Menschen genießen im Park am Gleisdreieck am frühen Abend die spätsommerlichen Temperaturen. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Video: Abendschau | 23.09.2020 | Tom Garus | Bild: dpa/Christoph Soeder

Corona in Berlin - Stärkster Tagesanstieg bei Neuinfektionen seit knapp sechs Monaten

Die Zahl neuregistrierter Corona-Infektionen ist in Berlin deutlich angesteigen. Am Mittwoch wurden so viele gemeldet wie schon seit Anfang April nicht mehr. Besonders angespannt ist die Lage in Friedrichshain-Kreuzberg, wo ein Signalwert gerissen wurde.

In Berlin hat es einen deutlichen Sprung bei Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gegeben. Am Mittwoch teilte die Gesundheitsverwaltung mit, dass innerhalb von 24 Stunden 199 neue Corona-Fälle registriert worden seien. Das ist der höchste Wert seit dem 3. April. Am Dienstag lag dieser Wert noch bei 117.

Damit stieg die Zahl der Corona-Fälle auf 13.572. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektionen liegt in Berlin bei 228.

Nachdem im späten Frühjahr und Sommer die Kurve der Neuansteckungen deutlich abgeflacht war, steigen bereits seit einigen Wochen die Corona-Zahlen in Berlin wieder deutlich an. Bei dem vom Senat eingeführten Warnsystem standen bis einschließlich Dienstag zwei der drei Ampeln auf gelb.

Friedrichshain-Kreuzberg besonders betroffen

Besonders angespannt ist die Lage im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Dort liegt die sogenannte 7-Tages-Inzidenz derzeit bei 51,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In den vergangenen sieben Tagen wurden in dem Bezirk 150 neue Sars-CoV-2-Fälle diagnostiziert [berlin.de/corona/lagebericht]. Im Frühsommer definierten Bundesregierung und Länder einen Wert von 50 als kritische Grenze. Bei einem höheren Wert sollen Maßnahmen ergriffen werden. In Berlin wurde dieser Wert auf 30 festgelegt. Wird dieser Wert berlinweit überschritten, schaltet die entsprechende Ampel auf rot und es müssen Maßnahmen ergriffen werden. Aktuell liegt er für ganz Berlin bei 26,1.

Der Signalwert 50 wird derzeit insbesondere in einigen Kommunen und Städten in Bayern und Nordrhein-Westfalen überschritten. In der Münchner Innenstadt etwa gelten wegen zu hoher 7-Tages-Inzidenzen derzeit erhöhte Schutzmaßnahmen, wie das Tragen von Masken auch auf einigen öffentlichen Plätzen.

Corona-Ampel jetzt zwei mal grün und einmal gelb

In der Corona-Ampel werden drei Werte beobachtet, die gemeinsam eine detaillierte Aussage über das Verbreitungsgeschehen der neuen Viruserkrankung zulassen.

Zum einen wird der sogenannte R-Wert betrachtet, der Reproduktionswert: Er zeigt an, an viele Menschen eine Infizierte Person im Durchschnitt die Krankheit weitergibt. Der Reproduktionswert für die vergangenen vier Tage sank am Mittwoch auf 0,94 - so viele Menschen steckt ein Corona-Infizierter durchschnittlich an. Damit leuchtet diese Ampel nicht mehr gelb, sondern wieder grün.

Zudem betrachtet der Senat das durchschnittliche Infektionsgeschehen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohnern mit besonderem Interesse. Dieser Wert war am Mittwoch weiterhin gelb. Zuletzt wird ein Augenmerk auf die Auslastung der Krankenhausbetten gelegt, die explizit für Covid-19-Patienten vorgehalten werden.

In den vergangenen Tagen standen zwei der drei Ampeln auf Gelb. Sollten zwei Ampeln auf Rot schalten, will der Senat die Wiedereinführung von Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens beraten.

Sendung: Abendschau, 23.09.2020, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

63 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 63.

    Wissenschaftlich gesehen schreiben sie blanken Unsinn. Es gibt keine (dauerhafte) Immunität.

    https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-was-man-bisher-zu-reinfektionen-und-immunitaet.1939.de.html?drn:news_id=1176081

  2. 62.

    Wenn sich über die Hälfte der Bevölkerung infiziert hat, ist das Problem annähernd gelöst. Eigenimmunität ist stabiler als Impfstoffe. Es reicht, wenn Risikopersonen geschützt werden.

  3. 61.

    Habe da aktuell was in der Frankfurter Rundschau gefunden

    Zitat:
    "Ein alter Impfstoff als Hoffnungsträger: Vor mehr als 100 Jahren wurde das Vakzin Bacillus-Calmette-Guérin (BCG) als Schutz vor der Tuberkulose entwickelt. Perfekt hat das nicht funktioniert, die Wirksamkeit von BCG bei Tuberkulose beträgt nur 50 bis 80 Prozent. Die Stärken des Impfstoffs scheinen indes weniger im passgenauen Schutz zu liegen, sondern eher in einer unspezifischen Aktivierung des Immunsystems. Und mit dieser Eigenschaft könnte der alte Impfstoff zur Abwehr von Atemwegsinfekten und möglicherweise auch des Coronavirus eingesetzt werden."

    In der DDR war Impfen Pflicht. Auch gegen TBC. Der Impfstoff wird zwar nicht genau dieser gewesen sein, aber das neueste HighTech-AufDenPunkt-Produkt wohl auch nicht. Eher ne "grobe Keule". Also was, wenn so was wie oben beschrieben passiert ist? Oder vielleicht im Zusammenwirken mit all den anderen Impfungen?

  4. 60.

    Was unterscheidet Berlin vom Land Brandenburg? Beim Infektionsgeschehen mit Covid 19, Welten. Liegt es allein an der Besiedlungsdichte? Warum kamen die ersten Infektionen in Brandenburg aus Berlin? Es muss einen anderen Grund geben. Selbst in den Brandenburger Städten (leichte Ausnahme Potsdam) war es bislang im Grunde nicht nennenswert. Und in Bayern mit den striktesten Maßnahmen ist es sehr arg. Hilft wohl doch nicht so richtig? Das Virus scheint mir sehr eigensinnig zu sein. Vor allem straft es die Politik lügen. Es ist schlauer. Und es hat auch schon manchen Schmutz an die Oberfläche gebracht. Schaut euch den Osten (außer Berlin) genauer an, die Menschen, das Verhalten, deren Immunsysteme. Dann würden nicht nur Infektionen verringert, sondern unbequeme Wahrheiten zutage treten. Deshalb wird man es nicht machen. Auch wenn es Menschenleben retten könnte.

  5. 59.

    Danke! Dank deshalb, weil aufmerksame und differenziert lesende und erfassende Menschen langsam selten werden.
    Über die Bad-News-Are-Good-News-Journalisten will ich mich nicht äußern.

  6. 58.

    In Spanien sind die Maßnahmen wesentlich strikter, siehe Maskenpflicht auch im Freien in Madrid seit Juli. Eine positive Wirkung ist aber nicht offensichtlich.

  7. 57.

    Im Link meines Beitrages könnte man mit etwas nachdenken schon drauf kommen, dass es noch eine Lösung gibt ?

  8. 56.

    Wie im Frühjahr. O-ton Politiker: Es wird keinen Lockdown geben. Nächsten Tag war er da. Menschen vergessen schnell. Vor allem bei Sauerstoffmangel.

  9. 55.

    Dann schnell den nächsten Lockdown durchziehen. So ist es doch geplant. Dann los. Sind noch nicht alle Firmen pleite und irgendwer wird schon profitieren, nicht wahr?

  10. 54.

    Bei einem Alkoholverbot in drei Bezirken würde das Problem doch nur verlagert. Dann trifft man sich halt am Rand von Berlin. Es ist schon spannend zu beobachten, wie die zahlen sich entwickeln, und so keinerlei sinnvolle Konsequenzen folgen.

  11. 53.

    Nur das es nicht heißt "Es war einmal" sondern "zur Zeit ist".
    Das ist überhaupt nicht märchen- oder sagenhaft.

  12. 51.

    Doch, die gibt es, gebt den bösen Virenschleudern mehr Alkohol, dann hat sich das Problem bald erledigt
    ( *Sarkasmus Ende )

  13. 50.

    Was sind das für traurige Menschen, denen es nur um Krieg in den Köpfen und Lügen geht?
    Es wird doch gar nicht mehr verlangt, als wachsam und vorsichtig zu sein. Abstand und Masken und Hygiene.
    Was ist da so schlimm, um hier einen halben Bürgerkrieg zu provozieren?
    Es geht nicht um Corona, es grenzt schon an Terrorismus von egeoistischen Gestalten, die unter dem Deckmantel Corona ein anderes Land einfordern, welches wir uns nicht wünschen sollten.

  14. 49.

    Schon mal nach USA, Indien, Spanien, Brasilien etc geschielt? Wir sind nur dank der recht ristriktiven Maßnahmen glimpflich davongekommen. Daher finde ich das Geschwafel von einigen, die das Virus so schön herablassend betrachten, einfach nur unreflektiert, kurzsichtig und egoistisch.
    Klar, mir geht die Maske auch auf´n Keks - aber ich nehme die Rücksicht, die meine Mitmenschen in dieser Sache verdienen und die auch geboten ist. Das aus "Müdigkeit" an der Sache nicht mehr zu machen ist egoistisch. Ich hätte auch gerne wieder die "Normalität" prä Corona, ich will wieder auf Konzerte, fEstivals gehen usw. - aber die/das wird´s vorerst nicht geben.
    Wer sich nicht an die gebotenen Dinge hält, bittesehr - aber nicht krakeelen, wenn´s einen trifft..

  15. 47.

    Das Resultat einer strikten Maskenpflicht auch im Freien sieht man aktuell in Madrid.

  16. 46.

    Liegt halt daran, dass zuviele Egoisten unterwegs sind! Egal ob im Einkaufszentrum z.b. Treptow wo viele Kunden und vor allem Angestellte z. B. Real keine Masken tragen oder in den Parks in denen nach wie vor Partys stattfinden!

  17. 45.

    Es wäre Zeit, dass die Gesundheitsämter die Zahlen herausrücken, wo die Leute sich (wahrscheinlich)angesteckt haben. Ich hab langsam die Nase voll von Märchen und Sagen...

  18. 44.

    "Risikokommunikation zu Covid 19 in den Medien"
    Ich bitte die Redaktion und alle Lesenden um freundliche Beachtung dieser Kolumne daus dem Deutschen Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin von Prof. Dr. I. Mühlhauser. (Fördermitglieder des Netzwerks Evidenzbasierte Medizin sind z.B. unter vielen anderen: AOK-Bundesverband, Berlin, Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Berlin, Ärztekammer Berlin, Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Berlin, BARMER, Wuppertal,...):
    https://www.ebm-netzwerk.de/de/medien/pdf/ebm-10_20_kvh_journal_risikokommunikation_covid19.pdf

Das könnte Sie auch interessieren