Symbolbild: Der erste Tag mit frühlingshaften Temperaturen lockt viele Menschen nach draussen auf die Wiesen und und die Parks. (Quelle: dpa/Daniel Kubirski)
Bild: dpa/Daniel Kubirski

Kaum Verstöße in Berlin und Brandenburg - Polizei zieht positive Bilanz der Corona-Kontrollen in Parks

Das frühlingshafte Wetter hat am Wochenende Tausende in Berlin und Brandenburg ins Freie gelockt. An den beliebten Ausflugszielen war die Polizei verstärkt im Einsatz. Besonders viele Verstöße gegen die Corona-Regeln registrierten die Beamten aber nicht.

Die Polizei in Berlin und Brandenburg hat trotz vieler Ausflügler am frühlingshaften Wochenende keine übermäßig große Zahl von Corona-Verstößen festgestellt.

Der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Mario Heinemann, berichtete am Montag von 154 Einsätzen zwischen Freitag und Sonntag. Das sei mit etwa 50 Einsätzen pro Tag im "normalen Rahmen". Ihm zufolge wurden vier Strafanzeigen erstattet, 137 Ordnungswidrigkeiten aufgenommen und 129 Platzverweise erteilt.

Die Berliner Polizei hat nach eigenen Angaben 244 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln gestellt. Die Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen wurden von Freitag bis Sonntag geschrieben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der überwiegende Teil der Einwohner halte sich aber an die Regelungen und achte auf Hygieneregeln und Mindestabstände.

 

Illegale Hochzeitsfeier aufgelöst

Am Samstag hatte die Brandenburger Polizei nach eigenen Angaben in Rangsdorf (Teltow-Fläming) eine Hochzeitsfeier in einer Wohnung mit 36 Personen aufgelöst. Dabei hatten Polizisten eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes unterstützt, das Fest zu beenden und die Personalien der Gäste aufgenommen.

Aus Protest gegen die Corona-Eindämmungsverordnung hatten am vergangenen Wochenende Autokorsos stattgefunden, darunter in Brandenburg an der Havel, Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz), Finsterwalde (Elbe-Elster) und Eisenhüttenstadt (Oder-Spree). Die Polizei war mit zahlreichen Kräften im Einsatz.

Seit Oktober vergangenen Jahres verzeichnete die Polizei in Brandenburg den Angaben zufolge 3.500 Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und reagierte mit 7.250 Maßnahmen, darunter Platzverweisen und Strafanzeigen.

Tausende auch in Berlin unterwegs

Auch die Berliner Polizei war am Wochenende verstärkt in den Parks und Grünanlagen der Stadt unterwegs, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren. Insgesamt 200 Beamte seien dafür am Sonntag im Einsatz gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagabend auf Anfrage von rbb|24.

Bei den stadtweiten Kontrollen war der Polizei zufolge der Mauerpark ein Schwerpunkt. Hier seien am Sonntag in den Nachmittagsstunden bis zu 7.000 Menschen zeitgleich gewesen. Zeitweise wurden die Zugänge gesperrt. Per Lautsprecherdurchsage wurden die Menschen dazu aufgefordert, die Mindestabstände einzuhalten, auf Grill-Picknicks und das Verweilen dort zu verzichten. Teilweise sei auch das in Parks geltende Alkoholverbot missachtet worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Insgesamt sieben Ordnungswidrigkeiten seien im Mauerpark festgestellt worden.

In Wilmersdorf verfolgten am Nikolsburger Platz etwa 100 Menschen eine Musikdarbietung. Teilweise hielten laut Polizei Passanten die Sicherheitsabstände nicht ein und trugen vereinzelt keine Mund-Nase-Bedeckung. Nachdem einem Musiker der Auftritt untersagt wurde, habe sich die Menschenansammlung aufgelöst. Auch hier habe es eine Anzeige gegeben.

Auch in anderen Berliner Grünanlagen war es am Wochenende voll, dabei vor allem in den Gärten der Welt, im Volkspark Friedrichshain, auf dem Tempelhofer Feld, in der Hasenheide und im Park am Gleisdreieck. Auch hier war die Polizei vor Ort.

Sendung: Abendschau, 22.02.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Dafür mit 6 Polizisten abends in Spandau einen auf dicke Hose machen. Meine Tochter hat eine Anzeige bekommen weil sie, insgesamt zu 4 am Wasser saß ( abends) .. wie soll man da noch vertrauen und daran glauben, dass es gerecht ist, was hier passiert.

  2. 8.

    7000 Menschen gleichzeitig im Mauerpark. 7 Ordnungswiedrigkeiten. Das ist schon genial.

  3. 7.

    Ich wollte mich gestern Nachmittag ein wenig in einen Park in die Sonne setzen und ein Buch lesen. Ich bin in Steglitz ein paar Anlagen angefahren. Also ich kann nur aus eigener Beobachtung sagen, dass ich schon Sorge habe vor der kommenden warmen Zeit und der Corona-Entwicklung..

  4. 6.

    Die waren alle bei mir draußen... ;) So viele Menschen habe ich hier noch nie gesehen.

  5. 5.

    Vom Eise befreit
    Sind Strom und Bäche
    Durch des Frühlings holden, belebenden Blick.
    Im Tale grünet Hoffnungsglück.

    Kannst nichts gegen machen.

  6. 4.

    Schön, dass es in den Parks so gut geklappt hat.
    Auf dem Hackeschen Markt war es das ganze Wochenende gut voll, Masken wurden dort i.d.R. nicht getragen und auch von Abstand war nicht viel zu sehen. Von der Polizei allerdings auch nicht, aber die kann ja auch nicht überall sein.
    Die Stimmung war bisschen wie früher, eigentlich ganz nett, aber die Pandemie werden wir so nicht los.

  7. 3.

    Das die Polizei in Berlin nicht besonders viele Verstöße festgestellt hat wundert mich jetzt nicht so. Wenn man unter "verstärkt in den Parks und Grünanlagen der Stadt unterwegs" versteht, dass man öfters mit der Wanne den Radweg entlang der Puschkinallee entlangfährt. Zu Fuß war eigentlich keine Polizei am Wasser zu sehen. Und wer es an den Anlegern oder auf den Wiesen am Wasser voll fand, der ist nicht über die Elsenbrücke gegangen. Wegen der Baustelle gibt es hier nur einen Gehweg. Und der ist in Richtung Treptow gleichzeitig auch noch der Radweg. Da lief gefühlt halb Friedrichshain rüber. Die andere Hälfte drängte sich auf der 1,5m breiten (für beide Richtungen!) Fußgängerbrücke neben der S-Bahn. Das war wie vor Corona die Rushhour im M29, kaum Masken aber viel gute Laune. Und an der Grenze nach Treptow wird es noch mal enger, weil es sich an der Durchfahrtssperre richtig schön staut. Danke dafür an das BA-Treptow-Köpenick.

  8. 2.

    100 Personen ohne Maske im geschlossenen Raum sind ja auch ok... Zumindest wenns cdu Mitglieder sind..

  9. 1.

    Na das klingt doch gut - wenn sich die Leute trotz des schönen Wetters am Riemen reißen, wird´s auch was mit der weiteren Bekämpfung dieses perfiden Virus - weiter so :-)

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren