Nach den Sommerferien - Berliner Schulen starten mit Maskenpflicht und mehr Tests ins neue Schuljahr

Ein Schüler hält am 14.04.2021 bei einem Probelauf mit Corona-Schnelltests an der Grundschule in der Köllnischen Heide in Berlin-Neukölln seinen negativen Test in die Kamera. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Audio: rbb 88.8 | 30.07.2021 | Sabine Müller | Bild: dpa/Christoph Soeder

Nach den Sommerferien gilt wieder Präsenzpflicht an den Berliner Schulen. Dabei gilt dann erst einmal Maskenpflicht für alle - und zwar länger als bislang vorgesehen. Außerdem soll mehr getestet werden.

Die Berliner Schulen starten nach den Sommerferien mit Maskenpflicht und mehr Corona-Tests als bisher geplant in den Unterricht. Das hat Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Freitag mitgeteilt.

In den ersten beiden Wochen muss an allen Schulen in geschlossenen Räumen immer eine Maske getragen werden. Je nach Lage könnte diese Pflicht auch noch verlängert werden, so Scheeres.

Drei Wochen lang drei Tests pro Woche

Getestet werden soll zunächst drei Mal pro Woche – und zwar nicht nur in der ersten Woche des Unterrichts, wie es bisher vorgesehen war, sondern in den ersten drei Wochen. Dabei geht es vor allem darum, Reiserückkehrer zu entdecken, die eventuell eine Corona-Infektion aus dem Urlaub mitgebracht haben.

Klar ist, dass es sich bei den Tests um Antigen-Schnelltests handeln wird, nicht um die sogenannten Lolli-Tests mit PCR-Nachweis. Diese werden in Berlin zwar gerade in einem Pilotprojekt ausprobiert, aber Senatorin Scheeres ist skeptisch, was einen großflächigen Einsatz angeht.

Lolli-Tests haben Nachteile

Zum einen dauere es deutlich länger, bis das Ergebnis eines Lolli-Tests vorliege, so Scheeres. Zum anderen sei nicht klar, ob die Labore überhaupt genug Kapazitäten hätten, um für die Berliner Schulen 1,1 Millionen solcher Tests pro Woche auszuwerten. Scheeres sagte, wenn das Infektionsgeschehen wieder anziehe, greife die klare Abstufung des Robert-Koch-Instituts, welche Tests Vorrang haben. Und da hätten die Schulen keine Priorität, lägen nur auf Rang vier von fünf.

Nach den Sommerferien sollen die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen in Berlin wieder komplett in den Schulen unterrichtet werden. Anders als vor den Ferien gilt dann auch wieder die Präsenzpflicht.

Sendung: Inforadio, 30.07.2021, 16:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

57 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 57.

    Vielen Dank an Alle für due liebe Worte. Mich hat das wirklich überrannt. Bisher konnte man es so schön fern halten,war man doch bisher nur in der Kita und nun ist es präsent und dann gleich so geballt.
    Vermutlich interpretiere ich da etwas hinein, was nicht der Realität entspricht, ich muss mich daran gewöhnen. Damit scheinen sich Eltern schwerer zu tun. Vielleicht sollte ich meine Perspektive überdenken.
    Das üben mit den Tests werde ich in den kommenden zwei Wochen umsetzen. 0
    Wie erklärt ihr das den Kindern? Ich möchte nicht sagen, dass sie sich schützen soll, damit die Großeltern es nicht bekommen. Denn daraus machen Kinder doch ganz dchnell:...oh, hoffentlich stecke ich niemanden an. Sie soll sich ja nicht schuldig fühlen oder in ihren Verhalten, zu irgendeiner Zeit, eine Verantwortung sehen/ suchen, sollte sich mal jemand anstecken.

    Sagt ihr: hey, da ist ein Virus und damit sich nicht so viele erkältet, müssen wir schauen, dass das Virus kein zu Hause findet.

  2. 56.

    Das Kind wird auf den Schulhof gebracht, oder ins Freie und wartet dort mit einenLehrer/Erzieher auf die Eltern, die dann mit ihrem Kind zum PCR Test gehen. Das darf niemand vom Schulpersonal.

  3. 54.

