Eine Frau sitzt in Rio De Janeiro am Strand (Bild: imago images/Fernando Souza)
Video: Brandenburg aktuell | 05.08.2020 | Mona Ruzicka | Bild: imago images/Fernando Souza

FAQ zur Rückkehr nach Auslandsreisen - Nach dem Urlaub ist vor dem Corona-Test

Wer aus dem Ausland nach Deutschland zurückkommt, kann sich kostenlos auf Corona testen lassen. Und wer aus einem Risikogebiet kommt, ist dazu ab Samstag verpflichtet. Ein Überblick über den aktuellen Stand der Regeln - und ihre praktische Umsetzung.

Wer aus einem Risikogebiet zurückkommt …

... muss sich direkt in häusliche Quarantäne begeben und sich beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Außerdem besteht ab Samstag, den 8. August, bundesweit die Pflicht, sich innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise auf Corona testen zu lassen. Möglichkeiten dafür bestehen bereits auf freiwilliger Basis an den Flughäfen Tegel und Schönefeld sowie am Zentralen Omnibusbahnhof. An den von der Berliner Charité betriebenen Teststellen an den Flughäfen werden nach Angaben der Betreiber derzeit zwischen 500 und 700 Tests pro Tag durchgeführt.

Dort werden nur symptomfreie Rückkehrer getestet und keine Kinder unter sechs Jahren. Für Tests bei jüngeren Kindern müssen sich Rückkehrer aus Risikogebieten an das zuständige Gesundheitsamt wenden. "Dann wird ein kostenloser Abstrich veranlasst", sagt Christine Wagner, Ärztin im Pandemiestab des Gesundheitsamts Neukölln, und appelliert an Familien, diese Möglichkeit zu nutzen.

In Neukölln wurden schon vor der Einführung der Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten Anfang August etwa 60 Prozent der Testkapazitäten nach Angaben von Christine Wagner für diese Personengruppe gebraucht. "Wir schätzen, dass sich derzeit etwa zwei Drittel bis drei Viertel aller Rückkehrer aus Risikogebieten bei uns im Gesundheitsamt melden." Das seien zurzeit 150 bis 200 Personen täglich. Im Neuköllner Abstrichzentrum seien noch keine Reiserückkehrer positiv getestet worden.

Wer aus dem Ausland einreist …

… hat seit dem 1. August ganz generell die Möglichkeit, sich innerhalb von 72 Stunden nach der Ankunft in Deutschland kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen - und zwar egal, ob er aus einem Risiko- oder Nicht-Risikogebiet zurückkehrt.

So sieht es zumindest eine Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums [bundesgesundheitsministerium.de] von vergangenem Freitag vor.

Für den kostenfreien Abstrich sind die Krankenkassen-Chipkarte sowie ein eindeutiger Nachweis für den Aufenthalt im Ausland zwingend notwendig. Das können etwa ein Flugticket oder eine Hotelquittung sei. Eine telefonische Anmeldung ist ratsam, um Wartezeiten zu verhindern.

Die Teststellen in Berlin und Brandenburg können diese Regelung aber offenbar noch nicht flächendeckend umsetzen. "Das stellt uns vor große Herausforderungen", sagt Gabriel Hesse, Pressesprecher des Brandenburger Gesundheitsministeriums, rbb|24. Verlässliche und dauerhafte Testangebote müssten erst ausgebaut werden.

In Berlin berichten Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten, dass ihnen kostenlose Tests bei einer Covid-19-Praxis in Prenzlauer Berg am Montag verwehrt wurden. Die Senatsverwaltung für Gesundheit verweist allerdings darauf, dass die niedergelassenen Ärzte und die von der Kassenärztlichen Vereinigung betriebenen Teststellen verpflichtet seien zu testen. Aber auch Hannes Rehfeldt, Presseverantwortlicher vom Bezirksamt Neukölln für Gesundheit, erklärt rbb|24, im Moment werde die neue Bundesregelung im Bezirk noch nicht umgesetzt. Aussagen über andere Bezirke, konnte er nicht treffen.

Wann Brandenburg flächendeckend Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten testen könne, sei noch nicht absehbar, aber aktuell Thema in den Besprechungen mit den Gesundheitsämtern der Landkreise, teilte Hesse mit. In Cottbus bieten das Carl-Thiem-Klinikum (CTK) und das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Dr. Braun GmbH ab sofort Abstriche für Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland, teilte das Klinikum am Mittwoch mit.

Der Allgemeinmediziner Andreas Huth aus Frankfurt (Oder) testet bereits vermehrt, weil die Gruppe derjenigen, die sich testen lassen dürfen, größer geworden ist - neben den Reiserückkehrern zählen auch Kita- und Schul-Personal dazu. Das größere Aufkommen könnte allerdings von den lokalen Arztpraxen bisher gut bewältigt werden. Wichtig sei die Datenerfassung für eine eventuelle Kontaktverfolgung durch das Gesundheitsamt bei positivem Testergebnis. Die Tests selbst führt er vor seiner Praxis durch, um Kontakte zu minimieren. Dass wieder Testzentren eingerichtet werden, hält er nicht für notwendig.

Wer aus dem Ausland kommt, Symptome hat und sich testen lassen will ...

... kann in Berlin und Brandenburg schon bei leichten Infekt-Symptomen wie Husten einen Testtermin anfordern. Dafür sollte man sich in Brandenburg telefonisch beim Hausarzt oder der Hausärztin melden, in Berlin bei der allgemeinen Corona-Hotline oder einer der Hotlines der Bezirke [berlin.de], um sich ein Zeitfenster für einen kostenlosen Test zuweisen zu lassen. Das Ergebnis liegt in der Regel 24 bis 48 Stunden nach dem Abstrich vor. Auch das gilt für alle Rückkehrer, egal ob sie aus einem Risikogebiet oder aus einem Nicht-Risikogebiet zurückkehren.

Wenn der Arbeitgeber nach dem Urlaub einen negativen Coronatest verlangt...

... dann hat er zunächst einmal Unrecht. Laut der Rechtsanwaltskanzlei ETL [etl-rechtsanwaelte.de] haben Arbeitgeber nicht das Recht, anlasslos einen Corona-Test zu verlangen. "Auch darf der Arbeitgeber keinesfalls ohne Grund eine Kontrolle der Körpertemperatur durchführen bzw. vornehmen lassen."

Die Experten der Kanzlei ELT weisen aber darauf hin, dass bei einem "begründeten Verdacht, dass eine Infektion mit dem Coronavirus stattgefunden hat", etwa nach einem Urlaub in einem vom RKI definierten Risikogebiet, "der Arbeitgeber die Vorlage eines ärztlichen Attests begehren" kann. Alternativ könne auch eine betriebsärztliche Untersuchung verlangt werden.

Der Allgemeinmediziner Andreas Huth aus Frankfurt (Oder) berichtet dem rbb, dass er inzwischen auch Reiserückkehrer testet, die entweder aus Risikogebieten gekommen sind oder aber ihren Arbeitgebern einen negativen Test vorlegen müssen, um an ihren Arbeitsplatz zurückkehren zu dürfen. "Bei einigen ist nicht klar, ob das notwendig ist oder ob der Arbeitgeber einen Test haben möchte", so Huth. Klar sei hingegen, dass "die Arbeitgeber dann auch die Kosten übernehmen", so Huth.

Um die Quarantäne bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet zu vermeiden ...

... braucht es einen negativen Corona-Test in deutscher oder englischer Sprache, der bei Einreise höchstens 48 Stunden alt sein darf. Der Leiter des Gesundheitsamts Berlin-Reinickendorf, Patrick Larscheid, sprach am Montagabend im rbb-Fernsehen in diesem Zusammenhang allerdings von einer "falschen Sicherheit".

"Statt sich auf Tests zu verlassen sollten alle Menschen auch weiterhin prinzipiell für zwei Wochen in Quarantäne gehen", forderte Larscheid. "Es ist grundsätzlich nicht richtig, symptomlose Menschen zu testen. Das führt nicht zu guten Ergebnissen, auf diese Menschen sollten wir uns gar nicht erst stürzen", sagte Larscheid. Außerdem würden Infektionen, die am Ende des Urlaubs stattgefunden haben, bei diesen Tests direkt nach der Ankunft nicht erfasst.

Die 14-tägige Quarantäne darf vorzeitig verlassen …

… wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann - egal zu welchem Zeitpunkt in der Quarantäne dieser vorgenommen wurde. "Aus infektiologischer Sicht wäre es sinnvoll, diesen Test erst nach fünf Tagen Quarantäne zu machen", sagt Christine Wagner. "Das Virus ist erst fünf Tage nach der Ansteckung nachweisbar. Deshalb könnten Infektionen übersehen werden, wenn zu früh nach der Einreise getestet und dadurch eine falsche Sicherheit erzeugt wird."

Die Ärztin empfiehlt Menschen, die in vollen Bussen oder Flugzeugen gereist sind, sich nach der Rückkehr sicherheitshalber fünf Tage zu isolieren und sich dann testen zu lassen. "Das wäre aus der Sicht des Infektionsschutzes das Beste." Für Rückkehrer aus Risikogebieten ist auch eine gegebenenfalls zweite Testung nach fünf bis sieben Tagen kostenlos, betont Wagner.

