Berlin und Brandenburg passen Terminbuchung an - Über 65-Jährige können Termine für Astrazeneca-Impfung buchen

Eine Mitarbeiterin im Impfzentrum Schönefeld hält eine Ampulle mit dem Covid-19-Impfstoff von Astrazeneca hoch. (Quelle: imago-images/Jochen Eckel)
Audio: Antenne Brandenburg | 07.03.2021 | Bild: imago-images/Jochen Eckel

Senioren konnten sich lange nicht mit dem Astrazeneca-Wirkstoff impfen lassen. Doch die Ständige Impfkommission hat die Altersbeschränkung aufgehoben. Berlin stellt Sonntag die Terminbuchung um - und Brandenburger müssen bei der Onlinebuchung etwas "tricksen".

Senioren in Berlin und Brandenburg können künftig auch Termine in Impfzentren buchen, die mit dem Astrazeneca-Impfstoff gegen Corona impfen. Wie die Behörden beider Länder am Samstag mitteilten steht der Wirkstoff nun auch Menschen über 65 Jahren zur Verfügung.

Berlin stellt am Sonntag die Terminbuchung entsprechend um, die bislang "bei der Buchung vorgenommene Unterscheidung in unter oder über 65-Jährige fällt weg", teilte die Gesundheitsverwaltung am Samstag mit. Vom Brandenburger Gesundheitsministerium hieß es am Samstag, Astrazeneca gebe es "ab sofort" auch für über 65-Jährige.

Am Donnerstag war eine entsprechende Entscheidung der Ständigen Impfkommission (Stiko) bekannt geworden, die zunächst wegen mangelnder Daten in den Zulassungsstudien Astrazeneca nur für Menschen unter 65 Jahren empfohlen hatte.

Impftermin erst nach Einladung

Menschen im Alter zwischen 65 und 70 mit bestimmen chronischen Erkrankungen sowie über 70-Jährige sollen "in diesen Tagen" ihre Einladungen über die Kassenärztliche Vereinigung erhalten, mit der sie dann einen Impftermin buchen können, so die Berliner Gesundheitsverwaltung. Ohne eine solche Einladung kann kein Termin für eine Impfung gemacht werden.

Chronisch Kranke zwischen 65 und 70 Jahren, die privat versichert sind, müssen sich zunächst ein Attest ihres behandelnden Arztes verschaffen, um sich dann bei der Impfhotline zu melden, hieß es weiter.

Kalayci appelliert: Impfangebot annehmen

Die Gesundheitsverwaltung wies darauf hin, dass beim Buchungsprozess weiterhin das Geburtsdatum angegeben werden muss, weil nur der Biontech-Impfstoff auch für 16- bis 18-Jährige zugelassen ist. Die Impfstoffe von Moderna und Astrazeneca sind erst ab 18 zugelassen, für Kinder gibt es bisher noch keinen zugelassenen Impfstoff.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalacy (SPD) appellierte erneut an die Impfberechtigten, das Angebot für eine Corona-Impfung anzunehmen.

Sechstes Berliner Impfzentrum nimmt Arbeit auf

Am Montag öffnet im früheren Flughafen Tempelhof das letzte von insgesamt sechs Berliner Impfzentren. Im Hangar 4 wird mit Astrazeneca geimpft, jedoch zunächst nur halbtags. Ein Ganztagsbetrieb ist erst rund zwei Wochen später geplant, wie die Sprecherin der Impfzentren, Regina Kneiding, am Freitag sagte.

Künftig gibt es für die drei bisher in Berlin genutzten Corona-Impfstoffe dann jeweils zwei Impfzentren, wie Kneiding erläuterte: In der Arena und auf dem Messegelände in Charlottenburg kommt der Impfstoff von Biontech-Pfizer zum Einsatz, im Erika-Heß-Eistadion in Wedding und im Velodrom in Pankow der Impfstoff von Moderna. In Tempelhof und im Terminal C des ehemaligen Flughafens Tegel ist es der des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca.

Die Zahl der Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff in Berlin ist deutlich gestiegen. Gab es in der Startphase nach dem 10. Februar etwa rund 200 Impfungen täglich im Impfzentrum in Tegel und Anfang vergangener Woche gut 400, lag die Zahl am Mittwoch bei 1.021 und am Donnerstag bei 1.009, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit auf Anfrage am Freitag mitteilte. Im Vollbetrieb wären allerdings bis zu 3.800 Impfungen pro Tag möglich - davon ist das Zentrum noch weit entfernt.

Auch in Arztpraxen sollen in der kommenden Woche Impfungen beginnen. Die Kassenärztliche Vereinigung geht davon aus, dass auch dort zunächst Astrazeneca genutzt wird.

Über 65-Jährige Brandenburger müssen die Online-Buchung austricksen

Das Brandenburger Gesundheitsministerium wies darauf hin, dass es ein Impfangebot für alle über 70 Jahre gibt. Personen zwischen 18 und 69 Jahren können sich impfen lassen, wenn sie "an einer schweren Vorerkrankung gemäß der Impfverordnung des Bundes leiden". Sie benötigten einen Arbeitgebernachweis oder ein ärztliches Zeugnis, die das bestätigen.

Die Buchung erfolge online auf dem Portal impfterminservice.de, für das der Bund zuständig ist. "Leider gibt es hier eine technische Fehlermeldung, wenn man einen Termin bucht und ein Alter ab 65 Jahren eingibt", so das Gesundheitsministerium. Betroffene müssten daher ein Alter zwischen 18 und 64 Jahren in der Abfragemaske eingeben, um erfolgreich einen Termin zu buchen. Das Alter wird dann in den Impfzentren geprüft, nur berechtigte Personen erhalten eine Impfung.

KV Brandenburg: Durch verwirrende Altersabfrage nicht abhalten lassen

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) zeigte sich zuversichtlich, dass die landesweite Impfkampagne durch die Zulassung von Astrazeneca für über 65-Jährige zusätzlich an Dynamik entwickle: "Die anfängliche Skepsis in Teilen der Bevölkerung ist verflogen. Das zeigen mir die vielen Rückmeldungen von Brandenburgerinnen und Brandenburger über 65 Jahren, die sich mit dem Vakzin impfen lassen wollen, es aber bisher nicht durften."

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), Holger Rostek, appellierte, niemand solle sich von der verwirrenden Altersabfrage in dem Onlineportal davon abhalten lassen, einen Impftermin zu buchen. Er hoffe, dass die Bundesregierung hier technisch schnell nachsteuere.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.03.2021, 10.00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

103 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 103.

    Nein sie haben nichts falsch gemacht, habe eben noch einmal probiert. Es sind wirklich zur Zeit keine Termine.
    Ich würde nach 00:00 Uhr noch einmal versuchen. Ansonsten immer wieder probieren, Ich drück ihnen die Daumen, hatte eigentlich gedacht, dass es jetzt endlich in Brandenburg vorwärts geht. Es ist zum gruseln.

  2. 102.

    Und was ist mit den Einladungen für die höchst gefährdeten Menschen mit Down Syndrom Trisomie 21 und deren nahestehenden Personen, die ebenfalls eine Impfberechtigung Risikogruppe 2 gem. Corona-ImpfVO. Die werden derzeit von der kassenärztlichen Vereinigung nicht eingeladen. Vermutlich da sie eine
    Minderheit sind und damit durch das Rost fallen. Und ich dachte alle Risikogefährdeten in einer Risikogruppe werden gleich behandelt. Nur nicht bei der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und dem land Berlin.

  3. 101.

    Ob die noch nicht die eingeplanten Totenzahlen erreicht haben ? Es ist doch glatter Wahnsinn was gerade in unserem Land geschieht. Ist eigentlich schon ein älterer Politiker gestorben oder sind alle schutzgeimpft ? Ein ganzes Volk kann sich nicht irren. Impfstoff wäre genug da. Lest mal im Merkur. Einige EU- Staaten arbeiten mit Israel zusammen ( klug von euch ). Andere fordern Sputnik V an. Was will eigentlich VdL ? Los; Antwort-keine Rumeierei.

  4. 100.

    Komisch, hatte es gerade wiederholt versucht, auch mit 64, in Luckenwalde und in Schönefeld.... Keine Impftermine vorhanden, weil kein Impfstoff! Was mache ich falsch seit Stunden.

  5. 99.

    Es sieht so aus als wäre der Rückgang eingelegt worden. Aber ich kannte noch eine Oma, die ging täglich in den Wald; holte Holz und Kienäppel. Holte auch Pilze und nicht ein einziger war giftig. Die Oma gehörte zur anderen Familie. Aber wir alle sagten Oma W...... zu ihr. In anderen Ländern werden Alte geachtet. Haut ab ihr jungen Leute; da könnt ihr alt werden. Hier in ein Heim ? Um Gottes Willen nicht.

  6. 98.

    Ja, natürlich habe ich es auch dort versucht! In den 5 Stunden und jetzt noch mal 2 Stunden!

  7. 97.

    Da Sie über 70 sind, erhalten Sie sicher eine Einladung, da die Gesundheitsverwaltung Ihr Alter beim Einwohnermeldeamt ermitteln kann und schon allein wegen Ihres Alters eine Impfberechtigung besteht. Probleme gibt es bei Privatpatienten mit chronischer Erkrankung unter 70, weil die Erkrankung nirgendwo registriert ist. Die unfähige Gesundheitsverwaltung hat für diesen Personenkreis bisher keine Möglichkeit zum Impfen entwickelt, obwohl lange genug Zeit war. Bleiben Sie gesund.

  8. 96.

    Haben Sie es schon unter
    www.impfterminservice.de
    probiert?
    Letzte Woche habe ich dort Termin für einen Verwandten vereinbart,
    jedoch auf dieser Seite m.E. "nur" mit Impfstoff AstraZeneca.

  9. 95.

    .. Ich lass mich auch mit astra impfen. Ich nehme da keinem 80 oder 70 jährigen das etwas bessere biontech weg.. Das im Winter nochmal geimpft werden muss ist etwa so sicher wie das amen in der Kirche..

  10. 94.

    Genau aus diesem Grund hatte ich geschrieben "Es geht bei schwer Kranken (z.B. COPD mit nur noch halber Lunge) m.E. nicht um einen angeblich „milderen Verlauf“ , sondern um den bestmöglichen Schutz."

  11. 93.

    Das Thema "Impfreihenfolge" wird gerade von dem Immunologen Michael Meyer Hermann diskutiert. Er empfiehlt, Menschen nach der Menge ihrer Kontakte zu priorisieren. Durch die Impfung der älteren Bevölkerung sei die Todesrate gesenkt worden, aber dies sei die Gruppe mit den wenigsten Kontakten , eine Auswirkung auf die Pandemie sei daher nicht zu erwarten...
    Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, vielleicht ist es richtig, aber das an dieser Stelle Herr Meyer Hermann Öl ins Feuer gießt und die Stimmung weiter hochheizt, bedenklich....

  12. 92.

    Ich hab es eben versucht und es klappt gut. Sie wählen das Bundesland aus, dann das Impfzentrum Luckenwalde, dann wird abgefragt ob sie zur Prio gehören, das bestätigen sie mit ja. Dann wird noch abgefragt ob sie einen Code haben und das verneinen sie.
    Dann wird das Alter abgefordert und da müssen sie nicht 68 eintragen sondern 64, das ist mit dem Tricksen gemeint. Eigentlich kein Problem und dann gehts weiter.

  13. 91.

    Na sie sind ja drollig. Wo sollen denn jetzt schon solche Zahlen herkommen? Das wird man in drei Jahren ganz genau wissen. Fachleute gehen aber davon aus, medizinische nicht politische

  14. 90.

    Ist es grundsätzlich so. Die schicken dir das sogar nach Hause, da die KVBB auch das Porto erstattet. Wenigstens mal etwas was klappt. Wer BF möchte kriegt aber trotzdem keinen Termin. Das "versickert" irgendwo.

  15. 89.

    Wir haben das heute für meine 79jährige Brandenburger Schwiegermutter durch - man muss mehrfach tricksen:
    1. Angeben, man sei berechtigt (also "ja" anklicken, auch wenn auf der Seite nur die Ü80 stehen) und
    2. als Ü65-jährige beim Alter "64" angeben.
    Dann bekommt man einen Code per sms aufs Handy und kann den in der Maske eingeben. Daraufhin bekommt man dann einen Buchungscode zur Terminbuchung per Mail geschickt. Die Berechtigung zur Impfung wird erst im Impfzentrum geprüft, falls Sie also dort nachweisen können, dass Sie chronisch krank oder Ü70 sind, klappt alles. -

    Ich wünschte nur, es wäre in Berlin auch so vergleichsweise unkompliziert, aber da muss man ja erst auf (für manche nie eintreffende) Briefe mit den Terminbuchungscodes warten, und dann noch die Hotline anrufen.

  16. 88.

    Und wieso? Also ich habs probiert und hätte in Luckenwalde einen Termin machen können, falls ich gewollt hätte.

  17. 87.

    Leider ist die Info noch nicht in der Hotline in Berlin angekommen. Ohne eine neue Arbeitsanweisung, in der steht, dass auch in Tempelhof und Tegel über 65 jährige geimpft werden können, buchen sie es nicht um. "Online" ist der Standort leider nicht änderbar, nur das Datum bzw. Uhrzeit. Arbeitsanweisung Basta! Also nicht vor Dienstag. Unglaublich.

  18. 86.

    Sie haben aber sicherlich gelesen, dass dass der angegebene Schutzfaktor als deutlich geringer angegeben wurde und dass man zielgerichtet in den Testphasen in GB und Brasilien sehr viele, zu viele, Vorerkrankungen ausgeschlossen hat. Das werden sie vermutlich zur Kenntnis genommen haben, oder auch nicht. Und außerdem steht es unzweifelhaft fest, daß z. B. BF von 95 auf 70 runtergeht aber bei AZ von 62 auf 20. Und sie wissen vermutlich auch was damit gemeint ist :
    "Es geht bei schwer Kranken (z.B. COPD mit nur noch halber Lunge) m.E. nicht um einen angeblich „milderen Verlauf“ , sondern um den bestmöglichen Schutz. Es gibt bei diesen Krankheiten keinen milden Verlauf, die Menschen sterben ganz einfach, wenn der Schutzfaktor des Impfstoffes zu gering ist." Und beste Grüße an Frau Nonnemacher.

  19. 85.

    Wirklich zusätzliche Dynamik? Was für eine dreiste Wortkombination. Die gilt ja auch, wenn die Brandenburger etwas schneller in die Impfzentren laufen... Die Initiative in Werder, schneller zu impfen, ist verboten/abgelehnt worden. Na dann impfen die Ärzte in Werder eben nicht. Das ist jetzt aber das Gegenteil von dynamisch...Ob Frau Nonnenmachers Rückmeldungen einem Belastungstest standhalten?

  20. 84.

    Impftermine für 65-70jährigen mit Vorerkrankungen, die in der PKV versichert sind.
    Sie benötigen lt. Aussage des Staatssekretärs Matz ein Attest von ihrem Arzt und können dann die Impfhotline anrufen zur Terminvereinbarung. Diesen Anruf kann man sich sparen! Das ist wieder so eine "Ente" aus der Gesundheitssenatsverwaltung. Die Mitarbeiter der Hotline wissen nichts davon und wurden informiert, auf die Impfclearingsstelle beim LaGeSo zu verweisen. Dort kann jedoch nur der (schriftliche!) Antrag auf besonderen Härtefall (CoronaImpfV §6 Absatz 6) gestellt werden, was man mit den Vorerkrankungen gemäß §2 Absatz 1 Nr. 2 der CoronaImpfV, für die jetzt die KV Berlin die Impfberechtigung bei Versicherten der GKV prüft, nicht ist. Man fühlt sich " in die Wüste" geschickt.....

  21. 83.

    Diese Überschrift
    "Über 65-Jährige können Termine für Astrazeneca-Impfung buchen"
    ist etwas unglücklich: Gesunde Menschen zwischen 65 und 70 können überhaupt nichts buchen und zumindest in Berlin läuft auch für die chronisch Kranken noch gar nichts.
    Gemeint ist natürlich, dass die Altersbeschränkung für AstraZeneca entfallen ist und die älteren Impfberechtigten in Berlin und Brandenburg auch damit geimpft werden sollen.
    Die Brandenburger haben ja jetzt diesen schönen kleinen Bug, dass man beim Alter schummeln muss. Berlin will heute umstellen, mal schauen, wie die das hinkriegen. Hat schon ein Ü65ger in Berlin AstraZeneca gebucht?

  22. 82.

    Ich habe seit 5 Stunden für meinen Mann und mich einen Impftermin zu bekommen. Es ist unmöglich!
    Aber wir haben schon einen Vermittlungscode, den können wir uns jetzt über's Bett hängen!!!!!!!!!!!!

  23. 81.

    Also, wahrscheinlich bin ich zu doof. Zwar hatte ich 2013 Brustkrebs, das zählt aber offenbar nicht zu den Vorerkrankungen, jedenfalls finde ich mich dort nicht. Und ich bin 68. Die Versuche, mich in, Schönefeld oder Luckenwalde anzumelden schlugen auch fehl. Ich kam gar nicht dazu irgendwas "auszutricksen". Flog immer schon vorher raus!!!!

  24. 80.

    "... würde ja heißen, dass ich mich als Nicht-GKV-Mensch (mit Attest? mit Tricks? mit Hotline-Anruf?) selbst kümmern muss. ..."
    Klingt komisch, is' aber so.

  25. 79.

    Dass chronisch Kranke mit COPD aufgrund eines geringeren Impfschutzes durch Astrazeneca eine erhöhte Sterblichkeit im Vergleich mit Biontech geimpften Patienten haben, geht aus dem Artikel aber nicht hervor. Eine chronische Erkrankung ist leider immer mit erhöhten Risiken verknüpft.

  26. 78.

    "Jetzt soll man sich als Privatversicherter chron. Kranker 69jähriger doch ein Attest vom Arzt ausstellen lassen. "
    Im Prinzip ist das wunderbar und entspricht der aktuellen Impfverordnung, wie ich gerade gelernt habe.
    Aber wird das schon umgesetzt? Diese Meldung habe ich bisher nur in diesem Artikel gelesen, vielleicht hat sich die Gesundheitsverwaltung nur mal wieder unklar ausgedrückt. Oder es dauert noch so 14 Tage, bis ein Verfahren geschaffen wurde, um mit diesem Attest einen Termin zu buchen.

  27. 77.

    Zum letzten Bericht: Wer es glaubt wird selig. Ich bin über 65 , schwerbeschädigt und herzkrank. Versuchen Sie einmal einen Imp-Termin für Astra zu buchen +++ das ist genauso aussichtslos wie in Berlin online einen Termin fürt einen neuen PA zu buchen +++.

    Tur mir leid Herrschaften -ich habe als Erskontakt eines positiv getesteten und Covid-Erkrankten nach vier Wochen immer noch keine Quarantäne Benachrichtigung des Gesundheitsamtes und das im März 2021.
    Wenn das nicht bald klappt fliege ich ohnehin nach Moskau - eine offizielle Impfung kostet mich dort 50€.
    Last not least zum Glück haben Aldi und Lidl der Politik-Bürokratie die seit langem fäliige Klatsche verabreicht. Da hilft jetzt auch keine Differenzierung in Selbs- und Schnelltest. Es sind die gleichen Testverfahren .

  28. 76.

    Sorry, Sie interpretieren das völlig falsch. Bei Ihrem letzten Satz bin ich bei Ihnen, "was ist falsch gelaufen ..."
    Es lief aber m. E. auf allen Seiten falsch. Die Einen strotzen vor "Selbstbewusstsein" die Anderen wissen immer alles besser. Vielleicht sollten sich die Älteren ab und an mal erinnern, wie sie in ihren jüngeren Jahren selber waren. Zweifelsohne konnten wir uns noch unter dem Begriff Respekt etwas vorstellen. Selbiger wird aber auch durch das eigene Verhalten entweder erhalten oder verspielt.
    Mein Thema, diese Impfreigenfolge zu hinterfragen, beruht darauf, ob es vielleicht besser wäre, die Alten auch dadurch besser zu schützen, indem man die Jüngeren zuerst impft, mit allen wirtschaftlichen "Nebenwirkungen".
    Ich bin übrigens kurz vor der 70, und mir geht dieses herbeigeredete Generationendebakel auf den Keks.

  29. 75.

    Stand heute bei der Berliner Impfhotline: Für die Terminbuchung benötigt das System einen Code. Den kriegt man nur über eine schriftliche Einladung (entweder vom Senat oder von der KV). Mit Attest kommt man nicht weiter; wann das Problem gelöst werde, sei unklar, hieß es.

  30. 74.

    Hurra aus Brandenburg!!! Habe heute früh am Morgen die neuesten Meldungen gelesen und sofort problemlos per Internet für mich und meinen Mann Impftermine vereinbart (sogar zeitnah). Ja, zwar mit AstraZeneka - wir hätten wegen bestehender Vorerkrankungen auch lieber Biontech oder Moderna erhalten, aber egal, Hauptsache, es bewegt sich endlich etwas. Nach den aktuellen Erkenntnissen über die Dauer des Schutzes wird das ohnehin nicht die die letzte Impfung gegen Covid19 gewesen sein, beim nächsten Mal gibts dann vielleicht was anderes. Kleiner Mangel - es gibt keine Möglichkeit für ein Ehepaar, einen gemeinsamen Termin zu beantragen, das ließe sich besser lösen.

  31. 73.

    Nur für Berlin - Brandenburg ist wieder anders:
    So weit ich informiert bin (rbb24 bitte widersprechen, wenn es nicht so ist) werden seit Anfang März Einladungen für Ü70 rausgeschickt.
    Nach Alter absteigend z.B. 02.03. für 79,78,77jährige usw.
    Also müsste Ihre Einladung in den nächsten Tagen bei Ihnen sein!

    Chronisch Kranke zwischen 65 - 70jährige erhalten Einladungen durch die KV, die wiederum anhand der Abrechnungsdaten nach "chronisch krank sortiert". Sollte eigentlich kein Problem sein!

    Wie dann die "gesunden" 65 - 70 jährigen eine Einladung erhalten, habe ich noch nirgends rausbekommen.
    Woher weiß das Gesundheitsamt, wer in dieser Gruppe bereits eine Einladung durch die KV erhalten hat?
    Ob da die Zusammenarbeit zwischen KV und Gesundheitsamt gut und vor allem schnell funktioniert?
    Vielleicht hat die Redaktion dazu eine Information.

  32. 72.

    Unter dem beiliegenden Link finden sie einem Beitrag im Ärzteblatt mit einer kompletten Abhandlung zu AstraZenica, inkl. der bedingten(!) EMA-Zulassung und darum, welche kritischen Vorerkrankungen bei den Probanten vorsorglich aus den Phase-II/III Studien ausgeschlossen wurden. In der Kenntnis um diese Aussagen würden sie auch nachdenklich reagieren, wenn es sie gesundheitlich betrifft. Es geht bei schwer Kranken (z.B. COPD mit nur noch halber Lunge) m.E. nicht um einen angeblich „milderen Verlauf“ , sondern um den bestmöglichen Schutz. Es gibt bei diesen Krankheiten keinen milden Verlauf, die Menschen sterben ganz einfach, wenn der Schutzfaktor des Impfstoffes zu gering ist
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/impfen?s=&p=1&n=1&nid=121263

  33. 71.

    Der Senat lädt derzeit alle Ü 70 zur Impfung ein. Anfang kommender Woche werden die 76/75/74 Jahre alten Bürger ihre Impfeinladung erhalten. Die Einladungen an 79/78/77 scheinen wohl verschickt zu sein. Die KV kümmert sich nicht um PK-Versicherte, da sie keine Daten hat und sie kümmert sich auch nur um die 65-70jährigen mit Vorerkrankungen. Chronisch Kranke aus dieser Altersgruppe, die in der PKV versichert sind, benötigen ein Attest von ihrem Arzt und können dann, lt. Aussage des Staatssekretärs Matz die Impfhotline anrufen zur Terminvereinbarung. Das Attest muss dann zum Impftermin vorgelegt werden. Ob dies mittlerweile tatsächlich so funktioniert, vor vier Tagen lief noch die Ansage, dass ohne Einladung keine Termine vergeben werden können.

  34. 70.

    Die Hürden lassen nicht nach: Jetzt soll man sich als Privatversicherter chron. Kranker 69jähriger doch ein Attest vom Arzt ausstellen lassen. Nun denn, sogar die Ärzte sind total verunsichert und verweigern das Ausstellen eines Attestes. Sie wissen zudem nicht einmal, wo sie es hinschicken müssten. Wenn man dann doch ein Attest bekommen hat, soll man sich über die Hotline mit dem Attest bei der Impfhotline melden. Auch die können nicht weiterhelfen. Man bekommt zur Antwort: Soll man sich per e-Mail an die Gesundheitsverwaltung wenden. Hab ich gemacht und bislang 2 Wochen lang keine Antwort erhalten. Werde wohl als 69jähringer chron. Kranker und privat Versicherter erst in meiner normalen Altersgruppe geimpft..........

  35. 69.

    Wie nun? Wenn ich irgendwann, vielleicht im Juli, mal dran bin, darf ich sagen :" ehe ich noch 3 Monate warte, nehme ich auch AZ"? Keiner hat Erfahrung mit diesem Virus, aber deutsche Behörden machen weiter im Dienst nach Vorschrift Modus. Zuerst sichere ich mich gegen Kritik oder gar Klagen ab, dann die Bürger.
    Ich würde meinen Impftermin gern der Lehrerin meines Enkels ( oder einer anderen so gefährdet en Person) überlassen. Es müsste nur mal einer klar sagen:
    Wir sind jetzt durch mit ü 80, ü 90. Nach Vorerkrankungen zu sortieren ist viel zu aufwendig. Also impfen wir schnell jene, die Kontakt nicht vermeiden können.
    Dann bleibe ich auch nächstes Weihnachten alleine zu Hause.

  36. 68.

    Eine sehr vernünftige und gesunde Einstellung. Ich mache es auch seit einiger Zeit auch so,denn sich darüber aufzuregen,bringt nichts. Damit schadet man nur sich selbst und kann trotzdem nichts ändern.
    Ich versuche auf dem Laufenden zu bleiben,ohne mich nur mit diesem Thema zu beschäftigen .das wars dann aber auch schon. Meiner Mutter konnte ich mit viel Aufwand die Impftermine in Oranienburg besorgen. Hat alles gut geklappt und für mich warte ich nun ab, bis ich die Einladung bekomme. Dann werde ich ja sehen,was zu dem Zeit für mich zutrifft. Halte mich an die AHA-L Regeln und fertig ist.
    Schönen Sonntag.



  37. 67.

    Finde ich ja fast dreist...
    Am Anfang der Pandemie hieß es, diese Krankheit betrifft fast nur "die Alten". Da haben die jungen Leute also gemeint, na dann sollen sich die Alten mal schützen und schön zu Hause bleiben. Inzwischen betrifft diese Krankheit auch junge Menschen und nun wollen die also bitteschön auch zuerst geimpft werden. Hey, Ihr jungen Menschen, IHR SEID NICHT DER NABEL DER WELT !!!! Leider haben viele Mütter das den Kinder aber so vermittelt. Wir sind nach wie vor EINE Gesellschaft. Früher hat man aufeinander geachtet. Heute scheint sich das Leben nur noch um die Jugend zu drehen. Was ist bloß schiefgelaufen in den letzten 30 Jahren.

  38. 66.

    "Ich will Biontech..." Wir sind doch hier nicht bei "Wünsch Dir was" wir sind bei
    "SO IS ES"!
    Biontech reicht noch nichtmal für die Ü80!
    Wie lange schützt die Impfung?Keiner weiß es genau?Vielleicht 6 Monate?Und was wird dann passieren? Ich denke spätestens im Herbst geht das Impfkarussell von vorne los. Ein 70% Schutz durch Astra ist mir lieber als die Gefahr auf einer ITS zu landen oder schlimmer. Und im Herbst gibt es möglicherweise etwas besseres und damit wird dann nachgeimpft. Ich hatte nach Grippeimpfungen schon schlimmere Nebenwirkungen als jetzt von Astrazeneca. 2018 hat die Grippeimpfung völlig versagt und da war ich 6 Wochen krank. Ich sehe Astra als gute Chance als cron. Kranker zu überleben. Biontech wird lange knapp bleiben und wenn es dann verfügbar is sind noch die 16 bis 18 Jährigen dran oder sogar die Kids. Das Virus ist epidemisch und wird bleiben und weiter mutieren, was im Moment schützt kann morgen schon wieder ganz anders aussehen. Ich bin froh und dankbar.

  39. 65.

    WO melde ich mich nun als über 80 jährige an? Übers internet online oder bleibt es dabei, dass wir ein Impfangebot schriftlich bekommen??? Man fühlt sich in diesem Bundesland richtig veralbert und weiss nicht mehr, was hier überhaupt noch stimmt. Soviel UNORDNUNG ist in keinem anderen Bundesland zu finden. Frau NONNEMACHER sollte ihren Platz frei geben für eine Person, die glaubwürdiger ist!!

  40. 64.

    Man kann nur hoffen dass die Hausärzte und ihre Kollegen in die Lage versetzt werden diesen gordischen Knoten zu lösen um das Impfchaos zu beenden. Andere Länder impfen im Supermarkt/Bars und Brandenburg startet einen Modellversuch. :-(
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/av7/video-brandenburg-impfen-hausarztpraxen-hausaerzte-modellversuch.html

  41. 63.

    Was ist aber mit den chronisch und schwer Kranken, die wegen der höheren Wirksamkeit, insbesondere bei Mutanten, nicht mit AZ geimpft werden sollten ? Es gibt in BB keine Termine für Prio2 und BF oder Moderna.
    In einem rbb-bericht wurden RKI-Daten analysiert. Danach waren beim Schlusslicht BB nur 40% altersorientiert geimpft. Da man unfähig war eine sinnvolle Terminvergabe zu organisieren gab es einen Überhang und man beginnt jetzt erst Ü85, hat aber 60% an jüngeren Jahrgängen geimpft, keine chronisch Kranken und ein Goßteil ohne Patientenkontakt, Geschäftsführungen in KKH bis zum Haushandwerden, Funktionöre der Johanniter u.a. Und jetzt will man den Rückstand aufholen durch impfen in den Praxen (wegen Lagerbedingungen nur AZ), BF und Moderna werden öffentlich nicht angeboten. Entscheidet Frau Nonnemacher jetzt wer mRNA bekommt? Durch die Aushebelung der STIKO-Empfehlungen hat am jetzt die totale Kontrolle und Macht. Das wird Ärger geben.

  42. 62.

    Eigentlich halte ich mich für durchschnittlich intelligent, des Lesens durchaus fähig und noch ohne Demenz-Symptome. Trotzdem blicke ich nicht ansatzweise mehr durch, ob ich als über 70-jähriger PK-Versicherter Berliner eine "automatische" Einladung bekomme oder ob ich in irgendeiner Form aktiv werden muss. Bisher ist mein Briefkasten einladungsfrei.
    Die Formulierung hier im Artikel: "Menschen im Alter zwischen 65 und 70 mit bestimmen chronischen Erkrankungen sowie über 70-Jährige sollen "in diesen Tagen" ihre Einladungen über die KV ... erhalten" würde ja heißen, dass ich mich als Nicht-GKV-Mensch (mit Attest? mit Tricks? mit Hotline-Anruf?) selbst kümmern muss. Hätte ich in meinem Beruf genauso konfus agiert und vor allem kommuniziert wie die Berliner Verwaltung, wäre ich sehr schnell entlassen worden, völlig zu Recht.

  43. 61.

    Ich bin unfreiwillig und unerwartet zu einem schriftlichen Dokument gekommen, das den Impf-, bitte erlauben Sie -Irrsinn deutlich illustriert.
    Ergangen ist das vom 01.03.2021 datierte Dokument an eine weit über 90jährige Person! Belehrung, warum, weshalb, weswegen, o.k. muss man der Altersgruppe eventuell (!) erhklären. Aber es ist ein Serienbrief, den also auch Berufstätige erhalten werden. O.k. wer glaubt, dass wir alle Blödmänner sind.
    Der Wahnsinnssatz lautete aber: Beachten Sie bitte dass Ihr Impfcode am 08.03.2021 verfällt.

    Das kann man ja wohl kaum noch toppen, zumal es mir am 06.03.2021 in die Hände, äh... aus dem Briefkasten fiel.
    So viel zur Arbeit des Spahn`schen Ministeriums.

  44. 60.

    Verstehe ich es richtig, dass Personen über 65 Jahre sich aussuchen können bei welchen Zentrum (und damit welchen Impfstoff) sie einen Termin nach ihrer Impfeinladung machen und Impfberechtigte unter 65 Jahren wird die Wahl verwehrt?

    Wenn ja: das ist ja Altersdiskriminierung!

  45. 59.

    Der Arzt wird natürlich über den priorisierten Bedarf anhand des Krankheitsbildes entscheiden.

    Die KV bekommt, laut Auskunft meiner Freundin die in der Hotline tätig ist, auch keine Meldung über die Krankheit selbst.

    Die KV wird lediglich veranlassen, dass dem chronisch Kranken eine Einladung zugestellt wird.

    Das gilt aber nur für Kassenpatienten. Über den Privatpatienten hat die KV keine Daten.

    Insgesamt lässt sich aber derzeit sagen, dass die Meldeprozeese, sowohl für den Kassen- als auch Privatpatienten noch nicht abschließend geklärt sind.

  46. 58.

    Ich denke nicht mehr darüber nach. Ich warte einfach, bis ich meine Einladung bekomme und bis dahin trage ich konsequent FFP2 in Innenräumen immer und draußen wenn ich den Abstand nicht einhalten kann.
    Das ist nicht angenehm, schafft aber maximale Freiheit bei minimaler Ansteckungsgefahr.

  47. 57.

    bin privat versichert mit Attest.
    habe heute die Impfhotline angerufen. aber da wußte man von nichts. Klappt nicht mit der Terminvereinbarung.

  48. 56.

    Da sieht doch eh keiner durch.

    Ich habe Frau Nonnemacher angeschrieben, ich habe meine KK und das Gesundheitsamt angeschrieben.... von allen habe ich eine persönliche Antwort erhalten, das sie nicht wissen ob ich Impfberechtigt bin.

    Wenn das nicht inkompetent ist, was dann?

  49. 55.

    was für ein umstand , mit mail und telefon, sowarte ich einfach ab bis der hausarzt impfen kann. der ist um die ecke.

  50. 54.

    Es gibt Länder, die verimpfen diesen Impfstoff nicht mehr. Wir geben ihn unseren Senioren/Seniorinnen. Wo und wie bitte, ist das logisch und vertrauensvoll für die denkende Bevölkerung nachvollziehbar?

  51. 53.

    @Harald Buhe: Wenn Sie nicht privat Versichert sind, dann hat die KV alle nötigen Informationen und schickt Ihnen eine Impfbenachrichtigung zu. Diese Informationen wurden bereits in der Vergangenheit von Ihren Ärzten an die KV übermittelt. Daher wissen die Bescheid.

  52. 52.

    Hatte ein "PKV-Nachbar" gerade durch.
    Gem. den Verlautbarungen des Senats, soweit die Altersgruppe zutrifft, ab zum Arzt (hier sogar freiwillig zum Facharzt - sicher ist sicher), chronische Krankheit, soweit impfrelevant, attestieren lassen, Impfhotline anrufen, Termin machen, fertig. Soweit die Theorie.

    Der Praxisfall reichte bis zum Attest - der Mitarbeiter der Hotline hiess Hase und wusste von nix. Der nächste auch nicht.
    Niedergelassene Ärzte würden schon, dürfen aber noch nicht, jedenfalls nicht in der eigenen Praxis. "Müllerchen" hat nun Kragengrösse 90, was verständlich ist.

  53. 51.

    Ganz falsch, wenn ich ein Gesundheitsministerium anrufe und mir geantwortet wird, wir haben noch keine Bestätigung, obwohl andere Bundesländer die 65 zum Impfen freigegeben haben, hat jemand ganz gewaltig seinen Job nicht gemacht.
    Wenn ein Gesundheitsministerium nicht zeitnah in so einer prekären Situation korrekte Informationen rausgeben kann wer dann. Wenn ich an einer Bürger Hotline sitze, ist es genauso unqualifiziert einfach auf zulegen.
    Ich hätte gesagt, „ich habe noch keine verbindlichen Informationen, ich mach mich schlau, geben sie mir bitte ihre eMail Adresse, ich werde sie informieren“ und glauben sie mir ich weiß von was ich rede, habe so einen Job ebenfalls jahrelang gemacht (Hotline).




  54. 50.

    Doc. ; warum vorher so gewöhnlich ? Hast gut gemacht und dann weiter in eigener Praxis. War so enttäuscht. Bleibe Mensch.

  55. 49.

    (Fortsetzung)
    Prinzipiell ist zu akzeptieren, dass man nicht allen Menschen der 2. Priorisierungsstufe gleichzeitig Zugang zur Impfung gewährt, weil der Ansturm nur Frust hervorruft. Beim Impfen nach Alter war die Devise "die allerältesten zuerst" sicherlich richtig. Das steht ja auch so in der Impfverordnung. Aber jetzt geht es auch um chronisch Kranke, wo der behandelnde Arzt am besten weiß, wen er zuerst zum Impfen schicken sollte. Das kann die KV anhand der Daten gar nicht unterscheiden. Auch hier wäre ein Attest besser.
    Und wie kommen weitere Personen aus der Priorität 2 zu ihrer Impfung, zum Beispiel die Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen oder Schwangeren? Das kann die KV doch auch nicht!

  56. 48.

    Was mir gerade als "Grenzstreifenbewohner" auffällt: ich darf offenbar nichtmal meinen Hausarzt zum Impfen aufsuchen (sollte es je mal so weit kommen....), denn der ist Berliner! Ich muss mir als Brandenburger also erstmal einen neuen Hausarzt suchen in Brandenburg, und da dann einkratzen, ob er mich vielleicht impft. Vermutlich wird man mir erklären, ich soll doch dahin gehen, wo ich immer war. Von freundlichen Damen am "Empfang". Boah...

  57. 47.

    "Menschen im Alter zwischen 65 und 70 mit bestimmen chronischen Erkrankungen sowie über 70-Jährige sollen "in diesen Tagen" ihre Einladungen über die Kassenärztliche Vereinigung erhalten, ..., so die Berliner Gesundheitsverwaltung. "
    Ich glaube, das stimmt nicht genau.Bisher wurden die Impfberechtigten nach Lebensalter ohne die KV eingeladen. Meine privat versicherte Freundin, 78 Jahre alt, hat ihre Einladung vorige Woche bekommen. Und alle anderen Menschen über 70 Jahren sollten ihre Einladung auch bald haben, egal ob sie nun chronisch krank sind oder nicht.
    Nur bei den jüngeren Menschen muss irgendwie festgestellt werden, ob sie priorisiert geimpft werden können. Das kann die KV, weil sie die Daten hat, aber wenn sie nur für die Jahrgänge über 65 bis Ende April braucht, dann gute Nacht! Es wäre einfacher, wenn die Ärzte wie bei den Privatpatienten Atteste ausstellen und diese dann ohne persönliche Einladung einen Termin buchen können.

  58. 46.

    Es geht aber eben in Berlin nicht danach, wer laut Impfverordnung gerade dran ist. Während fast alle in Priorität 2 genannten Gruppen bereits eingeladen werden (natürlich noch nicht alle auf einmal), gibt es keine Einladungen für Menschen mit hohem Risiko für schwere Erkrankung an COVID-19 unter 65 (z. B. Transplantierte, schwer akut Krebskranke...). Sie stehen aber genauso mit derselben Stufe in der Impfverordnung. Es gibt auch keine konkreten Aussagen oder gar mal eine Begründung dafür. Woanders werden die in Priorität 2 aufgeführten Gruppen parallel geimpft. Warum nicht in Berlin?

  59. 45.

    " Zum ersten Mal konnte nun die Gesundheitsbehörde CDC melden, dass über zwei Millionen Menschen an einem Tag geimpft wurden. Zum Vergleich: Das entspricht der Gesamtzahl der geimpften Deutschen seit Ende Dezember. " ( TS.de )

  60. 43.

    Ich sage es mal so: Ein Vektorimpfstoff mit ein bissel Affe. Sputnik V ist auch ein Vektor... aber mit ein bissel Mensch. Den Rest kann man erlesen.

  61. 42.

    War heute mit einer MFA zum Impfen im Velodrom mit Moderna.
    Ich machte Aufklärung und Bürokratie,
    MFA die Impfungen,
    Nach 4,5 Std hatten wir als Team exakt 100 Impfungen gemacht.
    Insgesamt wurden dort heute 520 Dosen verimpft von ca 10 Kollegen.

  62. 41.

    Frage an Daniel:" was habenSie studiert?"
    Wie bewerten Sie Inhaltsstoffe? Ich könnte Ihnen dann mal die Beipackzettel mein 5 täglich zu schluckenden Medikamente schicken zwecks genauer Analyse. Oder haben Sie im Netz gelesen, das bei dem einen Impfstoff etwas anders ist als beim anderen?
    Viele Grüße von einem der immer nur am Feiern seienden ü 70 Patienten

  63. 40.

    Die KV Berlin kennt nur die Abrechnungsdaten gesetzlich versicherter Mensch,
    Kann also Privatversicherte nie einladen.

  64. 39.

    Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Wohneinrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung. Es ist ein sehr sensibeler Bereich. Es findet viel Pflege statt, Abstände können oft nicht eingehalten werden.
    Die Bewohner und Bewohnerinnen werden mit mobilen Impfteams geimpft. Leider gibt es welche, die Angst haben und sich gar nicht impfen lassen.
    Wann aber das Personal geimpft wird kann ich nirgends finden.

  65. 38.

    " Wer hatte eigentlich diese Idee, die "Alten" in Stufen zuerst zu impfen? "

    weil dort die schwersten Verläufe waren und sind

  66. 37.

    Es wird Ihnen z.Zt. auch keiner genau sagen können,denn überall ist zu hören und zu lesen,dass alles von den Impfstofflieferungen in ausreichender Menge abhängt.und natürlich der dann erforderlichen Organisation.
    Links mit Infos die regelmäßig aktualisiert werden:
    Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2: Voraussetzungen, Termine und Ablauf - Berlin.de

    https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2021/pressemitteilung.1060667.php


  67. 36.

    " Leider ist da für meine Berufsgruppe nichts zu finden "

    und die wäre ???

  68. 35.

    "Nachdem ich beim Gesundheitsministerium angefragt habe, wurde mir geantwortet, das man noch keine offizielle Bestätigung hat. Als ich mitteilte, wie offiziell die Mitteilung von Frau Merkel noch sein müsste, wurde einfach aufgelegt."
    Wie bitte sollen denn die Mitarbeiter auf so einen unsachlichen Hinweis reagieren? Es ist nun einmal so,dass keiner in der Verwaltung tätig werden kann,nur weil ein/ e Politiker/ in in einer PK irgendwas gesagt haben. Da sind entsprechende Anweisungen abzuwarten und Anmerkungen wie Ihre, bekommen die Leute da ständig von frustrieten Anrufern zu hören ,obwohl sie selbst nichts an den Umständen ändern können. So gehts ja auch vielen Mitarbeitern im Einzelhandel,die sich von Kunden sonstwas anhören müssen . Ich wünsche mir wieder ein zivileren Umgangston und ein freundlicheres Miteinander,wir stecken nämlich alle mitten in der Pandemie. Einige mehr als andere,ein Einzelschicksal ist das aber nicht.



  69. 34.

    Sorry aber wer hier Kommentare liest und schreibt kann auch nach Informationen googln. Hier werden auch immer wieder Links eingestellt,wo es weitere Infos gibt.
    Wer das nicht für sich nutzt,darf sich auch nicht beschweren dass es keine Infos gibt und auch das RBB24-Team kann nicht für alle " mundgerecht" alle Fragen beantworten.

  70. 32.

    Also ich habe gerade mal bei Doctolib nach den frühstmöglichen Terminen der Impfmöglichkeiten geguckt (unter gesetzlich versichert):
    Moderna (Erika-Heß): 17.3.
    Moderna (Velodrom): 17.3.

  71. 31.

    Wer hatte eigentlich diese Idee, die "Alten" in Stufen zuerst zu impfen?
    Ich kann das nicht nachvollziehen.
    Hätte man die "Jungen" und "Jüngeren" zuerst geimpft, könnten die ein "normales" Leben führen und sie würden die "Alten" auch nicht anstecken. Für Mensch und Wirtschaft wäre diese Variante m. E. besser gewesen.
    Hat jemand eine Erklärung? Oder wäre diese Variante zu einfach gewesen?

  72. 30.

    das ist zumindest das offizielle Statement . Auffällig ist aber, dass der Leiter der Stiko erst nach zunehmendem Druck seine Ansicht zu AZ revidiert hat , mit der vom rbb genannten Begründung . AZ ist schon wirksam, aber die anderen Vakzine sind wirksamer

  73. 29.

    Die Ärzte reichten bei der KV über Schlüsselnummern ab, deshalb weiß die KV wer in welche Priorität gehört. Ändert nix daran das die nicht in die Pötte kommen.

  74. 28.

    da ist der Link von : 18.
    Paula W.BerlinSamstag, 06.03.2021 | 17:54 Uhr
    Coronavirus: Impfungen
    https://www.kvberlin.de/fuer-patienten/corona/corona-impfungen

    hilfreich

  75. 27.

    " 1. Die KV Berlin verschickt im März und April Impfeinladungen per Post.
    2. Die Einladungen gehen an gesetzlich Versicherte zwischen 65 und 70 Jahren mit chronischen Erkrankungen, die gemäß Coronavirus-Impfvereinbarung § 3 mit hoher Priorität Anspruch auf eine Schutzimpfung haben. "

    die Ü 70 ohne chron Erkrankungen müssen sich noch gedulden

  76. 26.

    Nachdem ich beim Gesundheitsministerium angefragt habe, wurde mir geantwortet, das man noch keine offizielle Bestätigung hat. Als ich mitteilte, wie offiziell die Mitteilung von Frau Merkel noch sein müsste, wurde einfach aufgelegt.Es ist wie immer, zum Thema Impfen sollte man überall wohnen, nur nicht im Land Brandenburg. Auch in anderen Bundesländer, können sich chronisch Kranke ab 65 Termine buchen.
    In Berlin sind 100 Arztpraxen zum Impfen bereit, bei uns 4. In Brandenburg hält man starr an der Prio fest, also gesunde 70 jährige vor chronisch Kranken z.B. 65. Noch Fragen ?

  77. 25.

    Ich würde mal sagen, da haben Sie ein Luxusproblem. Es gibt nämlich viele berufstätige Menschen unter 65 Jahre mit schweren Vorerkrankungen in Priorisierungsgruppe 2, die nicht die Möglichkeit haben, sich zu isolieren und für Ihren täglichen Arbeitsweg auf die BVG angewiesen sind. Ich z. B. Arbeite in der Fachpraxis einer öffentlichen Schule mit vielen Schlülerkontakten. Mein Mann hat ebenfalls eine schwere Vorerkrankung. Ich hoffe aber wie Sie, dass die endlich in die Pötte kommen.

  78. 24.

    Da können wir in BRB noch lange warten. 129000 sind geimpft, wenn ich mich richtig erinnere, haben wir 200000 Leute Ü 80.
    Wahrscheinlich ist Berlin schon fertig, dann fangen wir mit Ü 70 an. Ggggäääähhhhnnnn ...

  79. 23.

    Es wäre langsam Zeit, dass man irgendwann einmal einen ungefähren Zeitplan bekommen könnte. Mir geht es genauso. Ich arbeite in einer Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung (prio 2)und niemand kann sagen wann es ungefähr weiter geht.
    Es scheint niemand zuständig zu sein.

  80. 22.

    AstraZeneca sollte doch mal laut Forderungen letzte Woche für alle Altersgruppen freigegeben werden.
    Wurde denn jetzt endlich die Impfreihenfolge auch für U70 geöffnet, oder stapelt sich der Impfstpff immer weiter???

  81. 21.

    " Auch über die Kassenärztliche Vereinigung? "

    nein, die KV hat zu privat Versicherten keine Unterlagen weil der Arzt die Rechnung mit Diagnosen ja an den Pat. schickt und nicht an die KV.
    Bei der Anmeldung sollte dann allein das Geb.Datum ausreichen , wenn nicht schon wieder irgendwelche neuen Einschränkugen gelten ,, warum einfach wenn´s auch komplziert geht ?

  82. 20.

    Ja, es ist echt nur noch zum Verzweifeln. Auch, dass es gar keine Infornationen gibt. Und auch, dass die Berliner Medien, besonders der rbb, nichts dazu schreiben...hier haben schon so viele ihre Erfahrungen und nicht weiterführebden Erkenntnisse geteilt.

  83. 19.

    Da kann die Publikation vom Paul Ehrlich Institut helfen.

    Inhaltsstoffe unter 6.1

    https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/arzneimittel/produktinformation-astrazeneca-ec-temporaer.pdf?__blob=publicationFile&v=4

  84. 18.

    Hier giibts weitere Infos,die jeder im Internet finden kann:
    Für Patienten >  Coronavirus/COVID-19
    Coronavirus: Impfungen
    https://www.kvberlin.de/fuer-patienten/corona/corona-impfungen

  85. 17.

    im Beitrag steht : " Chronisch Kranke zwischen 65 und 70 Jahren, die privat versichert sind, müssen sich zunächst ein Attest ihres behandelnden Arztes verschaffen, um sich dann bei der Impfhotline zu melden, hieß es von der Gesundheitsverwaltung "

  86. 16.

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht.
    Damit wird man auch nicht schneller geimpft
    und die Zulassung von AZ für Ältere war absehbar,nachdem aus GB etc. Daten für diese Altersgruppe vorliegen,die vorher fehlten.
    In Berlin wird nur geimpft,wer NACH ERHALT DER EINLADUNG die Imoptermine vereinbart.
    In dieser Einladung finden sich alle Informationen dazu und da es wohl weiterhin organisatorische Änderungen geben kann, sollte man abwarten,bis man dran ist und welche Regelungen dann gelten.
    Wer sich über die Impfstoffe informieren will,kann das hier unter diesem Link:
    Paul-Ehrlich-Institut - Coronavirus und COVID-19
    https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-node.html



  87. 15.

    Woher weiß der Versender der Impfeinladung, wer chronisch krank ist und wer nicht. Das könnte doch nur der Hausarzt oder die entsprechende Krankenkasse wissen.

  88. 14.

    Hoffentlich zieht Brandenburg da auch mit. Ich würde sofort gehen. Aber wir stehen ja ganz hinten in Deutschland. Der Bürokratie sei dank.

  89. 13.

    Zu viele (falsche) Informationen und Auswahlmöglichkeiten sind für manche Menschen nicht gut. Vor einem Jahr hätte sich keiner über einen 70% wirksamen Impfstoff negative Gedanken gemacht. Jetzt, nachdem Medien den Astrazeneca schlecht geredet haben, ist er halt nur 2. Wahl.
    Auch ich würde lieber die 1. Wahl nehmen, aber auch die 2. Wahl akzeptieren.
    Wenn es mal endlich schneller gehen würde. Bei 6 Impfzentren müsste das doch jetzt laufen... fühlt sich aber immer noch wie Kaugummi an.

  90. 12.

    Und was ist mit den kronisch Kranken unter 65? Werden die einfach wegignoriert? Dafür werden jetzt die u65 vorgezogen. Ganz großes Kino.

  91. 11.

    Wann und wie werden denn jetzt die chronisch kranken Menschen unter 65 geimpft? Sie sind in der Prioritätsgruppe 2 und wir impfen schon Berufsgruppen aus der dritten Gruppe, obwohl die Stiko dem sehr klar widersprochen hat.

  92. 10.

    Was ist mit privat versicherten Ü-70jährigen? Ich habe in den letzten Tagen versucht, für meine 70jährige Mutter (vier schwere Vorerkrankungen, privat versichert) einen Termin bei der Hotline zu bekommen, da ihre Ärztin von der KV informiert worden war, dies gehe dort mit Attest. Bei der Hotline hieß es, nein, das gehe nicht, da müsse ich mich mit dem Attest direkt an eine der 100 Schwerpunktpraxen wenden. Das erfolge über die KV, die würden mir die Praxen nennen und man müsse sich dann bei den Praxen melden, denn bei der Hotline hatte man nicht mal eine Liste. Die KV wiederum sagt, sie sei dafür nicht zuständig und die privat Versicherten sollen sich den Termin mit Attest bei der Hotline holen. Jetzt heißt es im Artikel, die Einladungen an die Ü-70 kämen über die KV - also nicht mehr über das Melderegister direkt vom Senat? Ja was denn nun?

  93. 9.

    WANN zieht Brandenburg nach? Dort kann man zwischen 18-64 Termine machen. Was ist mit den Senioren aus Brandenburg, die geimpft werden möchten?????

  94. 8.

    Es ist doch zum Ausrasten, wie lahm diese ganze Impferei vonstatten geht und wie wenig dabei Berücksichtigung findet, wer das Leben in diesem Land eigentlich aufrecht erhält. Es sind die Berufstätigen und berwiegend sind es genau die Berufsgruppen mit unvermeidlich viel Kontakt, nicht wenige davon auch mit körpernahen Tätigkeiten. Da helfen unzureichend zuverlässige Tests zwei mal in der Woche auch nicht wirklich.
    Kommt in die Puschen, Leute! Wir brauchen unsere Gesundheit, unsere Jobs und auch mehr Zuverlässigkeit und Sicherheit vonseiten des Gesundheitswesen. Tut nicht gönnerhaft, wenn einmal im Leben alle was von ihren Krankenkassenbeiträgen haben sollten (statt sonstigen Solidarprinzip), weil ein paar wenige Schnelltests auf den Markt geworfen werden, die nach 4 Minuten alle sind. Ich brauche eine Impfung, um meine Arbeit machen zu können, nämlich Teams der o.g. Berufsgruppen beraten und unterstützen, wenn die an ihre Belastungsgrenzen kommen) und dabei selbst auch gesund zu bleiben. Es wird Zeit nach über einem Jahr!

  95. 7.

    Die Rede war nie von "nicht wirksam", sondern lediglich davon, dass es für die Altersgruppen ab 65 zu wenig Daten gab. Das hat sich inzwischen geändert. Andere Länder haben den Impfstoff auch schon vorher für alle Altersgruppen genutzt.

  96. 6.

    Hallo! Das ist ja merkwürdig, vor einpaar Wochen war dieser Impfstoff für die über 65 jährigen nicht wirksam, und nun geht der Impfstoff doch I. O., da fragt man sich doch, wenn ich was nicht los werde dann ist das Zeug eben doch für alle gut, wird man von der Politik immer wieder mal verblödet? Na Hauptsache geimpft...

  97. 5.

    Diesen Unterschied zwischen chronisch Kranken mit Priorität 2 über/unter 65 gibt es nur in Berlin und Brandenburg. Wobei Brandenburg die unter 65 jährigen bevorzugt. Menschen mit Erkrankungen/Behinderungen mit höchsten und hohem Risiko unter 65 sind die einzige Gruppe mit Priorität 2 in Berlin, für die es derzeit kein Einlademanagement gibt. In anderen Bundesländern werden sie mit Polizisten, Erziehern, medizinischem Personal, Ü70 usw. gleichzeitig geimpft. In Berlin wird diese Gruppe benachteiligt, obwohl sie durch ihre Erkrankung stark gefährdet ist. Hinzu kommt, dass jüngere Menschen der Risikogruppe Ansteckungsrisiken oft weniger ausweichen können als ältere, da sie zum Teil arbeiten und den ÖPNV nutzen müssen (nicht alle können Auto fahren oder Fahrrad, auch aus gesundheitlichen Gründen), Familien haben mit Schulkindern...Die KV spricht auf ihrer Internetseite davon, mit dem Einladen der Risikogruppe Ü65 bis Ende April zu brauchen. Heißt das die jüngeren können mit Impfung erst ab Mai rechnen? Eigentlich soll Priorität 2 Ende April fertig sein. Hat die Gesundheitssenatorin die Risikogruppe Priorität 2 unter 65 heimlich in Priorität 3 heruntergestuft? Wieso werden Transplantierte, Menschen mit Trisomie 21, akut Krebskranke, schwer Diabeteskranke unter 65 in Berlin so benachteiligt und weiter der Gefahr schwerer Verläufe mit schweren (weiteren) Schäden ausgesetzt?

  98. 4.

    Gesundheitssenatorin Dilek Kalacy (SPD) appellierte erneut an die Impfberechtigten, das Angebot für eine Corona-Impfung anzunehmen.
    Hahaha.
    Lieber die Impfwilligen und -berechtigten endlich einladen!

  99. 3.

    Und wie bekommen über 70jährige, nicht chronisch kranke Privatversicherte ihre Einladung? Auch über die Kassenärztliche Vereinigung?

  100. 2.

    Für mich hat der irgendwie ein Beigeschmack, ich will den Biontech wenn dann, ansonsten würde ich zumindest erst mal warten. Wann gibt es denn mal eine Liste über die genauen Inhaltsstoffe, das würde das Ganze Theater vielleicht noch etwas entschärfen.

    Aber es werden ja momentan eh die Leute geimpft die mehr oder wenig nur zu Hause sitzen anstatt Familien mit Kindern oder Jugendliche die den Misst sicher schneller verbreiten als eine die ältere Generation die ja täglich am Feiern ist und so...

  101. 1.

    Da hoffe ich nur noch, dass die Einladungen für meine Altersgruppe sehr schnell rausgehen. Möchte ich doch gerne wieder zu meinen Enkeln fahren können. Da ich ü70 und chronisch Herzkrank bin, habe ich mich nict mehr gewagt öffentlich zu fahren und Taxi wäre mit der Zeit zu teuer geworden. Außerdem geht ja jetzt die Schule wieder los und die Ansteckungsgefahr steigt wieder! Strengt Euch an!

Nächster Artikel