29 Prozent der Proben betroffen - Delta wird zur dominierenden Corona-Variante in Berlin

Symbolbild: Carolyn Krause, Studienassistentin, hält am 16.11.2020 Tupfer für eine PCR-Test in der Hand. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Bild: dpa/Britta Pedersen

Es war wohl nur eine Frage der Zeit: Delta ist mittlerweile die Corona-Variante, die in Berlin am häufigsten ist. In 29 Prozent aller Proben wurde die zuerst in Indien aufgetauchte Mutation nachgewiesen. Zeitgleich steigen die Fallzahlen leicht an.

Die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus hat in Berlin die bislang vorherrschende Mutante Alpha (B.1.1.7) wohl überholt. Das zeigt der Lagebericht der Berliner Gesundheitsbehörden vom Mittwoch. Darin wird der Anteil der in Indien entdeckten Variante an allen Corona-Proben auf rund 29 Prozent in der Woche bis zum 4. Juli beziffert, der Alpha-Anteil auf 20 Prozent.

Dabei ist zu bedenken, dass nur etwas mehr als die Hälfte der Corona-Proben in Berlin derzeit sequenziert, also auf Mutationen untersucht werden. Bei rund 45 Prozent der Proben erfolgt keine Sequenzierung.

Betrachtet man nur die sequenzierten Proben wurde in rund 60 Prozent davon die Delta-Variante gefunden - im verbleibenden Anteil größtenteils die Alpha-Variante. Ausgehend von einem Niveau von rund 90 Prozent nimmt der Anteil der Alpha-Variante an den Corona-Infektionen in Berlin seit Wochen stark ab. Dass Delta auch in Deutschland dominant wird, galt zuletzt für Experten nur noch als Frage der Zeit.

Mit Delta könnten sich auch mehr Geimpfte infizieren

Die Delta-Variante hat sich in vielen Ländern weltweit ausgebreitet und gilt als deutlich ansteckender als bisherige Varianten. Zudem sei anzunehmen, dass es durch sie häufiger zu sogenannten Durchbruchinfektionen - also Infektionen bei Geimpften - und auch zur Weitergabe des Virus durch Geimpfte kommen könne, so der Impfstoffexperte Leif Erik Sander von der Charité.

In einem Interview mit Radioeins wies der Charité-Experte aber darauf hin, dass der Schutz vor einer schweren Corona-Erkrankung bei doppelt Geimpften auch bei einer Delta-Infektion umfassend sei. Sowohl in Großbritannien als auch in Israel hat sich die Delta-Variante bereits durchgesetzt und trotz fortgeschrittener Impfkampagnen zu einem deutlichen Anstieg der Fallzahlen geführt.

Auch in Berlin ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zu den vergangenen Tagen leicht gestiegen. Binnen einer Woche wurden 5,6 Fälle pro 100.000 Einwohner erfasst, wie am Mittwochmorgen aus dem Dashboard des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Am Vortag war der Wert mit 5,3 angegeben worden, am Sonntag hatte er mit 4,8 so niedrig gelegen wie seit vielen Monaten nicht. Nun bewegt sich die Inzidenz wieder ungefähr auf dem Niveau von Mitte vergangener Woche. Ob die Delta-Variante dafür ursächlich ist, bleibt unklar.

Wie wird sich Delta auf den Schulstart auswirken?

Die Befürchtungen in Hinblick auf Delta gelten vor allem dem Schulstart, denn für Kinder unter 12 Jahren gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff. Wer zwischen 12 und 18 Jahren alt ist, kann mittlerweile zwar grundsätzlich geimpft werden. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt dies in der Altersgruppe jedoch bislang nur, wenn bestimmte Vorerkrankungen vorliegen. Das Gremium begründet das unter anderem mit der Abwägung von möglichen Risiken durch die Impfstoffe gegenüber des Risikos einer schweren Erkrankung bei Kindern, die deutlich seltener auftreten als bei Erwachsen.

Im Vergleich zum Dienstag wurden in Berlin laut Senatsdaten weitere 57 Neuinfektionen erfasst und ein Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus kam hinzu. Seit Beginn der Pandemie steckten sich in Berlin 180.324 Menschen nachweislich an; die meisten gelten als genesen. 3.562 Menschen starben in Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Sendung: Radioeins, 07.07.2021, 6:34 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

79 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 79.

    Wir sind uns was die rechtliche Ansicht angeht einig.
    Ich bezweifle nur, das nach den Wahlen und einer neuen Mischung der Regierung es noch einmal so einfach sein wird diese Notlage durch zu bringen. Die Bundesnotbremse ist vielen doch übel aufgestoßen.
    In Berlin hat man ja etwas abgezogen was in die gleiche Richtung geht. Hier wurde ja das Parlaments Beteiligungsgesetz Gesetz beschlossen, damit neue Verordnungen nicht mehr von ein paar Leuten beschlossen werden kann. Das hat man ausgehebelt, weil die Verordnungen keine neuen Waren sondern nur Veränderungen.
    Man weiß schon wie man sich die Befugnisse sichert.

  2. 78.

    Und ich kann Leute nicht ernst nehmen, die nur auf die schweren und Todesfälle schauen. Jede Erkrankung, auch leichte und asymptomatische, kann Long Covid zur Folge haben, was eine längere Beeinträchtigung der Lebensqualität bedeutet. Zu Langzeitschäden gibt es bislang noch keine genauen Studien, daher weiß niemand, ob Schädigungen wieder komplett verschwinden. Das allein sollte schon Grund sein, Erkrankungen besser zu vemeiden. Wenn einem die eigene Gesundheit egal ist, dann sollte man wenigstens den Anstand haben, andere zu schützen.

  3. 77.

    Die epidemische Notlage nationaler Tragweite könnte jederzeit wieder beschlossen werden, wenn diese erneut besteht. Besteht sie nicht, ist sie aufzuheben. Dieses Instrument ist nicht für ein "es könnte evtl. sein, dass" gedacht, weil es umfangreiche Grundrechtseinschränkungen mit sich bringt. Im Übrigen verfallen die §§ 28, 28 a-c nicht einfach, sie würden mit dem erneuten Beschluss der epidemischen Notlage nationaler Tragweite wieder inkraftgesetzt. Oder übersehe ich etwas? Ich vermute übrigens, wir reden aneinander vorbei und sind ggf. gleicher Ansicht.

  4. 76.

    Warum? Mecklenburg Vorpommern hat es doch auch ewig so gemacht und selbst Brandenburger nicht reingelassen.
    7 Monate war die Gastronomie geschlossen, Clubs und Diskotheken sind es immer noch.
    Bisschen unverhältnismäßig bei den Zahlen oder?

  5. 75.

    Sie müssen sich um meine Ängste keine Gedanken machen, ich habe nämlich keine.
    Keine Sau kümmerte sich in den ersten langen Monaten um mich und meine Kollegen, niemand dachte dran, dass wir auch völlig ungeschützt dem Mist ausgesetzt waren.
    Und wir leben noch und haben uns nicht Mal angesteckt.
    Aber es kann doch nicht die Lösung sein, Risikogebiete aufzuheben und dann nach den Ferien wieder groß zu tönen "oh Gott, die Zahlen steigen, die Reiserückkehrer schleppen wieder in großer Zahl ein". Das weiß man doch vorher!
    Und seit wann können die Damen und Herren denn nicht irgendwas beschließen und "einsperren"? Machen sie doch seit über einem Jahr

  6. 74.

    Danke. Ihre Fragen: "Arroganz der Regelverweigerer": Maske nicht oder falsch tragen im ÖPNV und in Geschäften, ebenso genau dort Abstandsgebote missachten.
    "Braucht es nen Medizin-Experten um zu verstehen, wie Mutationen aus dem Ausland nach Deutschland kommen?": Gegenfrage: Können das die Kommentierer/innen (als nicht-medizinische Laien) genauso gut oder noch besser, als Fach-Mediziner? (Falls das meinnen - könnte also das Gesundheitswesen abgeschafft werden? "das bringt uns nicht weiter" und solche Generalverurteilungen sollten einfach nicht fallen"> haben Sie nicht gelesen: >WER genau definitiv einwand- und zweifelsfrei am bereits begonnenen Ansteigen der 7-Tages-Inzidenzen schuld ist, alle anderen Medizin-Laien können das ebensowenig. Vermuten schon, aber das bringt uns alle kein Stück weiter (WEIL WIR AL LAIEN NUR VERMUTEN KÖNNEN)>wollte ich ausdrücken. Was ist daran verwerflich in unserer Demokratie im Rahmen der Meinungsfreiheit? Ich verstehe diesen Vorwurf nicht.

  7. 73.

    Melanie, weil das vielleicht alles Fans dafür sind, Corona ewig wirken zu lassen. Wie das Neuseeland macht finden die nur doof. Und Asiaten erst recht, die bei jeder Gefahr (Entschuldigung, Kleinigkeit) Maske tragen - schon bei Erkältungswellen. Eine Hälfte tut was, die andere labert (und IMMER so weiter).

  8. 72.

    Welche großen Ängste doch die Japaner haben müssen?
    Jetzt lassen diese doch wahrhaftig keine Zuschauer zu und dies bei gerade mal 900 Neuinfektion gestern. (Ironie)

  9. 71.

    ".....warum nicht einfach die Grenzen dicht machen?"
    Also seit 2015 wissen wir doch alle das man die Grenzen nicht dicht machen kann!
    ".....warum lässt man Weltreisen dann überhaupt zu?"
    1. wegen Schengen, 2. weil wir nicht in einer Diktatur leben.
    Bei ihren Gedanken würden Walter und Erich vor Freude Tränen in den Augen haben: 83 Millionen Menschen einsperren ohne Mauer. NEIN DANKE!
    Impfen ist der richtige Weg. Sollten sie trotzdem Ängste verspüren können sie sich ja gerne selber schützen: MNS, Impfung, Abstand, keine Kontakte, keine Reisen usw.

  10. 69.

    In alles mischen sich die Regelgeber ein, nur die logische Variante lassen sie aus:
    "Jeder ist angehalten, auf Reisen zu verzichten ".... warum nicht einfach die Grenzen dicht machen? Wenn es doch ach so gefährlich ist und Reiserückkehrer jetzt schon verflucht und verurteilt und beschuldigt werden - warum lässt man Weltreisen dann überhaupt zu?

  11. 68.

    Auch Delta Kann und Wird jederzeit mutieren.
    - Wann kommt der neue, spezielle U-16-Impfstoff ?

  12. 67.

    Um die Bürger nicht völlig zu erzürnen lockert man scheibchenweise die Coronamassnahmen. Die Zahlen geben es her und es ist das gute Recht der Bürger. Wenn es nur nach der Politik und den Virologen gehen würde, wären wir wohl noch im harten Lockdown bis der Virus komplett ausgerottet wäre. Man fragt sich nur ob sie mehr über den Ursprung des Virus wissen, als sie dem Volk erzählen?

  13. 66.

    Es ist nicht Herbst. Wollen Sie bei den geringen Fallzahlen vorsichtshalber jetzt alles dicht machen? Ja, Lockerungen bei niedrigen Werten. Was auch sonst? Wir sind ein demokratischer Rechtsstaat. Infektionsgeschehen beobachten heißt, verhältnismäßig angepasste Regeln aufstellen, Die Lockerungen sind schon längst fällig gewesen. Impfgeschehen müssen Sie auch berücksichtigen.

  14. 65.

    "Sie haben offensichtlich nichts verstanden. Weder sind die Infektionen bei Null angekommen noch ist alles vorbei."
    Oh man, es gibt kein Covid Null, weder jetzt noch in den nächsten Jahren.
    Ist wie bei der Grippe: alle Jahre wieder....und dafür gibt es die Impfung!
    Auch wenn Delta ansteckender ist so bedeutet es nicht dass die Variante tödlicher ist. Und da die Zahlen nach unten gehen scheint es genauso zu sein.
    Und wer trotzdem Angst verspürt kann sich ja gerne selber schützen: MNS, Impfung, Abstand, keine Kontakte, keine Reisen usw.

  15. 64.

    Die Inzidenz heute wieder auf 6,2,Tendenz steigend! Und der Senat berät über Lockerungen oder Ende der Maskenpflicht!
    Jeder darf einreisen ! Kontrollen lasch!
    Da ist im Herbst ist wieder alles dicht!

  16. 63.

    Da in den Kommantaren so oft die Reiserückkehrer erwähnt werden:
    Schaut euch doch einfach die Kurve des letzten Jahres an! Da gab es schon VOR den großen Ferien eine leichte Steigerung, die aber in der Urlaubszeit wieder herunter ging. Ende August ging es dann wieder LEICHT hoch.
    Den Grund sehe ich, außer in der in der Urlaubszeit sinkenden Population, in den bei Kindern und Jugendlichen wegfallenden Infektionsketten. Im Moment haben die ja etwa (ohne Schule) eine dramatisch gesunkene Inzidenz.
    Gäbe es keine Ferien, so wäre die Inzidenz bereits höher. Also sind es kaum die von Reisen rückkehrenden "Einschlepper", die das Virus verbreiten, sondern schlicht die wieder steigende Population und die Kontakte auf Arbeit und Ausbildung.
    Der Effekt der Einschleppung wird ziemlich übertrieben.

  17. 62.

    Aus dem Artikel…
    . Steigen sie wieder, haben wir einen gesetzlichen Rahmen, um jederzeit schnell wirksame Maßnahmen gegen eine erneute Ausbreitung der Pandemie treffen zu können“,
    Klar wären dazu Verabschiedung neuer Gesetze nötig gewesen … so ist es einfacher.

  18. 61.

    Verlängert wurde, weil die Regierungsparteien dafür gestimmt haben, dass verlängert wird. Die haben da nicht mehr Wissen, als der Rest des Parlaments und die haben dagegen gestimmt. Ausgenommen die Grünen, die werben um ihren Koalitionspartner.
    Ansonsten ist ja schön, dass Sie mir zustimmen, genau das habe ich geschrieben, nur mit Paragraphen hinterlegt. Bitte Gesetz lesen und nicht vermuten!
    Der link zum Artikel der Welt passt nicht zu dem, was Sie schreiben. Da wird eher ein Ende vor September in Aussicht gestellt, statt es könnte sein, dass es schlimmer wird.Halte ich für utopisch,aus vielerlei Hinsicht. Erst recht bei den Reisewellen. Was wollen Sie eigentlich sagen?
    Übrigens nein, die Grundlage können Sie nicht einfach ändern, denn es wären Gesetzesänderungen dafür nötig und wie ohne Lesungen im Parlament? Es ging zudem nicht um die Notlage per se, die eigentlich kein "es konnte schlimmer werden" kennt. Entweder sie besteht oder nicht, der Rest wäre keine Rechtsbasis.

  19. 60.

    "Oder kennt jemand eine nicht besorgniserregende Variante in der Berichterstattung?"
    Natürlich nicht. Jede neue Variante ist noch gefährlicher als die Letzte. Und 4 Wo. später wird dann im kleinen Absatz darauf hingewiesen das man sich geirrt hat. Es wird ja auch so gut wie nie darüber berichtet das Viren auch in abgeschwächte Varianten mutieren.
    Tja auf diese Weise kann man leider auch Angst verbreiten. :-(

Nächster Artikel