Symbolbild: Eine Ärztin hält in der Intensivstation die Hand eines Coronapatienten. (Quelle: dpa/Henning Kaiser)
Bild: dpa/Henning Kaiser

63 Menschen an einem Tag - Berlin vermeldet neuen Höchststand an Corona-Toten

63 Menschen innerhalb von 24 Stunden: Berlin vermeldet einen neuen Höchststand an Corona-Toten. Zugleich ist die Zahl aller Berliner Corona-Infizierten seit Beginn der Pandemie erstmals sechsstellig.

63 weitere Corona-Tote: Dieser neue Höchststand geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Corona-Lagebericht des Berliner Senats hervor. Damit wurde der bisherige Höchststand vom 15. Dezember (53 Tote) deutlich übertroffen.

Schwelle von 100.000 Infizierten überschritten

Dem Bericht zufolge haben sich seit Ausbruch der Pandemie insgesamt mehr als 100.000 Berlinerinnen und Berliner mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der gemeldeten Infektionen stieg am Dienstag gegenüber dem Vortag um 1.235 auf 100.771. 82.025 Betroffene gelten als genesen. Jedoch sind auch 1.390 Berlinerinnen und Berliner an oder mit Corona gestorben.

Die Lage auf den Intensivstationen der Stadt bleibt angespannt. 445 Covid-19-Patienten werden dort behandelt, die meisten davon müssen beatmet werden. 35 Prozent der Intensivbetten sind damit mit Corona-Patienten belegt - die kritische Schwelle hatte das Land eigentlich bei 25 Prozent gelegt.

Corona-Fälle über die Feiertage verzögert erfasst

Maßgeblich für viele politische Entscheidungen im Kampf gegen die Seuche ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz. Sie gibt an, wieviele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen Tagen infiziert haben. Für Berlin gibt der Senat sie mit 131,8 an. Bundesweit bezifferte das Robert-Koch-Institut (RKI) sie am Montag auf 139. Vor Weihnachten hatte der Wert in Berlin deutlich über 200 gelegen.

Die Daten sind jedoch schwer zu vergleichen. Um Weihnachten und den Jahreswechsel wurden Corona-Fälle laut RKI verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt. In Berlin gab es in der letzten Jahreswoche 2020 ein Drittel weniger Labortests. 15,6 Prozent der Tests fielen positiv aus, so viele wie nie.

Sendung:  

Was Sie jetzt wissen müssen

36 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 36.

    Zum x-ten Male: Das ist keine Panikmacherei, sondern eine simple Wiedergabe von Fakten. Nicht mehr und nicht weniger! Wenn du Menschen sich allein dadurch verängstigen lassen, sind sie selbst schuld, nicht die Medien.

  2. 35.

    " Man kann sich von morgens bis abends ärgern und meckern, man ist aber nicht dazu verpflichtet!" Das pflegte meine Grossmutter zu sagen. Das empfehle ich all jenen, die sich empören zu müssen meinen, weil sie den Wald ihrer Wünsche vorübergehend nicht aufsuchen sollen. Umbringen wird uns nicht das Virus sondern der wachsende Egoismus.

  3. 34.

    Stimmt so nicht ganz. Sie können entscheiden, ob sie ohne Maske 10 Stunden opnv fahren oder 21 Uhr durch den Wald laufen. Wo ist das Risiko wohl höher? Im übrigen haben 20 jährige statistisch gesehen ein höheres Risiko im Straßenverkehr zu sterben als an covid. Sie müssen sich übrigens nicht mal für Autofahren entscheiden. Sie können auch beim Spaziergang überfahren werden

  4. 33.

    Für Brandenburg liegen nun Zahlen vor.

    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/01/brandenburg-corona-tote-alter-.html

    Daher wieder die Frage - warum nicht diese Gruppen effektiv schützen?

  5. 32.

    Auto fahren auch, ich weiß. Nur kann jeder selber entscheiden,ob er die Leiter oder das Fahrzeug benutzt. Diese Entscheidungsfreiheit habe ich in Bezug auf eine SARS-CoV-2 Infektion nicht.

  6. 31.

    Ruhet in Frieden und mein Beileid den Angehörigen.

  7. 30.

    Natürlich sterben auch Menschen an anderen Krankheiten. Wenn man die noch hinzuzählt haben wir sicherlich noch mehr Tote. Hier wurden jedoch die Menschen berücksichtigt, die an Corona gestorben sind.

  8. 29.

    Da die Dunkelziffer an Infektionen ungefähr das 8-10-fache beträgt, würde es bedeuten, dass bereits 1/3 der Berliner infiziert waren. Ist doch super!

  9. 27.

    @schönebergerin. Ich bin absolut bei ihnen das wir uns aktuell zurück halten sollten.
    Dennoch äussere auch mein Unverständnis über diese Regeln. Mir geht's nicht mehr in den Kopf das man zb nicht nach Brandenburg darf aber jeden Tag 40 Flugzeuge landen. Was unsere Politiker da jeden Tag an Beschlüssen zusammen brauen ist unglaubwürdig und erzeugt genau deshalb bei vielen diesen LMAA Effekt. Das sich dabei jeder seine eigenen Regeln macht ist nicht schön aber verständlich.
    Haben sie auch an den shopping exessen Teil genommen vor Weihnachten?
    Ich unterstelle ihnen da nichts. Will nur das Verhalten der breiten Masse aufzeigen. Eigenverantwortung gleich null.

  10. 26.

    Ich gebe Ihnen mal einen Tipp: versuchen Sie es doch mal mit dem nächsten Park, dem Grunewald oder den anderen riesigen Freiflächen in Berlin. Ein Blick auf die Karte genügt um zu sehen dass Brandenburg nicht die einzige Möglichkeit ist spazieren zu gehen. Mann!!!!

  11. 25.

    Und was hat das bitteschön in diesem Fall mit dem Alter zu tun?? Sind Sie so unterwegs, "lebens-UN-werte über 80" mit "lebenswerten" in niedrigerem Alter abzuschätzen?

  12. 23.

    Lesen Sie den Text von schneeeule bitte sorgfältig. Sie hat doch recht. Die Regel ist sinnfrei. Sie will in den Wald der rings um Berlin eben schon zu Brandenburg gehört. NICHT NACH DUBAI!
    DER Grunewald liegt in Berlin und ist quasi ein Corona Hotspot. Voll und alle ohne Maske. Jogger hauchen einem rücksichtslos ihren Atem ins Gesicht... da ist es doch wohl sehr rücksichtsvoll wenn schneeele in einen leeren Wald möchte. Nur weil man sich gerne draussen aufhält muss man ja nicht gleich unsolidarisch sein. Da sollten Sie andere Leute angreifen. Z.B. die Pendler, die von zu Hause aus arbeiten könnten aber lieber ins Büro fahren weil es da netter ist als immer nur zu Hause...sowas gibt es nämlich auch.

  13. 22.

    "Ist doch sowas von Wurscht! Das Virus tötet! Und jeder Tote ist einer zuviel! Egal, ob 50 oder 80 Jahre, egal ob mit oder ohne Vorerkrankungen."

    Moralisch betrachtet haben Sie mit Sicherheit recht. Wenn wir aber pragmatisch nach Auswegen suchen und geeignete Strategien zur Eindämmung entwickeln wollen, ist moralische Betrachtungsweise nach dem Motto "jeder Tote ist einer zu viel" emotionell attraktiv aber wenig zielführend. Es gibt jedes Jahr in Deutschland 16 Tausend Todesfälle im Rahmen eines Unfalls im Haushalt. 80% aller tödlichen Haushaltsunfälle sind Stürze, meistens in der Altersgruppe 70+ und unter Beteiligung einer Haushaltsleiter. Die tödliche Gefahr, die von einer Haushaltsleiter ausgeht ist bei älteren Mitbürgern nicht zu unterschätzen. Haushaltsleiter tötet!

  14. 21.

    Nachtrag zur Quelle und Selbernachlesen.

    https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2018/09_2018.html

  15. 20.

    Für sie ein besserer Vergleich?
    Zitat RKI: "Die Schwere der Grippesaison [2017/2018] zeigt sich auch in der Auswertung der "Übersterblichkeit" im Zeitraum der Grippewelle, die für Berlin bereits vorliegt. Die im Bericht gezeigten Daten für Berlin übertreffen mit geschätzten 1.100 zusätzlichen Todesfällen."

    Dann gerne Vergleich zu den im Kontext Covid-19 gestorbenen Berliner setzen.

  16. 19.

    An die Schneeeule nur mal der Hinweis , dass Berlin den Grunewald oder die Müggelberge oder den Tiergarten hat wo man wunderbar an frischer Luft im Wald spazieren gehen kann . Da muss man sich nicht extra nach Brandenburg begeben. Vielleicht mal den Stadtplan von Berlin bemühen und einfach den anderen Menschen mit mehr Respekt begegnen und sich solidarisch verhalten.

  17. 17.

    @ schneeeule: Hauptsache, nur an sich selbst denken, richtig? Sie muessen unbedingt jetzt nach Brandenburg anstatt eben einfach mal zuhause zu bleiben... wegen solcher Egoisten wie ihnen, die nach Brandenburg, Winterberg oder Dubai müssen haben wir diese Zahlen — was ist nur so schwer daran, einfach mal für eine begrenzte Zeit daheim zu bleiben.... das wäre solidarisch. Und zum Glück denken die meisten vernünftigen Menschen auch so und stellen ihre eigenen Ansprüche einfach mal zurück. Wir alle leiden und wir können das solidarisch tun.

Das könnte Sie auch interessieren