Senatsgesundheitsverwaltung - Zahl der Corona-Teststellen in Berlin deutlich zurückgegangen

Corona-Teststelle in Berlin-Wilmersdorf (Quelle: imago images/Zeitz)
Video: Abendschau | 14.07.2021 | Philipp Höppner | Bild: www.imago-images.de/Zeitz

Viele Corona-Teststellen sind in Berlin schon wieder aus dem Straßenbild verschwunden. Die verbliebenen sind nach Angaben der Gesundheitsverwaltung kaum noch zu 20 Prozent ausgelastet. Dafür gibt es mehrere Gründe.

In Berlin sind zahlreiche Corona-Teststellen geschlossen worden. Innerhalb weniger Wochen sind mehr als 270 Corona-Teststellen wieder aus Berlin verschwunden.

Nach einem Höchstwert von über 1.600 Test-to-Go-Stationen Anfang letzten Monats seien es jetzt schon weniger als 1.400, so die Senatsgesundheitsverwaltung. Die Testkapazität sank in dem Zeitraum auch deutlich: von 5,4 Millionen möglichen Schnelltests wöchentlich auf jetzt 4,4 Millionen. Die Auslastung der privat betriebenen Teststellen liege seit Wochen bei 15 bis 20 Prozent.

Einige wurden von den Behörden geschlossen

Wie viele Schließungen mit Beschwerden zusammenhängen, konnte die Behörde nicht sagen. Dies werde statistisch nicht gesondert erfasst, hieß es. Teststellen seien teils von der Gesundheitsverwaltung, teils aber auch von Bezirken geschlossen worden.

Anfang Juni hatte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) im Abgeordnetenhaus berichtet, dass in einigen Teststellen Verstöße gegen Durchführungs- und Hygieneregeln festgestellt worden seien.

Der Rückgang des Testangebots war nicht nur wegen der Debatte um Verstöße erwartet worden. Auch die Lockerungen wegen der stark gesunkenen Infektionszahlen dürften ein Grund sein - für Besuche im Biergarten oder im Freibad etwa braucht man keinen Test mehr. Hinzu kommt die steigende Impfquote.

Sendung: Fritz, 14.07.2021, 06:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 25.

    Können Sie nicht - zur Abwechslung einmal - Vorschläge machen, wie man Ihrer Meinung nach mit der Situation umgehen könnte?
    Aber bitte diesmal auch ohne Aufforderung zur Gerichtsklage!

  2. 24.

    Echt, aus 34 positiv getesteten Kindern wären 55.000 Infizierte geworden? Können Sie das irgendwie belegen?
    Ich finde die Trefferquote bei Antigentests ehrlich gesagt besorgniserregend. Die zitierten Zahlen genommen, sind 3 von 4 Tests falsch positiv. Wie sieht es umgekehrt aus, also wieviele falsch negative Tests gab es, weiß das jemand (z. B. durch nachgelagerte Infektionen)?

  3. 23.

    Ja was wäre dann? Gibt es für dich eine Untergrenze,wo es keinen Sinn mehr machen würde?
    Nur um das mal zu verdeutlichen,5 % wären 55.000 positive Tests. Ein kleiner Unterschied zu 34..

    Etablierte gesellschaftliche Maßstäbe und Regeln scheinen beim Thema Corona komplett ausgesetzt worden zu sein. Nicht dass ich etwas dagegen hätte,wenn möglichst viel Geld sinnvoll ins Gesundheitssystem fließen würde.

  4. 22.

    Und wenn man sich noch die Mühe machen würde zu schauen wer von denen ist überhaupt ansteckend …. naja wegsperren für zwei Wochen ist einfacher.

  5. 21.

    Und was wäre es gewesen, wenn die 34 Personen nicht in Quarantäne gegangen wären?? Dann hätten sie die gewünschten 5% oder was immer für sinnvoll/ wirtschaftlich halten

  6. 20.

    Nein ganz bestimmt nicht, die bleiben brav zu Hause… treffen keine Freunde und Nachbarn …. essen gehen macht auch keiner und Fahrstühle gibt es ausschließlich in Hotels, wie natürlich auch Treppenhäuser.
    Und zum Brunch war ich auch noch nie außerhalb eines Hotels, sowas gibt es für Einheimische nicht.
    Ironie off

  7. 19.

    Und das ist gut so. Genug Steuergeld damit verplempert….

  8. 18.

    Eine furchbar hohe Zahl. Im Prinzip lässt sich jeder Berliner einmal pro Woche testen. Das sind 80 Millionen Steuergelder. Was für eine Verschwendung an Volksvermögen.

  9. 17.

    Ich lass mich nur von Apothekern testen, alles andere ist Humbug.

  10. 16.

    Es ist gut das diese dubiosen Testzelte mitsamt ihren fragwürdigen Mannschaften endlich wieder aus Berlins schönem Stadtbild verschwinden. Da sind ja Shisha-Bars noch vertrauenerweckender.

  11. 15.

    Ich gestatte mir mal einen aktuellen Tweet der Staatskanzlei Hessen zu zitieren:

    "Guten Tag, vergangene Woche wurden an Schulen in Hessen rund 1,1 Millionen Schnelltests durchgeführt. 146 positive Schnelltests wurden anschließend durch PCR-Tests überprüft. Hiervon waren dann noch 34 positiv. Dies sind weniger als 0,01 Prozent aller durchgeführten Tests."

    https://twitter.com/RegHessen/status/1415243254795223042

    Die Zahlen muss jeder für sich einordnen. Ich finde das nicht verhältnismäßig. Kann mir vorstellen,dass es in Berlin nicht anders aussieht.

  12. 14.

    Bieten die Einwohner auch ein Frühstücksbufett in ihren Wohnungen an?
    Oder gehen täglich 1 bis 2mal ins Restaurant, ins Hotel-Schwimmbad oder fahren mit dem Fahrstuhl in ihr Hotelzimmer?

  13. 13.

    Die Teststationen wurden damals als der ganz große Durchbruch in der Pandemiebekämpfung vorgestellt. Es hieß testen, testen und testen. In Berlin musste man testen um in den Baumarkt zu kommen. Ein paar Kilometer weiter in Brandenburg brauchte man keinen. Das haben wohl nur wenige Menschen nachvollziehen können. Dann auch noch der Abrechnungsbetrug bei einigen Testcentern. Das war alles nicht sehr positiv für die Testcenter.

  14. 12.

    Na ja, umsonst sind auch diese Tests nicht, denn die Kosten werden vom Bund übernommen und zwar bis zu 18 EUR pro Test. Die Kosten tragen also alle Steuerzahler, die nicht aus öffentlicher Hand bezahlt werden (Reallast).
    Die Kosten pro Test liegen somit bis zu 2250 Prozent über dem Preis der Selbsttests! Kein Wunder, dass es da schwarze Schafe gab, die unsere "Task-Force", bestehend aus Spahn und Scheuer, leider nicht verhindern konnten.
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/nationale-teststrategie/faq-schnelltests.html
    https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/corona-private-testzentren--erstattet-der-bund-kosten-fristgerecht-100.html

  15. 11.

    Und schon ist man bei der Sinnhaftigkeit der Maßnahmen.... Als Urlaubsgast alle 2 Tage testen, als Einwohner nicht.
    Und in Sachsen ab Freitag nicht mal mehr eine Maske beim einkaufen.... naja wer es mit sich machen lässt....

  16. 10.

    Das stimmt nur teilweise.
    Wie schon schrieben, vor Ort unter Aufsicht aber genauso ist unter Aufsicht beim AG.
    Wie das dann selbständige handhaben dürfte wohl klar sein.

  17. 9.

    Wäre es auch mal möglich Statistiken zu den Schnelltest zu bekommen? Wie viele wurden gemacht? Wie viele waren positiv, falsch positiv usw? Interessiert das vom rbb keinen?

    Für andere Städte geht das doch auch oder ist dafür tatsächlich erst eine kleine Anfrage nötig?

    https://www.zeit.de/news/2021-07/04/80-prozent-der-positiven-corona-schnelltests-falsch-positiv

  18. 8.

    Wenn es keine Gelegenheit mehr gibt, außerhalb der Schule zu testen, bleibt das Kind zuhause. Die alberne Testung in der Schule macht es auf keinen Fall mit. Präsenzpflicht hin oder her.

  19. 6.

    Ich möchte mich nicht testen lassen, sonder muss, wenn ich etwas schönes machen möchte oder bei Regen Restaurant sitzen mag.
    Derzeit bin ich im Urlaub im Hotel das heisst alle 2 Tage Test und zwar nicht den für 80 Cent vom Ludl (leider)

Nächster Artikel