44 Anwohner positiv getestet - Corona-Ausbruch und -Quarantäne in Berlin-Friedrichshain

Di 23.06.20 | 15:35 Uhr
Der Ostbahnhof in Berlin, Friedrichshain (Bild: imago images/Schoening)
Video: Abendschau | 23.06.2020 | Andrea Everwien | Bild: imago images/Schoening

In einem Wohnkomplex in Friedrichshain-Kreuzberg hat es einen Corona-Ausbruch gegeben: Mehr als 40 Personen wurden dort positiv auf Covid-19 getestet. Die betroffen Haushalte stehen nun unter Quarantäne.

In einem Wohnkomplex am Ostbahnhof in Berlin-Friedrichshain gibt es offenbar einen massiven Corona-Ausbruch. Wie eine Sprecherin des Bezirksamtes dem rbb bestätigte, hat es bereits in der vergangenen Woche freiwillige Tests gegeben. Dabei sei bei zahlreichen Menschen das Coronavirus nachgewiesen worden.

Nach Informationen des "Tagesspiegel" wurden bislang insgesamt 44 Anwohner positiv auf Covid-19 getestet. 200 Bewohner des unmittelbar betroffenen Wohnblocks wurden aus diesem Grund in Quarantäne gestellt. Ob auch benachbarte Hochhäuser betroffen sind, sei noch unklar.

Auch Kinder unter den positiv Getesteten

Die betroffenen Haushalte erhielten Quarantäne-Anordnungen und werden nun durch das Bezirksamt mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgt. Es gibt unter den positiv getesteten Personen auch Kinder, die Schulen oder Kindertageseinrichtungen besuchen. Die betroffenen Schulen, Kitas und Jugendfreizeit-Einrichtungen sowie die Schul- beziehungsweise Kita-Aufsicht wurden umgehend informiert. An den betroffenen Schulen und Kitas werden nun ebenfalls Testungen angeboten.

Nach Neukölln und Spandau ist Friedrichshain-Kreuzberg somit der dritte Bezirk, in dem Corona in einem Wohnkomplex ausgebrochen ist. In einem Wohnblock in Berlin-Neukölln waren in der vergangenen Woche insgesamt 98 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Bezirk musste knapp 370 Haushalte an sieben Standorten unter Quarantäne stellen, um eine Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verhindern. In Spandau musste das Kant-Gymnasium geschlossen werden, nachdem drei Kinder positiv auf das Virus getestet worden waren. Kontaktpersonen aus den Schülergruppen sowie 20 Lehrkräfte mussten sich in Quarantäne begeben.

Sendung: rbb 88,8, 23.06.2020, 15.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Warnung vor einer Katastrophe auf dem Handy, zum Selbstschutz in einer Notsituation (Bild: imago images/Rolf Poss)
imago images/Rolf Poss

Warntag - Bund testet am Donnerstag Katastrophen-Warnsysteme

Beim letzten Warntag für Katastrophen gab es viele Pannen. Seitdem hat der Bund viele Millionen dafür ausgegeben, dass es dieses Mal besser läuft. Und dennoch: In Berlin werden noch gar keine Sirenen heulen, in Brandenburg nur mancherorts.