"Tagesspiegel"-Bericht - Müller bringt Änderung der Impf-Reihenfolge ins Spiel

Michael Müller am 13.01.2021 bei einer Plenarsitzung im Bundestag in Berlin. (Quelle: imago images/Christian Spicker)
Bild: imago images/Christian Spicker)

Berlins Regierender Bürgermeister Müller will eine massenhafte Ablehnung des Astrazeneca-Impfstoffs nicht akzeptieren. "Wer den Impfstoff nicht will, hat seine Chance vertan", sagte er dem "Tagesspiegel". Nun will er andere Impfgruppen vorziehen lassen.

Weil der Astrazeneca-Impfstoff in Berlin von vielen Impfberechtigten, unter anderem beim medizinischen Personal, abgelehnt wird, will Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) die Impf-Reihenfolge ändern lassen. Man könnte den Impfstoff anderen Berufsgruppen wie Lehern, Erziehern, Polizisten oder Feuerwehrleuten anbieten, sagte Müller dem "Tagesspiegel".

Initiative mit anderen Bundesländern geplant

Bislang biete man den Impfstoff den Gruppen an, die nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission an der Reihe seien. Derzeit haben über 80-Jährige, Pflegeheimbewohner sowie medizinisches und Pflegepersonal mit hohem Ansteckungsrisiko erste Priorität, wobei Astrazeneca nur an letztere Gruppe verimpft wird.

"Wer den Impfstoff aber nicht will, der hat damit erst einmal seine Chance vertan", sagte Müller dem "Tagesspiegel". Denkbar sei auch, Mitarbeiter des Einzelhandels oder des Nahverkehrs vorzuziehen.

Mit den anderen Bundesländern wolle er sich schnellstmöglich auf ein Vorgehen verständigen. "Ich werde nicht zulassen, dass Zehntausende Impfdosen in unseren Schränken lagern, wenn sich gleichzeitig Millionen Menschen bundesweit sofort damit immunisieren lassen würden", betonte Müller. Er selbst würde sich "sofort" mit Astrazeneca impfen lassen.

Kyritz führt bereits außerplanmäßige Impfungen durch

Im Impfzentrum Tegel waren bis Anfang der Woche gerade einmal 990 Dosen Astrazeneca verimpft worden - dabei wurden bereits über 30.000 Dosen nach Berlin geliefert. Als Grund dafür gelten Berichte über die geringere Wirksamkeit gegenüber dem Biontech/Pfizer-Impfstoff sowie über Nebenwirkungen. Wegen der schleppenden Nachfrage nach Astrazeneca hat Berlin für unter 65-Jährige bereits die Wahlfreiheit bei den Impfstoffen abgeschafft.

Auch in Brandenburg hat man bereits auf die geringe Nachfrage des Astrazeneca-Vakzins reagiert: Im Impfzentrum Kyritz wurden kurzfristig Verwaltungsmitarbeitern, Feuerwehrleuten und Kita-Angestellten außerplanmäßige Impfungen angeboten und durchgeführt.

 

Was Sie jetzt wissen müssen

69 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 69.

    Wenn die B117 Mutation noch auf ungeimpftes medizinisches Personal losgelassen wird, egal ob Klinik oder ambulante Praxis losgelassen wird, dann haben wir recht bald Verhältnisse wie in England.

  2. 67.

    Wie wäre es eigentlich, wenn die RV-Träger mal alle anschreiben würden, die in ihrem Versicherungskonto Pflegezeiten im Jahr 2019 (vielleicht auch schon 2020) gemeldet haben.
    Dabei dürfte es sich in den allermeisten Fällen um Personen U65 handeln, die sich um Angehörige der Risoikogruppen in der häuslichen Pflege kümmern.
    Es wären bestimmt nicht wenige dabei, die sich gerne auch mit AstraZeneca impfen lassen würden, ich wäre sofort dabei (wenn nicht der lange Weg nach Tegel wäre=> Hausärzte endlich miteinbeziehen). Ihre angehörigen U80 habe ja schon die Impfung bekommen können (sofern sie in's Impfzentrum gegangen sind), sie selbst können mit einer 60-70% Sicherheit einem schweren Verlauf durch die Impfung entgehen und sich auch weiterhin um die Angehörigen kümmern.
    Besondérs wichtig fände ich das bei denen, die Angehörige pflegen, die bisher wegen z.B. Bettlägerigkeit nicht geimpft werden konnten. Auch wenn noch nicht gesichert ist, dass geimpfte nicht mehr Überträger sind.

  3. 66.

    Das ICN (International Council of Nurses) meldete bereits Ende Oktober 2020, dass über 1.500 KollegInnen gesichert, und hochgerechnet über 20.000 KollegInnen, aus den med. Berufen an Covid 19 gestorben sind. Im Homeoffice wäre ihnen das höchstwahrscheinlich nicht passiert.
    Etwas mehr Demut bei denjenigen, die jetzt mit Schaum vorm Mund über das med. Personal herziehen, weil es mit den besser wirkenden Impfstoffen geimpft werden will, wäre angebracht. Sämt. Menschen mit hohem Risiko haben einen Anspruch darauf, mit dem wirksamsten Mittel geimpft zu werden. Wozu gibt es denn sonst die Einteilungen nach Risikograden?
    Die, die am lautesten poltern, haben meist nicht das Risiko wie Ärzte, u.a. oder sind diejenigen, die eine Versorgung der Bevölkerung mit den wirksamsten Impfstoffen vergeigt haben oder die die Vergeiger in Schutz nehmen. Meine Kolleginnen aus Serbien sind fassungslos: dort ist das med. Personal geimpft. Es gab Biotech, Moderna, Sputnik, Sinopharm und Astra zur Auswahl.

  4. 65.

    Wurde nicht mal gesagt, das im Sommer ausreichend "Stoff" für alle da ist?
    Warum soll ich nun befürchten, das, wenn ich zu AZ "Nein" sage, mich der Müller holt oder ich bei Kalahatschi nachsitzen muss? Es ist noch Winter.

    "Wann kann sich jeder, der möchte, impfen lassen?
    Nach jetzigem Kenntnisstand und wenn noch weitere Impfstoffe zugelassen werden, gehen wir davon aus, dass im Sommer jedem in Deutschland ein Impfangebot gemacht werden kann."
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html#c19942

    Eigentlich ganz gut, die Seite. Sogar mit Suchfunktion:
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html

  5. 64.

    Bitte impft die Erzieher sofort. Bei uns laufen sie ohne Maske und Abstand rum, wuseln um die Eltern rum, sitzen in Gruppen im Flur und wollen jetzt den Eltern Gespräche untereinander verbieten. Bei nicht Einhaltung des Sprechverbots droht die Leitung, dass die Eltern die Kita nicht mehr betreten dürfen. Also bitte impft die Erzieher. Ich will mir das Sprechen nicht verbieten lassen. Leider kein Witz.

  6. 63.

    Niemand ist unwichtig, aber manch einer etwas wichtiger.
    Die angeführten Personen könnten aber schneller und flexibler erreicht werden, wenn in einem Impfzentrum zum Feierabend noch Dosen übrig sind. Besser als sie wegschmeißen zu müssen oder?

    Wer sagte, dass ICH mit 1000 Menschen Kontakt habe? Aber ja, kommt ungefähr hin. Denn der Lebensmitteleinzelhandel war nie geschlossen und in meinem Markt (der 24 Stunden am Tag geöffnet hat) ist tatschlich jeden Tag jede Menge los.

  7. 62.

    ich bin risikopatient und in gruppe3,
    wenn es,ginge würde ich mich mit astra zeneca sofort impfen lassen

  8. 61.

    Kann ich nicht nachvollziehen. Von den 8 Menschen über 80, die ich im Verwandten-/Bekanntenkreis kenne, wohnt keiner im Pflegeheim und alle haben ihre Impfung bereits erhalten.

  9. 60.

    Mir passt es eigentlich immer, meine gewählten Volksvertreter(innen) beim Wort zu nehmen und deren Wahl- und sonstigen Versprechen zu vertrauen. - Wie kommen Sie denn darauf, dass ich das nicht immer tue?
    Beim Fertigstellungstermin des BER habe ich ihnen auch vertraut und bei der Ankündigung, dass Berlin selbst Impfstoff herstellt und und und............

  10. 59.

    Sehr komisch die Berichterstattung. Gestern, in der Abendschau sprach Sascha Hingst von "einigen" die sich nicht impfen lassen wollten. Aber 990 von 30.000, also 3,3% , klingt doch eher nach "nur einige lassen sich impfen". Bestimmt hat sich nur versprochen. Oder ?

  11. 58.

    Wenn das Souverän (das Volk) die Politiker mal öfter beim Wort nehmen würden, nicht nur wenn es gerade passt.
    Herr Müller, ich gebe Ihnen Recht, Gesundheit geht vor Unkenntnis.
    Stellen Sie sich zur nächsten Wahl zur Verfügung???

  12. 57.

    Oh je, wie wäre es mit Aufklärung statt Drohung. Ich bin sehr geduldig mit dem Senatstheater von Berlin, aber Herr Müller sollte mal auf Frau Gesundheitssenatorin Kalayci hören, die sprach von Wahlmöglichkeit..... aber sie sprach auch von Berlin Chemie... schlechte Idee.
    Aber mal ehrlich, wenn Herr Müller für das Impfen Werbung machen möchte, dann so nicht. Ich werde auch überlegen, ob ich den Astrazeneca-Impfstoff wähle, und erwarte den Zorn Müllers.

  13. 56.

    Ganz ehrlich mal: Wenn eine Wahlfreiheit des Impfstoffes leichtsinnigerweise versprochen wird, dann muss man damit rechnen, dass man vom Souverän (also vom Volk) beim Wort genommen wird.
    Ich frage mich, ob unsere Politiker(innen) es mit Absicht darauf anlegen, das Vertrauen des Souveräns zu verspielen.
    So dumm, es immer wieder mit voreiligen Versprechungen, Ankündigungen usw. zu versuchen, kann doch eigentlich niemand sein, oder?
    Gut, dass demnächst Wahlen anstehen, ich werde das bei der Abgabe meiner Stimmzettel jedenfalls berücksichtigen.

  14. 55.

    Ärztin warnt vor Virus-Mutationen "Auf sinkende Zahlen könnte dritte Welle folgen"
    Die Infektionszahlen in Deutschland sinken, manche hoffen bereits auf Urlaubsreisen über Ostern. Doch laut der Internistin und Vorsitzenden des Marburger Bundes (....) könnte sich bereits eine dritte Viruswelle anbahnen. Uns droht eine südafrikanische Mutation. Südafrikanische Corona-Mutante: Biontech-Impfstoff schützt offenbar weniger effektiv als erhofft.
    Laut Robert-Koch-Institut (RKI) können sowohl bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna als auch beim Vektor-basierten AstraZeneca-Vakzin Impfreaktionen auftreten. Bei dem AstraZeneca-Impfstoff kommen Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und Krankheitsgefühle am häufigsten vor.

  15. 54.

    Hr. Müller, ein bisschen mehr Geduld mit uns bösem bösem Volk sollten Sie schon haben!
    Seit einigen Tagen sind diese Wahnsinnsmengen von AZ Impfstoff in der Stadt und Sie sind bockig, weil nicht alle Impfberechtigten SOFORT zur Impfung auf der Matte stehen? Können Sie sich vorstellen, dass gerade diese Menschen z. Zt. 10 Stunden Dienste und mehr schieben, nebenbei Kinder und Angehörige versorgen, Homescolling usw. ??? Viele haben noch nicht mal ein Impfangebot bekommen und von Rudow nach Tegel ist man/frau in der verbliebenen "Freizeit" doch ne ganze Weile unterwegs. Jeder sollte mal das Recht haben, noch skeptisch zu sein und sich zu informieren. Erst warten wir monatelang auf den Impfstoff und dann gehts nicht schnell genug? Ein bisschen mehr Verständnis für diese Berufsgruppen hätte ich schon erwartet. Und was ist mit Menschen, die z.Zt. anders erkrankt sind oder aus bestimmten gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können? Werden die auch gleich verstoßen???

  16. 53.

    Nicht mehr reglementieren sondern... freigeben. Ob Herr Müller dabei etwas "nicht zulässt" oder behauptet "seine Chance vertan", hat keine Bedeutung und wirkt eher ...

  17. 51.

    Na ein Wahlrecht hat doch Jeder, indem er sich jetzt eben nicht mit diesem Stoff impfen lässt, wenn er das nicht will.
    Was soll da die Drohung der "vertanen Chance" ?
    Das ist wie bei allem Anderem auch, Angebot und Nachfrage.
    Es wird noch soviel der verschiedenen Sorten übrig sein, das man die Kunden von allen Seiten bewerben wird, wetten ?

  18. 50.

    Niemand ist unwichtig. Aber die Priorisierung die getroffen wurde hat eben den Sinn Mortalität zu senken (und nicht Ansteckungen zu reduzieren). Und jetzt einfach nach Lobby-Gruppen zu impfen und Gruppen vorzuziehen finde ich nicht richtig. Es sollten jetzt Krebspatienten, COPD-Patienten, Implantationspatienten dran sein. Oder ist deren Leben nichts Wert? Nur, weil der Verwaltungsaufwand zu komplex ist und sie keine Lobby haben?

    P.S.: Welchen Beruf üben Sie denn aus, dass Sie aktuell zu 1.000 Menschen Kontakt in einer Schicht haben?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren