Impfungen für alle ab 16 - Priorisierung bei Corona-Impfungen soll zum 7. Juni enden

Symbolbild: Ein Impfausweis und eine Einladung zur Impfung gegen SARS-CoV-2 (Bild: dpa/Nicole Kubelka)
Audio: Antenne Brandenburg | 17.05.2021 | Amelie Ernst | Bild: dpa/Nicole Kubelka

Bund und Länder heben die Impf-Priorisierung zum 7. Juni auf. Das hat Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigt. Dann würden auch Betriebs- und Privatärzte in die Impfkampagne eingebunden. Die Ankündigung stößt jedoch auch auf Kritik.

Ab dem 7. Juni sollen alle Menschen ab 16 Jahren in Deutschland eine Impfung zum Schutz vor dem Coronavirus bekommen können. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montagabend mitgeteilt. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hätten sich darauf verständigt, die Priorisierung aufzuheben. Die festgelegte Reihenfolge entfalle dann bundesweit in allen Arztpraxen und regionalen Impfzentren sowie bei Betriebsärzten.

Damit könnten sich erstmals Menschen, die keiner der drei Priorisierungsgruppen angehören, um einen Impftermin bemühen. Ärztevertreter verweisen aber darauf, dass derzeit noch nicht genügend Impfstoff für alle vorhanden sei. Einige Bundesländer haben die Impfpriorisierung bereits aufgehoben; auch Berlin hat bestimmte Regelungen aufgeweicht.

Zur Begründung der Aufhebung heißt es in dem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern laut Reuters, dass bis Ende Mai voraussichtlich mehr als 40 Prozent der Bürger mindestens einmal geimpft seien und jeder siebte über den vollen Impfschutz verfügten. "Im Bundesdurchschnitt sind zudem über 70 Prozent aller Über-60-Jährigen mindestens einmal geimpft, fast 25 Prozent sind in dieser Altersgruppe bereits voll geimpft", heißt es weiter. In den nächsten drei Wochen bis zum 7. Juni 2021 werden in Deutschland nach aktueller Planung noch mindestens 15 Millionen Erst- und Zweitimpfungen erfolgen.

Ärzte-Vertreter warnen vor falscher Verteilung

Die geplante Aufhebung der Impfpriorisierung stößt jedoch auch auf Kritik. "Nicht ein Datum darf das Ende der ethischen Reihenfolge bei der Impfung bestimmen. Allein der Impffortschritt in den drei Prioritätsgruppen muss der Maßstab für das Ende der Priorisierung sein", sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch der "Rheinischen Post" (Dienstag).

Er warf Bundesgesundheitsminister Spahn vor, dieser kapituliere vor den Alleingängen der Ministerpräsidenten: "Es war ein Fehler, dass nicht der Bundestag die Regeln festgesetzt hat. Kommt im Herbst die notwendige Auffrischungsimpfung für wenigstens 60 Millionen Menschen, sind alle ethischen Leitplanken demoliert. Dann werden nicht mehr die Schwachen und relevanten Berufsgruppen geschützt, sondern es regieren die Starken und Schnellen."

Auch der Ehrenpräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, zeigt sich skeptisch, ob eine Verteilung durch die Hausärzte zu einer besseren Verteilung führen werde. Die Aufhebung der Priorisierung sei "die klassische Verantwortungsverlagerung" der Politik, sagte Montgomery bei RTL/ntv. "Sie macht den schlanken Fuß und schiebt den Hausärzten das Problem zu." Das Kernproblem sei der Mangel an Impfstoff, so der Experte.

"Es wird viele enttäuschte Impfwillige geben"

Auch die Brandenburger Kassenärzte warnten, die vorgeschriebene Corona-Impfreihenfolge vorschnell aufzuheben. Hintergrund ist die geringe verfügbare Impfstoffmenge. "Hier werden in der breiten Bevölkerung Hoffnungen auf sehr schnelle Impftermine geweckt, die nicht erfüllt werden können, und es wird viele enttäuschte Impfwillige geben", warnte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), Peter Noack, am Montag. Die aktuelle Diskussion sei wenig zielführend, wenn nicht sogar populistisch.

Bislang sind lediglich die Impfstoffe von Astrazeneca und Johnson Johnson von der Priorisierung freigegeben.

Was Sie jetzt wissen müssen

56 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 56.

    Immer diese Meckerei hier. Wäre froh wenn ich schon die erste Impfung hätte. Immerhin bietet die erste Impfung schon einen gewissen Schutz. Das unsere Bundesregierung nicht gut geplant hat und vor allem die Impfung nicht mit aller Kraft voran treibt ist unverständlich. Am besten 24 Stunden durch impfen wenn der Impfstoff vorhanden ist.

  2. 55.

    Ich habe doch heute die Frechheit besessen die 116117 anzurufen wegen einer Terminverschiebung der 2. Impfung.... Da wird man angeschnautzt warum man dann gestern zur 1. Impfung war, da hätte ich doch auch warten können bis nach meiner Kur.... Solangsam hab ich echt den Eindruck das man gar nicht will, dass sich welche Impfen lassen wollen.

  3. 54.

    1. Kommentar auf "Impfpriorisierung in Berliner Arztpraxen aufgeweicht"

    Rose Berlin Montag, 17.05.2021 | 06:50 Uhr

    "... Mein Hausarzt bietet keine Impfungen an. Es scheint dass sich nun viele durch die Aufhebung nach vorne drängen und diejenigen, die wie ich brav in Gruppe 3 gewartet haben, bekommen nichts. Verstehe ich nicht. ..."

    Irgendetwas stimmt hier nicht!
    Verstehe ICH nicht!!!

  4. 53.

    Mir geht es genauso. Prio 2 erste Dosis mit Astra Ende März und mit 58 Jahren zu jung für die 2. Dosis mit Astra. Die Auskunft der Hotline war bis Ende Mai zu warten, dann würde ich weitere Informationen erhalten. Ich würde gerne auch die 2. Dosis mit Astra im Impfzentrum erhalten. Aber die offizielle Info ist wohl, dass man die 2. Dosis Astra nur über den Hausarzt erhalten kann und im Zentrum nur Moderna bekommt. Mein Hausarzt impft aber nicht. Die Informationen auf der Senatsseite sind eine Katastrophe!

  5. 52.

    Du musst nicht bis zum 7.6. warten! Über doctolib kann man schon längst Termine ausmachen für mRNA in den Impfzentren. Ich hab das schon vor Wochen gemacht, weil ich darauf spekuliert habe dass die Prio sowieso in den nächsten Wochen fällt. Das "nur Gruppe 3 darf einen Termin machen" kann man getrost ignorieren - jetzt erst recht. Einfach "Sonstiges" angeben wenn sie am Ende der Terminbuchung wissen wollen warum man in Gruppe 3 gehört. Wenn man dann später im Impfzentrum ist kräht kein Hahn mehr danach.

  6. 51.

    Ich bin erstaunt, wie unterschiedlich die Impfungen in Deutschland wohl ablaufen. In meinem Kreis in NRW hat mein Ü60 Vater letzte Woche am Montag einen Impftermin im Impfzentrum für Samstag bekommen, Zweitimpfung im Juli. Meine Kollegin konnte sich sogar problemlos beim Frauenarzt impfen lassen, nachdem sie sich für Astra entschieden hatte, da sie aus dem kritischen Alter raus ist.
    Ich als 25 Jährige, bin froh, dass die Impfreihenfolge aufgehoben wird. Zwar gehe ich nicht davon aus, sofort einen Termin zu bekommen, aber wenigstens kann man endlich etwas tun - denn das ist das schlimmste für mich, das ewige Rumsitzen und Warten, ohne einen griffigen Termin, ab dem es weitergehen kann. Ich gehe nicht davon aus, dass ich dann direkt am 07. Juni auch einen Termin ausmachen kann, aber wenigstens fühl man sich nicht mehr so untätig.

  7. 50.

    Viel Spaß dabei mein Zeitfenster spricht von Oktober ...

  8. 49.

    Mitleid hin oder her.
    Im Land Brandenburg dürfen sich noch gar nicht alle der Prio-Gruppe 3 impfen lassen, auch wenn diese es wollen. Es werden derzeit nur bestimmte Berufsgruppen zugelassen. Der Grund: zu wenig Impfstoff.

  9. 48.

    Herr Spahn hat (k)einen Plan. Der Impfstoff reicht vorn und hinten nicht, da bei der Bestellung und Beschaffung geschlafen wurde. Nun macht er leere Versprechungen und schafft damit Enttäuschungen, Neid und Stress für die Hausärzte. Die Impfzentren können ihre Kapazitäten nicht ausschöpfen, da der Impfstoff fehlt. Habe ich in Frankfurt/O selbst gesehen. Die sind dort prima organisiert und leisten hervorragende Arbeit. Die Grenzen setzt ihnen der fehlende Impfstoff und die Bürokratie.
    Also nicht so viel versprechen sondern handeln.

  10. 47.

    Ganz genau. Ich hätte auch Astra genommen, zur Not, besser als nicht geimpft zu sein. Nur, haben mir mehrere Ärzte gesagt sie impfen junge Frauen, in meinem Fall U30 damit einfach nicht. Und die Alten, die ÜBERHAUPT kein Risiko durch Astra hatten, wollten nicht. Zum Heulen!
    Daher habe ich jetzt auch kein Mitleid mit den noch in Ungeimpften Ü60ern. Ihr hattet genug Zeit, wart euch zu fein Astra zu nehmen oder ins Impfzentrum zu gehen. Nun dürft ihr zugucken wie die Jungen euch die Termine vor der Nase weghamstern! Karma is a B****.

  11. 46.

    „obwohl ich auf Grund des Alters kein AstraZenica mehr bekommen darf,“
    Sie dürfen schon....
    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-04/astrazeneca-freigabe-alle-altersgruppen-corona-impfungen
    Und die Gefährdung bei AZ ist überschaubar
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123186/Bisher-59-Faelle-von-Hirnthrombosen-nach-Astrazeneca-Impfung

  12. 45.

    „Ab dem 7. Juni sollen alle Menschen ab 16 Jahren in Deutschland eine Impfung zum Schutz vor dem Coronavirus bekommen können.“ – Ist das das Ergebnis mit Blick in die Glaskugel. Für wie dumm wird man nur gehalten! Nur eine Meldung kann man akzeptieren: „Am 7.Juni stehen soundsoviel Impfdosen bereit, dann können wir schrittweise über Terminvergabe die Impfung aller vornehmen.“ Mit jedem „Öffnungsversprechen“ disqualifizieren sich die Politiker selbst und beleidigen den ehrlichen Bürger! Nur Impfen wird wieder das relativ normale Leben wieder ermöglichen! Geht das langsam in die Köpfe rein?

  13. 44.

    Weil ab einem gewissen Alter Solidarität eine Einbahnstraße ist. Leidige Debatte hier, aber Generation Rente, hat es sich HART erarbeitet und damit verdient; wir Jungen können eh nichts, wollen unsere Kinder nur in die Kita abschieben, um zu Hause zu faulenzen. Und mit dem Aufbau nach dem Krieg wird auch gerne argumentiert.

  14. 43.

    Das ist in der Tat ein Problem. Für Ältere ist AZ empfohlen, für Jüngere nicht. Das Risiko liegt bei den Jüngeren. Warten oder auf eigene Verantwortung nehmen, was einem angeboten wird.

  15. 42.

    Aller spätestens jetzt sollte Herr Spahn zurück treten müssen...

  16. 41.

    Darf ich Sie mal ganz frech fragen, warum Ihre Mutter nicht schon vor Monaten im Impfzentrum war. Als die Gruppe ihrer Mutter freigeben wurde, gab es noch Termine. Wir haben in der Gegend, meine Großeltern/ Eltern Impfen lassen

    Sagen wir doch mal wie es ist, beim Hausarzt ist es bequemer. Das denken Alle. Deshalb ist die Liste bei den Hausärzten auch mit ü 70 so übervoll, dass die vermutlich Monate brauchen, bis sie durch sind.

    Jetzt dürfen sich fast Alle nach einem Termin bemühen und so manch einer, der sich auch schon hätte im Februar Impfen lassen können, hat jetzt Lust.

  17. 40.

    Na besser „enttäuschte Impfwillige“ als nichtberechtigte Impfwillige. Bislang wird mir eine Impfung verwehrt. Nun liegt es nur am fehlenden Impfstoff, aber ich kann wenigstens mit dem Arzt schon mal in etwa ein Zeitfenster absprechen. Es ist ein großer Unterschied.

  18. 39.

    Ich kann Ihnen nur empfehlen, rufen Sie alle zwei Stunden im impfzentrum an. Da kommt zwischendurch immer was rein.

    Auch wenn die dort sagen, nur einmal und am Morgen anrufen. Ich habe auch sehr lange gebraucht, täglich mehrmals angerufen.

  19. 38.

    Nach wie vor frage ich mich, warum es auf den Wartelisten nicht auch nach der Anzahl der beruflichen Kontakte geht. Ich kenne einen Kameramann, der drehte innerhalb einer Woche auf einer Covid-Intensivstation, in einem Testzentrum, in einem Impfzentrum und dann noch in einer Rehaklinik. Der testet sich jeden Tag, um andere zu schützen, ist selbst aber nur durch seine FFP2-Maske geschützt, die ihm am Wochenende ein Querdenker auf einer Demo runtergerissen hat. Eine Chance auf baldige Impfung hat er nicht, obwohl er sich seit Wochen drum kümmert...

  20. 37.

    Da kann ich Ihnen nur beipflichten. Ich gehöre sogar zur Prio 2 (!). hatte meine erste Impfung im März (AstraZenica) und werde hoffentlich meine zweite Impfung Mitte Juni bekommen. Da die Zweitimpfung erst 12 Wochen später erfolgen soll (zumindest war es bisher so), obwohl ich auf Grund des Alters kein AstraZenica mehr bekommen darf, muss ich nun auf die zweite Impfung (Moderna) so lange warten. Mittlerweile bin ich von der Prio 3 Gruppe überholt worden, da bei Biontech/Pfizer die zweite Impfung nach 42 Tagen gemacht wird. Echt lachhaft, wofür gibt es dann bitte überhaupt die Prio-Gruppen?

Nächster Artikel