Archivbild: Ein Großteil der Senioren in der Seniorenbetreuungseinrichtung „Graf von Bülow“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wurde von dem Mobilen Impfteam gegen Covid-19 geimpft. (Quelle: dpa/S. Stache)
Audio: Antenne Brandenburg | 19.01.2021 | Yvonne Krause | Bild: dpa/S. Stache

Umbau in Biontech/Pfizer-Werk - Brandenburg bekommt nächste Woche 25 Prozent weniger Impfstoff

Bei den Impfungen kam Brandenburg zuletzt besser voran, aber unsichere Lieferzusagen erschweren die Planung. So kann der Hersteller Biontech/Pfizer in der nächsten Woche ein Viertel weniger Impfstoff liefern als erwartet. Zweitimpfungen seien aber gesichert.

Brandenburg bekommt in der kommenden Woche 25 Prozent weniger Impfstoff der Hersteller Biontech und Pfizer. Daher könnten in den kommenden Wochen weniger Erstimpfungen durchgeführt werden, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Die Reduzierung werde bis Mitte Februar nicht kompensiert. Darüber hinaus gebe es noch keine gesicherten Lieferzusagen der Hersteller.

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) erklärte, dass die Lieferreduzierung ein "schwerer Schock" sei. "Bis Montagabend mussten wir unsere gesamte Planung anhalten", sagte Nonnemacher am Dienstag.

Umbauarbeiten in einem Werk in Belgien

Die jetzt vorliegenden Informationen zum weiteren Lieferzeitplan und Lieferumfang des Biontech/Pfizer-Impfstoffs seien nicht zufriedenstellend, sagte Nonnemacher weiter. Auch die am Dienstag übermittelte angepasste Lieferübersicht von Moderna beeinträchtige das Vertrauen in die Zuverlässigkeit bei der Impfstofflieferungen. "Wir wollen möglichst schnell möglichst viele Menschen sicher impfen. Wir können das System aber nicht beliebig schnell hoch- und runterfahren", so Nonnemacher.

Biontech und Pfizer begründen den Lieferengpass mit Umbauarbeiten in einem Werk in Belgien. Ab Mitte Februar seien dann aber mehr Lieferungen möglich als zuletzt geplant.

Impftermine werden teilweise umgebucht

Wegen der geringeren Liefermengen müssten in Brandenburg einige Impftermine umgebucht werden, sagte Nonnemacher. Für die Impfzentren in Potsdam, Cottbus und Schönefeld werden vorerst keine neuen Impftermine vergeben.

Priorität hätten zunächst die Pflegeheime. Möglicherweise würden die Zeiträume zwischen der ersten und zweiten Impfung verlängert, sofern dies laut den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts möglich sei.

Mit Elsterwerda (Elbe-Elster) hat Brandenburg seit Dienstag vier Impfzentren, nach Cottbus, Potsdam und Schönefeld. Bis Ende Februar sollen landesweit 18 Impfzentren arbeiten.

Auch Berlin stellt sich auf weniger Impfstoff von Biontech/Pfizer in der nahen Zukunft ein. Gleichzeitig können pro Ampulle inzwischen sechs statt bisher fünf Impfdosen genutzt werden. Das gleicht die geringeren Lieferungen nach Angaben eines Sprechers der Gesundheitsverwaltung vom Dienstag aber nur zum Teil aus.

Brandenburg hat beim Impfen aufgeholt

Zum Start des Impfzentrums in Elsterwerda erklärte Nonnemacher, sie freue sich über die Eröffnung, da das Infektionsgeschehen im Landkreis aktuell auf einem hohen Niveau sei. Das Impfen im Land habe deutlich Fahrt aufgenommen, betonte die Ministerin. "Aber wir können nur den Impfstoff verimpfen, den wir auch tatsächlich angeliefert bekommen."

Die Impfungen im Land waren zunächst schleppend angelaufen. Vor einer Woche lag Brandenburg mit seiner Impfquote im Ländervergleich noch auf den hinteren Plätzen. Inzwischen hat Brandenburg aber aufgeholt und liegt aktuell mit einer Impfquote von rund 1,5 Prozent in der oberen Hälfte der Länder.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.01.2021, 11 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

49 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 49.

    "Zu 4. Bei der Terminvergabe der Telefonhotline benötigt man keine Nachweise, kann ich aus eigener Erfahrung berichten" Sind sie sich sicher, dass sie auf die richtige Frage geantwortet haben?

    Erstens - es ging in meinem Punkt 4. nicht um die Telefonhotline. Das war der Punkt 3.
    Zweitens - woher wollen sie denn von eigenen Erfahrungen berichten können? Solche Fälle gab es doch noch gar nicht.
    Bisher wurde nur Ü80 (Prio-1) abgearbeitet und da braucht man nur ein Geburtsdatum und mehr nicht.
    Die von mit benannten Nachweisprobleme werden erst ab Prio-2 bis Prio-3 auftreten.

    siehe auch Kommentare 129/130 und andere in
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/12/berlin-brandenburg-corona-impfung-impftermin-reihenfolge.html

  2. 48.

