Berliner Amtsarzt - "Wir gehen von einer viermal höheren Zahl Infizierter aus"

Do 05.11.20 | 07:24 Uhr
Zahlreiche Fahrgäste steigen am Berliner U-Bahnhof Neukölln in eine U-Bahn ein oder kommen aus den Türen heraus. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Audio: 05.11.2020 | Raphael Knob | Bild: dpa/Christoph Soeder

Die Testlabore in Berlin sind komplett ausgelastet. Nicht alle, die sich auf Corona testen lassen wollen, bekommen die Gelegenheit dazu. Der Reinickendorfer Amtsarzt Patrick Larscheid glaubt, dass es inzwischen deutlich mehr Infektionen gibt, als bekannt ist.

Der Berliner Amtsarzt Patrick Larscheid hält die Corona-Ansteckungszahlen in der Hauptstadt für unterschätzt. "Wir gehen von einer viermal höheren Zahl Infizierter aus, als wir tatsächlich sehen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. In Berlin lag die Zahl der Positivtests Ende Oktober bei 7,6 Prozent und damit über dem Höchstwert vom Frühjahr mit 7,4 Prozent.

Larscheid, Amtsarzt im Bezirk Reinickendorf, sagte, im Frühjahr seien viel breiter Menschen ohne Symptome getestet worden. "Das können wir uns jetzt überhaupt nicht mehr leisten." Inzwischen würden von Berlins Gesundheitsämtern nur noch Menschen mit Symptomen getestet, da sei die "Positivrate naturgemäß etwas höher".

Die Interpretation der Amtsärzte sei aber auch, dass es eine höhere Dunkelziffer gebe. "Auf jeden Getesteten, den wir sehen, kommen mehr Positive, als wir sehen." Wer sich jetzt in einer Menschenmenge bewege, habe deshalb ein höheres Infektionsrisiko als noch im Frühjahr.

Testkapazitäten in Berlin am Limit

Die Laborkapazitäten sind nach Larscheids Angaben erschöpft und können - anders als im Frühjahr - auch nicht weiter hochgefahren werden. Allein in Berlin gab es pro Woche zuletzt mehr als 66.000 Tests. Bei manchen Laboren dauere es inzwischen drei bis vier Tage, bis ein Testergebnis vorliege, sagte Larscheid.

Neben den Gesundheitsämtern schicken auch Arztpraxen, Teststellen und kommerzielle Anbieter Proben ein. "Wie viele Tests von wem kommen, kann niemand genau sagen", berichtete Larscheid. "Wir sind Konkurrenten um die Laborkapazität."

Bislang wenige Infektionen in Alteneinrichtungen

Die Gesundheitsämter seien gezwungen, ihre Kapazitäten einzugrenzen. Sie könnten Ressourcen jetzt nicht mehr für Menschen mit einer Erkältung nutzen, sagte Larscheid. "Die kriegen von uns gar keinen Termin." Voraussetzung seien nun schwere respiratorische Erkrankungen - dazu zählten zum Beispiel eine Bronchitis, Lungenentzündungen und Atemnot.

Wer ein positives Testergebnis hat, bekommt in Reinickendorf inzwischen eine SMS, sofern es nicht um Risikogruppen geht. "Wir finden das nicht supercool, aber wir brauchen unsere Fachleute für die schweren Fällen", sagte Larscheid. Alle anderen müssten für Einzelheiten warten und sich erst einmal selbst in Quarantäne begeben, sowie ihre Kontakte informieren.

In den Alten- und Pflegeeinrichtungen der Hauptstadt gebe es noch ein relativ geringes Ausbruchsgeschehen, sagte Larscheid. "Aber es ist nur eine Frage der Zeit, da machen wir uns keine Illusionen."

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, nimmt an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Ministerpräsidentin von Schweden Andersson teil. (Foto: picture alliance/dpa/Ukrinform)
picture alliance/dpa/Ukrinform

tagesschau.de - Liveblog: Krieg gegen die Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat dazu aufgerufen, mit dem Wiederaufbau des Landes nicht bis zu einem Ende des russischen Angriffskrieges zu warten. Alle Entwicklungen zum Ukraine-Krieg im Liveblog.

Baustelle des Synagogenzentrums in Potsdam im Juli 2022. (Quelle: rbb/Stephanie Brockhausen)
rbb/Stephanie Brockhausen

Richtfest im August geplant - Potsdamer Synagoge bleibt Zankapfel

Seit Jahren wird in Potsdam um den Bau einer Synagoge gerungen. Nach hitzigen Diskussionen nahm der Plan zuletzt Fahrt auf: 2021 wurde der Grundstein gelegt. Jetzt ist der Rohbau fast fertig. Doch bei einer Baustellenbesichtigung gab es auch Ärger. Von Stefanie Brockhausen