Aufhebung der Prio, zum Ellenbogenprinzip führt. Die Ärzte jammern nun, dass sie überrannt werden. Und doch sind sie selbst schuld, da ihnen wohl die Impfprio egal ist. Hinzu kommt, dass Arbeitgeber noch tausende Prio 3 Beschäftigte hat welche auf eine Impfung warten. Und dass bei systemrelevanten Berufen. Ich vermute, dass ich noch bis zum Jahresende warten muss. Denn die, die in den Urlaub fahren wollen etc. lassen sich alles spritzen. Auch AstraZeneca, selbst wenn es für sie nicht empfohlen wird.
    Das Problem ist, die mangelnde Ethik der Ärzte, in dem sie die kranken links liegen lassen und nur die Drängler rannehmen.

  12. 49.

    Das mag stimmen, aber auch diese Seite muss den Server anfragen um seine Daten zu bekommen.
    Selbst probiert trotz grüner Lampe war dann in dem passenden Impfzentrum nix frei. Also auch bloß ein Würfelbecher.
    Wenn Service in Deutschland kein Fremdwort wäre, könnte man sich einfach als Impfwilliger anmelden, mit ein paar Randbedingungen (Urlaub, Arbeitszeit, Flexibilität etc) und den Rest macht ein Algorithmus und verteilt die Termine nach optimaler Auslastung, Verfügbarkeit etc.

  13. 48.

    Einfach nochmal versuchen, irgendwann klappt es. Ich habe für meinen Mann heute morgen einen Termin für übermorgen buchen können.

  14. 47.

    Bevor Sie anderen technische Unfähigkeit unterstellen, vielleicht mal kurz nachdenken. Der 2. Kommentar von bspw. Christoph direkt unter Ihrem stellt klar, WO man nach einem Termin schauen kann. Da wird nichts, aber auch gar nichts blockiert, die Seite läuft einwandfrei und zeigt NUR, wo es möglich wäre, einen Termin zu bekommen. Die Seite hat nichts mit der Seite zu tun, auf der man buchen kann. Erst wenn man auf dieser Seite ist und gezielt nach einem Termin schaut, blockiert man diesen.

  15. 46.

    " : "Dank dieses Fortschritts können wir ab Montag die Priorisierung aufheben - "

    erfreulich, aber die indische Mutante ist bereits hier angekommen, hoffentlich gibt es kein böses Erwachen , England warnt schon, nicht ohne Grund . Weltweit ist die Pandemie leider keinesfalls vorbei....

  16. 45.

    " Geduld ist gefragt "

    dieser Hinweis gilt seit Beginn der " Impfkampagne " bis heute

  17. 44.

    Dann mal ganz einfach die Hotline anrufen...Hab ich auch gemacht ging ganz schnell ohne lange Wartezeit und Probleme.... Zum Beispiel in Elsterwerda gibt es noch genügend Termine....

  18. 43.

    Stimmt - hat mich aber auch nicht wirklich interessiert; denn hier ging es ja vor allem darum, dass man mit der 116117 in Berlin keine Termine buchen kann.

  19. 42.

    2-3 Stichproben verlaufen trotz grüner Lampe schon nach der ersten Frage des eigentlichen Service im üblichen Sande.
    Kein Material oder kein Termin.
    Taugt also auch nix der Dienst.
    Meine persönliche Erfahrung nur Fleiß zählt. Handy neben sich hinlegen und immer wieder versuchen, dann klappt es tatsächlich irgendwann. Aber das kann es echt nicht sein.
    116117 wird wohl das neue Solitär als Arbeitszeitvernichtungssoftware.

  20. 41.

    Im Internet anmelden und Termin für die impfzentren in Berlin ergattern
    es kommen genug immer wieder rein schon seit dem
    Wochenende heute waren auch zahlreiche
    in Brandenburg weiß ich nicht wie es dort aussieht
    in zwei Wochen sind Ferien sollte man bedenken

Nächster Artikel