Welches Land als Risikogebiet gilt …

... bestimmt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Absprache mit dem Bundesministerium für Gesundheit, dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium des Inneren. Im Wesentlichen umfasst die Liste der Risikogebiete [rki.de] alle Staaten außerhalb der Europäischen Union mit Ausnahme von Norwegen, der Schweiz und Großbritannien. Innerhalb der EU zählen derzeit ganz Spanien sowie je Teile von zum Beispiel Frankreich, Schweiz, Österreich, Bulgarien und Rumänien zu den Risikogebieten (Stand: 16. September).

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

18 Kommentare

  1. 17.

    Mein Mann und ich haben bereits im November 2019 eine Woche Mallorca gebucht. Kein Partytourismus !!! Sondern einfach abschalten vom Alltag. Da wir Beide zu Risikogruppen gehören und in System relevanten Berufen arbeiten, versuchen wir seit der Einstufung von Mallorca zum Risikogebiet am 14.08.2020, unsere Reise beim Reiseveranstalter FTI zu stornieren. Bisher erfolglos.
    Wir sind total sauer, dass es einfach exakte Regelung gibt. Der Veranstalter teilt uns immer mit, dass es sich ja nur um eine Reisewahrnung handelt.

  2. 16.

    Man fragt sich, wie das funktionieren soll, wenn eine Stadt wie Cottbus entgegen wochenlanger Ankündigungen bis Heute nicht einmal die Einhaltung der Hygieneregeln kontrolliert und Verstöße notfalls sanktioniert. Geschäfte, Supermärkte, Tankstellen, Restaurants, Öffis, ..., die Liste ist lang, wo man sich mittlerweile mit dem vorgeschriebenen Schutz als Aussätziger vorkommt und oft genug der Einzige damit ist, nicht selten auch angepöbelt wird. Das Personal sagt auch nichts, teilweise aus Angst vor gewalttätiger Eskalation.

    Wo bleibt die Einhaltung der Pflicht der Kommunen, für die Sicherheit der Bürger zu sorgen?

  3. 15.

    Die Spaßgesellschaft..... die vom Besuch der Familie in der Türkei zurück kommen....man wie beim Stammtisch.
    Das die Verantwortlichen es nicht schaffen ihre theoretischen Ziele in der Praxis umzusetzen ....
    Was soll man davon halten einen Pflichtteil einzuführen ohne die notwendigen Kapazitäten zu haben. Und den Leuten nach dem Test, der die Quarantäne verkürzt zu empfehlen 7 Tage zu Hause zu bleiben und sich dann noch mal testen zu lassen.
    Denkt da irgendwer überhaupt noch mit ?

    Und noch immer sind nicht mehr Leute aus Risiko Gebieten positiv als welche aus nicht Risiko Gebieten.
    Tja wie heißt es so nett in Zeugnissen .... sie waren bemüht....

  4. 14.

    Völliges Versagen der Verantwortlichen. Die Wahrheit ist. dass ein Großteil der Risikourlauber aud der Türkei sich nicht testen lassen. Es fehlt an Kapazitäten und Kontrollen. Unsinn ist die 72 Stundenregel. Es gibt verständlich kaum Teststationen am Wohnort. Die Chance nach der erfolgreichen Eindämmung hatt die Spaßgesellschaft verspielt.

  5. 13.

    Bin am Wochenende aus dem Urlaub im Ausland zurück gekommen.keine Chance sich im Osl Kreis kostenlos testen zu lassen.weder Hausarzt noch Gesundheitsamt sehen sich dafür zuständig.

  6. 12.

    Also keine kostenlosen Tests für ca. 8 Mio Privatversicherte. Die werden dann wohl gleich aus den Flughafen spazieren. Die Kosten erstattet die pkv wohl nicht, weil der Test nicht medizinisch notwendig ist. Selbst wenn die pkv die Kosten erstatten würde, so gibt es doch finanzielle Verluste bei der möglichen Beitragsrückerstattung für Nichtinanspruchnahme der pkv.

  7. 11.

    Ich kann das bestätigen. Am Montag wollte ich mich nach Rückkehr aus einem Nicht-Risikogebiet (Dänemark) freiwillig testen lassen und bekam bei der Berliner Corona-Hotline die Auskunft, dass Berlin das aus Kapazitätsgründen nicht macht, es werden nur Reiserückkehrer aus Risikogebieten getestet. Auf Nachfrage beim Bundesgesundheitsministerium, warum auf deren Website steht, dass sich JEDER Reiserückkehrer auch aus Nicht-Risikogebieten freiwillig testen lassen könne (https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html), obwohl Berlin dies beispielsweise so nicht umsetzt, bekam ich die Antwort, dass es nur eine Verordnung sei und kein Gesetz und deshalb jedes Bundesland selbst entscheiden könne, was es macht. Schade, dass dies so nicht kommuniziert wird. Was für ein Informationschaos!

  8. 10.

    Gerade zurück aus Portugal. Alles lief sicher und gut. Dann der Abschluss: Von Tegel nach Hause im Taxi mit Fahrer ohne Maske! Keiner der wartenden Taxifahrer*innen trug Maske! Extrem Skurril nach all den Sicherheitsvorkkehrungen vorher...

  9. 9.

    Na das ist ja mal wieder eine komplette Schieflage. Ich setze mich bewusst einer Gefahr aus und dann soll meine Unvernunft bezahlt werden? Wie blöd ist das denn? Dass wir irgendwann sterben wissen wir alle. Aber warum muss das denn unbedingt durch den Unsinn geschehen. Ihnen noch ein langes Leben

  10. 8.

    Die neuen Türkeiregeln sind die Oberfrechheit schlechthin.

    Keine Reisewarnung mehr für die Urlaubszentren, somit kann der Pauschalurlauber nicht mehr kostenfrei stornieren und muss fliegen oder sein Geld abschreiben.

    Der kostenlose Test bei Rückkehr wird durch einen kostenpflichtigen vor Rückflug ersetzt. Was passiert, wenn der positiv ist? Wo erfolgt die Quarantäne? Wer zahlt die Unterkunft? Was ist mit dem gebuchten Rückflug? Ist die Quarantäne in der Türkei rechtlich gleichwertig mit einer amtlichen Quarantäne in Deutschland (Lohnfortzahlung etc. ..). Darüber findet sich nirgends etwas. Hat die Politik diese Punkte überhaupt irgendwie in Betracht gezogen oder wollte man nur mal wieder "grosszügige Lockerungen" verkünden??? Zu Lasten der Betroffenen?

  11. 7.

    Wenn man die maximal höchste Sicherheit haben möchte, dann muss auch vom Staat die 14-tägige Quarantäne finanziert werden.
    Oder wir stellen das Leben dass wir bisher kennen komplett ein, nur damit dass wir dann an irgendeiner anderen Sache sterben.

  12. 6.

    Das ist doch schon wieder etwas was Ottonormalverbrauer nicht versteht. Komme ich nach einem Urlaub aus Oberösterreich nach Berlin zurück kann ich mich kostenlos auf Corona testen lassen. Mache ich 50 km nördlich in Passau Urlaub und will mich testen lassen, muss ich diesen aus eigener Tasche zahlen.Ich könnte mich in Passau genauso infizieren wie in Lembach im Mühlkreis. Also entweder zahlen alle oder keiner.

  13. 5.

    Menschen kommen aus Risikogebieten, lassen sich aber nicht testen und gehen freiwillig 14 Tage in Quarantäne? Ich bekomme einen Lachanfall. Nur Weltfremde Politiker denken sich so einen Müll aus.

  14. 4.

    Das ist doch schon wieder etwas was Ottonormalverbrauer nicht versteht. Komme ich nach einem Urlaub aus Oberösterreich nach Berlin zurück kann ich mich kostenlos auf Corona testen lassen. Mache ich 50 km nördlich in Passau Urlaub und will mich testen lassen, muss ich diesen aus eigener Tasche zahlen.Ich könnte mich in Passau genauso infizieren wie in Lembach im Mühlkreis. Also entweder zahlen alle oder keiner.

  15. 3.

    Wenn man sich auf eins verlassen kann .... das was man sich da ausgedacht hat funktioniert in der Praxis mal wieder garnicht.
    Ich stelle mir so bildlich vor wie Leute vor der Arztpraxis um einen Test betteln weil sie im Urlaub wagen und gesagt bekommen ohne Flugticket testen wir hier nix ... da könnte ja jeder kommen....und jetzt ab in Quarantäne.

  16. 2.

    Hab es heute versucht einen freiwilligen Test zu bekommen. Es war eine Telefon-Odyssee durch diverse Ämter und Ärzte. Am Ende habe ich nur Erklärungen und Schuldzuweisungen bekommen, warum das nicht möglich ist, sich testen zu lassen. Nur für 130€ ginge was. Totalversagen aller verantwortlichen oder Desinteresse ?!

  17. 1.

    Ok, machen wir mal ein Ablaufdiagramm. Ich komm mit dem Auto aus dem Risikogebiet heim und muss mich in Quarantäne begeben. Aber innerhalb von 72 Std einen Test machen lassen. Aber ich darf ja nicht mehr vor die Tür. Hm. Oder ich traue mich Undercover vor die Tür, gehe zum Doc und da wird mir erklärt, er mache das nicht (siehe oben). Dann wieder heim. 14 Tage rumsitzen. Gut organisiert :-)

    "Die 14-tägige Quarantäne darf vorzeitig verlassen, wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann - egal zu welchem Zeitpunkt in der Quarantäne dieser vorgenommen wurde." Kommt der Amtsarzt zum Abstrich dann daheim vorbei? Ich kann doch erst wieder nach 14 Tagen vor die Tür.

    Also ich weiss ja nicht, ob das so klappt...

Das könnte Sie auch interessieren