Umbau der Hallen - Einrichtung der sechs Berliner Impfzentren hat begonnen

Mo 30.11.20 | 18:27 Uhr
  57
Erika-Hess-Eisstadion wird Berliner Impfzentrum (Bild: imago images/Sebastian Gabsch)
Audio: rbb 88.8 | 30.11.2020 | Birgit Raddatz | Bild: imago images/Sebastian Gabsch

Seit Montag werden die sechs Berliner Corona-Impfzentren fit gemacht für den Einsatz. Die Gesundheitssenatorin blickt allerdings mit Sorge auf Entscheidungen, die der Bund noch treffen muss. Die ließen zu lange auf sich warten, kritisiert Kalayci.

Unter der Leitung von Albrecht Broemme hat am Montag der Aufbau der insgesamt sechs Berliner Corona-Impfzentren begonnen. Das sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag im Gesundheitsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Einen Termin für die Fertigstellung gebe es noch nicht. Man wolle aber erreichen, dass Mitte Dezember geimpft werden könne.

Die Standorte Erika-Heß-Eisstadion (Mitte), Velodrom (Lichtenberg), Arena (Treptow), Flughafen Tempelhof (Tempelhof-Schöneberg), Flughafen Tegel (Reinickendorf) und Messehalle 11 (Charlottenburg) sollen dann einsatzbereit sein. Sobald die entsprechenden lmpfstoffe die nötige Zulassung erhalten haben und in Berlin eingetroffen sind, kann mit den Impfungen begonnen werden.

Zunächst 900.000 Impfdosen vorrätig

Projektleiter ist wie schon bei der Einrichtung der Corona-Teststellen und des provisorischen Corona-Krankenhauses in einer Messehalle der ehemalige Chef der Berliner Feuerwehr, Albrecht Broemme. Er hat bereits in der vergangenen Woche einen Probeaufbau in der Messehalle 11 beaufsichtigt.

Laut Gesundheitssenatorin Kalayci stellt sich die Stadt zunächst auf 900.000 Impfdosen ein. Damit könnten 450.000 Berlinerinnen und Berliner geimpft werden. Damit würden zunächst Menschen aus Risikogruppen sowie Krankenhausbeschäftigte versorgt. Spätestens zum Sommer 2021 sollen diese Impfungen abgeschlossen sein, dann werden die Impfzentren wieder zurückgebaut. Das Impfzentrum in der Messehalle soll bereits im April wieder geräumt werden.

Kalayci macht Druck auf den Bund

Kalayci betonte in der Ausschusssitzung am Montag erneut, der Bund müsse so schnell wie möglich wichtige Voraussetzungen für die Inbetriebnahme der Impfzentren erfüllen. So sei zum Beispiel noch nicht festgelegt, welche Gruppen prioritär geimpft werden sollen. So könne noch nicht zur Impfung eingeladen werden, bemängelte sie.

"Was hilft mir das, wenn der Impfstoff am 15. kommt, oder am 16. oder am 20., aber die Priorisierung zwei Tage vorher - oder zeitgleich oder vielleicht sogar danach? Das geht nicht", sagte Kalayci. Auch ein System des Robert-Koch-Instituts (RKI), mit dem die Impfungen dokumentiert werden sollen, sei noch nicht da. Das Land benötige Vorlaufzeit, betonte die Senatorin.

KV hat Dienstplansystem entwickelt

Für das Impfen in den Zentren werden rund 1.000 Menschen benötigt, darunter 90 Ärztinnen und Ärzte. Hinzu kämen 30 Ärzte unterwegs, die etwa nicht mehr mobile Senioren impfen, kündigte Kalayci am Montag an. Die Suche nach Personal hat bereits begonnen. Broemme hat in einem Interview mit dem rbb um Unterstützung gebeten: Er rief unter anderem ehemalige Krankenpflegerinnen und -pfleger, aber auch Flugbegleiter auf, sich zu melden, um in den Zentren zu helfen.

Ärztinnen und Ärzte, die die Impfungen verabreichen, werden mit Hilfe der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) rekrutiert. Die KV verschickt den Zugang zu einem Dienstplansystem, in das sich Niedergelassene freiwillig eintragen können, wie eine Sprecherin sagte. Für den Einsatz in Impfzentren gibt es demnach ein Honorar. Krankenhäuser sollen laut Senatorin Kalayci die Impfungen selbst organisieren.

