Fußgängerzone in Potsdam (Bild: imago images/Joko)
Bild: imago images/Joko

Kunden brauchen tagesaktuelles Ergebnis - In Potsdam gilt ab Samstag Testpflicht im Einzelhandel

Einzelhändler in Potsdam dürfen ab Samstag ihre Kunden nur noch empfangen, wenn die ein tagesaktuelles negatives Corona-Testergebnis vorweisen können. Mit der Testpflicht verbunden ist ein Modellprojekt, dem weitere folgen könnten.

Im Potsdamer Einzelhandelsgeschäften ist ab Samstag der Einkauf nur noch mit einem aktuellen negativen Corona-Test möglich. Mit einer Testpflicht im Einzelhandel solle dafür gesorgt werden, das derzeit in Potsdam erlaubte Einkaufen möglichst sicher zu gestalten, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Mittwoch zu der erlassenen Allgemeinverfügung. Die Tests würden helfen, Infektionsketten zu erkennen, zu durchbrechen und das Infektionsgeschehen einzudämmen.

Die Testpflicht solle zudem bereits jetzt die Grundlage für den späteren Start eines Modellprojekts legen. Die Landeshauptstadt Potsdam plane, eine der Modellkommunen im Land zu werden, um eine sichere Öffnung von Handel und Gastronomie zu ermöglichen.

16 Anlaufstellen für Tests in der Stadt

Ab 27. März können Potsdamer Verkaufsstellen des Einzelhandels nach den Angaben zur Terminvereinbarung nur nach Vorlage eines negativen Corona-Tests betreten werden. Vorgelegt werden muss ein PoC-Antigen-Schnelltest oder PCR-Test, der höchstens 24 Stunden alt sein darf.

Das gilt für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr und für den Zutritt zu Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie für Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte und Gärtnereien. Ausgenommen sind Läden des täglichen Bedarfs, wie Supermärkte, Bäckereien, Fleischereien und Wochenmärkte. Die Regelung gilt zunächst bis 11. April. In Potsdam bieten derzeit 16 Apotheken und Testzentren kostenlos Antigen-Schnelltests an.

Potsdam kratzt an der 100er-Inzidenz

Unklar ist derweil, wie lange das Einkaufen in Einzelhandelsgeschäften in Potsdam überhaupt noch möglich ist: Die Landeshauptstadt lag am Mittwoch bei der 7-Tage-Inzidenz bei knapp 100 (99,8), hat diesen Wert aber in den vergangenen Wochen noch nicht überschritten. Sollte dies jedoch an drei aufeinanderfolgenden Tagen geschehen, müsste auch Potsdam die "Notbremse" ziehen.

Dies hätte unter anderem zur Folge, dass Einzelhandelsgeschäfte wie Boutiquen und Schuhläden keine Kunden mehr empfangen dürften. Sie müssten dann von "Click & Meet" (Einkauf im Laden per Terminbuchung) auf "Click & Collect" (nur Abholung der Ware, ohne das Geschäft zu betreten) wechseln. Friseure, Baumärkte, Blumenläden und Buchhandlungen könnten aber auch im Falle einer Notbremse geöffnet bleiben.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.03.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

53 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 52.

    Einfach boykottieren!

  2. 51.

    Genau so ist es, es sind schon zahlreiche Geschäfte für immer verschlossen

  3. 50.

    Der Grund des Rückzugs ist ein ganz einfacher: Es ist die gesellschaftsdurchtränkte allumfassende Herrschaft des "rechtssicheren Bescheids". Will sagen: Wieder einmal hat ein zuvor offenbar nicht hinzugezogener Jurist der Regierung ins Ohr geflüstert, dass ein solcher Beschluss juristisch anfechtbar ist.

    Bekanntlich laufen Juristen ja nicht mit Zurückhaltung herum, sondern holen gemäß ihres Selbstverständnisses noch das Allerletzte heraus, was überhaupt denkbar ist. Da kann jede Regierung vglw. nur auf verlorenem Posten stehen, alle anderen der Vorstehenden der Länder auch.

