Wegfall der Corona-Beschränkungen - Berliner Szene feiert sich zurück in die Clubs

Mo 18.04.22 | 16:44 Uhr
  50
Menschen tanzen in einem Club. (Quelle: dpa/Unrecht)
Audio: Inforadio | 19.04.2022 | L. Leichsering | Bild: dpa-Symbolbild/Robin Utrecht

Die Berliner Clubs sind zurück: Nach den vielen pandemiebedingten Beschränkungen seien die Leute "regelrecht ausgehungert", heißt es von der Clubcommission. Doch die Szene kämpft weiterhin mit Problemen.

Nach dem Wegfall der meisten Corona-Beschränkungen haben die Berliner Clubs eine erste positive Bilanz gezogen. Es laufe für die wieder eröffneten Clubs sehr gut, sagte der Pressesprecher der Clubcommission, Lutz Leichsenring, Radioeins vom rbb. Die Gästezahlen böten keinen Anlass zur Klage. Die Leute würden wieder vermehrt ausgehen.

Nach der Zeit mit vielen pandemiebedingten Beschränkungen seien die Leute regelrecht ausgehungert, mutmaßte Leichsenring. Möglicherweise stehe der Berliner Clubszene nun ein "Jahrzehnt der goldenen Zwanziger" bevor. "Das wäre auf jeden Fall schön."

Anfang April waren in Berlin fast überall die Maskenpflicht sowie die 2G-, beziehungsweise 3G-Beschränkungen weggefallen.

Clubs suchen Personal

Die Frage ist laut Leichsenring aber dennoch, ob die Clubszene wieder "in die Normalität zurückkommt". Noch seien nicht alle Künstler:innen auf Tour, gerade für Konzert-Clubs sei es deshalb schwer, ein Programm aufzubauen, "das den Laden füllt". Außerdem seien noch nicht so viele Touristen in Berlin, die laut Leichsenring vor der Pandemie etwa 20 bis 30 Prozent der Clubgäste ausgemacht haben.

Zugleich räumte Leichsenring ein, dass viele Clubs nach wie vor mit Personalmangel zu kämpfen hätten. Es sei "wahnsinnig schwierig", gute Leute zu finden. Die meisten festangestellten Mitarbeiter hätten über die Kurzarbeit gehalten werden können. Es mangele vor allem an den Aushilfen, flexible Mitarbeit sei aber sehr wichtig für die Clubszene.

Kein Corona-bedingtes Clubsterben

Während der Pandemie haben laut der Clubcommission einzelne Clubs endgültig schließen müssen, aber das habe nicht an Corona gelegen, betonte Leichsenring. Es seien Mietverträge für Clubs ausgelaufen. Die Clubszene hatte wegen der vorübergehenden Schließungen und dem zeitweisen Tanzverbot in der Corona-Pandemie ein vermehrtes Clubsterben befürchtet.

Die Verdrängung von Clubs ist laut Leichsenring weiterhin ein sehr wichtiges Thema. Die Clubcommission suche den Dialog "mit Immobilien-Betreibern, die verstehen, was Club-Kultur bedeutet". Die Clubs könnten sich mit Shopping-Malls und Luxus-Wohngebäuden konkurrieren. "Wir müssen Mieten bezahlen können, womit man auch Kultur produzieren kann. Dafür muss ein Vermieter da sein, der diesen Wert anerkennt und uns da eine langfristige Perspektive gibt", so Leichsenring. Die gebe es zwar in der Stadt, die müsse man aber "handverlesen suchen und Vertrauen aufbauen".

Die Clubs seien auch "Opfer ihres eigenen Erfolgs". Sie sorgten dafür, dass bestimmte Stadtteile attraktiver werden. "Irgendwann kommt das Geld und dann wird es auch kritisch für die, die dort mit günstigen Mieten gelebt haben."

Sendung: Radioeins, 18.04.2022, 09:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

50 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 50.

