Zahlreiche Besucher gehen über den Wochenmarkt am Maybachufer in Neukölln. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)
Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Corona-Neuinfektionen - Berliner 7-Tage-Inzidenz erstmals seit Wochen unter 200

Auch wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Berlin noch nicht merklich absinkt: Das Virus breitet sich nicht mehr so rasant aus wie noch in den vergangenen Wochen. Die 7-Tage-Inzidenz schwächt sich ab, wie die aktuellen Daten zeigen.

Das Corona-Infektionsgeschehen in Berlin scheint etwas an Dynamik zu verlieren: Erstmals seit drei Wochen liegt die 7-Tage-Inzidenz für ganz Berlin unter 200.

Am Dienstag betrug der Wert der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage auf 100.000 Menschen gerechnet berlinweit 194,0, wie der Lagebericht der Berliner Gesundheitsverwaltung [berlin.de] zeigt. Zuletzt lag dieser Wert berlinweit am 11. November unter 200.

Mit 1.161 Neuinfektionen meldeten die Gesundheitsämter der Bezirke 454 Fälle weniger als eine Woche zuvor, wobei der Bezirk Steglitz-Zehlendorf am Dienstag keine aktuellen Zahlen veröffentlichte.

Die meisten Neuinfektionen übermittelte Mitte (+250), gefolgt von Neukölln (+201).

Bei der 7-Tage-Inzidenz bleibt Spandau zurzeit der größte Hotspot Berlins (303), den niedrigsten Wert gibt es in Treptow-Köpenick (119,8). In sechs Bezirken liegt die Inzidenz über 200, in allen Berliner Bezirken über 100.

Deutlich mehr Todesopfer

Deutlich angestiegen ist die Zahl der am Coronavirus gestorbenen Berlinerinnen und Berliner: Am Dienstag wurden 29 Corona-Tote gemeldet - der zweithöchste Wert seit Beginn der Pandemie. Den bisherigen Höchstwert markiert der 24. November: In den 24 Stunden zuvor starben 36 mit Covid-19 infizierte Menschen in Berlin.

Die Lage in den Berliner Krankenhäusern bleibt ebenfalls angespannt: Mit 1.177 an Covid-19 Erkrankten liegen 35 mehr Betroffene in den Kliniken als noch am Tag zuvor. Die Zahl der Intensivpatienten sank um sieben auf jetzt 309.

Keine Trendwende in Brandenburg

Die Berliner Corona-Ampel zeigte am Dienstag einmal Grün (R-Wert), einmal Rot (7-Tage-Inzidenz) und einmal Gelb (Covid-19-Intensivbetten-Belegung). Die erst kürzlich in die Ampel integrierte Anzeige der Veränderung der 7-Tage-Inzidenz belegt, dass die Geschwindigkeit der Corona-Ausbreitung inzwischen gedrosselt werden konnte: Sie sank im Vergleich zur Vorwoche um 13 Prozent.

In Brandenburg deutet sich derweil keine Trendwende an. Mit 427 neuen Fällen am Dienstag bleibt das Land auf einem konstant hohen Niveau. Binnen eines Tages starben in Brandenburg 13 Menschen am Coronavirus. In den Krankenhäusern liegen mit 511 Personen fast 30 mehr Corona-Betroffene als am Tag zuvor, die Zahl der Intensivpatienten stieg um 12.

Sendung: Abendschau, 01.12.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

27 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 27.

    RKI 'Clusterisolation' Stand 01.12.2020 mal bitte durchlesen. Familienangehörige sollen demnach nicht in Isolation, allerdings soll beim Verdachtsfall nach 5 Tagen ein Schnelltest gemacht werden.

  2. 26.

    Wann werden Orte mit Hygienekonzepten, an denen Menschen sich nicht anstecken - wie etwa Museen, wieder geöffnet? Die Maßnahmen sind zum Teil völlig hirnlos.

  3. 25.

    Es sind nicht 5 Tage Quarantäne sondern 14 Tage ab letzten Kontakt mit dem infizierten Kind. 14 Tage sollten dann auch reichen, dass auch der letzte Symptome entwickelt, sollte er tatsächlich infiziert sein.

  4. 24.

    Wo gibt es eine Quarantänezeit von 5 Tagen? RKI-Empfehlung ist 14 Tage (ohne notwendigen abschließenden Test) oder 10 Tage bei abschließendem negativen Test - beides ohne Symptome. Die 5 Tage kommen eigentlich woanders her: Eine frische Infektion ist nicht mit PCR nachzuweisen (mit den anderen Tests auch nicht), es muß sich erst entwickeln und dafür sind 5 Tage nach möglichem Infektionszeitpunkt eine gute Zeit, um sicher einen Nachweis zu führen und nicht ein falsch negatives Ergebnis zu erhalten. Aber in diesen 5 Tagen kann natürlich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eine Infektion schon an die Umgebung streuen, deswegen ja eigentlich Isolation durch Quarantäne. Meiner Meinung nach, müßten die Familienmitglieder ebenfalls sofort in Quarantäne (wenn man nicht die Trennung der Familie für Einzelquarantänen will).

  5. 23.

    Zitat "mir ist schon klar, dass das nicht im sinne der infektionsbekämpfung ist"
    Sehenden Auges in den Abgrund rennen... Da gibt es viele, die sich das schönreden.

  6. 22.

    Ja zumal weniger getestet wird.... es ist so ungefähr wie male ich mir eine Welt. Eigentlich müssten um uns richtig zu informieren immer gegeüberstehen wie viele getestet wurden. Und vor allen die Altersgruppen auf die Intensiv. würden mich interessieren. Leider habe ich Corona gar nicht so ernst genommen, weil man ja nicht betroffen ist. Aber was sich im Moment so bei mir und gegenüber abspielt und man sieht die Verläufe, denkt man schon etwas anders. Zumal ich sehe jetzt in meiner Umgebung wie wahrlos das Virus um sich schlägt. Und vor allen auch bei welche die wirklich keinen großen Konatkt haben zu anderen. Ist schon etwas unheimlich wenn es vor der Haustür zuschlägt und nicht grade mild !!!!

  7. 21.

    Nein, es heißt nicht, dass das Kind aus der Familie genommen wird. Es ist aber so, dass wenn zum Beispiel die Mutter in der Pflege arbeitet und ihr Kind symtomlos Corona hätte, würde sie das Virus an ihrer Arbeitsstelle einschleppen, das könnte auch der Vater und die Geschwister. Dann wird womöglich auch noch Oma und Opa infiziert. Ich glaube leider nicht, dass 5 Tage Quarantäne ausreichen, allein schon die Inkubationszeit liegt im ungünstigen Fällen weit darüber. Es muss getestet werden.

  8. 20.

    "Aber man vergleicht die jetzigen Zahlen mit denen vom Anfang und dadurch wird mir gesagt, dass es jetzt weniger Infektionen gibt, obwohl ja gar nicht mehr alle mitgezählt werden. Und das finde ich so komisch."

    Im März/April wurden auch nur die Menschen mit Symptomen getestet. Insofern kann man jetzt wieder vergleichen.
    Die symptomlose Testerei fing erst mit den Reiserückkehrern an. In meinen Augen, eine unglaubliche Ressourcenvergeudung. Deckt sich mit der Meinung von Labormedizinern. Unsere Krankenkassen geben Millionen dafür aus. Die kommenden Beitrage werden es zeigen.

  9. 19.

    "... geht die Klasse für 5 Tage in Quarantäne und man wartet auf Symptome. In dieser Zeit stecken die möglich infizierten Kinder dann Familienmitglieder an." Und was würden da zusätzliche Testungen ändern? Soll das vielleicht heißen, Sie würden dann, wenn Sie so noch ein positives Kind finden, es sofort aus der Familie nehmen wollen und auf eine Quarantänestation bringen? Ansonsten sollte jemand, der ohne Symptome in Quarantäne war, danach mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr infektiös sein für die Umgebung - also bräuchten Sie nicht mal am Ende der Quarantänezeit dringend einen Test.

  10. 18.

    Es wird doch weniger getestet, klar ist doch, das dann auch die Zahlen niedriger sind. Es fängt doch schon bei den Schulen an, ist ein Kind positiv, geht die Klasse für 5 Tage in Quarantäne und man wartet auf Symptome. In dieser Zeit stecken die möglich infizierten Kinder dann Familienmitglieder an. Da nun Kinder wenig oder keine Symptome zeigen, nehmen sie das Virus im schlimmsten Fall wieder mit zurück in die Schule. Es wäre daher wichtig bei positiven Schulkindern sofort die ganze Lerngruppe zu testen, sonst bekommen wir das nie in den Griff. Die Zahlen sagen überhaupt nichts aus, die Dunkelziffer ist vielleicht schon 10mal so hoch.

  11. 17.

    nö! wenn ich mich schon den ganzen november und dezember zusammenreiße, dann doch nicht auch noch an weihnachten! und ja, mir ist schon klar, dass das nicht im sinne der infektionsbekämpfung ist, da brauche ich keine belehrungen, aber irgendwann ist es auch mal genug. und das wird bei vielen leuten genau über die feiertage so sein.

    ich reiße mich aktuell nur noch am riemen, weil ich hoffnung habe, dass evtl. doch über die feiertage und zwischen den jahren die restaurants wieder aufmachen dürfen (in berlin wohl nicht, aber da bin ich dann eh nicht), das wäre zu schön, wer will schon NUR zuhause essen die feiertage über? die armen mütter und omas die nur in der küche stehen müssen! den lokalbetreibern wäre es auch mehr als zu gönnen.

  12. 16.

    Man kann es sich auch schön reden, wenn in Berlin gleich einmal ein Tag mit 0 gerechnet wird und an anderen Tagen nicht alle Gesundheitsämter melden. Wie verlogen sind solche Meldungen eigentlich ? Hinterfragt kein Medium vor der Verbreitung von Nachrichten die Tatsachen ?

  13. 15.

    Die 7-Tage-Inzidenz scheint auf die Novembermaßnahmen zu reagieren. Ein Zeichen für mich, daß sämtliche Lockerungsabsichten kontraindiziert sind und eine striktere Einhaltung der Maßnahmen die erhoffte Konsolidierung des beobachteten Trends bringen würde.

    Wer jetzt auf einen geselligen Weihnachts- oder Silvesterabend setzt, bringt den "hart auf der Couch erarbeiteten" Erfolg der Novembermaßnahmen m.M.n. nicht nur in Gefahr, sondern vorsätzlich zum Kollabieren. Der Link am Beitrag zur Anmietung von Hotelplätzen für Corona-Quarantäne zeigt den m.M.n. einzig richtigen Verwendungszweck von Hotels in dieser 2020-Pandemie-Weihnachtszeit.

    In diesem Sinne: ich hoffe, Ihr versammelt Euch so wenig wie möglich! <3

  14. 14.

    Nein die Zahlen im Artikel wurden zur Vorwoche verglichen. Da gab es die veränderte Teststrategie auch schon. Und nun zeichnet sich anscheinend dass die Zahlen im Vergleich zur Vorwoche leicht zurück gehen. Es könnte ein leichter positiver Trend sein und ich würde mir wünschen dass er anhält.

  15. 13.

    Ich finde es ja auch okay und richtig, wenn man sich an die Empfehlungen des RKI hält und nicht mehr so zählt, wie noch am Anfang. Aber man vergleicht die jetzigen Zahlen mit denen vom Anfang und dadurch wird mir gesagt, dass es jetzt weniger Infektionen gibt, obwohl ja gar nicht mehr alle mitgezählt werden. Und das finde ich so komisch. Oder verstehe ich da was falsch?

    @Berliner: Was hat das denn jetzt mit "Verschwörungstheoretiker" und: "Thesen vertreten" zu tun? Ich hab hier ne Frage gestellt, ne Meinung gesagt, Bedenken geäußert. Ja, und Angst, mich anzustecken, habe ich auch. Aber so ein Kommentar hilft mir irgendwie auch nicht weiter.

  16. 12.

    Ich habe jetzt schon mehrfach gelesen,dass der PCR-Test fehlerhaft sein soll."
    Und ich habe gelesen, daß namhafte Wissenschaftler empfehlen auch im Winter barfuß zu gehen.
    Hab ich gelesen.

  17. 11.

    Diese Quarantäne für Kontakte ersten Grades senkt die Zahlen. Dazu kommen noch die weiteren Kontakte im Haushalt, die auch nicht getestet werden - noch mal weniger Infizierte.
    Mal gaaanz hypothetisch: Etliche nicht erfasste Infizierte stecken weitere Menschen an. Wir testen diese alle nicht. Das Virus verbreitet sich also weiter. An Weihnachten "kuscheln" wir alle mit Familie und Freunden. Das Virus verbreitet sich weiter. Zwei Wochen später, mitten im Januar, sind die gezählten Infizierten in unveränderter Zahl, aber das Virus hat viel mehr Menschen infiziert. Wäre das möglich?

  18. 10.

    "Seit dem 23.10. hat der Senat seine Strategie bei der Übermittlung der Fälle geändert. "
    Der Senat folgt lediglich den Richtlinien des RKI, die wiederum wurden nicht nur in Deutschland, sondern in vielen anderen Ländern geändert und pragmatisch an Realität angepasst.
    Die am Anfang der Pandemie von Epidemiologen getroffene Entscheidung, die asymptomatischen PCR-Befunde mit zu zählen und ins unendliche zu addieren, hat uns in eine absurde Sackgasse mit Millionen designierten Kranken und verzehrten Gesamtbild geführt. So wurde hypothetische Gefahr, die von einer Kontaktperson ausgeht automatisch zu einem gravierenden Verdacht, dieser führte zum Test und jeder positiv getesteter wurde automatisch zum Fall, was die breite Öffentlichkeit mit Hilfe der Medien zu einen neuen Kranken umgedeutet hat. Man hört weltweit auf Gesunde zu testen, denn dadurch bekommt man zwar neue Zahlen, aber diese Zahlen nicht automatisch zur Unterbrechung der Infektionsketten führen - Quarantäne tut es.

  19. 9.

    Natürlich darf auch hier wieder nicht der über ängstliche Panik Mensch fehlen, der hier seine doch schon sehr merkwürdigen Thesen vertritt.
    Für mich klingt das eher nach Verschwörungstheoretiker und CoVideotos.

  20. 8.

    Ist der nicht Torwart bei Union? Ansonsten gibt es in Spandau mehr Hundehalter als in T-Köpenick.

Das könnte Sie auch interessieren

Torjubel bei Union Berlin nach dem Siegtreffer gegen Bayer Leverkusen (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Siegtreffer in der 88. Minute - Union schlägt Leverkusen

Noch nie hatte Union Berlin ein Pflichtspiel gegen Bayer Leverkusen gewinnen können. Im 50. Bundesligaspiel der Eisernen war es nun soweit. Dabei wäre für die Eisernen durchaus schon früher mehr drin gewesen.