    Absolut richtig und dafür müssen selbst die Kinder herhalten, immer und immer wieder. So ist das wohl, wenn ein grossteil der Regierung selbst keine Kinder haben. Ist egal, auch 170000 mehr verhungerte Kinder jucken kaum jemanden, wie auch Bildungsverlust, psychische leiden der Kinder, Gewalt gegen sie, usw! Milliarden für Konzerne, kein Problem! luftfilter für die Schulen, läuft seit über einem Jahr nicht! Hauptsache Erwachsene brauchen keine Angst zu haben, dass sie krank werden und können in Urlaub, auf Festivals und nach Impfung so tun, als sei alles vorbei. Es ist einfach traurig! Danke für Ihre wahren Zeilen!

  4. 53.

    Die unter 12 jährigen können nicht geimpft werden und haben extrem selten Folgeschäden durch eine COVID Infektion zu befürchten. Diese Kinder müssen eine Maske in der Schule tragen , haben Wechsel oder Onlineunterricht , müssen testen bis die Nasen bluten. Warum? Weil sie diejenigen, die sich impfen lassen könnten , sich aber nicht impfen lassen , vor einer Ansteckung schützen sollen. Macht das Sinn?

  5. 52.

    Maßnahmen müssen zielführend , angemessen und verhältnismässig sein!
    Man kann nicht Maßnahmen aus purer Angst präventiv mit der Begründung der "möglichen Ansteckungsgefahr" rechtfertigen!

  6. 51.

    Ich wage mal einen Blick in die Zukunft:

    Durch die sinnlose und medizinisch unbegründete Massentestung gesunder Kinder steigt der berüchtigte Wert in der 2. Augustwoche auf mindestens 120 und dann bleiben die Masken für den Rest des Schuljahres ....

    Den Verantwortlichen kann man nach sovielen Falschaussagen kein Wort mehr trauen.

  7. 50.

    Mit der Presäntspflicht werden Eltern jetzt verpflichtet ihre Kinder in die Schule zu schicken und die elterliche Fürsorgepflicht übernimmt die Schule.Das Delta- Virus existiert und wird leider auch in Schulen Einkehr finden.Wie heißt es in der Vorgabe der Fürsorgepflicht für Eltern ?? Eltern dürfen nie das Kindeswohl gefährden,ansonsten droht Strafe oder Kindesentzug. Solange die Gefahr einer Coronaansteckung in der Schule nicht ausgeschlossen werden kann,muss die Presäntspflicht aufgehoben werden und nicht ohne Einspruch angeordnet werden.


  8. 49.

    Sie wissen aber schon, dass die Teilnehmenden vor- und nachher einen PCR-Test machen müssen?
    Wie soll es praktisch in einer Schule ablaufen?

    Wollen Sie wirklich ein "Pilotprojekt" für Schüler, um dann zu sehen, wie viele erkranken?

  9. 48.

    Hallo Kathrin83!
    Ich kann @Andy / Kommentar 36 nur bestätigen.
    Die Kinder bekommen es ganz toll hin, sie werden vorher "eingewiesen" und das Schulpersonal hilft / unterstützt.
    Und so blöd wie es momentan ist, es gehört einfach für die Schüler zur Schule dazu!

    Einfach mal zu Hause üben, gut erklären, Angst davor nehmen und eine Super-Tolle-Einschulungsfeier!
    Sie und Ihr Kind schaffen das! ;-)

  10. 47.

    So ein Blödsinn! Es nervt langsam!
    Die bösen Politiker wollen uns alle schikanieren und die Zahlen hochtreiben ... aus purer Lust und Langerweile! (Ironie)

    Ein letzter Aufklärungsversuch nur für Sie:
    Die Test werden gemacht, um schnellstmöglich Infektionsketten zu unterbrechen!
    Vorallem bei symptomlosen Schülern / Kindern ist dies sehr wichtig!
    Wenn Corona einmal in der Schule angekommen ist, wird es schwierig, das ganze Geschehen wieder in den Griff zu bekommen. (Eigene Erfahrung aus Nov. 2020)
    Also einfach mal die Füße stillhalten, drei Wochen richtig streng sein und dann kann es auch etwas entspannter weitergehen, meine Meinung!

  11. 46.

    Danke für das Statement. Ich bin auch schon seit Ende Mai vollständig geimpft und teste mich trotzdem fleißig mit.

  12. 45.

    Ich musste mich als Lehrkraft auch nicht mehr vor den Ferien testen lassen. D.h. aber nicht, dass ich es nicht getan habe. Bei uns ist der Großteil vollständig geimpft gewesen und hat sich trotzdem getestet, weil sich das Kollegium bewusst war/ist, dass es ja auch "Impfdurchbrüche" geben könnte.
    Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass diese Randinformation nicht zu allen Lehrkräften durchgedrungen ist oder Schulen sich intern für das Beibehalten entschieden haben.
    Aktuell (vom 03.07.2021) heißt es auf Berlin.de (https://www.berlin.de/corona/massnahmen/schulen-und-kitas/) unter "Testpflicht für Schüler:innen" dazu:
    "Alle Beschäftigte mit Kontakt zu Schüler:innen müssen ebenfalls zweimal pro Woche einer Testpflicht nachkommen. Hier sind jedoch auch Selbsttests zulässig, welche nicht unter Aufsicht durchgeführt wurden. Geimpfte und genesene Schulmitarbeiter:innen sind von der Testpflicht ausgenommen."
    Da steht es also unter anderem.

  13. 44.

    Ich kann die Maskenpflicht hinsichtlich der Ansteckungsgefahr gut verstehen. Auch die Tests klappen an unserer Schule wunderbar und hier sind es oft die Eltern, die ein solches Drama daraus machen. Die Kids stört das wenig. Nur, was sich völlig meinem Verständnis entzieht, ist, warum nicht in den Ferien die Schulen mit entsprechenden Luftfilteranlagen ausgestattet wurden. Oder wurden sie das inzwischen. Denn das wären nun wirklich, nach Angaben der Aerosolforscher, die besten Alternativen. So hätte man die Ferien sinnvoll nutzen können.

  14. 43.

    Könnte sein. Vielleicht auch nicht. Aber selbst wenn:

    a) Das Ansteckungspotenzial vollständig geimpfter Lehrkräfte ist wesentlich geringer, als das der sehr wahrscheinlich ungeimpften Schüler:inne:n.

    b) Nur weil sie eventuell nicht müssen, bedeutet das ja nicht, dass sie das nicht freiwillig tun. Ich würde zumindest davon ausgehen, dass sich die meisten geimpften Lehrkräfte auch ohne Verpflichtung regelmäßig testen lassen werden. Schon wegen Delta. Denn meist sind die Menschen dieses Berufszweigs doch durchaus mit Verantwortungsbewusstsein ausgestattet.

  15. 42.

    Mich interessiert wo sie die Info herhalten, bis jetzt mussten sich das Personal das 2mal geimpft ist jede Woche 2mal in der Grundschule teste. An alle Eltern deren Kinder in die Schule kommen, wenn sie das testen zu Hause schon mal üben wird alles gut. Die Kinder in den Schulen haben das wirklich super hinbekommen, auch das masken tragen. Wichtig ist wirklich wie wir als Erwachsene damit umgehen, wenn wir immer meckern werden es die Kinder auch.

  16. 41.

    Egal wie, hauptsache Präsenzuntericht, und zwar dauerhaft.

  17. 40.

    Zumindest war es so vor den Ferien. Geimpfte und Genesene Pädagogen und Schüler*Innen waren von der Testpflicht ausgenommen.
    Da wir in den ganzen zwei Monaten Testpflicht nicht ein einziges positives Ergebnis an meiner Schule hatten ( nicht mal ein falsch-positives), stelle ich mal die These auf, dass die zum Großteil sowieso nicht funktionieren.
    Der Test, den ich eben nur mit Testflüssigkeit und ohne Nasenabstrich gemacht hat, bestätigt mir zumindest, dass ich negativ bin. Wenig vertrauensvoll.

  18. 39.

    Das Ausstellen der Impfzertifikate funktionierte auch gestern nachweislich noch nicht!
    Die Apotheke rief zurück uns teilte mit, dass dies zwar "theoretisch" wieder möglich sein sollte, aber in der Praxis es sich so darstellt, dass man "nicht reinkommt in das System".

    Gleichzeitig gab es gestern einige erstaunte Blicke beim Aufrufen der Cof App: Da war für einige Bekannte der freigeschaltete Impfschutz (trotz 2.Impfung erst Anfang Juli) bereits "abgelaufen".

    Sicher alles nur Zufälle....

  19. 38.

    Ich kann Sie völlig verstehen. Wir sind in der gleichen Situation. Das mit dem Testen kann ich nachvollziehen und denke auch, dass die neuen Erstklässler das packen. Traurig bin ich wegen der ganztägigen Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, wo gerade Clubprojekte ohne Masken durchgeführt werden. Warum gibt es nicht ein solches Projekt für Grundschüler? Im Zusammenhang mit diesen Pflichtvorgaben zum Schulbesuch sollte die Präsenzpflicht aufgehoben werden, damit Eltern die Entscheidung über die Dauer der Anwesenheit in der Schule eigenverantwortlich treffen können.

Nächster Artikel