    Diese Zunahme ist doch hausgemacht…. es wurden immer mal wieder die Gruppen gewechselt auf die Rücksicht zu nehmen ist. Zuletzt waren es die Kinder deren Schulen sonst wieder geschlossen werden könnten… dies geschah nachdem sehr viele ältere ihre 3. Impfung bekommen hatten und damit das Risiko erheblich gesenkt wurde.
    Und es wurden in schöner Reihenfolge auch immer wieder die Schuldigen gewechselt. Jetzt dürften eigentlich wieder die Reiserückkehrer dran sein… indirekt wird das auch suggeriert, denn an den Schulen muss nach den Ferien öfter getestet werden.
    Es funktioniert halt nicht wenn Solidarität per gesetzt verordnet wird. Auf Dauer ist halt jeder für sich selbst verantwortlich und kann nicht permanente Rücksichtnahme erwarten, vor allem weil es keine direkte ist sondern eine die ein diffuses mögliches Szenario eventuell abschwächt, denn verhindert kann das Ergebnis nicht… sehen wir ja alle seit 2 Jahren.

  2. 49.

    Nun vielleicht jemand der sich hier verplappert hat und zugeben hat, dass er an illegalen Raves beteiligt war?

  3. 48.

    Wenn Sie für vulnerablen Person die einzigste Verbindung dann dürfte hier die Forderung nach Rücksichtnahme wohl angebracht. Ich empfinde es als rücksichtslos, dass immer nur das Ego vorgeschoben und damit die Kluft in der Gesellschaft vergrößert wird. Egoismus und Ichbezogen haben in der Pandemie erheblich zugenommen und das in allen Altersstufen!

  4. 47.

    Ist dem nicht so ?
    Warum wird die Grippe Impfung ab 60 Jahre empfohlen und nicht schon vorher ?
    Für wen sind Kinderkrankheiten wie Masern am gefährlichsten ?

  5. 46.

    Sagen wir es mal so… ich erwarte nicht von meinen Enkeln, das sie auf Aktivitäten verzichten damit sie möglicherweise unter Umständen mich vor was auch immer schützen.
    Wenn ich Schutz möchte sorge ich selbst dafür oder eben auch nicht und ich trage das Risiko.

  6. 45.

    Hätten Sie dazu bitte mal eine (möglichst seriöse) Quelle? Soweit ich weiß, ist das Tanzen mit Maske während der gesamten Pandemie überhaupt nicht erlaubt gewesen … lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren!

  7. 44.

    Ja, warum gibt es eigentlich keine großen Grippewellen mehr weltweit? Ein Argument ist, daß es an den Infektionschutzmaßnahmen hier liegt. Gegenthese: Könnte es nicht auch an den wesentlich strengeren Maßnahmen in Ostasien liegen, woher typischerweise Grippewellen kommen und jetzt als Nebeneffekt der Maßnahmen dort sich gar nicht erst eine weltweite Grippewelle aufbauen kann mangels Infektionsdruck aus diesem Gebiet?

  8. 43.

    Na denn machen sie es doch weiterhin, es hindert sie ja niemand dran.
    Und Thema verfehlt hier geht es um die Club Szene.
    Da ist es wirklich lächerlich eine Maske beim Tanzen zu tragen,
    hat man auch lesen können, das es dort vermehrt zu RTW Einsätzen gekommen ist als üblich.
    Halt wegen der Maske.



  9. 42.

    Also einleitend erfreut es mich, das sie sich angesprochen fühlen. Zu dem Rest sei zu sagen, nicht Kirschen, Äpfel. Weiterhin bin ich Förster im Ruhestand, nicht User "Klettereigenschaften" und habe bei den Gebrigsjägern der Bundeswehr gedient und trotzdem ein alter "Lausejunge" geblieben - oder deshalb? Wer weiss das schon. Sonst noch Fragen?
    Danke.
    Wegtreten.

  10. 41.

    Da würde ich eher den Vergleich zu den im Text zitierten und erhofften goldenen Zwanzigern zitieren.

  11. 40.

    "... dass sämtliche, angeblich sinnlose Corinamassnahmen eben Grund für den Rückgang der Infektionszahlen sind, und das weltweit." Bei den Maßnahmen in China mag ich das glauben (obwohl Straßendesinfizieren wohl auch keiner Evaluierung standhält), für die Einzelmaßnahmen hier fehlt bisher jedwede Evaluierung, zumindest kenne ich keine und sollten Sie Evaluierungen für die Wirksamkeit kennen, wäre ich an Links dazu interessiert. Gegenvorschlag: Könnte es angesichts der Infektionszahlen und der erwarteten Dunkelziffer nicht auch sein, daß schlichtweg der Großteil der jeweils gut erreichbaren Personen schon in Kontakt mit dem Erreger war und deshalb die Welle natürlich abebbt?

