Personal am Limit - St. Josefs-Krankenhaus nimmt keine Corona-Patienten mehr auf

Das Potsdamer Alexianer St. Josefs Krankenhaus am 05.04.20 (Quelle: imago images / Eberhard Thonfeld).
Bild: www.imago-images.de

Wegen Engpässen in der Intensivpflege können vorerst keine weiteren Covid-19-Patienten ins Potsdamer St.-Josefs-Krankenhaus kommen. Es ist bereits die zweite Klinik der Stadt, die einen Aufnahmestopp verfügt.

Nach dem Ernst-von-Bergmann-Klinikum hat in Potsdam nun auch das St.-Josefs-Krankenhaus einen Aufnahmestopp verfügt. Ab sofort werden dort keine Covid-19-Patienten mehr aufgenommen, wie ein Sprecher dem rbb bestätigte. Das Personal sei am Limit.

Insbesondere in der Intensivpflege gebe es nun so starke Engpässe, dass eine adäquate Versorgung von schwer erkrankten Corona-Patienten nicht mehr gewährleistet werden könne, sagte er am Mittwochabend Brandenburg aktuell.

Das Gesundheitsministerium und die Leitstelle seien informiert.

Patienten werden etwa nach Brandenburg an der Havel weitergeleitet

Corona-Patienten, die eine Intensivbetreuung und Beatmung benötigen, werden nun etwa an das Klinikum in Brandenburg an der Havel weitergeleitet. Die normale Notfallversorgung sei davon nicht beeinträchtigt, betont das Josefs-Krankenhaus.

Zusätzliches Pflegepersonal soll nun aus dem Alexianer-Verbund rekrutiert werden, um wieder Patienten aufnehmen zu können.

Bergmann-Klinikum: Covid-19-Patientenstopp seit 1. April

Das Bergmann-Klinikum, das größte Potsdamer Krankenhaus, nimmt seit 1. April keine Patienten mehr auf. Die zentrale Notaufnahme ist seitdem in das St. Josefs-Krankenhaus verlegt worden.

Was Sie jetzt wissen müssen

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    In Südberlin gibts noch ein paar Kliniken. Aber ich glaube, der Brandenburger Kranke darf nur in Brandenburger Kliniken verbracht werden... hm. Ich hab heute gelesen, es gäbe genug freie KH-Betten in Brandenburg. Nur sind die vermutlich in der Lausitz, oder in der Uckermark. Krank möchte man da eigentlich nicht schaukelnd hingefahren werden müssen....

  2. 4.

    Alternativ kann man /frau/kind sich ja auch in die Brandenburgklinik verlegen lassen, dort gibt es bald das gleiche Problem.... und die Oberhavel Kliniken haben vor Kurzem noch um Regenmäntel als Schutzkleidung bei der Bevölkerung anbetteln müssen....

    Das hat nichts mit Angstphobie zu tun sondern ist trauriger unglaublicher Fakt !!!

  3. 3.

    Das glaube ich auch. Trotzdem stellt sich eine Fr.Nonnemacher hin und freut sich, das doch noch so viele Betten frei sind!? Oh man, was ist da bloß los?

  4. 2.

    Super gemacht rbb, wieder einen weiteren Bürger in die Horror Welt hineingezogen.
    Es gibt über 10.000 freie Kapazitäten an intensivmedizinischer Betreuung, dass das vielleicht lokal mal zu Engpässen führt, aber woanders locker aufgefangen werden kann wird eben hier nicht gesagt, toll.
    Und nein Potsdam und Bergamo sind ungefähr vergleichbar wie Sonne und Mond, aber sinnfrei hier das immer wieder zu diskutieren.
    Vielleicht sollte man die Kapazitäten von Angstphobie Bekämpfung drastisch erhöhen.

  5. 1.

    Wenn Krankenhäuser keine Corona-Patienten mehr aufnehmen, ist das das Signal für die Politik Schulen und Geschäfte zu öffnen und so zu tun als sei das normal. Potsdam wird wohl das nächste Bergamo.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren