Steigende Inzidenzen - Nächste Bund-Länder-Konferenz findet am 10. August statt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin (Quelle: dpa/Markus Schreiber)
Bild: dpa/Markus Schreiber

Die Länderchefs aus Berlin und Brandenburg drängten seit einigen Tagen auf eine kurzfristige Bund-Länder-Konferenz zur Corona-Entwicklung. Nun steht fest, dass das nächste Treffen am 10. August stattfinden soll.

Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder beraten am 10. August zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das teilte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), am Dienstag mit.

"Der Korridor, um der gegenwärtigen Entwicklung noch wirksam entgegen zu wirken, wird enger", erklärte er offensichtlich in Bezug auf die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen.

Letztes Bund-Länder-Treffen am 10. Juni

Er und andere Regierungschefs, wie beispielsweise der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), hatten ein zügiges Handeln und eine schnelle Beratung der Ministerpräsidenten gefordert. Die werde nun am übernächsten Dienstag in gewohnter Form mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Videoschaltkonferenz stattfinden, hieß es.

Angesichts steigender Infektionszahlen in Deutschland fordert Müller unter anderem schärfere Kontrollen Regeln für Reiserückkehrer. Es dürfte nicht nur bei Stichproben an den Flughäfen bleiben. Die Sommerferien in Berlin und Brandenburg enden an dem Wochenende vor der nächsten Bund-Länder-Konferenz, die Schule startet jeweils wieder am 09. August.

Ursprünglich war die nächste Ministerpräsidentenkonferenz für Ende August geplant. Das letzte Bund-Länder-Treffen fand am 10. Juni statt.

Sendung: Inforadio, 27.07.2021, 17:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

64 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 64.

    Am Infektionsgeschehen in Deutschland nehmen alle Menschen teil, die in Deutschland zwischenmenschliche Kontakte haben. Diese Tatsache scheint in den Köpfen der Politiker noch immer nicht angekommen zu sein.
    Es ist schlichtweg unsinnig, eine kleine Subgruppe mit zwei Tests und Quarantäne zu sanktionieren, solange die Mehrheit der Ansteckungen auch weiterhin völlig ungehindert im Alltag stattfinden.
    Sinnvoller wäre es, die häufigsten Ansteckungsszenarien zu identifizieren und dort verstärkt zu testen.

  2. 62.

    Sehr gut. Das möchte leider immer keiner hören. Da traut sich auch keiner zu antworten.

  3. 61.

    10.August?
    Da sind dann die Zahlen, ob der "Regenbogenhauptstadt-Demonstration" so hoch, dass die Bürger Berlins die Leidtragenden werden.
    Nun gut, dafür wurden ja schon die Reiserückkehrer unisono in moralische Sippenhaft genommen.

  4. 60.

    Dabei ist es ja eher genau andersrum. Wenn 10% der Infektionen auf Auslandsaufenthalte zurückzuführen sind, dann ist das ja so ziemlich abschließend und ggf. auch zu hoch, denn ob man in den letzten Tagen im Ausland war, daran wird man sich wohl erinnern, aber daran, was man alles so im Inland gemacht hat, daran wohl eher nicht. Der Stempel Ausland ist also schnell erteilt - egal, ob man sich tatsächlich dort oder doch erst nach Rückreise (oder schon davor) angesteckt hat. Warum denken so viele, dass die Anteckungsgefahr im Ausland höher als im Inland ist?

  5. 59.

    Der ist echt gut.
    Also aus Ländern in denen es sehr viele Infektionen gibt, ist ein Test für umgeimpfte Pflicht, schon bei der Abreise (Flugzeug)
    Und in Ländern mit wenigen Infektionen, bei denen keine Testpflicht besteht, kommen dann die ganzen unerkannten Ansteckungen her.
    Politiker Logik :D

  6. 58.

    Die Möglichkeit sich anzustecken ist überall gegeben. Wer ins Ausland fährt, kann sich in dieser Zeit im Inland weder anstecken noch das Virus verbreiten. Dafür dann halt nach der Einreise wieder. Ob man das Virus vor dem Urlaub schon hatte oder sich im Ausland (anstatt im Inland) ansteckt oder sich erst nach der Einreise im Inland wieder ansteckt ist für den Pandemieverlauf unerheblich. Innerhalb politischer Grenzen verbreitet sich das Virus genauso gut wie grenzenübergreifend.

  7. 57.

    Sehr geehrter "Funny",
    eine sehr interessante und berechtigte Frage.
    Mit freundl. Grüßen

  8. 56.

    Sie haben vollkommen Recht, endlich Mal jemand der sein Gehirn eingeschaltet hat!

  9. 55.

    Sehr geehrte Frau Petra,
    ich weiß, gehört zwar nicht hierher, aber das mit den Hochwasserhilfen ist keine schlechte Ansicht. Da wird zum einen versprochen "schnell und unbürokratisch", auf der anderen Seite wird dieses und jenes geprüft, und das wird geprüft usw. Wie in Fischbeck/Elbe 2013.
    Mit freundl. Grüßen

  10. 54.

    Ground Hog Day. Es geht wieder von vorne los.

  11. 53.

    Ich bin echt gespannt, wann die Politiker und Virologen endlich aufhören zu heulen und anfangen mit dem Virus zu leben.
    Aber ich nehme an, da es immer welche gibt, die sich profelieren müssen, wird es nie aufhören. seufz

    Erst heißt es vom RKI der Inzidenzwert ist nicht mehr ausschlaggebend, nun wird wieder das Gegenteil behauptet.
    Außerdem geht vor der Behauptung, dass 90% der Ansteckungen im Land beginnen, dass die Mutanten erst von Reisenden überhaupt ins Land gebracht werden. Von allein kommen die bestimmt nicht. Und dann müssen ja überall fleißig Fotos und Mitbringsel gezeigt werden und somit werden die Mutationen reichlich verbreitet s. 90%).
    Aber darüber redet natürlich keiner, weil ja die Reisebranche geschont werden soll. Da sind die Menschen ansich plötzlich gar nicht mehr wichtig.
    Genauso die Rufe nach Testpflicht: jetzt erst, wo schon viele aus dem Urlaub zurück gekehrt sind und gar nicht getestet werden.

    Die Idiotie wird also weiter in diesem Land regieren!

  12. 52.

    Weil die meisten Reiserückkehrer nicht getestet werden. Das wird sich ja jetzt Gott sei Dank ändern

  13. 51.

    Die (zu) viel gescholtene Politik versucht Spagat: Hier am Wahlglück basteln <> dort (meistens nach Beratung durch Fachleute/etwa vom RKI) Vorsorge für die Bevölkerung bewerkstelligen. Bei der ganzen Meckerei achtet RBB auf Einhaltung der Netiquete, bei YouTube gehen da ganz andere (aggressive) Sachen hin und her, weswegen ich bei YouTube konsequent nichts kommentiere.

  14. 50.

    und wieder nur Corona, Corona, Corona....ist interessant hier zu lesen, wieviele sich weiterhin "verrückt" machen lassen.
    Nur mal zur Info: WHO meldet das weltweit alle 30 Sekunden jemand an einer Hepatitis Erkrankung (Variante) stirbt. Alle 30 Sekunden!
    Da es aber in unseren zivilen Breitengraden medizinisch besser zu geht, interessiert es hier keinen...
    Für alle die weiterhin sich mehr Sorgen machen als nötig: Stay Home

  15. 49.

    Die handeln ja nicht,die labern nur herum, (Erfahrung aus vorherigen Konferenzen)

  16. 48.

    Das planlose regieren geht weiter. Es ist erschreckend das es scheinbar noch immer keine Konzepte bzw lageabhängige Maßnahmen gibt. Welche einfach aktiviert werden. Die Politik hat nichts gelernt in der Pandemie und außer hilfloses hin und her reden passiert nichts, da braucht sich niemand wundern, dass das Vertrauen verloren geht .

  17. 47.

    Weil fussballer und olympioniken nicht vom Virus erfasst werden.
    Nur das dumme wahlvolk ist Treiber der pandemie.

  18. 46.

    90% des Infektionsgeschehens findet immer noch im eigenen Land statt.
    Hier jetzt die Reisenden wieder ins Visier zu nehmen, ist nur Ablenkung von den eigenen entescheidungsfehlern in der Politik. Wo sind denn zum Beispiel die Luftfilter für die Berliner Schulen, denn mit dem Ende der Ferien sind dann wieder die Kinder schuld. Aber stimmt die Klassen können ja nötigenfalls wieder alle 10 Minuten gelüftet werden oder noch besser wir geben den Lehrauftrag wieder ganz ins Elternhaus.

  19. 45.

    Wenn die Inzidenz laut RKI ihre Aussagekraft verloren hat, warum wird diese dann immer noch als Argumentationsgrundlage angeführt?
    Das fühlt sich sehr unwissenschaftlich an.

Nächster Artikel