Bundesregierung lockert Restriktionen - Ab Juli für Risikogebiete keine weitere generelle Reisewarnung

Reisende bringen ihr Gepäck auf dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in den Reisebus. (Quelle: dpa/Annette Riedl)
Bild: dpa/Annette Riedl

Sind die Fallzahlen hoch und ist eine besondere Corona-Mutation im Umlauf, wird es auch weiter Corona-Reisewarnungen geben. Die alleinige Koppelung an die Zahlen aber hat der Bund nun aufgehoben. Ab 1. Juli sind darum Reisen in viele Länder wieder möglich.

Nach mehr als einem Jahr hebt die Bundesregierung die generelle Reisewarnung für touristische Reisen in Corona-Risikogebiete ab 1. Juli auf.

Derzeit gilt die Corona-Reisewarnung für alle Weltregionen, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen 50 übersteigt.

An dem 1. Juli wird diese Reisewarnung erst ab einer Inzidenz von 200 gelten und für Gebiete, in denen sich gefährliche Virusvarianten stark verbreitet haben. Das sind weltweit aber nur etwa 40 der insgesamt rund 200 Länder.

"Nach langen Monaten des Lockdowns dürfen wir uns auf mehr Normalität freuen, das gilt auch für das Reisen", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Freitag nach der Bekanntgabe dieses Schritts. Die Reisewarnungen hatten zur Folge, dass die Risiken der Reise und möglichen Kosten zu großen Teilen ausschließlich vom Reisenden zu tragen sind und dass die Reiseversicherung nicht mehr einspringt, wenn man trotz solch einer Warnung in das betroffene Land reist. Zudem streichen viele Anbieter bei solch einer Warnung ihre Reiseangebote in der entsprechenden Region.

RKI nimmt mehrere Länder aus der Risikoeinstufung

Das Robert Koch-Institut (RKI) nahm zudem am Freitag zahlreiche Länder und Regionen aus der Risiko-Einstufung heraus. Seit mehr als einem Jahr gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für alle Länder, die als Corona-Risikogebiet durch das RKI eingestuft werden. Dazu zählen einfache Risikogebiete mit einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 500 und 200, Hochinzidenzgebiete mit einer höheren Rate von Neuinfektionen und Virusvariantengebiete, in denen als besonders gefährlich eingestufte Virusmutanten auftreten. In all diesen Fällen warnt das Auswärtige Amt vor "nicht notwendigen, touristischen Reisen"

Ab dem 1. Juli sollen nun die einfachen Risikogebiete aus der Warnung herausgenommen werden. Von nicht notwendigen, touristischen Reisen wird dann lediglich "abgeraten". "Bei aller berechtigten Zuversicht ist das Fehlen einer Reisewarnung aber eines nicht: die Einladung zur Sorglosigkeit", mahnte Maas. "Reisen mit Vernunft und Augenmaß, das ist das Motto dieses Sommers." Niemand könne sich im Sommer 2021 darauf berufen, im Urlaub von der Pandemie überrascht worden zu sein.

Risikostatus für viele Urlaubsregionen gestrichen

Bereits ab Sonntag gelten eine ganze Reihe von Ländern innerhalb und außerhalb Europa nicht mehr als Corona-Risikogebiete. Unter anderem werden mit Tirol und Vorarlberg die letzten österreichischen Bundesländer aus der Risikoeinstufung herausgenommen, wie das Robert-Koch-Institut am Freitag mitteilte. Auch die USA sowie Zypern gelten nicht mehr als Risikogebiete.

Zu den weiteren europäischen Gebieten, die bald keine Risikogebiete mehr sind, gehören die griechischen Regionen Berg Athos, die Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes. Auch Bosnien und Herzegowina, das Kosovo und Serbien wurden heruntergestuft, ebenso wie große Teile von Kroatien. Die portugiesische Insel Madeira sowie die norwegischen Provinzen Innlandet und Viken und die Schweizer Kantone Bern und Thurgau sind ebenfalls keine Risikogebiete mehr.

Mehrere Länder wurden aber auch hochgestuft: Malaysia, die Mongolei, Namibia und Sri Lanka gelten ab Sonntag als Hochinzidenzgebiete.

Sendung: Radioeins, 11.06.2021, 15 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Und nun? Wie weiter?
    Schreiben Sie dann im Herbst:
    …ein Effekt jeder ansteckenden Krankheit …. die Zahlen STEIGEN wieder… ?

  2. 13.

    …ein Effekt jeder ansteckenden Krankheit …. die Zahlen sinken wieder…
    https://www.tagesschau.de/ausland/asien/indien-corona-201.html

  3. 11.

    Hört sich nicht gut an :-(
    Ob dies jemanden in unserem Land bei den derzeitigen Wahlkampf-Öffnungs-Kampagnen interessiert?
    Meiner Meinung nach, können wir nun noch auf einen warmen Sommer hoffen, um viel Zeit im Freien verbringen zu können und die Masken-/Testpflicht NICHT abzuschaffen!

  4. 10.

    https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-freedom-day-grossbritannien-delta-variante-100.html

  5. 9.

    Alle wissen eigentlich, dass das Infektionsgeschehen der Delta Variante gerade erst in Europa in den Startlöchern steht. Wenn ein Großteil der Menschen sich darauf einstellen kann, weil diese resilient sind, bedienen die Medien hier jene, die tatsächlich davon ausgehen, die Welt ist ein Ponyhof. Hier geht es doch eigentlich nicht um Vernunft, sondern um die Ruhigstellung der erhitzten Gemüter.

  6. 8.

    Na das kann ja lustig werden. Freue mich auf den nächsten Lockdown Winter…

  7. 7.

    Wer sagt denn sowas. Gestern sind wir völlig entspannt an der Ostsee angekommen. Test wurde nur am Campingplatz abgefragt. Also genauso ruhig und gelassen wie bei uns.

  8. 6.

    Es gibt noch andere Flecken auf dieser Erde als McPom, mich sieht dieses Bundesland die nächsten Jahre nicht mehr.

  9. 4.

    Wie ist es mit Großbritannien?

  10. 3.

    Ich finde die Zahl 200 viel zu hoch. Bei 100 hätte Schluss sein müssen. Wir stehen so gut da und sollten nur wegen einiger Fernreisenden nicht wieder alles auf Spiel setzen. Wer den Kick sucht und unbedingt in solche Gebiete fliegen muss soll es tun. Dann aber auch alle Kosten selbst tragen. Es kann nicht sein, dass der Steuerzahler für solche Unvernunft bezahlt. Wahlkampf hin oder her.

  11. 1.

    Hat doch alles mit den vorgeschriebenen negativen Tests zu tun …. Dann ist wohl Mecklenburg Vorpommern immernoch Risiko Gebiet : D ach ne die wollen ja bei der Einreise einen Test also ist alles außerhalb von MV Risikogebiet

Nächster Artikel