Umsetzung der "3G"-Regeln - Senat entscheidet über Ausweitung der Testpflicht in Berlin

Alt-Berliner Kneipe in Schöneberg (Bild: imago images/Michael Kneffel)
Bild: imago images/Michael Kneffel

Die Testpflicht soll in Berlin künftig wieder ausgeweitet werden. Ab Ende August soll der Zutritt zu Kliniken, Pflegeheimen, Fitnessstudios, Schwimmbädern oder Hotels nur noch für negativ Getestete, Genesene oder Geimpfte erlaubt sein.

Eine Woche nach den Beschlüssen von Bund und Ländern zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie berät der Berliner Senat am Dienstag über deren Umsetzung in der Hauptstadt. Dabei geht es in erster Linie um die drei "3-G"-Regelungen für Geimpfte, Genesene und Getestete.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten beschlossen, dass ab 23. August zu bestimmten Einrichtungen und Freizeitangeboten nur Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete Zutritt haben. Das soll in Kliniken, Pflegeheimen, Fitnessstudios, Schwimmbädern, bei Friseuren, in Hotels, in Innenräumen von Restaurants oder bei Veranstaltungen der Fall sein. Die Länder beschlossen zudem, dass die Bürger Schnelltests ab 11. Oktober in der Regel selbst bezahlen müssen.

Dehoga erwartet schärfere Regeln

Dem Vernehmen nach wird Berlin das in Gänze umsetzen, wobei das in einigen Fällen bereits seit längerem gängige Praxis ist. Die in dem Beschluss eingeräumte Möglichkeit von Abweichungen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region "stabil" unter 35 liegt, greift in der Hauptstadt vorerst nicht: Am Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei 66,2.

Derweil wird es für das Ausgehen und Übernachten in Berlin aus Sicht des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) vorerst keine Lockerungen geben. Ein Gespräch mehrerer Verbände mit Vertretern des Senats im Rathaus am Montag sei offen und konstruktiv, aber auch ernüchternd verlaufen, teilte der Dehoga Berlin mit. "Kurz: es wird keine Erleichterung für die Branchen geben", teilte Hauptgeschäftsführer Thomas Lengfelder mit.

Bei dem Treffen im Rathaus ging es darum, ob und wenn ja in welchem Umfang Berlin die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse wie erweiterte Testpflichten umsetzt. "3G" würde für die Hotellerie sogar eine Verschärfung bedeuten, erklärte Lengfelder. Denn dann müssten von Samstag an auch anreisende Hotelgäste diese Vorschrift einhalten. Dies war in den vergangenen Wochen nicht der Fall.

Senat berät auch über Afghanistan-Flüchtlinge

Weitere Themen im Senat sind am Dienstag die Kita-Planung und die mittelfristige Finanzplanung in einer Zeit, in der die Bewältigung der Corona-Krise Milliardensummen verschlingt.

Auch die dramatische Lage nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan dürfte ein Thema im Senat sein. Ein Frage in dem Zusammenhang ist, ob Berlin vorbereitet ist, falls mehr Flüchtlinge aus dem Land nach Deutschland kommen sollten.

Sendung: Inforadio, 17. August 2021, 6 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

82 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 82.

    Mir fällt diese Entscheidung leicht, überall wo Testpflicht verlangt wird, getestet geimpft blabla gehe ich einfach nicht mehr hin, wo mein Gesicht unerwünscht ist, bringe ich auch mein Geld nicht hin.

  2. 80.

    Es tut mir leid, ich bin ziemlich verwirrt. *)

    Gedankenexperiment:
    In einem Restaurant haben 4 Personen Zutritt erhalten.
    Eine geimpfte (ich), eine genesene, zwei negativ getestete (Schnelltest im Testzentrum vor 30 Minuten bzw. PCR-Test vor 8 Stunden).
    Vorbehaltlich der Korrektheit der Tests sind also die beiden negativ getesteten Personen, zumindest bis vor kurzem, infektionsfrei gewesen.
    Die anderen beiden wurden dagegen seit etlichen Wochen nicht getestet (logisch), können somit nach aktuellem Kenntnisstand infiziert sein und auch ansteckend. (Erkranken werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit nicht.)

    Nun frage ich mich, ob ich mich als Geimpfter nicht unsolidarisch verhalte, indem ich das Restaurant betrete und die beiden "Negativen" der Gefahr der Ansteckung aussetze.
    (Nur eine einfache Frage, keine Ironie, kein Sarkasmus.)
    Bitte um sachliche Antworten.

    *) Ähnlich formuliert hatte ich dies schon mal gepostet.

  3. 79.

    Ich frage mich: Wird die Corona-Impfung aller langfristig zur jährlichen Dauer-Einrichtung?

  4. 78.

    Das ist klar wird wieder jeder der anderer Meinung ist als Sie gleich als "rechts" bezeichnet. Das muss wohl sehr einfach sein in der Sicherheit zu leben das die Welt schwarz und weiß ist. Ich zumindest versuche Sie nicht einfach nach links oder rechts einzuordnen.

    Demokratie lebt von der Vielfalt der Meinungen. Anderen das Recht einzuräumen ihre Meinung zu haben ist nicht nur ein Fundament unsere Demokratie sondern auch ein Zeichen von Respekt.

  5. 77.

    Was verpasst. Wir durften 9 Wochen ohne Test zum Friseur... Seit 18.6.2021

  6. 76.

    Hä was ist denn jetzt bitte NEU, das ist doch sie ganze Zeit schon so gelaufen, oder habe ich etwas verpasst ???
    Zum Friseur ging doch auch nur GGG und woanders auch...

  7. 75.

    ich bin ja mal gespannt, wie sich die kostenpflichtigen Tests auf die Fallzahlen auswirken. Viele Testzentren werden dann schließen und das Testen wird sich auf die Apotheken verlagern. Und die rechnen schon mit Preisen bis zu 20€.

  8. 74.

    Die Corona-Regeln und Afghanistan wurden besprochen -> da kann man nur hoffen, dass es bei Corona nicht genauso wie bei Afghanistan 20 Jahre dauert, bis man Fehler einsieht....
    Das Virus wird immer bleiben, genau wie einst die Grippe ist es längst heimisch geworden und da fühlt man sich versch**ssert, wenn die Rede davon ist, die Pandemie zu besiegen o.ä. Ein böser Schelm, wer sich fragt, ob Politiker da nicht Anteile bei den Masken/Imfpstoffherstellern haben???
    Ich fühle mich durch die Entwicklungen jedenfalls arg bedrängt, denn aus gesundheitlichen Gründen (ein seltener Background zu dem es keine Studienlage gibt, aber sehrwohl Erfahrungen mit aufgetretenen Problemen) bin ich gegenüber der Impfung skeptisch, kann aber auch nicht ständig Tests bezahlen, die z.T. teurer wären als der eigentliche Besuch im Restaurant/Kino usw. Bin kein Impfgegner oder wieauchimmer man da rasch bezeichnet wird, lasse mich auch jährlich gegen Grippe impfen, da hat man allerdings viel mehr Erfahrung mit.

  9. 73.

    Richtig! Und dann konsequenterweise vollständig und unwiderrufbar in das Land Ihrer Wahl ausreisen, weil dort ja alles viel besser gehandhabt wird, während man hier nur auffällt und der rechten Ecke zugeordnet wird.

  10. 72.

    Das ist die Doppelmoral. Alles wäre besser wenn wir fortan: Impfen, Masken und testen empfehlen und staatliche bezahlen für Risikogruppen.
    Alle Restriktionen aufheben und das Gesundheitssystem reparieren indem man wieder mehr Kliniken öffnet. Dann sollte keine Probleme geben.

  11. 71.

    Rücksicht, Respekt und Solidarität sind immer wünschenswert. Vorallem mit Menschen die sich nicht impfen lassen wollen. Die Ausgrenzung derer zeigt ein fehlen dieser drei Qualitäten. Deshalb ist es jetzt Sinnvoll zu sagen: Keine Einschränkungen. Dann gibt's auch keine Probleme.

  12. 70.

    Die Regierung verlangt das die Bevölkerung sich testen lässt, also soll sie gefälligst auch dafür aufkommen.
    Eine meiner Freundinnen arbeitet im Kino, wo sie ohne Test arbeiten "darf". Sollte sie sich jetzt nach Feierabend einen Film ansehen wollen, muss sie einen Test machen. Wo bleibt da bitte die Logik? Das ist doch nicht Normal und entspricht auch nicht einer Demokratie.
    Wärend die Querdenker Demos verboten werden, dürfen die Klimaaktivisten und die CSD Teilnehmer die Stadt lahm legen. Ein Schelm wer böses dabei denkt!!!
    Ich kann nur jedem denkenden Bürger raten seine Kreuze bei der Bundestagswahl diesmal nicht bei den üblichen Verdächtigen zu machen, sondern sich mal mit anderen Parteien z.B." Die Basis" zu beschäftigen. Sonst wird sich nie was ändern und wir leben in 3 Jahren noch mit der Parallelwelt der Politiker.

  13. 69.

    Maskentragen und Abstand halten kann man ja auch als Zeichen der Solidarität betrachten. Letzteres nicht nur in Bezug auf die Pandemie. Schlimm genug, wenn manche jetzt wieder an einen Freibrief glauben, anderen Menschen ungehemmt auf die Pelle rücken zu können.

    Beim genaueren Überlegen fällt mir noch so vieles mehr ein, wo ich solidarisches Miteinander und rücksichtsvolles Verhalten im Alltag vermisse. Insofern ist dieses Argument durchaus scheinheilig, ja.

  14. 68.

    Das trifft nicht mehr zu. Delta herrscht. Nr. 1 hat recht.

  15. 67.

    Der Vorwurf, den sie der "Solidargemeinschaft" der Geimpften und Impfwilligen machen, ist umgekehrt genau der gleiche.
    Wenn man sich ihren Text durchliest, dann sind sie solidarisch mit den nicht geimpften.
    Vielleicht sollten sie ihren Kommentar mal lesen, damit sie ihre Meinung kennenlernen...

  16. 66.

    Habe nochmal drüber nachgedacht. Beispiel Friseur. Nur noch Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete haben ab dem 23.8. Zutritt. Ein Ungeimpfter oder wieder Genesener, der ab dann zum Friseur möchte, ist gezwungen, einen (ab 11.10. kostenpflichtigen) Test vornehmen zu lassen.

    Zwar ist niemand gezwungen, zum Friseur zu gehen, aber vollständigen Verzicht darauf kann ich nicht ernsthaft verlangen. Daher: Ja, stimmt, gestehe ich Ihnen zu, das ist Zwang.

    Ist halt die Frage, wie man diesen einordnet. Ist das eine "unverschämte Zwangsmaßnahme" des Staates, wie manche sagen, oder nicht? Ich halte diese Anordnung für vertretbar, es ist zudem ja auch kein Friseur-(oder Fitnessstudio-, Schwimmbad-, ...)-verbot.

  17. 65.

    Nun, dann möchte ich diesen Teilsatz für Sie konkretisieren. Die Gefahr, dass eine Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt, ist bei Geimpften wohl deutlich geringer. Besser so?

  18. 64.

    Was bedeutet Testpflicht im Hotel bei einem längeren Aufenthalt?
    Muss man dann tatsächlich täglich einen Test vorlegen?

  19. 63.

    Ihre Einschätzungen sind falsch:
    zu 1) Impfdurchbrüche haben ihre Ursache im Verhalten und den "Privilegien" der Geimpften, nicht der Ungeimpften.
    zu 2) Wie hoch ist dieser Anteil? Was machen die, wenn Corona vorbei ist? Richtig, sich weiterhin durch Maßnahmen gegen alle anderen Krankheiten und Corona schützen. Das können die sehr gut, war, ist und bleibt nämlich nötig.
    zu 3) Mutationen werden dadurch gefördert, dass es Durchbrüche bei sogenannten "Schlechtimpfungen" gibt, also einfach Impfung sowie Vermischung mit Stämmen anderer Länder. Reiseeinschränkungen + Testpflicht sind für wen nochmal aufgehoben? Richtig, die Geimpften können unbemerkt einschleppen.
    Eigentliches Problem: Statt Medikamente zu entwickeln und Kranke zu behandeln, gibt es teure Impfstoffe, um Gesunde zu behandeln, was die Akzeptanz senkt. Auch halbjährliche Impfungen und das leichtfertige Verhalten Geimpfter bergen Risiken,auch im Hinblick auf andere Infektionskrankheiten; gibt ja weit mehr als Covid-19!

Nächster Artikel