  4. 48.

    Richtig das ist schon clever gemacht. dann verbietet man Auslandsreisen oder sperrt Gesunde Urlaubsrückkehrer 2 Wochen weg. somit hat man erreicht:

    1. Impflicht durch die Hintertür,
    2. kann man sagen: Wieso, ihr könnt doch alle "Privilegien "(früher:Grundrechte) nutzen.
    3. die Leute sind trotzdem überwacht und eingeschränkt.

    warum sonst hat man das Justizministerium befautragt , ein "Reiseverbot für touristische Reisen im Ausland" zu prüfen?
    Wetten Famileinbesuche gehören nicht dazu, die fallen nicht drunter, jede wette.

  5. 47.

    Das kommt dabei raus wenn Bürokraten ein Land nur verwalten anstatt zu regieren!
    Blinder aktionismus, weltfremde Beschlüsse, unrealistische Verordnungen und führen diese zu irreparablen Schäden.
    Man will den Branchenmix in den Innenstädten offenbar zerstlören, anders
    kann ich mir das nicht erklären.
    Immer höhere Hürden, dagegen wird das Onlineshopping immer leichter.
    Man kann eine IBAN eingeben, ess muss nicht mal seine eigene sein...

  6. 46.

    so — noch mal schnell ins Sterncenter in ein, zwei Geschäfte, bevor ich den nötigen Test woher dann auch immer ab Samstag spontan benötige.

  7. 45.

    ein negatives Testergebnis bedeutet nie zwingend, dass der/die Getestete 100% negativ ist, weil es ja noch die Inkubationszeit gibt. Auch ein an sich negatives Testergebnis berechtigt nicht zur GEGlassenheit, da man sich bereits ab der ersten Sekunde nach dem Test infizieren kann, dieses aber erst nach der(im Einzelfall unterschiedklich langen) Inkubationszeit bemerkt. Fazit: Tests=Selbsbetrug

  8. 44.

    Den Vertrauensverlust hat Herr Müller entscheidend selbst verursacht! Mit allen anderen Ministerpräsident*inn*en zusammen einstimmig hat auch er beschlossen, dass Gründonnerstag ein Ruhetag werden soll! Weshalb lässt er es dann zu, dass dieser Beschluss einseitig von der Kanzlerin zurückgezogen wird? Ist das unsere Demokratie?? Weshalb steht er nicht trotzdem zu dem Beschluss? Das wäre wenigstens ein Rest von Glaubwürdigkeit!!
    Stattdessen macht er ein Jahr nach Pandemie-Ausbruch wieder mal den einen oder anderen Vorschlag, jetzt also "Testangebote" durch Arbeitgeber. Na, super, wir schaffen das!! Müller selbst hat es auch zu verantworten, dass ausgerechnet zum Beginn einer neuen Welle ausgerechnet so körpernahe und kontaktintensive Dienstleistungen wie die Friseure wieder öffnen durften, während andere Bereiche, die nachweislich nie entscheidend zum Infektionsgeschehen beigetragen haben, in den Daueer-Lockdown getrieben wurden!!

  9. 43.

    Wieder so eine Regelung, die in der Realität nicht oder nur mühsam praktikabel ist. Eine einzige Zumutung. Das ist kein Modellprojekt sondern absurder Aktionismus, der außer Bürokratiemonstern nur weiteren Frust hevorbringt. Welcher Händler möchte denn Kontrolleur seiner Kunden sein? Das kann auch keiner kontrollieren... oh, prima, zeig ich halt irgendwas, und kann einkaufen..

  10. 42.

    Es geht nicht nur um falsch positiv getestete.... auch bei einem korrekten positiven Test bedeutet es noch lange nicht, das derjenige auch ansteckend ist.
    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/10/22/ct-wert-als-mass-fuer-die-infektiositaet

  11. 41.

    Man fragt sich schon, wie das funktionieren soll, woher die Tests kommen sollen.

    Zumindest in Cottbus, und das wird in Potsdam nicht anders sein, sind die (Schnell)Testzentren hoffnungslos überfordert. Da die Stadt eine Verfügung erlassen hat, daß Kinder nur noch mit negativem Test in die Schule dürfen, gibt es in den Testzentren einen gigantischen Anstaurm, wie die Lokalzeitung Gestern schrieb. Täglich kommen mehr als doppelt so viele Testwillige, als überhaupt Kapazitäten vorhanden sind. Wie das dann bei der Pflicht eines tagaktuellen Tests vor jedem Einkauf aussieht, kann sich Jeder ausmalen. Aus meiner Sicht kommt das einer flächendeckenden Geschäftsschließung gleich.

  12. 40.

    Die Online-Händler wird es freuen. Auch da ist Corona ein guter Katalysator, wie auch bei vielen anderen Dingen: Ich habe meinen Konsum noch weiter eingeschränkt, als bereits vor Corona. So wird nur noch das Notwendigste gekauft und das bestelle ich online. Ganz ehrlich: Ich lasse mich doch nicht testen, um durch die Innenstadt zu schlendern und dann hier und dort mal in ein Geschäft zu gehen. Nein, da bin ich raus und das mache nicht mit!! Ich kann nur eindringlich an die Einzelhändler appellieren, diesen Unsinn nicht zu unterstützen. Das verzögert lediglich das Untergehen des Einzelhandels und das Veröden der Innenstädte nur noch ein wenig und lässt die Hoffnung auf Normalität keimen. So wird das jedoch nichts.

  13. 39.

    Ich bitte Sie noch einmal zu recherchieren: Positiv getestet ist NICHT zwingend infiziert und nicht zwingend infektiös (und damit ansteckend) und schon gar nicht krank. Das Stichwort lautet hier "falsch positiv". Das gilt umso mehr, wenn symptomlose Menschen getestet werden, dann können bis zu 100% falsch positive Ergebnisse entstehen. Dazu gibt es eine gute Erläuterung beim RKI (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Infografik_Antigentest_PDF.pdf)

  14. 38.

    Das macht den Einzelhandel in Potsdam nun endgültig kaputt. Warum soll ein Potsdamer was auch immer in der Innenstadt einkaufen, wenn er es online bestellen kann oder auch in Berlin bekommt. Das erinnert an Zeiten nach dem Mauerfall. Da fuhren die Potsdamer nach Wannsee zum einkaufen. Was von Stern, Kirchsteigfeld, Drewitz und Schlaatz genauso weit, wie in die Potsdamer Innenstadt ist. Da merkt man wieder einmal wie weit weg Potsdamer Entscheider von der Realität leben.

  15. 37.

    ich bin der Meinung, das die Politiker einen bestimmten Teil der Impfmengen frei geben müssten und schon wird dort der Andrang nach Impfwilligen groß sein, aber nein, da geht es der Reihe nach egal wie und dann wird sich beschwert, das keiner diesen Impfstoff will.

  16. 36.

    ja das sehe ich auch so.
    Wo soll ich jedesmal spontan so einen Test machen ? und dann nur um vielleicht einen kleinen Artikel z.B. bei Karstadt zu kaufen.
    Viel zu viel Aufwand, da stelle ich öfteren fest, das ich eigentlich gar nichts brauche und wenn kaufe ich es dort in den Geschäften die immer geöffnet sind.
    Online kaufen ist nicht so mein Ding und dann warte ich eben bis es wieder normal möglich ist!

  17. 35.

    Alles klar, ...dann laufe ich am Besten ab sofort mit einem großen Ordner mit allen möglichen Unterlagen zu meiner Person (Geburtsurkunde, Mutterpass der Mutter, Impfnachweise aus 1985 - 2020, aktuellen Unbedenklichkeitsbescheinigungen über den Zustand meiner Frisur, mikrobiologischen Befunden der Nahrung aus den letzten 3 Monaten, Negativnachweis über HIV und multiresistente Krankenhauskeime, eidesstattlicher Erklärung, dass ich nicht weiß, dass Messer scharf sind, ....) ach ja und natürlich einem negativem Schnelltestergebnis in Brandenburg umher.....um damit genau was zu erreichen?
    Hört endlich auf die Menschen zu gängeln und kümmert euch um die Wichtigen sachen. Gestern wurden 29 Mio. Impfdosen irgendwo "gefunden"..! WARUM zur HÖLLE sind die noch nicht in einer Spritze und werden verimpft? Stattdessen wieder bis ins kleinste regeln, wann ich wo atmen darf und wer mir dabei zusehen soll.
    Ich bins echt leid...!

  18. 34.

    Stundenlang für einen Test anstehen um Shoppen zu gehen, nein danke. Vorher ging es auch nur mit Maske.
    Irgendetwas stimmt hier nicht mehr.

  19. 33.

    Könnte man meinen .... aber man straft sich ja schon jetzt selbst lügen..... wozu soll es einen tollen neuen impfnachweis geben mit dem man reisen kann ?
    Griechenland hat mit Israel einen Reisedeal gemacht bzw. ist da dran .... impfnachweiß ... können alle zum urlauben kommen.
    Und der wichtigste Punkt .... als Bürger muss man nicht nachweisen das eine Impfung wirkt .... die Regierung muss nachweisen das sie nicht wirkt .... und dazu noch ... Grundrechte wurden zum Schutz der Bevölkerung eingeschränkt... da wird es dann wohl schnell Urteile geben die klar stellen wer da wen noch gefährdet.

  20. 32.

    Auf die Tumulte der Leute bei Hornbach Potsdam an der Autobahn A10 bin ich jetzt schon gespannt. Zur Durchsetzung der Testpflicht vor dem Betreten des Baumarkts reicht ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes wohl nicht aus, da braucht es schon mehrere Dutzend Polizisten. Viel Erfolg beim Einkaufen ab Samstag in Potsdam.

  21. 31.

    Genau richtig, aber leider gibt es in Deutschland keine Politiker/in mehr, der dieses Durchsetzungsvermögen und Charisma hat. Diese Entscheidungsträger haben jeglichen Realitätssinn verloren. Schade eigentlich ...

  22. 30.

    Die erste Frage, die sich mir stellt, ist eine "Allgemeinverfügung" überhaupt rechtskonform? Außerdem stehen den Bewohnern nicht unendlich viele Tests zur Verfügung? Und was mich am meisten ärgert, jetzt kommt Herr Schubert mit immer neuen Vorschlägen um die Ecke. So innovativ war er beim Corona Ausbruch im Klinikum EvB in Potsdam als Aufsichtsratvorsitzender leider nicht. Auch die komplette Aufarbeitung zu diesem Thema umgeht er wohl geschickt?

  23. 29.

    Welch ein Irrsinn. Warum verwendet man nicht jede Energie verbunden mit allen finanziellen Möglichkeiten um flächendeckend zu impfen? Das wäre wahrscheinlich zu einfach und wir würden uns von der EU abwenden. So aber wird ein Großteil des Einzelhandel in den Ruin getrieben, und der Online-Handel blüht noch weiter auf.

  24. 28.

    Vor allem hilft onlineshoppung durch kontaktloses Bestellen, Bezahlen, Liefern
    Wege zu minimieren, Kontakte zu reduzieren und die Pandemie einzudämmen!

  25. 27.

    Also fällt der Anreiz einer Impfung weg?!

    "Die Landeshauptstadt lag am Mittwoch bei der 7-Tage-Inzidenz bei knapp 100 (99,8),"

    Keine Sorge, durch das Testen vor jedem Ladenbesuch ist dafür vorgesorgt, dass der Wert alsbald steigen tut.

  26. 26.

    Gilt das auch für Supermärkte???
    Gibt es medizinische Ausnahmen?

  27. 25.

    Also in den angrenzenden Nachbarregionen ist das Einkaufen ohne Test möglich. Natürlich nur, solange eh noch offen ist, aber das ist in Potsdam ja auch so. So Insellösungen sind immer blöd. Regelungen, die in Berlin, aber nicht im Speckgürtel gelten, oder in Potsam, aber nicht in Berlin, ließen sich nur durch den Wiederaufbau der Mauer durchsetzen - und NIEMAND hat die Absicht, eine Mauer zu bauen, war das nicht so???

  28. 23.

    Noch (nicht im Home Office ) Vollzeitberufstätige zzgl. Pendlerzeit werden abgestraft. Habe keine Zeit, erst Ladentermine zu vereinbaren, nach Test anzustehen und um 18 Uhr vor geschlossenen Läden zu stehen.
    Ältere mit eingeschränkter Mobilität ebenso.
    Sorry liebe Einzelhändler , unter diesen Umständen bleibt mir nur Online Shopping.



  29. 22.

    ab morgen wird auch in P. die 100 überschritten sein, ab Montag Notbremse. Diese Maßnahme
    dient nur dazu das niemand mehr einen Laden betritt. Wenn das die Zukunft unserer Geschäfte ist,
    dann gibt es für die jetzt noch Verbleibenden keine mehr.

  30. 21.

    Das ist auch gar nicht erwünscht, da es dann für Geimpfte keine Rechtsgrundlage mehr gibt, die Grundrechte einzuschränken.

  31. 20.

    Ganz toll!!!

    In diesem Land gibt es auch noch Leute die arbeiten müssen um Geld zu verdienen!

    Ich habe keine Zeit mich täglich stundenlang irgendwo anzustellen um mich testen zu lassen.
    Das ich dann für 24 h berechtigt bin einzukaufen.

    Wer denkt sich so einen Quatsch aus?

    Liebe Entscheidungsträger, nehmt mal wieder am normalen Leben Teil damit ihr versteht was ich meine!

  32. 19.

    Etwas Mitdenken, bitte. Geschäfte des täglichen Bedarfs wurden zu keiner Zeit geschlossen und sind davon auch ausgenommen. Ebenso von der Pflicht einen negativen Test vorzulegen.

  33. 18.

    #Bernd Kübler, das RKI soll der Regierung bis zum 12.04. klar sagen ob von den Geimpften eine Infektionsgefahr ausgeht.

  34. 17.

    Die Testpflicht ist eigentlich was positives,jetzt kommt mein ABER. Alles Unsinn,es würde ein Schritt in die Zukunft sein,wenn die popsitiven Fälle dann in eine Quarantänestation eines Klinikums kämen,sie sind ja infiziert,das heißt krank. Stattdessen werden sie mit Hausarrest bestraft,als ob sie Verbrecher sind. Diese Menschen müssen was Essen,also gehen sie auch Einkaufen, sonst verhungern sie. Ist das unsere vielgerühmte Demokratie. Ich will unserer Kanzlerin, nach dem letztenGipfel nicht vorwerfen daß sie nicht alles für das Ende der Epidemie tut. Sie wird immer als ostdeutsche Vertreterin in der Politik benannt,dann soll sie sich als solche benehmen,sie hat bestimmt auch erlebt wie die DDR 1963 in kürzester Zeit eine Pockenepidemie mit Impfen beendet hat.Der Impfstoff kam damals aus Russland. Sie soll sich nicht so zickig haben und endlich bei den Russen Impfstoff kaufen !

  35. 16.

    Ihre Aufruhr stört das Virus nicht. Disziplin kann man von jedem verlangen, nicht nur von Ärzten und Schwestern. Nennt sich Solidarität.

  36. 15.

    Schade ich würde den Einzelhändlern ja gerne mein Geld schenken, aber ein nerviger Test hindert mich daran.

    Onlineshopping ist sowieso viel bequemer :-D

  37. 14.

    Na gut, dass es Amazon gibt!

  38. 13.

    und was ist mit denen die Antikörper haben, weil sie schon Corona hatten ?
    Und nur so am Rande: wo bitteschön gibt es bei Krankheiten 100% Sicherheit ? Um Grundrechte des Einzelnen sowie Datenschutz scheint sich ja niemand mehr zu scheren... Unter dem Stichwort Pandemiebekämpfung sind wohl alle Mittel erlaubt ?
    Ich für meinen Teil sehe das nicht so und habe dafür gute Gründe!

  39. 12.

    Was ist mit dem Lebensmittelhandel? Das ist ja auch Einzelhandel...

  40. 11.

    Wenn sowieso jeder einen tagesaktuellen negativen Test für einen Einkauf vorlegen muss, warum muss dann bei einem Inzidenz über 100 alles geschlossen werden? Das ist doch reine Willkür.
    Verstehe einer die ganzen Entscheidungen und Regeln... Langsam wird es lächerlich liebe Regierung...

  41. 10.

    Für Potsdamer mag das ja noch funktionieren. Bürger aus dem Umland werden damit aus Potsdam ausgesperrt. Die sechs Testzentren im Landkreis haben nur stundenweise in der Woche auf. Wenn ich also aus dem Umland komme und zu dem Baumarkt im Friedrichspark möchte, fahre ich erst nach Potsdam rein, suche mir ein Testzentrum und lasse einen kostenpflichtigen Test durchführen (was kostet der eigentlich?). Danach fahre ich wieder aus Potsdam raus, gehe in den Baumarkt und fahre nach Hause? So ruiniert man den Einzelhandel endgültig.

  42. 9.

    Welch ein Aufwand !!!
    Es gibt Stadtteile, da gibt es keine Teststellen und die bereits bestehenden 16 Apo`s usw. werden wohl nur noch mit Termin arbeiten. Das heißt, vormittags testen, nachmittag einkaufen. Da wird jeder Schritt geplant und es wirkt sich wohl kaum auf eine Umsatzsteigerung aus. Jeder Laden muß nun noch eine Person zusätzlich bezahlen, die die Testergebnisse kontrolliert.
    Da hätte ich im Umkehrschluß lieber die Ruhetage von Frau Merkel akzeptiert.

  43. 8.

    Es gibt zwar eine Studie die belegt, das geimpfte keine Überträgen sind aber die haben ja keine Deutschen gemacht.... daher... erst impfen, dann test, dazu Maske und Abstand.... zur Sicherheit Kontaktdaten angeben.... man kann ja nie wissen... unter 100% Sicherheit geht es doch nicht.

  44. 7.

    Tja, ich und wohl die meisten würden dann nicht mehr in den Facheinzelhandel gehen. Die Politik verliert die Realität und die Leute immer mehr aus den Augen. Bin auf die Wahlen gespannt.

  45. 5.

    Immer weiter so,wird ebend nur noch im I-Net eingekauft. Klappt hervorragend.

  46. 4.

    Hmm..ein weiterer Todesstoß für den Einzelhandel. Können einem fast Leid tun, bin aber auch vor Corona schon auf Onlineshopping umgestiegen - bessere Auswahl, bessere Preise. Wer macht denn das mit? Sich extra testen lassen, mit all dem Aufwand, nur um dann in den Pimkie und Nanu Nana zu gehen...?? Naja, irgendwelche Teenies vielleicht - die können ja praktischerweise sicher auch den Test von der Schule vorzeigen. Dann geht's ja noch...

  47. 3.

    @ Bernd Kübler: Wäre zu erwarten, da es bisher keine sichere Studien gibt, dass Geimpfte nicht das Virus weitergeben können.

  48. 2.

    Sprich, um sagen wir mal so "normales Leben" zu führen, müsste man täglich zur Teststelle laufen? :D

  49. 1.

    Was ist mit bereits geimpften Personen? Müssen diese auch einen tagesaktuellen Test vor Geschäftsbesuch vorweisen?

Nächster Artikel