Symbolbild: Liegendanfahrt der Charité Berlin. (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Rund 2.600 Corona-Fälle in der Region - Potsdam meldet ersten Todesfall, Berlin insgesamt acht

Mit der zunehmenden Zahl der Corona-Fälle steigt auch die Zahl der Toten, die mit der Krankheit Covid-19 in Verbindung gebracht werden. Am Donnerstag hat Potsdam einen ersten Todesfall gemeldet. In Berlin waren es gleich mehrere.

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Zahl der Toten, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert waren, steigt. In Berlin sind bislang acht positiv auf Covid-19 getestete Personen gestorben, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung am Donnerstagabend mitteilte. Nähere Angaben zu den jüngsten Fällen machte sie nicht.

Der Mitteilung zufolge sind die Fallzahlen in den vergangenen Tagen weniger stark angestiegen, mittlerweile sind in Berlin 1.937 Coronafälle bestätigt. Die Kontaktpersonen würden weiterhin ermittelt, kontaktiert und isoliert, hieß es. Im Krankenhaus werden aktuell 235 Personen behandelt, 46 davon auf einer Intensivstation. 1.049 der Infizierten sind männlich, 885 weiblich. Bei drei Personen wurde das Geschlecht nicht übermittelt. 

Die meisten Infizierten - gut ein Viertel - gibt es mit 523 in der Altersgruppe 30-39 Jahre. In der Bezirksstatistik liegt Mitte weiter vorn mit 311 Infizierten. Die wenigsten Fälle gibt es weiter in Marzahn-Hellersdorf (58).

88-Jähriger in Potsdam gestorben

Erstmals ist in Potsdam ein Mann gestorben, der mit dem Coronavirus infiziert war. Der 88-Jährige sei am Donnerstagabend im Klinikum Ernst von Bergmann gestorben, teilte die Stadtverwaltung mit. Er habe schwere Vorerkrankungen gehabt.

Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) appellierte noch einmal an die Potsdamer, sich an die geltenden Regeln und Einschränkungen zu halten: "Höchste Priorität muss weiterhin die Reduzierung der sozialen Kontakte haben sowie der Schutz der vorerkrankten und älteren Menschen."

Knapp 580 bestätigte Fälle in Brandenburg

Es ist der bislang zweite Corona-Tote in Brandenburg. Am vergangenen Wochenende war ein 81-Jähriger mit schweren Vorerkrankungen in einer Klinik in Hennigsdorf (Landkreis Oberhavel) gestorben.

Insgesamt sind in Brandenburg mittlerweile 579 Covid-19-Fälle bestätigt, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mitteilte. Der Potsdamer Todesfall ist in der aktuellen Aufstellung noch nicht berücksichtigt, weil es einen gewissen Meldeverzug gibt. Den Zahlen des Ministeriums zufolge sind die meisten Corona-Fälle im Kreis Märkisch-Oderland (69) und Oder-Spree (58) gemeldet. Die wenigsten Fälle wurden bislang in der Uckermark (5), in der Prignitz und in Frankfurt (Oder) (in beiden 6) registriert.

In ganz Deutschland sind bislang mehr als 41.300 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Mehr als 230 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Stand Donnerstag, 26.03.2020, 16.00 Uhr).

Sendung: rbb Spezial, 26.03.2020, 20:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Klingt fast so als ob sie sich darüber "freuen" würden das es einen jungen Menschen erwischt hat, schlimm so empathielos hier zu argumentieren.
    Und trotzdem ist das eben nur ein ganz ganz minimaler Anteil und wir sollten uns deshalb auf die wirklich gefährdeten Gruppen konzentrieren und diese sind nun mal die ab 70, die machen insgesamt 99 % aller Todesfälle aus.

  2. 5.

    Die Information bezieht sich auf den Ort, an dem ein Mensch gestorben ist.
    In diesem Fall ein Mann in Potsdam.
    Voran steht ein unbestimmter Artikel - ein Mann, nicht der Mann.
    Insofern alles richtig.

  3. 4.

    Mein Beileid für die Angehörigen aber muss jetzt wirklich aus jedem neuen Todesfall eine Meldung bzw. Artikel gemacht werden??? Ich finde das etwas überzogen. Es reicht doch eine Statistik am Tag für die, die es interessiert. Alles andere empfinde ich als Panikmache bzw. erzieherische Maßnahme, um die Berliner in Furcht daheim zu halten. Ich denke, gerade für ältere Menschen, ist dies kontraproduktiv. Sachliche Aufklärung = ja, Panikmache = bitte nicht. Danke.

  4. 3.

    Wo ist die Quelle? Hatte sie Vorerkrankungen? Es hat nie jemand behauptet dass nur ältere sterben ;-)

  5. 2.

    @RBB24.de - Ihr Zitat: "Erstmals ist in Potsdam ein Mann gestorben, der mit dem Coronavirus infiziert"
    Wie oft kann denn ein 88-jähriger (an COVID-19) sterben? Er ist doch einach nur der erste Tote in P

  6. 1.

    In Paris ist eine 16 jährige gestorben. Mal sehen ob es noch Corona-Partys geben wird.

Das könnte Sie auch interessieren