Symbolbild: Impfprivilegien - Eine Frau zeigt ihr Smartphone mit digitalem europäischen Impfpass mit QR-Code. (Quelle: dpa/Weber)
dpa/Weber
Bild: dpa/Weber

Interview | Psychoanalytiker Eckehard Pioch - Warum Impfneid "vollkommen verständlich" ist

"Wieso ist der schon gegen Corona geimpft - und ich nicht?" Bei manchen Menschen greift in diesen Tagen Impfneid um sich. Doch dagegen kann jeder und jede etwas unternehmen, wie der Berliner Psychoanalytiker Eckehard Pioch im Interview erklärt.

rbb: Auf Social Media-Plattformen begegnen uns immer wieder Fotos von Menschen, die nach absolvierter Corona-Impfung voller Stolz das Pflaster auf ihrem Arm präsentieren. Manche beschleicht dann ein unangenehmes Gefühl: Impfneid. "Warum jetzt der - und ich noch nicht?" Herr Pioch, ist das eigentlich in Ordnung, neidisch zu sein?

Eckehard Pioch: Neid ist in dieser Situation vollkommen verständlich und sollte auch nicht tabuisiert werden. Neid ist ja ein Gefühl, das entstehen kann, wenn ich vergleiche. Und das tun wir Menschen. Neid lebt vom Vergleich. Ich brauche etwas dringend und habe es nicht. Ich sehe aber jemand anderen, der es bereits hat. Dann entsteht dieses Gefühl, diese Mischung aus Angst, Wut und Traurigkeit, die wir Neid nennen.

Dieses Gefühl ist gleichzeitig auch mit Scham verbunden, weil es eben auf einen eigenen Mangel hinweist, auf ein Defizit. Ich habe es nicht geschafft, das zu bekommen, was ich dringend brauche. Eigentlich ist es erstmal vollkommen verständlich, dass Neid in der jetzigen Situation entsteht.

So hört sich das ja gar nicht so schlimm an. Wenn man jetzt aber zusätzlich noch denkt, "Der sollte es aber eigentlich nicht haben, mir steht es viel eher zu", wird es aber schon negativ, oder?

Neid kann eine konstruktive Variante haben oder eine destruktive. Wenn ich sage, "Ich möchte das auch haben", und setze mich dafür ein, dass ich dieses Bedürfnis auch erfüllt bekomme, dann ist das konstruktiv. Destruktiv ist Neid allerdings, wenn ich es dem anderen so wenig gönne, dass ich es dort auch zerstöre.

Aber wie schafft man das, von diesem negativen Neidgefühl wegzukommen? Und eher zu denken, ich freue mich für diesen Menschen?

Wir Menschen sind unseren Gefühlen nicht ohnmächtig ausgeliefert. Aus psychoanalytischer Sicht ist aber eine Grundvoraussetzung, dass ich zunächst einmal aufrichtig anerkenne, dass ich dieses unangenehme Gefühl, diesen Neid habe. Wenn ich das bewusst bei mir wahrnehme, kann ich eine innere, beruhigende, tröstliche, reflektierende Stimme einsetzen, die diesem schmerzhaften Neidgefühl etwas entgegensetzt. Beim Impfneid kann ich mir zum Beispiel bewusst machen, dass es eine Impfreihenfolge gibt, die auf Bedürftigkeit basiert. Man sollte sich also sagen: Diejenigen, die es am meisten brauchen, sollen auch zuerst geimpft werden.

Man kann dann immer noch darüber diskutieren, ob da die richtigen Personen ausgewählt wurde, aber dieses Grundprinzip "Die Schwachen und Gebrechlichen zuerst" hat ja etwas zutiefst Humanes und bietet auch die Möglichkeit, sich damit zu identifizieren. Das ist jedenfalls sehr viel humaner und sozialer, als die Alternativen entweder zu verdrängen und zu verleugnen, dass es überhaupt eine Pandemie gibt.

Im internationalen Vergleich geht es in einigen Ländern ja auch eher sozialdarwinistisch zu, nach dem Prinzip der Stärkste zuerst, Stichwort Impftourismus, wo Menschen mit viel Geld in der Reihenfolge an den Bedürftigeren vorbeiziehen können. Unsere Reihenfolge nach Bedürftigkeit kann neidischen Menschen dabei helfen, diese Realität anzuerkennen. Es ist ja auch so, dass ich als noch nicht so Bedürftiger jemandem praktisch Platz mache, der die Impfung mehr braucht als ich. Daran kann ich dann vielleicht auch etwas Sinnhaftes sehen. Das hilft mir dann vielleicht auch, den Neid zu überwinden und mehr ins Gönnen zu kommen.

Herr Pioch, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Das Interview führte Dörte Nath, Inforadio. Dieser Text ist eine redigierte Fassung. Das ganze Gespräch können Sie per Klick auf den Abspielknopf im Titelbild anhören.

Sendung: Inforadio, 28.04.2021, 7:05 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

45 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 45.

    Was sie hier seit Monaten, zur Zeit noch ungestraft und unbehindert, zum Thema Grundgesetz veröffentlichen dürfen, hat nicht im Geringsten etwas mit dem Grundgesetz zu tun.
    Ich sehe das Problem etwas anders. Es ist kein Unsin was sie hier schreiben sondern zielgerichtete Hetze und Verläumdung. Sie stellen damit unsere Staatsordnung und unser Rechtssystem in Frage. Sie bewegen sich auf verdammt dünnem Eis.

  2. 44.

    Na dann sind wir uns fast einig.
    Aber das Grundgesetz bzw. die Einschränkung von rechten bedarf einer Begründung.... ist die nicht mehr da, Impfung nicht mehr ansteckend .... dann dürfen Grundrechte nicht mehr eingeschränkt werden.
    Das Prinzip der Solidarität kennt das Grundgesetz bei Einschränkungen nicht. Das mag man nicht nachvollziehen können ist aber eine ganz klare Regelung.

  3. 43.

    Es gibt nur ein GRUNDRECHT, daß ist das Recht auf Leben! Das jemanden zu neiden wegen einer Spritze ist rechtlos!
    Mein „Neid“ richtet sich gegen die, die den Impfstoff nicht bedingungslos zur Verfügung stellen! – und das ist mein Grundrecht.

  4. 42.

    Bitte lesen Sie meine Beiträge genau(er). Natürlich dürfen Grundrechte eingeschränkt werden, auch Art. 2 wie ich bereits schrieb...

    Was Sie aber offenbar nicht verstehen: Auch in diesem Fall sind alle gleich zu behandeln. Wenn das nicht möglich ist (wie im Moment: Impfstoffknappheit), muss ein Interessensausgleich herbeigeführt werden.
    Und da wäre dann politisch einiges an Kreativität gefragt.

  5. 41.

    Corona ist nicht der Maßstab bei den Grundrechten.
    Grundrechte konnten schon vor Corona eingeschränkt werden ... durch Corona ... und auch nach Corona.

    Artikel 19
    Rechtsweg]

    (1) Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen.

    Da steht nicht „mit Ausnahme von Artikel 2“
    Wie wann was da eingeschränkt wird ist etwas anderes .... es ist nur Fakt bis auf Artikel eins dürfen alle Grundrechte eingeschränkt werden... ob man das gut findet oder nicht steht nicht zur Debatte .... es besteht die Möglichkeit

    Um nichts anderes geht es.

  6. 40.

    Du hast in keinem deiner Beiträge irgendwas erläutert noch links oder irgendetwas angeführt was deine Sicht der Dinge in irgendeiner Weise belegt.
    Und bei inhaltlosen und unbewiesenen Äußerungen kann man auch mit sorgfältigstem lesen nichts verstehen weil es einfach nichts gibt.

  7. 39.

    Die Neider sollten sich klarmachen, warum manche Menschen früher geimpft werden. Bei der am Ende genannten Personengruppe ist ein schwerer Krankheitsverlauf wahrscheinlicher, der auch tödlich enden kann. Diesen Menschen, die sowieso eine niedrigere Lebenserwartung haben, sollte man den Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf gönnen, ebenso ein paar Wochen mehr Leben.
    Meiner Erfahrung nach nehmen diese Menschen bis zu ihrer Impfung ohnehin viele Einschränkungen hin im Gegensatz zu vielen jüngeren Menschen, die dankbar sein sollten, gesund zu sein.

  8. 38.

    Nun:
    1. Die Reihenfolge der Grundrechte im Grundgesetz ist nicht zufällig, sondern wurde mit Bedacht gewählt. Deshalb kommt also (zurecht) dem Recht auf körperliche Unversehrtheit eine besondere Bedeutung zu.
    2. Einschränkungen dieses Rechts (z.B. aktuell, weil die Politik/Gesellschaft mit Impfstoffmangel umgehen muss) bedürfen größter Umsicht und Abwägungen (-> Impfpriorität).
    Da gibt es auch nix zu diskutieren, sondern das sind Grundsäulen unseres Zusammenlebens hierzulande.

    Kann ein Grundrecht nicht vollumfänglich für alle gleichermaßen garantiert werden, sollten die Benachteiligten (Impfwillige, die sich also schützen wollen, aber keinen Zugang zu Impfstoffen erhalten) auch entsprechend unterstützt oder gar entschädigt werden. Denn sie verzichten grad auf den individuellen Schutz ('körperliche Unversehrtheit') zugunsten anderer (auch wenn deren Impfung wiederum einen kleinen Beitrag zum Schutz aller ausmacht). Corona kann ja auch für Jüngere u.U. lebenslange Folgen haben...

  9. 37.

    „Warum Impfneid "vollkommen verständlich" ist“ – das in dieser Form zu thematisieren zeigt nicht gerade von menschlicher Größe!

  10. 36.

    Ich werde dir gar nichts mehr erläutern, da du es sowieso nicht verstehst. In meinem #26 habe ich dir auf dein Kauderwelsch in deinem #24 geantwortet.
    Lese es dir nochmal gründlich und langsam durch, nennt sich verstehendes Lesen. Wenn du es trotzdem nicht kapierst, tut es mir leid. Ende der Diskussion.

  11. 35.

    Ach da gibt es noch diverse andere Länder...
    GB, Italien, Frankreich, Dänemark usw.
    https://www.nordschleswiger.dk/de/daenemark/coronavirus-ist-jetzt-erlaubt-ist-verboten-empfehlen-behoerden
    Interessant der Teil wann wegen Impfungen geöffnet wird.

  12. 34.

    Na dann beleg doch mal, dass das Recht auf körperliche Unversehrtheit über allem anderen steht.
    Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Recht_auf_körperliche_Unversehrtheit


  13. 33.

    Die Wortwahl im GG ist entscheidend.
    Die Würde des Menschen ist UNANTASTBAR !
    Dies ist das einzige was nicht eingeschränkt werden kann und darf.
    Alles andere steht immer in Relation zu anderen Gesetzen.
    Das ist nun wirklich nicht so schwer zu verstehen.
    Darf die Polizei körperliche Gewalt anwenden unter bestimmten Voraussetzungen? Natürlich ! Und da können sie noch so oft den Artikel 2 zitieren.
    Aber sie können auch gern mal hier nachlesen ... geht sogar um Corona ...
    https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2020/05/rk20200512_1bvr102720.html

    In dem Urteil wird salopp gesagt ... 100% recht auf körperliche Unversehrtheit gibt es nicht.

  14. 32.

    Brandenburg fehlt der impfstoff, das ist Fakt. Bei 7% der vollgeimpften über Freiheiten zu sprechen, völliger Blödsinn.
    Alle unter 60. Müssten auch geimpft werden. Ob Feuerwehrmann oder arbeitslose. Egal alle.
    Was ich nicht verstehe, ich lebe mit meiner 77 jährigen Mutter in einem Haushalt und werde nicht geimpft, da Mutter kein pflegegrad hat. So steht es im Antrag.
    Hier ist es schon so, daß ältere die corona Regeln schon missachten, wenn man dann was sagt, wird man noch blöd angemacht.
    Ich denke bis Weihnachten sind noch nicht alle geimpft. Anreize schaffen wenn man geimpft ist, dann darf man das und das. Das ist Zwang und unter Druck setzen.
    Es gibt keine impfpflicht.
    Ich mache diesen ganzen Mist nicht mehr mit.

  15. 31.

    Sie hätten sich schon mal anmelden können. Das geht auch online. Die Menschen in den Hotlines sind alle sehr freundlich.

  16. 30.

    Und auch noch neidisch auf die Niederländer und deren Öffnungen, wenn Sie die aktuellen Bilder aus den überfüllten Krankenhäusern dort gestern gesehen haben? Deutschlands Krankenhäuser werden ggf. niederländische Patienten übernehmen müssen.

  17. 29.

    Ich frage mich, wie sinnvoll ist dieser Artikel? Alt gegen jung, geimpft gegen ungeimpft? Gerade war zu lesen, dass in Brandenburg Termine abgesagt werden müssen. Herr Woidke schwadroniert über die Erhöhung des Tempo beim Impfen. Entschuldigung, aber für wie blöd hält man uns eigentlich. Zur Zeit sind noch nicht einmal 10 % vollständig geimpft (der April ist fast zu Ende) und da wundert man sich über Frust? Vielleicht sollten auch die Medien nicht jeden unausgegorenen Unsinn verbreiten und so die Menschen nicht weiter von Hoffnung in Enttäuschung stürzen.

  18. 28.

    Nach der "Flugscham" nun also der "Impfneid." Immer diese erdachten gesellschaftlichen Probleme.

  19. 27.

    So ist es ... ich gehöre der erhöhten Priorität an, mit all meinen Vorerkrankungen und bin 64 . Ob Biontech/ Pfizer, Moderna oder Astra Zeneca, egal, ich würde es nehmen . Heute wurde ein für morgen angesetzter Impftermin abgesagt von der Hausärztin, kein Impfstoff da . Ich kenne so Einige , die etwas jünger sind als ich und schon den 2. Impftermin haben ohne große Vorerkrankungen. Wie das läuft , weiß der Fuchs oder auch nicht. Ich freue mich trotzdem für diejenigen ,die bereits geimpft sind und sollen sie auch Freiheiten bekommen. Es muss weiter gehen und mit etwas Geduld komme ich auch noch dazu . Trotz vieler Fehler , ob gerecht oder ungerecht , zu spät bestellt oder falsch entschieden .
    Mein Mitleid für die, die verstorben sind oder Todesangst ausstehen mussten. Meine Achtung denen, die direkt helfen auf Intensiv oder unmittelbare Dienste leisten.

  20. 26.

    Neid frisst Löcher in die Seele.

Nächster Artikel