Fußgängerzone in Potsdam (Bild: imago images/Joko)
Bild: imago images/Joko

Kunden brauchen tagesaktuelles Ergebnis - In Potsdam gilt ab Samstag Testpflicht im Einzelhandel

Einzelhändler in Potsdam dürfen ab Samstag ihre Kunden nur noch empfangen, wenn die ein tagesaktuelles negatives Corona-Testergebnis vorweisen können. Mit der Testpflicht verbunden ist ein Modellprojekt, dem weitere folgen könnten.

Im Potsdamer Einzelhandelsgeschäften ist ab Samstag der Einkauf nur noch mit einem aktuellen negativen Corona-Test möglich. Mit einer Testpflicht im Einzelhandel solle dafür gesorgt werden, das derzeit in Potsdam erlaubte Einkaufen möglichst sicher zu gestalten, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Mittwoch zu der erlassenen Allgemeinverfügung. Die Tests würden helfen, Infektionsketten zu erkennen, zu durchbrechen und das Infektionsgeschehen einzudämmen.

Die Testpflicht solle zudem bereits jetzt die Grundlage für den späteren Start eines Modellprojekts legen. Die Landeshauptstadt Potsdam plane, eine der Modellkommunen im Land zu werden, um eine sichere Öffnung von Handel und Gastronomie zu ermöglichen.

16 Anlaufstellen für Tests in der Stadt

Ab 27. März können Potsdamer Verkaufsstellen des Einzelhandels nach den Angaben zur Terminvereinbarung nur nach Vorlage eines negativen Corona-Tests betreten werden. Vorgelegt werden muss ein PoC-Antigen-Schnelltest oder PCR-Test, der höchstens 24 Stunden alt sein darf.

Das gilt für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr und für den Zutritt zu Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie für Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte und Gärtnereien. Ausgenommen sind Läden des täglichen Bedarfs, wie Supermärkte, Bäckereien, Fleischereien und Wochenmärkte. Die Regelung gilt zunächst bis 11. April. In Potsdam bieten derzeit 16 Apotheken und Testzentren kostenlos Antigen-Schnelltests an.

Potsdam kratzt an der 100er-Inzidenz

Unklar ist derweil, wie lange das Einkaufen in Einzelhandelsgeschäften in Potsdam überhaupt noch möglich ist: Die Landeshauptstadt lag am Mittwoch bei der 7-Tage-Inzidenz bei knapp 100 (99,8), hat diesen Wert aber in den vergangenen Wochen noch nicht überschritten. Sollte dies jedoch an drei aufeinanderfolgenden Tagen geschehen, müsste auch Potsdam die "Notbremse" ziehen.

Dies hätte unter anderem zur Folge, dass Einzelhandelsgeschäfte wie Boutiquen und Schuhläden keine Kunden mehr empfangen dürften. Sie müssten dann von "Click & Meet" (Einkauf im Laden per Terminbuchung) auf "Click & Collect" (nur Abholung der Ware, ohne das Geschäft zu betreten) wechseln. Friseure, Baumärkte, Blumenläden und Buchhandlungen könnten aber auch im Falle einer Notbremse geöffnet bleiben.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.03.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

53 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 52.

    Einfach boykottieren!

  2. 51.

    Genau so ist es, es sind schon zahlreiche Geschäfte für immer verschlossen

  3. 50.

    Der Grund des Rückzugs ist ein ganz einfacher: Es ist die gesellschaftsdurchtränkte allumfassende Herrschaft des "rechtssicheren Bescheids". Will sagen: Wieder einmal hat ein zuvor offenbar nicht hinzugezogener Jurist der Regierung ins Ohr geflüstert, dass ein solcher Beschluss juristisch anfechtbar ist.

    Bekanntlich laufen Juristen ja nicht mit Zurückhaltung herum, sondern holen gemäß ihres Selbstverständnisses noch das Allerletzte heraus, was überhaupt denkbar ist. Da kann jede Regierung vglw. nur auf verlorenem Posten stehen, alle anderen der Vorstehenden der Länder auch.

  4. 48.

    Richtig das ist schon clever gemacht. dann verbietet man Auslandsreisen oder sperrt Gesunde Urlaubsrückkehrer 2 Wochen weg. somit hat man erreicht:

    1. Impflicht durch die Hintertür,
    2. kann man sagen: Wieso, ihr könnt doch alle "Privilegien "(früher:Grundrechte) nutzen.
    3. die Leute sind trotzdem überwacht und eingeschränkt.

    warum sonst hat man das Justizministerium befautragt , ein "Reiseverbot für touristische Reisen im Ausland" zu prüfen?
    Wetten Famileinbesuche gehören nicht dazu, die fallen nicht drunter, jede wette.

  5. 47.

    Das kommt dabei raus wenn Bürokraten ein Land nur verwalten anstatt zu regieren!
    Blinder aktionismus, weltfremde Beschlüsse, unrealistische Verordnungen und führen diese zu irreparablen Schäden.
    Man will den Branchenmix in den Innenstädten offenbar zerstlören, anders
    kann ich mir das nicht erklären.
    Immer höhere Hürden, dagegen wird das Onlineshopping immer leichter.
    Man kann eine IBAN eingeben, ess muss nicht mal seine eigene sein...

  6. 46.

    so — noch mal schnell ins Sterncenter in ein, zwei Geschäfte, bevor ich den nötigen Test woher dann auch immer ab Samstag spontan benötige.

  7. 45.

    ein negatives Testergebnis bedeutet nie zwingend, dass der/die Getestete 100% negativ ist, weil es ja noch die Inkubationszeit gibt. Auch ein an sich negatives Testergebnis berechtigt nicht zur GEGlassenheit, da man sich bereits ab der ersten Sekunde nach dem Test infizieren kann, dieses aber erst nach der(im Einzelfall unterschiedklich langen) Inkubationszeit bemerkt. Fazit: Tests=Selbsbetrug

  8. 44.

    Den Vertrauensverlust hat Herr Müller entscheidend selbst verursacht! Mit allen anderen Ministerpräsident*inn*en zusammen einstimmig hat auch er beschlossen, dass Gründonnerstag ein Ruhetag werden soll! Weshalb lässt er es dann zu, dass dieser Beschluss einseitig von der Kanzlerin zurückgezogen wird? Ist das unsere Demokratie?? Weshalb steht er nicht trotzdem zu dem Beschluss? Das wäre wenigstens ein Rest von Glaubwürdigkeit!!
    Stattdessen macht er ein Jahr nach Pandemie-Ausbruch wieder mal den einen oder anderen Vorschlag, jetzt also "Testangebote" durch Arbeitgeber. Na, super, wir schaffen das!! Müller selbst hat es auch zu verantworten, dass ausgerechnet zum Beginn einer neuen Welle ausgerechnet so körpernahe und kontaktintensive Dienstleistungen wie die Friseure wieder öffnen durften, während andere Bereiche, die nachweislich nie entscheidend zum Infektionsgeschehen beigetragen haben, in den Daueer-Lockdown getrieben wurden!!

  9. 43.

    Wieder so eine Regelung, die in der Realität nicht oder nur mühsam praktikabel ist. Eine einzige Zumutung. Das ist kein Modellprojekt sondern absurder Aktionismus, der außer Bürokratiemonstern nur weiteren Frust hevorbringt. Welcher Händler möchte denn Kontrolleur seiner Kunden sein? Das kann auch keiner kontrollieren... oh, prima, zeig ich halt irgendwas, und kann einkaufen..

  10. 42.

    Es geht nicht nur um falsch positiv getestete.... auch bei einem korrekten positiven Test bedeutet es noch lange nicht, das derjenige auch ansteckend ist.
    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/10/22/ct-wert-als-mass-fuer-die-infektiositaet

  11. 41.

    Man fragt sich schon, wie das funktionieren soll, woher die Tests kommen sollen.

    Zumindest in Cottbus, und das wird in Potsdam nicht anders sein, sind die (Schnell)Testzentren hoffnungslos überfordert. Da die Stadt eine Verfügung erlassen hat, daß Kinder nur noch mit negativem Test in die Schule dürfen, gibt es in den Testzentren einen gigantischen Anstaurm, wie die Lokalzeitung Gestern schrieb. Täglich kommen mehr als doppelt so viele Testwillige, als überhaupt Kapazitäten vorhanden sind. Wie das dann bei der Pflicht eines tagaktuellen Tests vor jedem Einkauf aussieht, kann sich Jeder ausmalen. Aus meiner Sicht kommt das einer flächendeckenden Geschäftsschließung gleich.

  12. 40.

    Die Online-Händler wird es freuen. Auch da ist Corona ein guter Katalysator, wie auch bei vielen anderen Dingen: Ich habe meinen Konsum noch weiter eingeschränkt, als bereits vor Corona. So wird nur noch das Notwendigste gekauft und das bestelle ich online. Ganz ehrlich: Ich lasse mich doch nicht testen, um durch die Innenstadt zu schlendern und dann hier und dort mal in ein Geschäft zu gehen. Nein, da bin ich raus und das mache nicht mit!! Ich kann nur eindringlich an die Einzelhändler appellieren, diesen Unsinn nicht zu unterstützen. Das verzögert lediglich das Untergehen des Einzelhandels und das Veröden der Innenstädte nur noch ein wenig und lässt die Hoffnung auf Normalität keimen. So wird das jedoch nichts.

  13. 39.

    Ich bitte Sie noch einmal zu recherchieren: Positiv getestet ist NICHT zwingend infiziert und nicht zwingend infektiös (und damit ansteckend) und schon gar nicht krank. Das Stichwort lautet hier "falsch positiv". Das gilt umso mehr, wenn symptomlose Menschen getestet werden, dann können bis zu 100% falsch positive Ergebnisse entstehen. Dazu gibt es eine gute Erläuterung beim RKI (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Infografik_Antigentest_PDF.pdf)

  14. 38.

    Das macht den Einzelhandel in Potsdam nun endgültig kaputt. Warum soll ein Potsdamer was auch immer in der Innenstadt einkaufen, wenn er es online bestellen kann oder auch in Berlin bekommt. Das erinnert an Zeiten nach dem Mauerfall. Da fuhren die Potsdamer nach Wannsee zum einkaufen. Was von Stern, Kirchsteigfeld, Drewitz und Schlaatz genauso weit, wie in die Potsdamer Innenstadt ist. Da merkt man wieder einmal wie weit weg Potsdamer Entscheider von der Realität leben.

  15. 37.

    ich bin der Meinung, das die Politiker einen bestimmten Teil der Impfmengen frei geben müssten und schon wird dort der Andrang nach Impfwilligen groß sein, aber nein, da geht es der Reihe nach egal wie und dann wird sich beschwert, das keiner diesen Impfstoff will.

  16. 36.

    ja das sehe ich auch so.
    Wo soll ich jedesmal spontan so einen Test machen ? und dann nur um vielleicht einen kleinen Artikel z.B. bei Karstadt zu kaufen.
    Viel zu viel Aufwand, da stelle ich öfteren fest, das ich eigentlich gar nichts brauche und wenn kaufe ich es dort in den Geschäften die immer geöffnet sind.
    Online kaufen ist nicht so mein Ding und dann warte ich eben bis es wieder normal möglich ist!

  17. 35.

    Alles klar, ...dann laufe ich am Besten ab sofort mit einem großen Ordner mit allen möglichen Unterlagen zu meiner Person (Geburtsurkunde, Mutterpass der Mutter, Impfnachweise aus 1985 - 2020, aktuellen Unbedenklichkeitsbescheinigungen über den Zustand meiner Frisur, mikrobiologischen Befunden der Nahrung aus den letzten 3 Monaten, Negativnachweis über HIV und multiresistente Krankenhauskeime, eidesstattlicher Erklärung, dass ich nicht weiß, dass Messer scharf sind, ....) ach ja und natürlich einem negativem Schnelltestergebnis in Brandenburg umher.....um damit genau was zu erreichen?
    Hört endlich auf die Menschen zu gängeln und kümmert euch um die Wichtigen sachen. Gestern wurden 29 Mio. Impfdosen irgendwo "gefunden"..! WARUM zur HÖLLE sind die noch nicht in einer Spritze und werden verimpft? Stattdessen wieder bis ins kleinste regeln, wann ich wo atmen darf und wer mir dabei zusehen soll.
    Ich bins echt leid...!

  18. 34.

    Stundenlang für einen Test anstehen um Shoppen zu gehen, nein danke. Vorher ging es auch nur mit Maske.
    Irgendetwas stimmt hier nicht mehr.

Nächster Artikel