  12. 39.

    Ich lese die Kommentare und muss feststellen, dass das von unserem obersten Panikmacher prognostizierte "Killervirus", was, wie die Abermillionen von Coronatoten in unserem Land, im Herbst kommen soll, keine Rolle mehr spielt.
    Dafür werde ich bestimmt als "Aluhutträger oder Verschwörungstheoretiker? Oder Anhänger von QAnon?" denunziert.

  13. 38.

    Ja, das Stück "Filtergewebe" im Gesicht ist zu viel!
    Man kann nicht für die Ewigkeit auf die unterschiedlichsten Befindlichkeiten andere Menschen Rücksicht nehmen.

    Auch wenn für den Einzelnen verschiedenste Krankheiten Probleme mit sich bringen.

    Für mich sind Masken eine psychische Belastung, das interessiert niemanden, im Gegenteil, dann heißt es zusammenreißen...! Wer nimmt Rücksicht?

  14. 37.

    Gerade das 10-30minütige Tragen der Maske beim Einkaufen oder im ÖPNV schränkt nun wirklich niemanden nennenswert ein und ist im Verhältnis dazu sehr effektiv. Über diese Maßnahmen zu jammern ist lediglich lächerlich und egoistisch.

  15. 36.

    Einmal dazu! Ich kenne nicht einen der an Grippe verstorben ist, aber 5 an Corona,
    I. Herbst wird es wieder anders also Sommer bzw.frühling und Sommer genießen. Dann wieder ...........

  16. 35.

    In den Zahlen für Berlin ist nicht ansatzweise zu erkennen,dass am 1. April viele Beschränkungen weggefallen sind. Wie begründest du das?

    Ich war auch schon wieder weg und zum Glück ist alles wie früher.

  17. 34.

    Sie waren doch auch mal 20+- oder?
    Und wer das nicht möchte kann doch einfach zuhause bleiben ist doch jeden selbst überlassen.
    Was soll die Jugend denn sonst machen in der City gibt es ja nichts gescheites mehr für das Alter.
    Sollen die alle wie ein paar Nerds zuhause sitzen und versauern.
    NEIN DANKE...Raus mit euch habt spaß und genießt es.

  18. 33.

    Sie wollen doch nicht behaupten, dass die Sterbeverteilung bei Covid-19 wie bei den meisten anderen Krankheiten ist.
    Covid-19: Schauen Sie sich die Statistiken an! Ein 85jähriger hat ein 2500 fach höhere Covid-19 Sterberisiko, gegenüber den 0-29 jährigen. Ein über 90-jähriger hat relativ unabhängig von seinem Gesundheitszustand ein 10-30% Sterberisiko, die Impfung senkt dieses Risiko für den über 90-jährigen allerdings. Ein schlecht eingestellter Typ-2 Diabetes-Patient aber nur ein 2 bis 5 fach erhöhtes Sterberisiko in seiner Altersgruppe.
    Das zeigt:
    Statistisch gesehen sterben oft die aktiven fitten 85-jährigen, die noch 10 oder 12 Jahre vitales Leben vor sich hätten.

    Es sterben aber extrem selten die fettleibigen unsportlichen Diabetes -Patienten die 50 sind und nur noch 5 Jahre vor sich haben. Denn sie haben nur ein 2-5 fach erhöhtes Risiko.

  19. 32.

    Wir stehen am Abgrund eines 3. Weltkrieges mit feiernder Partyszene. So, oder ähnlich war es auf der Titanic auch!

  20. 31.

    Sozialdarwinist? Bin gespannt was Sie sagen, wenn Sie ein entsprechendes Alter haben, ob Sie dann immer noch den sozialdarwinistischen Thesen anhängen?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Spieler Fabian Reese feiert Treffer gegen Hansa Rostock (Quelle: IMAGO / Matthias Koch)
IMAGO / Matthias Koch

Analyse | Herthas 4:0 gegen Rostock - Wie ein Aufsteiger

Hertha BSC gewinnt gegen Hansa Rostock mit 4:0 und zeigt dabei eine der besten Saisonleistungen. Die Handgriffe von Trainer Pal Dardai zeigten Wirkung – vor allem die Hereinnahme eines bestimmten Spielers. Von Marc Schwitzky