Leeres Regal in einer Drogerie in Berlin (Quelle: privat)
Audio: ARD | 04.03.2020 | Lothar Lenz | Bild: privat

Coronavirus in Berlin und Brandenburg - Handelsverband warnt vor Engpässen wegen Hamsterkäufen

"Es gibt keinen Grund für Hamsterkäufe", sagt der Berliner Bürgermeister Michael Müller mit Blick auf den Coronavirus. Das sehen viele offenbar anders - in Supermärkten und Drogerien stehen die Regal leer. Die Handelslogistik in Berlin und Brandenburg stößt an ihre Grenzen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg warnt vor möglichen Lieferschwierigkeiten in der Region. Hintergrund sind die Hamsterkäufe wegen des grassierenden Coronavirus.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes, Günter Päts, sagte am Mittwoch dem rbb, dass der Einzelhandel derzeit Umsatzsteigerungen von bis zu 40 Prozent verzeichne. Besonders nachgefragt seien Konserven, haltbare Lebensmittel und Drogeriebedarf - aber auch frische Ware wie Butter, die man einfrieren könne. Hier hätten die Verbraucher in der Region in den vergangenen Tagen spürbar mehr gekauft.

Produkte werden nicht knapp, aber die Ressourcen

Derzeit gebe es zwar noch keine Engpässe bei Produkten – aber in der Logistik "stoßen wir teilweise an unsere Grenzen", sagte Päts im rbb-Inforadio. Sowohl bei Arbeitskräften als auch in der Technik sei dies spürbar, Beschäftigte der Logistikfirmen machten bereits Überstunden. Zusätzliche Arbeitskräfte würden über Leihfirmen herangeholt.

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg würde vor diesem Hintergrund eine zeitlich befristete Ausnahmegenehmigung für Sonntagsarbeit in der Logistikbranche begrüßen. "So könnte das derzeit hohe Arbeitsaufkommen besser verteilt werden", sagte Päts.

Müller: "Es gibt keinen Grund für Hamsterkäufe"

Der deutsche Handelsverband hatte sich am Wochenende hinsichtlich der Corona-Hamsterkäufe unbesorgt gezeigt. Die Lieferstrukturen im Handel seien effizient und gut vorbereitet, die Versorgung der Bevölkerung gewährleistet, sagte der Sprecher des Handelsverbands Deutschland, Kai Falk.

Einschränkungen bei der Warenverfügbarkeit im Handel seien bislang nicht festzustellen, sagte Falk weiter. Wie die weitere Verbreitung des Virus die Konsumstimmung und das Kaufverhalten beeinflusst, bleibe abzuwarten.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), hatte zur Besonnenheit aufgerufen. Das öffentliche Leben müsse weitergehen, sagte er. "Es gibt keinen Grund für Hamsterkäufe."

04.03.2020, Berlin: Auf einem Zettel, der an einem Stromkasten klebt, werden von einer Privatperson Atemschutzmasken des Typs FFP2 zum Kauf angeboten (Quelle: dpa/Stefan Jaitner)In Berlin bieten Privatpersonen Atemschutzmasken an

Exportverbot von Atemschutzmasken

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland rief auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Bevölkerung in einer Regierungserklärung am Mittwoch zu Besonnenheit auf, auch wenn einige versuchten aus der Lage Profit zu schlagen, etwa durch "windige Geschäfte mit überteuerten Schutzmasken".

Spahn räumte ein, es komme bei medizinischer Schutzausrüstung zu "Knappheiten". Deshalb gelte ab sofort ein Exportverbot für Atemmasken, Handschuhe oder Schutzanzüge. Zudem werde medizinische Schutzausrüstung nun zentral für Arztpraxen, Krankenhäuser sowie für Bundesbehörden beschafft und auf Lager gehalten.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

60 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 60.

    Ist das so schwer zu begreifen?! Wenn alle nur soviel kaufen wie unter normalen Umständen, gibt es auch keine leeren Regale oder Engpässe. Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Einzelhandel bzw. einige Märkte noch nicht ausreichend reagieren. Bei mir im Center gibt es einen großen REWE, Aldi, DM und Rossmann. Ich habe bis jetzt noch bei keinem Schilder gesehen, welche die Leute auffordern nur eine bestimmte Stückzahl zu kaufen.

    Der Einzelhandel stellt sich hin und betont immer wieder, die Lager wären voll, es wird keine Lieferengpässe geben!
    BEi REWE gibt es seit fünf Tagen kein Klopapier, keine Milch! Wäre es nicht sinnvoller, vom schlimmsten auszugehen und bestimmte Waren zu rationieren!

  2. 59.

    Stimmt, es ist erstaunlich welchen Egoismus manche Leute an den Tag legen und auch noch stolz darauf sind. Echt zum fremdschämen.

  3. 58.

    Gut dass ich nicht in Mitte oder Prenzlauer Berg wohne wo es pro 100.000 Einwohner nur 2-3 Supermärkte gibt. Dort wär mir auch Angst und Bange dass ich zu Fuß nichts mehr zu kaufen bekomme. Da sind wir Randlagen mit dem Auto besser aufgestellt. Ich finde soll selbst entscheiden was er hortet, man hat ja Zeit gehabt.

  4. 57.

    Liebe Paula, das wünsche ich Ihnen auch. Es ist erstaunlich was manche hier so schreiben.

  5. 56.

    Was ist daran krankhafter Egoismus, Verständnis dafür zu zeigen, das andere Menschen sich in der jetzigen Situation bevorraten ? Wem schädige ich damit?

  6. 55.

    Stimmt! Gegen '89 in der Kaufhalle, wo es nur noch Kohlköppe gab, ist die Auswahl immer noch riesig. Und wahrscheinlich wurde deswegen Birne zum großdeutschen Kanzler gewählt. Der Ossi greift gerne zum bekannten. :-D

  7. 54.

    Ja,eben.
    Wie oft passiert es einem, dass man als Berufstätiger auch mal gerne Angebote kaufen möchte. Die sind aber meist ganz schnell weg,von denen gekauft,die tagsüber Zeit und Gelegenheit zum einkaufen hatten. Kommt man nach Feierabebd da an, ist man Neeese. Passiert mir immer wieder, auch ohne Coronavirusalarm und seinen Begleiterscheinungen.

  8. 53.

    Nun mal kühlen Kopf bewahren!
    "Ham'wa nich!", "Kommt ooch nich wieda rin!", "Bückware", Mustang-Jeans auf Zuteilung kennt bestimmt ein Teil der Berliner noch ziemlich gut - war zwar nicht schön - aber überlebt haben wir es trotzdem. :)

  9. 51.

    Also an den Mengen kann man m.E. nicht festmachen,ob sich jemand beim Einkauf in der aktuellen Situation oder auch sonst "egoistisch" verhält. Der eine kauft für eine Großfamilie ein,anderen für ihren kleineren Haushalt und wer nicht die Zeit hat,ständig einkaufen zu gehen,so wie ich,hat dann alle 10 Tage eben einen volleren Einkaufswagen. Hier unter den Kommentatoren tummelt sich das Spiegelbild der Bevölkerung. Da gibts auch sonst im täglichen Leben die Rücksichtslosen,die Besserwisser,die Respektlosen und ich bin sehr froh, auch noch ein paar Leute,die ihren gesunden Menschenverstand nutzen. Sollte alle froh sein,dass hier kein Krieg herrscht. Da würden sich wohl Etliche die Köppe einhauen. Ich wünsche ein friedliches und gesundes Wochenende.

  10. 50.

    Was ist Ihr Problem. es gibt zu viele die sich hier über "Hamsterkäufe" aufregen und lustig machen. Das finde ich traurig .Habe ich irgendwo geschrieben, das ich Hamsterkäufe getätigt habe? Nein.
    Ich habe geschrieben, das jeder diese Situation anders empfindet und es für sich entscheidet wie er damit umgeht.
    Und wenn jemand 10 Packungen Toilettenpapier kauft ist das alleine sein Ding. Es wird Sie auch niemand fragen warum Sie sich irgendwo in einem Geschäft 10 Packungen Kaffee im Angebot aus dem Regal nehmen und kaufen. Es interessiert keinen und Ihnen ist es egal ob sich jemand darüber ärgert oder nicht.
    Und jetzt gibt es eine Situation wo sich einige aufregen weil andere sich mit irgendetwas bevorraten. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, das es jetzt auch bei Ihnen klappt. Mit dem erst denken, dann schreiben.....

  11. 49.

    Was genau haben sie an "Blödsinniges Verhalten ist eine Sache, sich dafür auch noch zu beweihräuchern die andere." nicht verstanden?

    Ihr, in meinen Augen, schon krankhafter Egoismus wäre mir egal, wenn sie nicht Andere damit schädigen.

  12. 48.

    Sie scheinen ja hier die richtige zu sein, selten so einen egoistischen Menschen gelesen, hoffe dass ihr Karma Konto damit leergeräumt ist, vielleicht klappt es ja dann mal mit dem Denken.

  13. 47.

    Oh, Sie haben offenbar genau recherchierte Informationen und statistische Zahlen darüber, wie es in den anderen fünfzehn Bundesländern aussieht. Lassen Sie doch bitte zumindest den RBB daran teilhaben, dann könnte der daraus einen Bericht machen. Sie werden ja nicht einer dieser Menschen sein, die einfach hirnlos herumkeifen, ständig alles Sch**ße finde, besser wissen und Lügen in die Welt setzen.

  14. 46.

    Sie scheinen ja dann der Richtige zu sein,der für andere das Denken übernimmt. Seit wann braucht man fürs Einkaufen Regeln und Vorschriften. Was für ein Blödsinn. Jeder so wie er es sich persönlich am richtigsten findet.Lesen Sie Kommentar 41 und vielleicht klappt es dann auch mit dem Denken.

  15. 45.

    Sie beweisen nur dass man Leuten wie ihnen nicht mit Vernunft kommen kann. Leute wie sie brauchen Vorschriften, Regeln und Andere die für sie das Denken übernehmen.

    Blödsinniges Verhalten ist eine Sache, sich dafür auch noch zu beweihräuchern die andere.

  16. 44.

    Ein bekanntes Auktionshaus hat sehr schnell reagiert und auf ihre AGBs verwiesen und entfernt entsprechende Angebote schnell. Die bekannten Handelsketten kneifen, sie könnten ihre Filialen anweisen nur noch in handelsüblichen Mengen an Einzelpersonen zu verkaufen und machen sich so mitschuldig an Engpässen.

  17. 43.

    Ist Ihnen das Erteilen von Rechtsauskünften gemäß Rechtsdienstleistungsgesetz erlaubt? Und falls ja, auf welcher Grundlage?

  18. 42.

    Ich sehe das genauso wie sie, Heike! Die plötzlich leeren Regale zeigen doch eindeutig die Verunsicherung der Bevölkerung. Ich kann den nächsten Tagen ganz entspannt entgegen gehen!

  19. 41.

    "Es gibt keinen Grund für Hamsterkäufe", sagt der Berliner Bürgermeister Michael Müller mit Blick auf den Coronavirus. Das sehen viele offenbar anders - in Supermärkten und Drogerien stehen die Regal leer. Die Handelslogistik in Berlin und Brandenburg stößt an ihre Grenzen."
    Wie kurzsichtig ist das denn. Selbst wenn die Lager voll sind, muss die Logistik sie in die Geschäfte transportieren und das Personal in den Läden die Ware einräumen. Wird also mehr abverkauft,was der Handel ja am Anfang toll fand, muss ich eben auch die Logistikleistung hochfahren. Nach allem was in Presse,Funk,Fernsehen und im Internet verbreitet wird, wundern mich das Misstrauen von vielen Mitbürgern nicht. Wie schon unter 11. erwähnt,habe ich schon länger Vorräte. Damit könnte ich auch ggf. Nachbarn aushelfen oder für Nachbarn die zuhause isoliert werden einkaufen gehen. Natürlich den vorher verabreten Einkauf vor die Tür stellen und nicht persönlich übergeben. Man muss sich im Ernstfall gegenseitig helfen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.

Symbolbild: Ein liest einen Brief. (Quelle: dpa/Christin Klose)
dpa/Christin Klose

Mietendeckel-Aus - Plötzlich schuldet Gyanie 1.000 Euro

Hunderttausende Haushalte in Berlin müssen nach dem Mietendeckel-Aus mit beträchtlichen Nachzahlungen rechnen. Sie hätten den Unterschied zurücklegen sollen, sagen Kritiker. Ein Betroffener erklärt, warum das während der Pandemie nicht möglich war. Von Efthymis Angeloudis