Corona-Impfung - 780 Mediziner bereit zum Einsatz in Berliner Impfzentren

Zukünftiges Impfzentrum in der Arena Berlin in Treptow (Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka)
Video: Abendschau | 08.12.2020 | Ulli Zelle | Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Sie sollen aufklären, dokumentieren, behandeln: Hunderte Ärztinnen und Ärzte haben sich gemeldet, um in den geplanten sechs Berliner Impfzentren oder in Impfmobilen eingesetzt zu werden. Es werden bereits erste Dienstpläne geschrieben.

Für Einsätze in den sechs geplanten Berliner Corona-Impfzentren haben sich binnen einer Woche rund 780 Ärztinnen und Ärzte angemeldet. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KV) am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Vor einer Woche hatte die KV ihre Mitglieder zur Teilnahme aufgerufen.

Bisher gehe man davon aus, dass die Zentren am 15. Dezember, also kommenden Dienstag, an den Start gehen, hieß es. Noch steht aber die Zulassung eines Corona-Impfstoffs aus.

Pro Tag werden 120 Ärztinnen und Ärzte benötigt

Insgesamt sei nun ein Drittel der Dienste von Mitte Dezember bis Mitte Januar besetzt, erklärte eine KV-Sprecherin. "Weitere Dienstplanungen werden folgen." Die Ärzte sollen in den Zentren Impfwillige aufklären, die Impfungen medizinisch überwachen oder selbst übernehmen und diese zudem dokumentieren. Der Einsatz wird bezahlt. Laut KV werden pro Tag 120 Ärztinnen und Ärzte benötigt - nicht nur für die Zentren, sondern auch für 30 mobile Teams. Diese sollen etwa Bewohner von Pflegeeinrichtungen impfen können. Eine Einladung zur Impfung ist Voraussetzung.

Über das Deutsche Rote-Kreuz werden jetzt auch weitere Helfer gesucht. Über eine Webseite des DRK können sich Interessierte bewerben. [drk-berlin.de/impfzentren]

Zum Start der Corona-Impfungen sollen Ältere über 80, Pflegeheimbewohner und bestimmtes Personal mit hohem Infektionsrisiko voraussichtlich zuerst zum Zug kommen können. Dies entspricht rund 8,6 Millionen Menschen in Deutschland, wie aus einem am Montag verschickten Entwurf der Ständigen Impfkommission (Stiko) hervorgeht. Dazu können Länder und medizinische Fachgesellschaften nun noch Stellung nehmen - wegen besonderer Eilbedürftigkeit bis diesen Donnerstag. Grund für eine Prioritätensetzung ist, dass zum möglichen Auftakt von Impfungen nur kleinere Impfstoffmengen erwartet werden.

"Deutlich weniger" als die zunächst erwarteten 900.000 Impfdosen

Bislang hatte Gesundheitssenatorin Kalayci mit 900.000 Impfdosen noch im Dezember gerechnet, am Montagabend relativierte sie allerdings in der Abendschau des rbb, es würden nun doch "deutlich weniger". Eine konkrete Zahl nannte sie nicht. Zudem träfen die Impfdosen wohl erst zum Jahreswechsel in Berlin ein.

Sendung: Inforadio, 08.12.2020, 07:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 25.

    Die Bezahlung für Ärzte in den Impfzentren, entspricht der möglichen Maximal-Entlohnung in den KV-Rettungsstellen und für den fahrenden Bereitschaftsdienst der Berliner KV. Aber Achtung: Dieses Geld für die Dienstärzte wird im "Vorwegabzug" dem Honorartopf entnommen, der für die REgelvergütung in den Praxen zur Verfügung steht. Also: Mehr Verdient im Notdienst = weniger Verdienst in der Praxissprechstunde.
    Das war eine eigene Entscheidung der ärztlichen Selbstverwaltung.
    Ich glaube NICHT, dass sich die nötige Anzahl der Ärzte für die Impfstellen finden läßt, wenn - wie empfohlen 50 Euro pro Stunde gezahlt wird bzw. 25 Euro für MFA.

    PS: Ich hatte mich schon für 15./17./19. 12 eingetragen, aber so schnell wird es wohl leider nicht losgehen.

  2. 24.

    Bitte erklären Sie doch allen Foristen, in welchen Fällen der Arzt für Impfschädendurch eine von der Stiko zugelassenen Impfung haftet. Grobe Fahrlässigkeiten wie Kontraindikationen wg. Vorerkrankungen oder Patientenalter etc. außen vor lassen. Danke.

  3. 23.

    Sehe ich auch so. Wenn ich mir manche Medikamente anschaue mit deren Beipackzettel 3 Seiten lang Geschreibe über die Nebenwirkungen und Langzeitfolgen, dann wird mir schlecht und trotzdem werden die Medikamente verschrieben und auch genutzt! Da macht eine kleine Impfung mit bisschen Kopfweh und Rötung doch nicht so viel aus. Selbst wenn es ggf. doch schlimmere Nebenwirkungen hätte, dann sollte man sich immer dem Risiko bewusst sein, dass wenn man an Corona erkrankt eine 1-5% Sterberate hat, je nach Alter. Das gibt es bei keiner Impfung, dass ich durch die Impfung eine 1-5% Sterbewahrscheinlichkeit habe. Somit ist doch die Entscheidung klar und außerdem lebt mal sowieso weit aus gefhrlicher im straßenverkehr und und im Haushalt .... ;-)

  4. 22.

    Das stimmt - wir haben die entsprechende Textstelle korrigiert, Danke für den Hinweis.

  5. 21.

    Gesundheitssenatorin Kalayci hat doch gestern Abend in eurer Sendung gsagt dass es eben nicht 900.000 Impfdosen sein werden. Wie passt das zusammen?

  6. 19.

    Einen Vergleich der neuen Impfstoffe mit dem Contergan-Skandal zeigt, wie sehr mit Ideologien gegen Fakten argumentiert wird um Menschen zu verunsichern. Es gibt weltweit keine Impfung die solche schlimmen Schäden verursacht hat! In Deutschland gibt es ca. 86.000 verschiedene Medikamente (ca. 2400 Wirkstoffe), zahlreiche neue Medikamente kommen jedes Jahr auf den Markt. Hier gibt es keine so groß Emotional geprägte Ablehnung als wie bei Impfungen. Wenn wir diese Pandemie eindämmen wollen wird kein Weg an großflächigen Impfungen vorbei führen. Bitte überlassen Sie die Risikoabschätzung den Fachleuten! Man sieht doch, wie lange diese Prüfung jetzt schon in der EU dauert, obwohl die meisten Menschen sich dringend danach sehnen.

  7. 18.

    Dass ist 40 Jahre her, glauben Sie nicht auch, dass die Wissenschaft dazu gelernt hat und die Testverfahren verbessert wurden? Sie brauchen sich nicht impfen lassen, dann haben wir Normalos mehr, danke.

  8. 17.

    Das wird doch keine Zwangsimpfung, keiner ist gezwungen, mit einem Gesundheitsnachweis zu verreisen, bleiben Sie doch weiterhin zuhause.
    Es wird wie jetzt sein, nur die „ganz Schlauen“ werden sich nicht impfen lassen und dann demonstrieren, dass man sie daran hindert, zu verreisen.

  9. 16.

    Sie haben vielleicht Ahnung, die Testungen sind schon durch, und was hat die Impfung mit dem Vertrauen in die Bundesrepublik zu tun, die Politiker haben den Impfstoff nicht entwickelt. Außerdem kann man da nicht einfach so hingehen, man wird angeschrieben und bekommt einen Termin genannt. Also bitte, erst denken, dann schreiben.

  10. 15.

    zu Recht: hier meine Empfehlung und zur Erinnerung
    https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/coronavirus/Draeger-Bund-storniert-Tausende-Beatmungsgeraete,draeger238.html

  11. 14.

    Die Clubs mit Sinn für Umsatz werden das mit dem Impfbuch zeigen ob Corona Impfung ja/nein so durchführen um damit Werbung zu machen, dass man sich im Club nicht mit Corona ansteckt. Beste Werbemasche und der Club ist voll, weil die geimpften sich im Corona VIP Club ganz eng bewegen weil keine Angst. Jede Wette, dass die Clubs damit Werbung machen werden und die Läaden voll sein werden wenn sich das rumspricht. Wer will sich denn schon freiwillig anstecken in einem Club. Wird so werden wie damals mit Aids in den 90ern, da hat doch auch jeder gefragt hsst du schon einen Aidstest gemacht.....

  12. 13.

    Aber, Solange die Bevölkerung nicht flächendeckend geimpft ist, wird es wohl zu einer Ungleichbehandlung kommen.

  13. 12.

    Coronavirus: WHO ist gegen allgemeine Impfpflicht
    Die Impfexpertin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Kate O’Brien hat sich gegen eine allgemeine Corona-Impflicht ausgesprochen.
    Vorschriften seien besonders bei dieser Impfung nicht der richtige Weg.
    Nur in einigen Berufsfeldern könnten Vorgaben sinnvoll sein.

  14. 11.

    Zwang durch die Hintertür ja und nein. Quantas hat ja schon angekündigt nur geimpfte Personen zu transportieren, und einige Länder werden es auch so handhaben.
    Aber..... ich stelle mir mal vor ich habe einen Club und würde sagen.... nur geimpfte (ist ja mein Hausrecht) dann werden einige "Kunden" nicht kommen. Wieso sollte ich das machen ? Rein wirtschaftlich betrachtet …. sage ich doch lieber "bei mir kann jeder rein" also auch die, die bei den "braven" Clubs nicht rein können.
    Und nun mal nicht wirtschaftlich betrachtet …. bin ich deren Vater, dass ich für nicht geimpfte entscheide "das ist gefährlich für euch und ihr könnt so ein Risiko nicht selbst beurteilen, darum mache ich das für euch"
    Wir werden ja schon mal als erstes sehen wie es in England läuft..... da werden alle Beschränkungen bestimmt ganz schnell fallen.

  15. 9.

    Wenn die Stiko eine Impfung empfiehlt, haftet der Staat und nicht der Arzt.

  16. 8.

    Lieber impfen lassen als nachher an Corona sterben oder Nachwirkungen haben wenn wegen Corona krank gewesen. Das verhält sich so wie mit den andren Impfungen die man sich seiner eigenen und anderen Sicherheit geben lassen sollte. Muss aber jeder selber entscheiden, wobei ich aber sagen muss, dass sich das mit dem impfen ja/nein sowieso selbst regulieren wird. Nämlich dann, wenn die Impfmuffel eine Urlaubsreise oder Konzertkarten buchen wollen und dafür eine Coronaimpfung vorgeschrieben sein wird .... ;-) und es Arbeitgeber geben wird, die ihren Mitarbeitern nahe legen sich impfen zu lassen wegen der Betriebssicherheit. Das wird noch sehr spannend werden wenn da die ersten Klagen von Arbeitnehmern vor dem Arbeitsgericht landen als Präzedenzfälle....

  17. 7.

    Neue Medikamente sind immer ein Risiko. Wir alle sollten den Contergan-Skandal nicht vergessen. Das Medikament - ein Beruhigungsmittel - wurde zunächst in der Bundesrepublik zugelassen und anfangs sogar rezeptfrei verkauft. In der ehemaligen DDR gab es übrigens keine Zulassung für den Wirkstoff von Contergan, weil man wusste bzw. vermutete, dass Contergan den Fötus schädigt.

    Die schlimmen Folgen der Einnahme von Contergan sind bekannt und dokumentiert. Der WDR hat 2007 einen Zweiteiler zu dem Thema gemacht. Der Film heißt "Contergan".

  18. 6.

    Dies stimmt so nicht ganz ! Jeder wird sich dieser Zwangsimpfung unterziehen müssen wenn man weiterhin kulturell unterwegs sein will . Es kommt niemand dran vorbei sonst werden alle Türen in Urlaubsländer auf Kreuzfahrten zu Konzerten zu Sportveranstaltungen bei den Airlines ec. ec verschlossen bleiben .
    Es wird eine Zwangsimpfung durch die Hintertür ! Nur niemand von unserer Regierung traut sich dieser Wahrheit zu stellen

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren