Berlin: Ein Schild weist zum "Corona- Behandlungszentrum Jaffestraße". Diese provisorische Klinik in der Halle 26 der Messe Berlin soll die Krankenhäuser der Stadt im Notfall und bei möglicher Überlastung ergänzen. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
Bild: dpa/Michael Kappeler

Berliner Messegelände - Hunderte Mitarbeiter für Corona-Behandlungszentrum gesucht

Im Mai soll das neue Corona-Krankenhaus auf dem Berliner Messegelände fertig sein. Schon jetzt sucht der Betreiber Vivantes Hunderte Mitarbeiter. Benötigt werden dafür nicht nur Ärzte und Pfleger.

Was Sie jetzt wissen müssen

Das im Bau befindliche Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße auf dem Berliner Messegelände sucht über eine eigene Homepage [corona-zentrum-berlin.de] nach Mitarbeitern. Darauf hat der Betreiber Vivantes am Sonntag hingewiesen.  

Gesucht werden examinierte Pflegekräfte, Ärzte, Medizinstudenten, Notfallsanitäter, Physiotherapeuthen sowie ehrenamtliche Unterstützer.  

Benötigt würden etwa 500 Pflegekräfte und etwa 100 Mitarbeitende im ärztlichen Bereich, hieß es. Unterstützt bei der Gewinnung des Personals werde Vivantes als Betreiber von der Berliner Ärztekammer. Es handele sich bei dem Behandlungszentrum nicht um eine Rettungsstelle, stellte Vivantes klar. An der Jafféstraße sollten vorrangig weniger schwer erkrankte Patienten versorgt werden.

"Die Arbeit startet, wenn die anderen Krankenhäuser wegen Corona ihr Kapazitätslimit erreichen", sagte eine Vivantes-Sprecherin am Sonntag. Da sich der Zeitpunkt nicht genau vorhersagen lasse, sollen sich die neuen Mitarbeiter für einen kurzfristigen Beginn bereithalten. Sie bekommen demnach Zeitverträge.

Umbauarbeiten sollen bis Mai beendet sein

In der Messehalle 26 finden gerade die Umbauarbeiten für das Corona-Behandlungszentrum statt. Zunächst sind 500 Betten geplant, insgesamt sollen bis zu 1.000 entstehen. Bis Mai soll alles fertig sein.

Projektleiter Albrecht Broemme hatte vor wenigen Tagen gesagt, es hätten sich bereits viele Freiwillige gemeldet, doch besonders Pfleger seien schwer zu finden.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

15 Kommentare

  1. 15.

    In Berlin ist der Markt für Pflegepersonal seit Jahren sogar wie leer woher jetzt die Anzahl der hier genannten Mitarbeiter gefunden sein sollte erklärt sich mir nicht. Ich würde auch dazu tendieren die Mitarbeiter der Krankenkassen, mdk und Gesundheitsdienste (Ämter) als auch der vielen überflüssigen Beamten in Anspruch nehmen. Kein normaler der jetzt bereits in der Pflege arbeitet geht doch freiwillig dort arbeiten. Die Mitarbeiter aus den jetzt geschlossen öffentlichen Einrichtungen/ Ämtern (und nur die Beamte) sollten dahin.

  2. 14.

    Doch das erwarten wir und in irgendeiner Form muss die Wirtschaft auch wieder angeschubst werden.

  3. 13.

    Und wenn es nicht gebraucht wird, ist man arbeitslos? Der Beginn der Tätigkeit flexibel, wie auch das Ende? Gibt es so viele arbeitslose Ärzte und Pfleger, die darauf angewiesen wären? Das wird schwierig... da müssen einige im ÖD über mehrere Schatten springen, um Sicherheit für die gewünschten Mitarbeiter zu schaffen, sonst muss man auf im Moment nicht vorhandene Kräfte aus Billiglohnländern zurückgreifen...

  4. 12.

    Guten Abend, im Text steht es: "Gesucht werden examinierte Pflegekräfte, Ärzte, Medizinstudenten, Notfallsanitäter, Physiotherapeuthen sowie ehrenamtliche Unterstützer." - Für die ehrenamtliche Tätigkeit können sich bestimmt auch Beamte melden. Beste Grüße

  5. 11.

    Sie erwarten doch nicht ernsthaft in diesem Jahr noch Veranstaltungen mit mehr als 1000 Leuten. Seien sie froh wenn Sie wieder zum Friseur dürfen und ein paar Blumen kaufen können.

  6. 10.

    Ich kann Ihre Erwartungen überhaupt nicht nachvollziehen. Natürlich müssen die Mitarbeiter bezahlt werden und das angemessen. Wenn das Zentrum in Betrieb gehen muss, wird die Arbeit dort belastend genug sein. Das notwendige Personal muss erst mal gefunden werden.
    Und bei einer Sache können Sie sich ebenfalls sein : auch bei den Corona-Patienten wird als Erstes die Karte der Krankenkasse eingelesen und alle Leistungen entsprechend abgerechnet. Solidarität bedeutet nämlich auch die Wertschätzung der Arbeit des Personals.
    Und auch diese Leute müssen Miete zahlen!

  7. 9.

    " wie lange dieses Behandlungszentrum dort bestehen bleiben soll? "

    das ist noch nicht einmal fertiggestellt und über die Dauer entscheidet der Virusverlauf, ist also nicht zu prognostizieren

  8. 8.

    Sicher ist es richtig, darüber nachzudenken, was mit dem Messegeschäft passiert.
    Aber andererseits: Hier hat Berlin rieisge + leere Hallen, damit viel Platz, Anbindung zum Autobahnstadtring, Landeplatz für Rettungshubschrauber. Und es ist richtig, sich noch auf schlimmeres vorzubereiten.
    Aktuell hat Berlin 1045 Intensivbetten mit Beatmung..
    Beispiel: Werden davon 300 für Coronabeamtungspatienten genutzt, ist folgende Rechnung möglich:
    Wenn 6000 Berliner an einem Tag erkranken, dann werden ca 5 % ITS- und Beamtungspflichtig, dann hätten für die 300 Corona-ITS-Betten belegt. Wenn der Patient dort 6 Tage liegt, dürften nur 1000 Berliner pro Tag neu erkranken.
    Bisher hatten wir in der Spitze um 200 Neuerkrankungen pro Tag. Also haben wir noch einen 5fachen Puffer.

  9. 7.

    Also ich hatte mich letzte Woche auf diesen Weg beworben.
    https://karriere.vivantes.de/Jobs/31?message=

    Völlig ohne Schwierigkeiten, und wer will kann sich auch registrieren, da warten bei Vivantes auch noch andere Tätigkeiten.

    Viel Glück!!!

  10. 6.

    Wir alle können froh sein, dass hier im großen Maßstab Vorsorge getroffen wird. Wenn es nicht so wäre, hätte man allen Grund, herumzunörgeln. Das würden die Foristen, die hier nicht zögern , sofort das Haar in der Suppe zu suchen, als allererstes tun. Existenzen werden in der Tat vernichtet, wenn keine Vorsorge getroffen wird !

  11. 5.

    Mal so am Rande: Hat schon mal jemand nachgefragt, wie lange dieses Behandlungszentrum dort bestehen bleiben soll? Ich gehe mal davon aus: Wenn man sowas jetzt mit großem Aufwand baut, wird man es nicht im Sommer wieder abbauen, sondern für eine zu erwartende zweite Welle im Herbst vorhalten.

    Welche Auswirkungen hat das denn auf den Messebetrieb, sofern in diesem Jahr überhaupt noch Messen stattfinden? Für die Funkausstellung und die InnoTrans würden diese Flächen ja eigentlich gebraucht, und das sind Messen, die ausgebucht sind. Würde man den Ausstellern, die üblicherweise in dieser großen Halle sind, dann die Teilnahme absagen? Oder müssten alle dichter zusammenrücken und hätten weniger Quadratmeter?

    Ich möchte mir jedenfalls nicht ausmalen, was es für die ganze Messe- und Veranstaltungsbranche in Berlin bedeutet, wenn diese ganzen Maßnahmen länger als ein paar Wochen bestehen bleiben. Da werden massenhaft Existenzen vernichtet, und das ist dann auch nicht rückgängig zu machen.

  12. 4.

    Warum werden Beamte nicht eingesetzt?

  13. 2.

    Da wird so manchen die Bewerbung vergehen. Geburtstag geht nur die Eingabe mit scrollen... freut einen, wenn mann in den 50iger geboren ist und 60 mal 12 Monate scrollen darf. Am Ende der Bewerbung wird man auf eine leere Seite geschickt. Viel Glück denen, die es schaffen ein Feedback zu erhalten ob ihre Bewerbung entgegen genommen wurde.

  14. 1.

    Na wenn Vivantes der Betreiber ist, dann wird sie Bezahlung sicher nicht viele Leute ermutigen dort du arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren