An der Geburtstagsparty dürfte es in Coronazeiten leer sein (Quelle: imago images/Maya Claussen).
Bild: www.imago-images.de

Beschluss des Berliner Senats - Geburtstagspartys sind wegen Corona abgesagt

Wer derzeit Geburtstag hat, muss wohl auf eine große Feier verzichten. Laut einem Senatsbeschluss reicht der Tag der eigenen Geburt nicht aus, um eine Menschenansammlung zu veranlassen. Bei anderen Anlässen gibt es aber auch Ausnahmen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Freunde und Verwandte zu sich nach Hause einzuladen, ist in der Coronakrise nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Nach der neuen, vom Senat am Sonntag beschlossenen Verordnung muss dafür ein zwingender Grund vorliegen. Ein Geburtstag sei das nicht, teilte eine Sprecherin des Senats am Montag mit.

Wer einfach nur so fröhlich feiern möchte, darf das nicht mehr mit zahlreichen Gästen. Anders ist es zum Beispiel, wenn in der Familie jemand gestorben ist: Eine Trauerfeier gilt als ausreichende Begründung, daran dürfen bis zu zehn Personen teilnehmen.

Um eine Ausbreitung des Virus zu bremsen, traten am Montag noch stärkere Einschränkungen für den Alltag der Menschen in Kraft. So sind Ansammlungen von mehr als zwei Personen im Freien nunmehr untersagt. Es handelt sich aber nicht um eine Ausgangssperre, denn neben Spaziergängen oder Sport sind auch Einkäufe, Arztbesuche oder Hilfe für gebrechliche Menschen erlaubt. Auch Familien dürfen zusammen raus, auch wenn sie mehr als zwei Personen zählen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 15.

    Gut gesprochen. Nicht nur wegen Corona, sondern auch der Umwelt zuliebe sollten wir endlich verstehen lernen, dass die Zeiten des hemmungslosen Konsums, des Freizeitwahns und der Vielverreiserei vorbei sein sollten. Wieder geerdeter leben, nachhaltiger, bescheidener und die existenziellen Dinge des Lebens wieder mehr zu schätzen-dafür könnte die Coronakrise eine Chance sein. Es geht uns alle an.

  2. 14.

    Ach schön wenn die Welt so simpel gestrickt ist, einfach auf alles verzichten und dann wird das schon.
    Klar man kann auch an die weihnachtsmann glauben oder einfach der Tatsache ins Auge sehen das nach vier Wochen komplett Verzicht auch das Gesundheitssystem am Boden liegt.
    Mal abgesehen davon dass nach und nach alle Grundrechte abgeschafft werden.
    Ich finde viel schlimmer diese super Hysteriker, die solchen Quatsch schwadronieren wie auch leichte Fälle könnten schwere Folgeschäden haben, unverantwortlich sowas.

  3. 13.

    Ich hatte gestern allein mein Geburtstag gefeiert.
    Im voraus hatte ich allen gesagt "bleibt lieber zu Hause und bleibt gesund" das wär mein größtes Geschenk was Ihr mir machen könnt.
    Außerdem gehöre ich zur Risikogruppe..
    Aber es war schon komisch.....
    Der Geburtstag wird nachgeholt...

  4. 12.

    Der Verzicht, der hier des öfteren angesprochen wurde, ist eine Sache, die wir in unserer Gesellschaft soweiso wieder "üben" sollten. Die jetztige Lage ist ernst und das sollte auch nun jeder endlich mal in seinen Kopf bekommen. Viele in dieser Kommentarliste sehen das ja genauso und da bin ich auch froh drüber. Aber bei manchen frage ich mich wirklich, was in dem Kopf, den sie ständig mit sich rumtragen, wirklich drin ist. Hier geht es nicht um irgendwelche Spielchen. WIR müssen hier zusammenstehen und jeder für jeden seinen Beitrag leisten. Und das auch "nur" für eine geraume Zeit. Seid so "cool" und nehmt mal den Verzicht als neues Lebensgefühl und wertschätzt das einmal mehr, was uns sonst so möglich ist. Bleibt zu Hause, nutzt die Zeit in den eigenen vier Wänden.

  5. 11.

    Alle haben kapiert, dass Corona Feten nun echt daneben waren/sind. Warum sollte dann eine Feier zuhause anders sein? Einfach mal nachdenken. Und verzichten müssen wir alle zzt. Und zwar auf alles Mögliche.

  6. 10.

    Sie haben es wohl nicht verstanden. Schade. Kontakte sollte jeder zzt freiwillig nicht auf ein Mindestmaß beschränken. Der Grund sollte nun von jedem verstanden werden. Wo ist Ihr Problem?

  7. 9.

    Geht Corona auch ins Gehirn. Mehrere Personen sind bei Beerdigungen erlaubt. Aber bei Familienfeiern nicht. Flughäfen bleiben auf. Zur Arbeit wird weiterhin gegangen. Und ich schrebe jetzt bestimmt nichts neues. Die Infektionskette muss komplett unterbrochen werden um aus dieser besch... Situation wieder herauszukommen.

  8. 8.

    Die Ausgangsbeschränkung hat ja zum Glück sinnvolle Ausnahmen und ist auch angemessen befristet. Über die gehässigen Kommentare von gewissen Leuten mache ich mir aber schon Sorgen. Man bekommt ja den Eindruck, viele hätten seit Jahrzehnten nur darauf gewartet dass endlich mal die Bewegungsfreiheit abgeschafft wird... die braucht man auch nicht zum Denunzieren "nötigen", die machen das schon von selber, kennt man doch schon.

  9. 7.

    @ Hans: Geht doch einfach davon aus, dass die Feier nicht stattfinden kann. Dann ist die Enttäuschung nachher nicht so groß. Persönliche Dinge müssen zur Zeit leider hinten anstehen. Es gibt schlimmeres. Auch wenn es für Euch natürlich sehr ärgerlich ist.

  10. 6.

    Noch nicht kapiert? Es geht um Leben und Tod. Pandemie. Eine unfassbar ansteckende Krankheit. Die auch in leichteren Verläufen schwere Folgeschäden haben kann. Wer jetzt noch diese Maßnahmen kritisiert, hat wirklich ein Brett vor dem Kopf. Sorry, aber irgendwann ist auch mal gut mit dem Gejammere und Gekrittele.
    Alles Gute und immer schön zu Hause bleiben...

  11. 5.

    Ein Geburtstag findet pro Person alljährlich statt, eine Beerdigung einmalig, neben dem qualitativen also auch ein bemerkenswert quantitativer Unterschied.

  12. 4.

    Demnächst werden alle auch noch genötigt, Nachbarn zu verpetzen, die Besuch empfangen. Hatten wir alles schon mal, auch mit geschlossenen Grenzen und vereinzelt leeren Geschäften.

  13. 3.

    Wir wollen Ende Mai heiraten. Ob es wohl bald Planungssicherheit gibt... Man muss ja doch vorher einiges organisieren bzw. stornieren.

  14. 2.

    Immerhin ist der Hochzeitstag noch nicht verboten. So darf sich das Paar bei Bedarf noch zuprosten. Das gilt sogar für die gefährdeten Uralten.

  15. 1.

    Lieber rbb24, Hat die Sprecherin des Senats von März und April gesprochen, oder hat der Autor / die Autorin des Artikels dies da so hineininterpretiert? Denn das würde bedeuten, dass die aktuellen Einschränkungen für mindestens um die 6 Wochen gelten würden. Dieser Zeithorizont wäre mir neu.

Das könnte Sie auch interessieren