Leere Klassenzimmer in der Coronakrise © imago images/Werner Schmitt
Audio: Inforadio | 17.05.2020 | Ute Schuhmacher | Bild: imago images/Werner Schmitt

Corona-infizierte Lehrkraft - Spandauer Grundschule vorübergehend geschlossen

Eine Grundschule in Berlin-Spandau ist geschlossen worden, weil eine Lehrkraft mit dem Coronavirus infiziert ist. Die Eichtung kann nach aktuellem Stand am 25. Mai wieder öffnen. An einer anderen Grundschule gibt es ebenfalls eine infizierte Lehrkraft. 

In Berlin-Spandau ist die Grundschule am Weinmeisterhorn in der Daberkowstraße wegen einer Corona-infizierten Lehrkraft vorübergehend ganz geschlossen worden. Voraussichtlich kann die Schule am 25. Mai wieder öffnen. Die stellvertretende Amtsärztin des Bezirks bestätigt dem rbb am Dienstag, dass die Corona-bedingte Schließung bis Himmelfahrt (21. Mai) gilt. Weil der Tag nach Himmelfahrt ohnehin schulfrei ist, kann die Grundschule am Weinmeisterhorn am Montag darauf wieder starten.

Zweite Grundschule bleibt offen

Der Grund für die Entscheidung die Schule zu schließen: Die Lehrkraft hatte Kontakt zu zwei Klassen der Grundschule am Weinmeisterhorn, zum Hort und zu anderen Lehrern der Schule. Wegen der vielen Kontakte wurde diese Schule ganz geschlossen.

In einer zweiten Spandauer Grundschule am Birkenhain hatte eine weitere coronainfizierte Lehrkraft nur eine abgeschlossene Lerngruppe unterrichtet und nach Angaben der Amtsärztin Kontakt zu vier anderen Personen. Deshalb entschied die Amtsärztin, lediglich die Lehrkraft, die vier Kontaktpersonen und die betroffene Lerngruppe unter Quarantäne zu stellen. Der Rest der Grundschule am Birkenhain bleibt offen.

Tests auch ohne Symptome möglich

Für alle, die die Schule am Birkenhain besuchen, bietet das Spandauer Gesundheitsamt allerdings die Möglichkeit, sich auf Corona testen zu lassen. Ein ungewöhnliches Angebot, das einen Strategiewechsel darstellt, bestätigte die Amtsärztin. Denn bislang wurde gewöhnlich nur getestet, wer auch Krankheitssymptome hatte.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Paula W] vom 18.05.2020 um 08:27
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

29 Kommentare

  1. 29.

    Jetzt, da die Sperrung nachlässt, müssen wir strenge Sicherheitsregeln befolgen. Wenn ich zum Bäcker oder Metzger gehe, muss ich eine Maske tragen. Wenn ich zum Arzt gehe, sitzen er und seine Assistenten hinter einem Perpex-Bildschirm und tragen Masken und Visiere. In Büros und Fabriken werden Temperaturen gemessen und die Arbeiter müssen Masken tragen. Medizinisches Personal - Ärzte, Krankenschwestern und Pflegekräfte, die sich mit Korona befassen, haben meinen vollen Respekt, aber auch sie sind gut geschützt .
    Warum wird es dann erwartet, dass Lehrer und Erzieher, die einzigen Arbeitnehmer sind, die jeden Tag mit min. 50-100 verschiedenen Schülern in Kontakt stehen, (ohne Masken)und 'arbeiten' sollen ? Ich finde dass total unverantwortlich.
    Mitleid mit betroffene Lehrer!

  2. 28.

    Bitte schauen Sie sich die tatsächlichen Zahlen der Neuerkrankten in Berlin und Brandenburg an.

    Dann können Sie sich von Ihrer Angst befreien und müssen wirklich nicht mit so drastischen Worten ihrer Angst Ausdruck verleihen. Das erscheint wirklich nicht notwendig.

    Überhaupt sollten wir mal langsam die emotionsgeladenen Vorwurfskanonaden einstellen und wieder respektvoll miteinander diskutieren.

  3. 26.

    Ich finde Ihren Kommentar wirklich anmaßend. Wieso soll sich diese Lehrkraft infiziert haben,weil sie sich nicht an die Coronaregeln gehalten hat. Infizierte können das Virus weitergeben,ehe sie selbst wissen,dass sie infiziert sind,also schon bevor man selbst Symtome entwickelt. Manche machen die Erkrankung durch,ohne überhaupt Symptome zu bekommen. Das Virus kann sie sich also sonstwo eingefangen haben, vllt. sogar im Klassenzimmer. Weder die Lehrer,noch die Kinder werden regelmäßig getestet.

  4. 25.

    Welch ein Glück, nicht Berlin, nur Spandau.

  5. 24.

    Wenn die Kinder keinen Mundschutz tragen ist das für die Lehrer sehr gefährlich. Ich meine jemand mit Maske hat in einem geschlossenen Raum keine Chance, wenn da ein Infizierter ist. Man müsste jeden Tag alle testen. Das geht nicht. Die Lehrer haben wohl kaum eine Wahl als die Krankheit durchzumachen.

  6. 23.

    Ich bin mal gespannt, ob die nun ein Spielchen daraus machen. 2 Wochen Schule gechlossen, 2 Wochen Unterricht, 2 Wochen Schule geschlossen ....

    Es war klar, dass es in den Schulen neue Infizierte geben würde. Schon allein, weil man sich in Räumen aufhält, wo die Viren länger in der Luft hängen.

    Unser sowieso schlechtes Bildungssystem bleibt nun noch mehr auf der Strecke. Zu dem chronischen Lehrermangel und inkompetente Quereinsteiger kommen nun auch noch ständige Schulschließungen. Das das Home-Schooling nicht ausreichend funktioniert hat (was zu erwarten war), wurde inzwischen auch schon knirschend zugegeben.

  7. 19.

    @8: was hat die Lehrkraft gemacht? Warum wird unterstellt, dass sich nicht an Regeln gehalten wurde. Das wissen wir nicht. Vielleicht wurde er/sie im Bus von jemand ohne MNS angehustet, vielleicht war es Teilnahme an einer 1.Mai Party, vielleicht hat es jemand im engeren Bereich ohne Symptome (Dunkelziffer) aus Familie, Kollegium, Schüler. Das wissen wir alles nicht - deshalb unterstellen wir auch nichts.
    @9: von der Sache her richtig. Aber Leher*innen sitzen nicht an vorderster Front...wir sind ja nicht beim Militär oder im Krieg. Vielleicht stehen sie in erster Reihe...das tun allerdings viele andere in den wichtigen Berufen zur Zeit auch. Ich hatte das Privileg von Zuhause aus Unterricht zu machen und nur zur Schule zu gehen, wenn ich U-material usw. brauchte und um den S ein Selfie aus ihrem leeren Raum zu schicken. Konnte mir sogar die Zeit aussuchen und musste niemandem begegnen (hallo zur Sekretärin auf 6m Abstand ). Da steht das Personal im Heim oder Kkh eher in 1. Reihe.

  8. 18.

    Offenbar ist die kinderlose Altherrenfront wieder im Blog vereint :-)
    Freunde, geht zur Schule, lernt Mathe, dann wisst ihr auch, wie sich der Virus verbreitet, wenn einer es hat und mit 10 Menschen Kontakt hat... schön rüber beugen und kurz dem Max-Friedrich erklärt, warum man Varat nicht so schreibt, sondern Fahrrad....

    Ich frage mich, warum man Lehrer nicht zwingt, Mundschutz zu tragen, außerdem in ihrer Freizeit nur begrenzt und hygienisch Außenkontakte erlaubt... wer A sagt, muss auch B sagen. Wer Schulen öffnet, öffnet ALLES. Muss man halt mit leben.

    Wir fahren rasch mal Oma und Opa besuchen, bevor die Schule das verhindert...

  9. 17.

    So manch einem ist ist in dieser Pandemie wohl der Alu-Hut verrutscht.

  10. 14.

    Genau lieber Freund der gepflegten Panik, die zweite Welle in Form von minus Todeszahlen, wie heute vom RKI veröffentlicht.
    Sprich es wurden tatsächlich zwei Tote zurück genommen und es ist keiner hinzugekommen, aber gut sie können ruhig weiter in ihrer Angst Welt leben, am besten einfach nicht rausgehen und nicht die Umwelt mit ihrer Anwesenheit belasten.
    Quelle:
    https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

  11. 13.

    Christoph, ich werde immer sehr misstrauisch, wenn jemand sowas wie "wacht auf" schreibt. Wer hier wach ist, und wer nicht, das ist für mich so ziemlich unzweifelhaft. Es ist mittlerweile erwiesen, dass die Leute schon dann infektiös sind, wenn sie noch lange keine Symptome zeigen. Vermutlich sogar direkt ab Infektion. Ist ja auch logisch: Die nehmen das Virus auf, es gelangt in den Rachenraum, vermehrt sich dort augenblicklich, und beim Sprechen und Atmen wird es dann rausgeschleudert und trifft auf neue Wirte. Ich bin nicht davon überzeugt, dass Masken und Abstandsregeln in einem Klassenraum ausreichen, um zuverlässig eine Verbreitung zu verhindern. Von daher ist es richtig, viel zu testen, Kontakte rückzuverfolgen, und dann auch mal Leute unter Quarantäne zu stellen, um eben nicht wieder ganze Schulen schließen zu müssen. Sonst sind wir ganz schnell wieder im exponentiellen Wachstum.

  12. 11.

    Die Verantwortung unterliegt dem Gesundheitsamt. Und das hat entschieden. In einem Fall so und in dem anderen Fall anders. Punkt

  13. 10.

    Die Verantwortung unterliegt dem Gesundheitsamt. Und das hat entschieden. In einem Fall so und in dem anderen Fall anders. Punkt

Das könnte Sie auch interessieren