Auch medizinische Fachangestellte und Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes werden sich um die Menschen vor Ort kümmern. Pflegebedürftige und mobilitätseingeschränkte Menschen können sich auch zuhause impfen lassen.

Sendung: Inforadio, 30.11.2020, 18.00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

57 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 57.

    Nicht zu vernachlässigen die Wahrscheinlichkeit, daß die Impfung durch Verhinderung einer COVID19-Erkrankung mit einem schweren Verlauf einen Hirnschaden vermeidet... ;-)

  2. 56.

    Wie wahrscheinlich ist es denn, durch Corona-
    Impfung einen Hirnschaden zu erleiden?
    Die Pharmafirmen müssen natürlich alle Risiken
    benennen - schon aus Haftungsgruenden.
    Niemand wird zur Impfung gezwungen.

  3. 55.

    Na Sie sind mir ja Einer. Wieso müssen Sie zu solchen Kraftausdrücken greifen?
    Sagen Sie doch mal was in der Sache, z. B. ob Sie Kenntnis davon haben, dass mit keinen Nebenwirkungen zu rechnen ist. Das würde unsere "Bauchschwurbeleien" schnellstens beenden. Danke schon mal.

  4. 54.

    Ich bin für Impfungen, aber der Grund sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der im Eilverfahren entwickelten Impfstoffe. Ich zweifle, ob die Farma Industrie mit Impfstoffen Geld macherei betreibt. Firmen weltweit forschen unter Hochdruck an Corona-Impfstoffen. Auch drei Unternehmen aus Deutschland sind im Rennen. Einen wirksamen und sicheren Impfstoff gegen ein neues Virus herzustellen, dauert normalerweise viele Jahre, manchmal gar Jahrzehnte. Das hier sieht nach einem unsauberen Schnellschuss aus. Ich warte erst einmal ab, ob sich Nebenwirkungen und Nachwirkungen zeigen.
    Geht schon los, Corona-Impfungen- Spahn blickt mit Hoffnung, mit Hoffnung auf Januar, nicht mehr Dezember.

  5. 53.

    Viehhaltung! Mit Alufolie kann man tolle Trichter bauen, die den Mief der Rindviecher (kostbares Methan!) auffangen. Die mit dem Fritierfett betriebenen Kompressoren verdichten das Methan - und schon kannst Du "Gas" geben! ;-)

  6. 52.

    Wohin kann man sich wenden wenn man helfen will in den Impfzentren?

  7. 51.

    Mit den Impfstoffen ist es wie mit einem Aussen-Anstrich - es gibt den verträglichen weissen Sockel-Lack,von dem aus dann die Farbtönungen gemacht werden können!Zum Beispiel hat normaler Äthylalkohol in vielen medizinischen Substanzen eine Trägerfunktion. Ebenso das Fett in Suppe oder Sosse!

  8. 50.

    Frei nach dem Motto. Ich habe heute leider keinen Impfstoff für dich.
    Du gehst in den Shoot-Out.

  9. 49.

    Frei nach dem Motto. Ich habe heute leider keinen Impfstoff für dich.
    Du gehst in den Shoot-Out.

  10. 48.

    "Hier geht es aber nicht um COVID-19
    https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/"

    Der war gut! Auf welches Gesetz stützen sich die aktuellen SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung?
    Ich zietiere mal aus der aktuellen Verordnung für Berlin:
    "Aufgrund des § 32 Satz 1 und 2 in Verbindung mit § 28 Absatz 1 und § 28a Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 18. November 2020 (BGBl. I S. 2397) geändert worden ist, verordnet der Senat:"
    Das ist auch gleich der erste Satz.

    Beste Grüße

  11. 47.

    Letztens hiess es noch, bis ein wirksamer Impfstoff verfügbar und getestet ist, dauert es bis mindestens Anfang nächsten Jahres. Macht es wirklich Sinn, Impfzentren zu bauen, die zeitlich nur wenige Monate aktiv sein sollen, ohne Impfstoff und ohne Überblick wer sich überhaupt, letztendlich testhalber, impfen lassen will? Das letzte was ich über die Wirksamkeit gelesen habe, handelte von 70%. Nebenwirkungen... unbekannt. Könnte mir vorstellen, das da niemand hin geht!
    Ich finde die Geschwindigkeit, mit der in Sachen Impfstoff vorgegangen wird, beunruhigend. Bedenken wir das das Virus vor nicht mal einem Jahr in Erscheinung trat und sich das Wissen darüber bis jetzt ständig verändert hat. Zudem kommt das es x Varianten, whrsl. beim Virus und bei den Impfstoffen gibt. Sollten nicht erstmal länderübergreifend Studien zu Wirksamkeiten, Nebenwirkungen und Wechslewirkungen erstellt werden?
    Wenn ich den Umgang mit anderen Krisen betrachte, kann ich mich über die Betriebsamkeit nur wundern!

  12. 45.

    Teil 2

    Und natürlich kann der Impfstoff auch Auswirkungen für die noch nicht geboren Kinder, usw. haben. Das hat jedes Medikament, Drogen, Alkohol, usw., usw.. Was von der Person aber verneint wird.

    Und zum Thema Impfpflicht ist nur sagen, das diese auf jeden Fall kommen wird und sich gar nicht vermeiden lässt, wenn man eines Tages wieder das alte normale Leben haben und führen will.
    Und die Impfpflicht wird entweder direkt oder indirekt kommen. Und jetzt kann/könnte man sowieso keine Impfpflicht anordnen, da ersten kein Impfstoff da ist und zweitens auch nicht die Menge für Alle vorhanden wäre.

  13. 44.

    Teil 1

    Also wirklich. Da wird heute bei rbb24 in einen Bericht (Interview) behauptet das der Impfstoff im Dezember sicher wäre, obwohl die Person selber weiß, das dies nicht stimmt. Da der Impfstoff im Dezember noch gar nicht ausgetestet und ausgereift ist, was die Person auch weiß und in den Bericht selber sagt. Wird nur frühzeitig auf den Markt gebracht, da man jetzt auch Zwischenberichte/stände akzeptieren will.
    Wie auch immer, jede Person die sich im Dezember, Januar, Februar, März impfen lässt, sollte bewusst sein das es gleichzeitig ein Versuchskaninchen ist. Denn ein sogenannter sicherer Impfstoff kann frühesten ab April 2021 zur Verfügung stehen. Wenn überhaupt, denn der Virus verändert sich ja auch mit der Zeit.
    So wie es auch ein zweischneidiges Schwert ist, den Impfstoff im Dezember schon auf den Markt zu bringen oder abzuwarten bis es einen wirklich sicheren und ausgetesteten Impfstoff gibt.

  14. 43.

    Die Impfpflicht wird eh durch die Hintertür kommen.
    Quantas hat schon angekündigt, nur geimpfte Personen zu befördern.
    Und es wird bestimmt diverse Länder geben, die nur noch geimpfte reinlassen.
    Auch Deutschland hat dies im ifsg drin stehen....§36.... zur Einreise kann ein impfnachweis verlangt werden.... dies hat man nicht auf Ausländer begrenzt ;-)

  15. 42.

    Achtung, damit ist nicht gemeint, dass man durch die Impfung infiziert wird.
    1. Die Impfung schützt erstmal nur zu 95%, d.h. mit 5% können auch geimpfte ERKRANKEN.
    2. Selbest wenn Mensch nicht erkrankt (nicht infiziert ist) so kann er doch infektiös sein.
    Klinkt kpyptisch, bedeutet aber, dass man einen Virus der auf Schleimhautoberflächen ist, ja weitergeben kann, ohne zu erkranken, wenn der Virus nicht in die körpereigenen Zellen eindringt und repilziert wird.

  16. 41.

    Mal den Bericht von und mit Herrn Lauterbach gesehen? Nein dann schnell machen...

  17. 40.

    Hier geht es aber nicht um COVID-19
    https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/




  18. 39.

    " Es kann laut Experten jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Geimpften weiter mit dem Virus infizieren und es unbemerkt an andere weitergeben. " ( TS heute )

  19. 38.

    "Weiterhin wird es auch keine "Impfpflicht" geben"

    Woher haben Sie diese Aussage? Im aktuell gültigen Infektionsschutzgesetz steht dazu nämlich etwas anderes.
    https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/
    Selber lesen ist besser, als Aussagen von Politikern zu vertrauen.

    Beste Grüße

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren