Ein Kind mit Strohhut zieht seinen Koffer im Terminal eines Flughafens. (Quelle: dpa/Andreas Arnold)
Bild: dpa/Andreas Arnold

Corona-Abstriche vorher erst ab 18 Jahren - In Tegel und Schönefeld werden jetzt auch Kinder getestet

Bislang konnten sich an den Berliner Flughäfen nur Erwachsene auf Corona testen lassen. Jetzt werden die Abstriche auch bei Kindern ab sechs Jahren vorgenommen. Denn ab Samstag gilt deutschlandweit eine Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten.

An den Corona-Teststellen in den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel werden seit Donnerstag auch bei Kindern ab sechs Jahren Abstriche gemacht. Das bestätigte eine Sprecherin der Charité auf Nachfrage von rbb|24. Auch der für den Flughafen Tegel zuständige Amtsarzt von Reinickendorf, Patrick Larscheid, sagte dem rbb, dass eine entsprechende Änderung der Testregeln bereits am Mittwochabend beschlossen worden sei.

An den von der Berliner Charité betriebenen Teststellen an den Flughäfen werden nach Angaben der Betreiber derzeit zwischen 500 und 700 Tests pro Tag durchgeführt.

Bisher wurden nur Personen ab 18 Jahren an den Flughäfen getestet. Für die Durchführung der Tests sind nach Angaben der verantwortlichen Charité Pflegekräfte und Medizinstudierende "unter ärztlicher Supervision" zuständig. Laut Amtsarzt Larscheid wurden Minderjährige nicht getestet, weil in den Testzentren keine Ärzte vor Ort waren. Das Einführen der Teststäbchen ist zwar ungefährlich, kann aber an den empfindlichen Schleimhäuten durchaus schmerzhaft sein. Rechtlich habe niemand ein Risiko eingehen wollen, erklärt der Amtsarzt.

Die Charité verwies das allerdings zurück. Das Personal in den Testzentren sei ausreichend geschult worden, unter anderem durch die für die Corona-Tests der Charité-Mitarbeiter zuständigen Teams. Das Projekt sei sehr kurzfristig auf die Beine gestellt worden und werde nun "Schritt für Schritt ausgebaut".

Tests für Minderjährige bislang über Gesundheitsämter

Für Tests bei Minderjährigen mussten sich Rückkehrer aus Risikogebieten bisher an das zuständige Gesundheitsamt oder die Berliner Corona-Hotline [berlin.de] wenden. Dann werde ein kostenloser Abstrich veranlasst, sagte Christine Wagner, Ärztin im Pandemiestab des Gesundheitsamts Neukölln, rbb|24 am Dienstag. Zudem können Corona-Tests auch in Kinderarztpraxen durchgeführt werden.

Ab Samstag gilt deutschlandweit für alle Rückkehrer aus Risikogebieten eine Pflicht, sich innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise auf Corona testen zu lassen. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin angeordnet. Diese Pflicht gilt unabhängig vom Alter der Rückkehrenden. Können die Reisenden keinen negativen Corona-Test vorweisen, müssen sie sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben.

Sendung: Abendschau, 06.08.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Die Charité, Europas größters Uni-Klinikum übernimmt die Testung an den Flughäfen, scheint aber nicht in der Lage Abstriche bei kleinen Kindern machen zu können. Auch unter 6-Jährige sollten/könnten/müßten getestet werden.
    Der Hinweis dies ist auch in der Kinderarztpraxis möglich, macht doch schon wieder Zeitverzug.

    Und ja, ein einmaliger Test bei Einreise sollte nach 7 Tagen wiederholt werden, da ein negativer Test zu Beginn der Inkubationszeit falsche Sicherheit verspricht.
    Ein Schwangerschaftstest wird ja auch nicht 5 min nach Sex gemacht.

  2. 3.

    Hat sich ein Reisender 3-4 Tage vor Heimreise infiziert, wird er am Flughafen negativ sein..... Was soll dieser ganze Kram also bringen.....?

  3. 2.

    Der Test ist Pflicht .... ohne Test muss man 14 Tage zu Hause bleiben.
    Vielleicht steckt ja ein tiefer Sinn dahinter aber mir erschließt sich der nicht.

  4. 1.

    Wird Zeit dass die Rückkehrer wieder arbeiten gehen. Konnten seit Corona-März nicht die Füße still halten.

Das könnte Sie auch interessieren