    "Zu 4. Bei der Terminvergabe der Telefonhotline benötigt man keine Nachweise, kann ich aus eigener Erfahrung berichten"
    Sind sie sich sicher, dass sie auf die richtige Frage geantwortet haben?
    Erstens - es ging in meinem Punkt 4. nicht um die Telefonhotline. Das war der Punkt 3.
    Zweitens - woher wollen sie denn von eigenen Erfahrungen berichten können? Solche Fälle gab es doch noch gar nicht? Bisher wurde nur Ü80 (Prio-1) abgearbeitet und da braucht man nur ein Geburtsdatum und mehr nicht.
    Die von mit benannten Nachweisprobleme werden erst ab Prio-2 bis Prio-3 auftreten.
    siehe auch Kommentare 129/130 und andere in
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/12/berlin-brandenburg-corona-impfung-impftermin-reihenfolge.html

  3. 47.

    Zu 1.: der österreichische Kanzler Kurz will sich mit dem Astra Zenica Impfstoff impfen lassen, wenn es soweit ist, um Zweiflern den Wind aus den Segeln zu nehmen
    Zu 4. Bei der Terminvergabe der Telefonhotline benötigt man keine Nachweise, kann ich aus eigener Erfahrung berichten

  4. 46.

    "Ich bin ziemlich sicher-nicht das offenkundige Organisationsversagen, sondern die Ignoranz und teilweise auch Böswilligkeit der Coronaleugner macht uns allen, und das sind nun mal 90 % der Bevölkerung, noch lange das Leben schwer."
    Also falls sie mich mit Leugner meinen muss ich sie enttäuschen. Ich halte mich genauso an die Vorgaben wie die meisten Bürger. Und das 10% der Menschen eine andere Meinung haben ist in einer Demokratie ihr gutes Recht, solange dies nicht gesetzwidrig ist.
    Durch den Impfstoffmangel sterben Menschen, verlieren Arb./Ang. ihre Arbeitsplätze, gehen Firmen in Insolvenz und der Wirtschaft Milliarden verloren sowie Steuergelder. Impfstoff ist zZt. Top No. 1

  5. 45.

    "Keine Dosen mehr – NRW muss Impfungen mit sofortiger Wirkung aussetzen" schreibt die Welt.
    Aber alle 14 Tage neue Verschärfungen beschließen, das klappt! :-("
    Vielleicht hängt ja das eine mit dem anderen zusammen?
    Reisen, Feiern, Demos, Rudelglühweinsaufen und Lieferverzögerungen stehen auf der einen Seite.
    Die Notwendigkeit etwas zu tun um dem Massensterben-es sterben zur Zeit ca 1000 Menschen an den Infektionsfolgen-auf der anderen Seite.
    Ich bin ziemlich sicher-nicht das offenkundige Organisationsversagen, sondern die Ignoranz und teilweise auch Böswilligkeit der Coronaleugner macht uns allen, und das sind nun mal 90 % der Bevölkerung, noch lange das Leben schwer.

  6. 44.

    Das erklärt aber fünf Fragen/Probleme, hauptsächlich auf Landesebene, immer noch nicht:
    1. Wieso wird ein Impfstoff mit deutlich geringerer Effizienz/Wirksamkeit wie der von AstraZeneca favorisiert?
    2. Wieso werden Hochrisikopatienten mit mehreren (!!!!) kritischen Vorerkrankungen nach Liste RKI nicht in der Prio-Stufe 2 sondern 3 erfasst? Nur weil sie erst 69 und nicht 70 sind? Was ist denn das für ein Unfug?
    3. Wieso hält Nonnemacher an der telefonischen Terminvergabe fest und führt kein Onlineverfahren ein? Sollen vulnerable Gruppen ihre Nachweise und systemrelevante Berufsgruppen ihre Nachweise an den Telefonhörer halten?
    4. Wieso leitet die Regierung keine aktiven Maßnahmen zum Schutz vulnerabler Gruppen ein (Kommentar 3)? Wenn man nicht impfen kann, muss man andere Maßnahmen einführen. Vorschläge werden ignoriert und abgeschmettert.
    5. Wie lange duldet man das Agieren dieser Ministerin noch? Wieviel Menschen müssen noch sterben, bis man endlich was unternimmt?

  7. 43.

    Ja es ist ein Impfdesaster. Dazu passt grad die Meldung aus NRW:
    "Keine Dosen mehr – NRW muss Impfungen mit sofortiger Wirkung aussetzen" schreibt die Welt.
    Aber alle 14 Tage neue Verschärfungen beschließen, das klappt! :-(
    Ich bin mal gespannt was passiert wenn es wärmer wird und im März die ersten Wahlen vor der Tür stehen.

  8. 42.

    Mal sehen, wie der Merkel-Anhänger und neue CDU Chef Laschet die Situation in seinem Lande erklärt. Da wurden wegen Impfstoffmangel inzwischen alle Impfungen in Pflegeheimen und Krankenhäusern eingestellt.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article224693323/Keine-Dosen-mehr-NRW-muss-Impfungen-mit-sofortiger-Wirkung-aussetzen.html

  9. 41.

    Frau Merkel hat sich zwar gestern zu ihren Motiven, Impfstoff an die EU-Verwaltung abzugeben, geäußert, allerdings waren ihre Ausführungen inhaltlich mager.

    Nach BILD sieht der Sachverhalt so aus:

    Am 13. Juni verkündete Hersteller AstraZeneca einen Deal mit Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden über 400 Mio. Impfdosen. BILD jubelte Mitte Juni 2020 „Gesundheitsminister Spahn gibt bekannt: Corona-Impfstoff für alle Deutschen bestellt ... und für ganz Europa gleich mit“.
    Nach BILD, Merkel hat sich bis heute inhaltlich zu den Vorgängen nicht geäußert, unterband Merkel diese Bemühungen und entzog "Spahn und seinen Länderkollegen die Befugnisse für weitere Verhandlungen". Allerdings ist mir unklar, welche Befugnisse Merkel gegenüber Gesundheitsministern des Auslandes hatte, dies zu tun.

  10. 40.

    ...dafür ist es um die Rechtschreibfreiheit wesentlich besser bestellt...!

  11. 39.

    Wo bleibt die Meinung? Bislang kamen nur Schimpftiraden.

  12. 38.

    Da steht aber deutlich das Wort-Lieferengpass-. Dann sind konkret Zahlen angegeben. Haben sie nun andere Informationen oder eben nur ihre fixe Idee niedergeschrieben ? Die Frau Nonnemacher ist immerhin Ärztin und das Abiwissen benötigt sie bei aus 5 mach 6 auch nicht.

  13. 37.

    Laut Mitteilung von Biontech wird die Liefermenge an die Bundesländer in der letzten Januarwoche gekürzt. Da jetzt 6 Impfungen pro Ampulle möglich sind, liegt die Kürzung bei nur ca 1%. Warum die Panikmache und die Quasieinstellung der Impfungen jetzt Frau Nonnemacher? Dieses Ministerium mit Ihrer Ministerin sind in jeder Hinsicht einfach unfähig. Anlöten!

  14. 36.

    Wenn das so böse mit den Impfstofflieferungen aussieht könnte man ja mal in Russland nachfragen ob man uns vom Sputnik V einiges verkauft. Ungarn hat da einfach angefragt und die bekommen den Impfstoff. Nun sage mir keiner, dass dieser zu gefährlich ist. Indien impft damit und retet Leben. Jetzt keinen falschen Stolz. Es geht um Menschenleben. Verbietet uns die USA etwa die Kontaktaufnahme ? Frau Kanzlerin; bitte rufen Sie Herrn Putin an.

  15. 35.

    Da steh ich ganz an ihrer Seite, mit welcher Entspannung Frau Nonnemacher das alles so hin nimmt, nervt wirklich sehr.
    Ich würde mir wünschen das Seitens der Gesundheitsministerin langsam Druck aufgemacht wird.
    Wir sprechen doch nicht von Pfannkuchen die beim Bäcker nicht nachgeliefert werden konnten. Wir sprechen von der einzigen Möglichkeit die Pandemie in den Griff zu bekommen. Da muss ich auch nicht über Masken diskutieren, das wird langsam alles sehr widerlich.

  16. 34.

    "Brandenburg bekommt nächste Woche 25 Prozent weniger Impfstoff "

    Vielen Dank Frau Merkel!


    https://www.bild.de/geld/wirtschaft/politik-inland/impf-versagen-so-bremste-kanzlerin-merkel-den-impfstoff-kauf-aus-74727300.bild.html

  17. 33.

    Es wäre eine vernünftige Kommunikation mit der Bevölkerung, wenn das Gesundheitsministerium auf seiner Homepage die Daten der Impfstoffdosen getrennt nach Hersteller und die Anzahl der Geimpften nach Kreisen veröffentlichen würde. Es bleibt das Geheimnis von Frau Nonnenmacher, warum nicht so offen kommuniziert wird.

  18. 32.

    Und Frau Nonnemacher nimmt das wieder strahlend hin und mach Ihrem Bundes-Kollegen kein Ballett unter die Hacken!

    Seit Monaten werden insbesonder Ältere ständig in Panik gehalten. Dann werden die Impfungen groß angekündigt und beworben und seit 3 Wochen geht es kleckerhaft voran, nun noch kleckerhafter. Nicht einmal die Risikogruppe 1 ist versorgt.

    Was wird tatsächlich unternommen, um das zu kompensieren? Da könnte auch der RBB nachfragen und nachforschen!!!

  19. 31.

    Hatt Nonnemacher keine Idee, wie die "Engpässe", die sie erwartet, zumindest teilweise erklärt werden könnten?

  20. 30.

    "Dann gibt es höchstwahrscheinlich den Impfstoff von Astrazenica. Oder was gibt es dann für Ausreden? Engpässe wegen Wintereinbruchs?"
    Wie wäre es mit: Mit soviel Impfstoff haben wir noch nicht gerechnet. Leider fehlen uns jetzt zum impfen die Ärzte.... ;-)

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren