Neue Regeln ab 24. November - 3G am Arbeitsplatz: Das müssen Beschäftigte ab Mittwoch beachten

Di 23.11.21 | 14:25 Uhr
  50
Symbolbild: 3G Regel-Neues Infektionsschutzgesetz tritt ab Mittwoch, 24.11.2021 in Kraft. (Quelle: dpa/S. Simon)
Video: Abendschau | 23.11.2021 | A. Tiemeyer | Bild: dpa/S. Simon

Ab Mittwoch gelten strengere Corona-Regeln auch am Arbeitsplatz: Jeder muss nachweisen, dass er geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Doch wie soll das im Arbeitsalltag umgesetzt werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Der Bundespräsident hat das Gesetz unterschrieben, am Dienstag wurde es im Bundesgesetzblatt veröffentlicht - wie üblich tritt das Gesetz einen Tag später in Kraft: Ab dem 24. November gilt in ganz Deutschland 3G am Arbeitsplatz. Jeder oder jede Beschäftigte, der oder die nicht im Homeoffice arbeiten kann, muss geimpft, genesen oder getestet sein, sonst darf er oder sie ihren/seinen Job nicht antreten. Aber wie soll das im Alltag kontrolliert werden - und für wen gilt welche Regel?

An welchen Arbeitsorten gilt 3G?

Egal ob Späti, Schlosserei, Baustelle, Werkshalle, Start-Up oder Sekretariat: Zugang zum Betrieb darf nur bekommen, wer vollständig geimpft, vor höchstens sechs Monaten genesen oder aktuell negativ getestet ist.

Die Regel gilt nicht nur im Büro und Innenräumen generell, sondern auch an Orten im Freien auf dem Betriebsgelände. Auch Baustellen gelten als Arbeitsstätte, ebenso wie Lagerräume, Kantinen oder Unterkünfte. Befördert der Arbeitgeber mehrere Beschäftigte zum Arbeitsort, zum Beispiel in einem gemeinsamen Fahrzeug, gilt auch schon dort 3G. Überall dort, wo "physischer Kontakt" zu anderen nicht ausgeschlossen werden kann, sagt das Gesetz. Wird der Beruf in Fahrzeugen ausgeübt, gilt die Regel allerdings nicht - also genausowenig für Taxi-, wie für Lkw-Fahrer.

Auch im Homeoffice gilt die Regel nicht. Bislang regelt das neue Gesetz 3G am Arbeitsplatz auch unabhängig von der Hospitalisierungsrate. Steigt sie lokal auf einen Wert über 6, würde am Arbeitsplatz nach jetzigem Stand trotzdem 3G gelten, also kein zusätzlicher Schnelltest für Geimpfte oder Genesene.

Wie weise ich am Arbeitsplatz 3G nach?

Getestet:

- Aktueller Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) oder PCR-Test (48). Auch wer sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann, fällt unter die Testpflicht.

Geimpft:

- Digitaler Nachweis darüber, dass man seit mindestens 14 Tagen mindestens zweifach geimpft ist. Der Nachweis geht zum Beispiel via Corona-Warn-App oder der App CovPass.

- Offizielle Bescheinigung von Impfarzt oder Impfzentrum auf Papier, oder auch der gelbe Impfpass. Am Arbeitsplatz gelten auch diese beiden Nachweise, im öffentlichen Leben ansonsten nur der digitale Nachweis.

Genesen:

- Positives Ergebnis eines PCR-Tests, der eine durchgemachte Covid19-Erkrankung bestätigt. Der Test darf nicht jünger als 28 Tage und nicht älter als 6 Monate sein.

- Digitales Genesenen-Zertifikat in Apps wie CovPass oder der Corona-Warn-App. Das wird von Apotheken ausgestellt.

Bis zu sechs Monate nach einer überstandenen Corona-Infektion gilt man als genesen. Lässt man sich spätestens nach Ablauf dieser sechs Monate einmalig impfen, gilt man als vollständig geimpft.

Darf mein Arbeitgeber wirklich nach meinem Impfstatus fragen?

Ja. Arbeitgeber dürfen ihre Beschäftigten nach Impf-, Genesenen- oder Testnachweis fragen - sie müssen das ab Mittwoch sogar, allerdings nur im Zusammenhang mit dem Zutritt zur Arbeitsstelle. Ohne Nachweis dürfen sie niemanden in den Betrieb lassen. Zur Offenlegung des Impfstatus zwingen kann einen der Arbeitgeber nicht. Wer keine Auskunft geben möchte, muss sich entsprechend täglich testen lassen.

Geimpfte und Genesene müssen den Nachweis nicht täglich vorweisen, es reicht, wenn der Arbeitgeber ihn einmal kontrolliert und entsprechend festgehalten hat. Getestete müssen dagegen täglich kontrolliert werden. Spätestens sechs Monate nach Erhebung müssen die Daten gelöscht werden.

Lässt der Arbeitgeber zu, dass Dritte, also zum Beispiel Kolleginnen und Kollegen, unbefugt an die Daten kommen, drohen ihm hohe Bußgelder. Falls Beschäftigte ausschließlich zuhause oder im Außendienst arbeiten, also ohne Kollegenkontakt, ist der Arbeitgeber nicht berechtigt, ihren 3G-Status zu kontrollieren. Ein allgemeines Recht des Arbeitgebers, den Impfstatus seiner Angestellten zu erfassen und den Behörden weiterzuleiten, gibt es noch immer nur in besonders geschützten medizinischen und sozialen Einrichtungen, beispielsweise Pflegeheimen, Schulen oder Kitas.

Muss ich ständig meinen Nachweis bei mir haben?

Entweder muss man den Nachweis beim Arbeitgeber hinterlegt haben oder ihn bei sich haben. Fragt der Arbeitgeber, muss man ihm den jeweiligen Nachweis vorzeigen können.

Was, wenn ich morgens vor der Arbeit keine Möglichkeit habe, mich zu testen - zum Beispiel, weil ich Frühschicht habe?

Schnelltests sind 24 Stunden gültig, PCR-Tests 48 Stunden. Dementsprechend können Menschen mit frühem Arbeitsbeginn auch am Tag zuvor einen Schnelltest machen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass Arbeitgeber Schnelltests unter Aufsicht zur Verfügung stellen - sie sind dazu jedoch nicht verpflichtet. Selbsttests zuhause reichen definitiv nicht aus, jemand anderes muss die Durchführung des Tests kontrolliert haben.

Brauche ich ein Zertifikat von einem Testzentrum oder muss der Arbeitgeber den Test stellen?

Grundsätzlich ist der Arbeitnehmer in der Bringpflicht und muss bei Kontrollen einen offiziellen Testbescheid von einem Testzentrum vorweisen, beispielsweise mit einem der kostenlosen Bürgertests. Arbeitgeber sind derzeit unabhängig davon verpflichtet, zwei Selbsttests pro Woche bereitzustellen. Sie sind nicht dazu verpflichtet, mehr Selbsttests oder eine Teststation im Betrieb anzubieten.

Welche Bedingungen gelten für Selbsttests beim Arbeitgeber?

Die Selbsttests beim Arbeitgeber gelten nur als offizieller Testnachweis, wenn sie unter Aufsicht einer geschulten Person abgenommen wurden. Diese beaufsichtigten Tests vor Ort muss der Arbeitgeber nicht zur Verfügung stellen, kann dies aber freiwillig tun. Den Namen des oder der Getesteten und den der Aufsichtsperson muss der Arbeitgeber dokumentieren.

Wie lauten die Strafen bei Verstößen?

Wer seinem Arbeitgeber keinen Nachweis darüber zeigen kann oder will, dass er geimpft, genesen oder negativ getestet ist, gefährdet seinen Lohnanspruch. Es sei denn, er hat stattdessen die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten.

Geht das nicht, dürfte ihm oder ihr laut Bundesarbeitsministerium zunächst eine Abmahnung drohen. Weigern Beschäftigte sich dauerhaft, einen Nachweis vorzulegen und können deshalb ihre Arbeit nicht erledigen, steht ihnen in der Regel auch kein Lohn zu. Als letztes Mittel kann auch eine Kündigung in Betracht kommen. Die 3G-Nachweise seiner Beschäftigten muss der Arbeitgeber kontrollieren - tut er das nicht, droht wiederum ihm ein Bußgeld in Höhe von bis zu 25.000 Euro.

Wer bezahlt die Tests?

Die kostenfreien sogenannten Bürgertests in Schnelltestzentren werden vom Bund übernommen, die Steuerzahler kommen also dafür auf. Zwei Selbsttests pro Woche zahlt der Arbeitgeber, kann man sie an der Arbeitsstelle unter Aufsicht durchführen, sind damit also zwei Arbeitstage abgedeckt. Die länger gültigen PCR-Tests sind kostenpflichtig, es sei denn, man hat Symptome.

Wie lange gelten die neuen Regeln?

Voraussichtlich bis zum 19. März 2022 wird 3G der Standard auf der Arbeit bleiben. Danach könnte das Gesetz nochmal um höchstens drei Monate, also bis Mitte Juni, verlängert werden. Bereits Mitte Dezember will die voraussichtliche neue Regierung aus SPD, Grünen und FDP ein Zwischenfazit ziehen, um zu sehen, was die Regeln gebracht haben.

Sendung: Inforadio, 23.11.2021, 13 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

50 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 50.

    Der Artbeitsgeber (GF einer privaten Bildungseinrichtung) anerkennt die Impfzertifikate nicht, für sie müssen alle, egal ob geimpfte oder nicht, jeden Tag vor Ort testen lassen!!! Er meint, er darf die Verordnung nicht unter- jedoch er darf übererfüllen!!! Ist das rechtens??? Es geht keineswegs um gesundheitl. Einrichtung oder Pflegeheime, usw. sondern um einen privaten Bildungsträger (ab heute) ohne Publikumsverkehr, es gibt nur Einzelcoaching, die ungeimpfte testen sich brav, jedoch ich sollte mich täglich erneut früh testen obwohl ich offiziell und nachweislich geimpft bin. Für mich ist das eine Art Druckausübung, ja Nötigung!!! Was kann ich tun? GF hat das Hausrecht, kann mich vom APL entfernen lassen, wenn ich die Testung verweigere! Darf ich den wegen Nötigung anzeigen??? Ein Gespräch hat nichts gebracht, er erkennt offensichtlich die "Verhältnismäßigkeit" der neuen VO nicht an!!! Was soll ich tun??? Nachgeben möchte ich nicht, wir leben in einem Rechtstaat!! Oder???

  2. 49.

    Anscheinend gilt das für jeden Arbeitgeber, aber nicht für die DRV Bund als Arbeitgeber. Heute war alles wie immer.
    Ohne Kontrolle, keine Nachfrage , echt traurig.
    Ich glaube mittlerweile kann man den Leuten, die sich nicht impfen lassen, nur noch ans Portemonnaie. Kein Gehalt, Corona Test ist selbst zu zahlen. Keinen Zugang zu Supermärkte, kann man sich für teures Geld im Internet bestellen usw.
    Möglichkeiten gibt es genug.

  3. 48.

    Wir versuchen mit entsprechenden Maßnahmen und Verhaltensregeln Verletzte und Tote im Straßenverkehr, durch Straftaten-Gewalttaten und am Arbeitsplatz etc. zu verhindern. Weshalb verinnerlichen noch SOVIELE das bei der Pandemiebekämpfung nicht? Der einfachste Weg wäre,sich impfen zu lassen. Jeder Infizierte,jeder Erkrankte,jeder Cononatote ist einer zuviel und in jedem Fall sind sehr viel mehr Menschen betroffen.

  4. 47.

    Ich suche hier nach einer Reglung für die Arbeitgeber!!!!!! Wer kontrolliert meinen Chef ob er geimpft ist?
    In keinem Artikel lese ich etwas über die Arbeitgeber .

  5. 46.

    Klarer Fall von selbst schuld. Dan bhätte er/sie sich eben impfen lassen können und hätte das Problem nicht. Und eine falsche Krankschreibung ist Betrug und rechtfertigt eine Kündigung. Klarer Fall von selbst schuld für ihn/sie wenn es soweit kommt.
    (In einem solchen Fall würde ich sogar für eine Sperre beim ALG plädieren, weil Arbeitslosigkeit mutwilllig selbst herbeigeführt bzw. durch eine Straftat.)

  6. 45.

    Da kann man nur fassungslos den Kopf schüttel und versuchen,nicht wütend zu werden.
    Als Geimpfte und auch die, die sich nicht impfen lassen können und mit den Impfunwilligen in einem Atemzug genannt werden.
    Aber nochmal langsam: Wer aus Rücksicht auf andere Masken trug & jetzt geimpft ist, muss jetzt weiter Maske tragen, aus Rücksicht auf die, die keine Rücksicht nahmen und dadurch bewirkten, dass man weiter Rücksicht nehmen muss. Super- tolle Solidargemeinschaft.

  7. 43.

    Hier werden Sie geholfen: Sie sollten vor Gericht gehen. Falls Sie nachweisen können, dass sie ausschließlich draußen arbeiten, also auch nie in den Bauwagen, die Kantine, das Büro vom Meister/Vorarbeiter o.ä. gehen, könne Sie sich vielleicht, aber nur vielleicht, von dieser diktatorischen Maßnahme befreien lassen. Bis zur Entscheidung werden Sie allerdings zu Hause bleiben müssen. Ohne Lohnfortzzahlung.
    Sarkasmus aus.

  8. 42.

    Glad to see the measures extended; restrictions imposed on leisure isn't sufficient, it has to be extended into workplace where a lot of people have been spreading like anything

  9. 41.

    3G gilt für alle AG 's . Die Arbeit deswegen zu wechseln?

  10. 39.

    Das ist Unsinn. Jeder Bürger kann täglich die kostenlosen Tests in testcentern in Anspruch nehmen.

    Übrigens können Krankschreibungen sehr oft erfolgreich durch den Arbeitgeber angefochten werden. Der MDK prüft dann, ob der AN wirklich krank ist. Kommt der MDK zu einem anderen Ergebnis als der Arzt, gibt's für den AN die fristlose Kündigung und für den Arzt ein Strafverfahren

  11. 37.

    …und nochmal! Diese Impfung ist freiwillig!
    Durch den Druck der jetzt aufgebaut wird, wächst nur das Misstrauen.
    Haben sie sich schon mal gefragt, warum nicht alle Impfstoffe (auch Todimpfstoffe) oder auch die Medikamente gegen Corona (ich meine nicht die Pferdewurmkur) zugelassen werden?!?
    Statt dessen werden Bürger der BRD die kein Verbrechen gegangen haben von anderen und auch von Politikern verantwortlich gemacht für diese Pandemie!
    Wo sind wir gelandet?!?
    Wenn wir denen da oben am Herzen liegen würden, wären alle möglichen Mittel zur Bekämpfung zugelassen!!!
    Und nicht nur diese, wo der ein oder andere Politiker seinen privaten Nutzen raus zieht (siehe Maskenaffäre)

    Bleiben sie alle schön vorsichtig und gesund, egal ob geimpft oder ungeimpft!

  12. 36.

    Welche Möglichkeiten als Arbeitgeber habe ich, wenn ein Mitarbeiter/in sich nicht impfen will. Des weiteren droht der Mitarbeiter/in mit einem Krankenschein, weil er/sie nicht einsieht, regelmäßig einen Test abzugeben. Kann ich trotzdem in diesem Fall die Lohnkürzung vornehmen.

  13. 35.

    https://www.tagesschau.de/inland/erkrankte-impfgegner-101.html

    https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/intensivstation-chefin-interview-noch-nie-so-viele-lungenversagen-gesehen-100.html

    2 sehr eindrückliche Artikel. Was lernen wir aus denen? Ohne Impfpflicht wird es nicht gehen, weil über die Hälfte der aktuell Ungeimpften praktisch gesagt "Verrückt/Unzurechnungsfähig" sind.

    PS: Und Kekules (Held der Schwurbler) "auf Intensivstationen sind 50% Geimpfte" wird Lügen gestraft.....

  14. 34.

    Wie man dann, bei solcher Angst die sie haben, immer noch bei diesem Arbeitgeber sein kann verstehe ich nicht, sorry den Job hätten sie schon mindestens seit einem Jahr wechseln müssen.
    Zurzeit gibt es auch so viele jobs, da ist der Arbeitnehmer deutlich eher im Vorteil.
    Also wechseln und nicht weiter rumjammern.

  15. 33.

    Vielleicht müssen manche AG aber auch einfach mal die volle Breitseite der Strafen bekommen. Wahrscheinlich wird das ihren Verschwörungschef nicht umstimmen sondern eher in die Pleite reiten, dann heißt es eh neuen Job suchen.

    Hier in Sachsen gibt es auch viele ungeimpfte Hotelliers und Gaststättenbetreiber, die sich an gar nichts halten und das auf Facebook auch noch ankündigen. Warum da nicht am ersten Freitag die Gewerbeaufsicht, Gesundheitsamt irgendjemand den Laden dicht macht verstehe ich nicht.

  16. 32.

    Ganz einfache Antwort, Impfen lassen! Gerade im Pflegedienst.

  17. 31.

    Es gibt leider viele kleine Solo Selbstständige ( auch Anwälte, Steuerberater, Hausverwaltung) die auch Kundenkontakt haben. Die alle kontrolliert keiner.

Nächster Artikel