Eine Strassenbahn und wenige Autos auf verschneiter Friedrichstrasse in Berlin Mitte am 08.02.2021. (Quelle: dpa/Andreas Gora)
Video: Abendschau | 15.02.2021 | Arndt Breitfeld | Bild: dpa/Andreas Gora

Schutz vor Infektionen - BVG mit mehr Bussen und Straßenbahnen in Berlin unterwegs

Die Berliner Verkehrsbetriebe setzen seit Montag zusätzliche Busse und Straßenbahnen ein, um den Fahrgästen in der Corona-Pandemie mehr Abstände zu ermöglichen. Der Einsatz von Sicherheitspersonal verzögert sich derweil.

Um auf stark genutzten Linien mehr Abstand der Fahrgäste zu gewährleisten, fahren auf Berlins Straßen seit Montag bis zu 100 zusätzliche Busse, davon sind die meisten Gelenkbusse. Diese werden auf etwa 50 besonders stark genutzten Linien eingesetzt.

Nach Angaben der BVG werden folgende Linien verstärkt: M11, M37, M45, M77, 101, 131, 134, 135, 137, 172, 184, 197, 222, 237, 256, 285, außerdem auch X10, X33, 122, 162, 164, 170, 194, 218, 365. Auf weiteren Linien gibt es ein bis zwei zusätzliche Fahrten im Schulverkehr.

Hinzu kommen acht Straßenbahnzüge, die auf den stark frequentierten Linien M5 und M8/18 für zusätzliche Kapazitäten sorgen sollen.

Die aktualisierten Fahrpläne sind auch in der VBB-Fahrinfo abrufbar [vbb.de]. Dort sind sie als Zusatzfahrt gekennzeichnet.

Einsatz von Sicherheitsleuten wird verschoben

Weil fast alle Schüler noch zu Hause lernen, wird aber der geplante Einsatz von Sicherheitsleuten nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) verschoben. Berlin will vom 22. Februar an die Schulen nach und nach wieder öffnen. Den Anfang sollen Schüler der 1. bis 3. Klassen machen. Für sie ist Wechselunterricht in halber Klassenstärke geplant.

Die etwa 100 Sicherheitsleute sollen voraussichtlich ab 22. Februar an Haltestellen und in den Fahrzeugen für Abstand sorgen. Falls notwendig, sollen sie die Fahrgäste auch auf nachfolgende Fahrzeuge verweisen.

Für die Zusatzmaßnahmen hat der Senat fünf Millionen Euro bereitgestellt. Die Maßnahmen gelten zunächst bis zu den Osterferien und sollen Anfang März überprüft werden.

Sendung: Abendschau, 15.02.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

65 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 65.

    Mensch Hennes, was für ein Frust aus Ihren Worten. Kann ich gar nicht verstehen. Setzen Sie sich aufs Rad oder ins Auto und hören auf zu jammern. Die böse BVG, Sie brauchen sie ja nicht benutzen und wenn doch dann nehmen Sie dass was kommt.
    Und das Du habe ich Ihnen auch nach der fünften Runde nicht angeboten. Danke

  2. 64.

    Wie "ein Tropfen auf den heißen Stein"!
    Die BVG hätte schon viel früher mehr Fahrzeuge gehabt:
    In den Fuhrparks der privaten Busunternehmer stehen sich die Busse die Reifen platt und die Kolbenringe setzen "Patina" an.
    Warum hat man dann nicht in den letzten Monaten vorrangig für den SEV die "Privaten" mit entsprechenden Konditionen ins Boot geholt und all jene Busse, die im SEV unterwegs waren, auf die "Linie" übernommen?
    So kehrten viele Busfahrer ihren Unternehmen den Rücken, gingen teils zur BVG, aber auch als Quereinsteiger in andere Unternehmen.
    Das nenne ich "marktwirtschaftliche Weitsicht" oder ist es einfach nur ein Mittel, die marktwirtschaftlichen Mitbewerber außen vor zu lassen?

  3. 63.

    Richtig Sandra, gibt's denen, die Deine Belehrungen nicht verstehen.
    Du lieferst, obwohl keiner was bestellt hat. Wie die BVG liefert, was der Senat bestellt. Gut, bei der BVG wird schonmal geküngelt, wenn der eigene Bruder ...
    Kennt man ja hinlänglich aus der Politik, auch wenn es da um erschummelte Doktortitel geht. Aber toll, was die BVG auf die Beine bringt. Naja, auf die Gleise, dass dann schonmal zu Staus kommt, wie an der Torstraße/Pernzlauer Allee. Ja, muss sich erstmal einlaufen. Und die Busse erst. So schöne umweltfreundliche Diesel, mit fehlender Schadstoffplakette. Egal. Eben Helden im Kampf gegen Corina.

  4. 61.

    Und ich danke Ihnen dafür, Ihren enormen Sachverstand und Ihr enormes Wissen, dass Sie durch diverse Berichte erlangt haben, mit mir zu teilen. Aber wenn Sie schon mit so einem "herzerfrischenden" Sachverstand argumentieren, sollten Sie mir bitte keinen Link schicken, der vom 18.9 2015 ist.
    Ich denke, ich besitze vielleicht nicht die intelektuellen Mittel mich so auszudrücken wie Sie es können, jedoch besitze ich ein Wissen, was Ihnen fehlt.

  5. 60.

    Enrico, nun echofieren Sie sich Mal nicht so.
    Das es in Berlin manchmal etwas länger dauert, ist doch jedem, der hier wohnt klar. Ein Jahr nur, ist ja schon eine Leistung.
    "Neue Fahrer mussten massiv ausgebildet werden..." ein Satz mit Schmackes. Massiv sind eigendlich nur die Versäumnisse der BVG und es RRG-Senats. Aber können wir ihnen mal das gegenseitige Schulterklopfen, denn sonst klappt hier in der Stadt nichts.
    Und @Sandra, vielleicht beklagschen Sie meinen Beitrag auch, wo Sie doch schon dabei sind. Fahren Sie eigentlich auch nach Navi?

  6. 59.

    Ich danke Ihnen, liebe Sandra, für Ihre herzerfrischende Naivität, Ihren Sachverstand und den Mitteln, wie Sie es ausdrücken.
    Wenn Sie die Mehr von den 100 freiverfügbare Reservefahrern glauben?
    Mag sein, dass die BVG auf unterbezahlte Subunternehmer zurück greift.
    https://www.google.com/amp/s/www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/personalmangel-bei-der-bvg-fahrgaeste-zeigen-wenig-verstaendnis-li.73445.amp

  7. 58.

    Danke dem Kommentar 57...einer der es verstanden hat.

  8. 57.

    An alle, die sich darüber beschweren, dass erst nach 1 Jahr Corona mehr Busse eingesetzt werden: Das liegt nicht daran, dass das erst jetzt der BVG einfiel, sondern das dauert nun mal seine Zeit, die zusätzlichen Busse und Fahrer zu organisieren. Wo die herkommen, erklärt der Betriebsvorstand Rolf Erfurt im Video: Die Fahrzeuge wurden früher geliefert bzw. werden später ausgemustert und mussten erst instand gesetzt werden, um die Ausmusterung verschieben zu können. Neue Fahrer wurden massiv ausgebildet bzw. machen Überstunden. Gründliches Lesen der Texte, aufmerksames Sehen der Videos und Einschalten des Gehirns vorher spart überflüssige Kommentare.

  9. 56.

    ÖPNV ist immer eigentlich überall ein Zuschussgeschäft. Öffentliche Darseinsfürsorge und so.

  10. 55.

    Die BVG, die dich so liebt, liefert nicht ansatzweise mehr als die S-Bahn. Nur die S-Bahn wird dafür abgezockt, die BVG macht was sie will. Der VBB kungelt mit der BVG.
    Wo kommen denn plötzlich die ganzen Fahrer und Fahrzeuge her? Und das Geld dafür... das kommt sicher nicht von den marroden Fahrpreisen.
    Man hat fast den Eindruck ohne Steuersubventionen ist in dem fast sozialistischem Land gar nichts mehr zu löten.

  11. 54.

    Die BVG erfüllt seit Jahren nicht mal die Leistungen, die der Senat bezahlt...

    Bei der Angabe der Verstärkerzeiten könnte einem glatt in den Sinn kommen, dass das schlichtweg die gestrichenen Schülerfahrten sein könnten...

  12. 52.

    lt Frau Nelken BVG werden verstärkt in den Zeiten 6-8 und 14-16 Uhr zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt.
    Das ist total an der Realität vorbei.
    welche Betriebe haben Feierabend zwischen 14-16 Uhr ?
    In der Zeit danach wieder der alte Staubetrieb !

  13. 51.

    Ist ja schön für die genannten Linien. Leider sieht es bei mir draußen so aus, dass man schon froh sein muss, wenn alle 20 Minututen eine Bahn fährt...

  14. 50.

    Schon mal darüber nachgedacht, das die BVG dass liefert, was der Senat bestellt???

  15. 49.

    Ihr Horizont scheint aber am Tor eines Betriebshofes zu enden. Den ja dort gibt es Reservefahrer oder woher kommen heute die Verstärkerbusse...autonomes Fahren vielleicht?

  16. 48.

    Über den Personalbestand und den Bestand an Rollendem Material weiß so jeder Bescheid, der sich darüber informiert wissen will. Die BVG posaunt es ja bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit hinaus das weder Fahrer, noch Fahrzeuge vorhanden sind und auch nicht kurzfristig mit Lösungen zu rechnen ist. Aber jetzt, auf einmal haben wir alles im Überfluss? Nach fast 11 Monaten nichts tun und mutwilliger Verknappung des Angebots? (O Ton BVG)

  17. 47.

    Sehr geehrte "Lia",
    entschuldigung für dieses Mißverständnis. Ich hatte wirklich an die Buslinie gedacht. Ich nutze, außer die Tram M8 auch häufig die Tramlinie 21. Deshalb kam mir die in den Sinn.
    Mit freundl. Grüßen

  18. 46.

    Sehr geehrter "Bärlin",
    habe ich selber erlebt. Bin zwar kein Tf-er, nutze aber immer die Tram M8. Landsberger Allee/Petersburger Straße, quetschen sich in die volle Bahn rein obwohl der Einsetzer von der Kehre in der Virchowstraße kommend genau dahinter steht.
    Mit freundl. Grüßen und einen stets ruhigen Dienst

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

"Memory Box", Paloma Vauthier (Hand) pictures of Mana Issa, Rea Gemayel, Wettbewerb Berlinale 2021 (Quelle: Haut et Court - Abbout Productions - Micro_Scope)
Haut et Court - Abbout Productions - Micro_Scope

Fazit | Berlinale 2021 - Nur gestreamt - und doch gewonnen

Der erste Teil der Pandemie-Berlinale endet mit nachvollziehbaren Jury-Entscheidungen. Wieder gab es bemerkenswert viele starke Wettbewerbsfilme. Es bleibt aber ein Jammer, dass sie noch kaum jemand sehen konnte. Von Fabian Wallmeier