Ein Konzert in der Berliner Philharmonie (Quelle: imago-images/Ben Kriemann)
Bild: imago-images/Ben Kriemann

Pilotprojekt zu sicheren Öffnungen - Berliner Philharmonie und acht andere Häuser planen erste Kulturveranstaltungen

Der Hunger nach Kultur ist nach fünf Monaten coronabedingten Winterschlafs an den Berliner Bühnen groß. Doch schon bald könnte es den ersten Schritt zurück Richtung Normalität geben: Der Senat lässt die Philharmonie und acht andere Häuser für ein Pilotprojekt öffnen.

Die Berliner Philharmonie könnte als erste Berliner Bühne nach monatelanger coronabedingter Pause ein Comeback feiern: Am 20. März soll dort im Rahmen eines Pilotprojekts des Senatsverwaltung für Kultur ein Konzert mit 1.000 Besucherinnen und Besuchern stattfinden. Zuerst hatte die "B.Z." darüber berichtet, nach rbb-Informationen ist der Bericht zutreffend.

Voraussetzung für Besucher ist demnach zuallererst ein tagesaktueller negativer Corona-Test aus einem der teilnehmenden Testzentren. Der Test soll kostenlos sein. Den Nachweis braucht man, um reingelassen zu werden - und dazu ein vorab online gekauftes, personalisiertes Ticket, um die Kontaktnachverfolgung zu sichern.

In der Philharmonie selber gelten die Hygienevorgaben, wie sie schon vor Beginn des sogenannten Lockdowns vor fünf Monaten gegolten haben: ausreichend Abstand zwischen den Stühlen und Belüftung. Ob Besucher auch während der Vorstellung Masken tragen müssen, ist noch nicht bekannt. Genügend Platz, um 1.000 Gäste mit genug Abstand unterzubringen, bietet das Konzerthaus zweifellos.

Mehr Details am Donnerstag

Der Testlauf in der Philharmonie soll zeigen, ob und wie eine sichere Rückkehr zu Kulturveranstaltungen möglichst bald erreicht werden kann. Außerdem beteiligen sich laut der Senatskulturverwaltung noch acht andere Einrichtungen an dem Projekt, es geht um insgesamt neun Veranstaltungen - Namen nennt die Verwaltung noch nicht. "Darunter sind kleine und große Bühnen sowie ein Club, der aber übrigens keine clubtypische Veranstaltung plant", sagte der Sprecher Daniel Bartsch am Dienstag rbb|24. Der Dancefloor bleibt somit geschlossen.

Die neun Häuser planten die Veranstaltungen als Blaupause, um zu gucken, wie sich das Hygienekonzept der Einrichtung in Verbindung mit dem Testen und der personalisierten Eintrittskarte bewähre, sagte Bartsch. Konkreter wurde er nicht, das liege daran, dass man sich mit den Teilnehmern bis Donnerstag gewissermaßen auf behördliches Schweigen verabredet habe. Dann sollen die Details bekanntgegeben werden.

Interessierte Kulturbetreiber können sich bewerben

Der Berliner Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hatte das Pilotprojekt bereits vergangene Woche angekündigt. Das Testsystem könne die Abstands- und Hygienemaßnahmen bei Kulturveranstaltungen ergänzen, sagte er. Das Projekt soll mit der Gesundheitsverwaltung abgestimmt werden. Um daran teilzunehmen, können sich Einrichtungen bewerben.

Der aktuelle Beschluss zwischen Bund und Ländern sieht ebenfalls Öffnungsmöglichkeiten für Theater, Konzert- und Opernhäuser vor, allerdings frühestens ab dem 22. März. Sollte dann die 7-Tage-Inzidenz stabil unter 35 liegen, könnten Kulturbetriebe unter Einhaltung der Abstandsregeln und mit einem Hygienekonzept wieder öffnen. Sollte zu diesem Zeitpunkt die 7-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegen, könnten Kulturbetriebe ebenfalls öffnen - dann wäre allerdings ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest der Besucher erforderlich.

Sendung: rbbKultur, 09.03.2021, 19 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Tagesaktueller Test... Wie kriege ich es gebacken, dass an dem Tag, an dem ich einen Testtermin "gewonnen" habe, eine für mich interessante und noch nicht ausverkaufte Kulturveranstaltung stattfindet?

  2. 10.

    Zum Thema habe ich einen link gepostet, wie man das in den Niederlanden handhabt.
    Im Vergleich zu Deutschland ... eindeutig die nettere Alternative wenn man schon Tests verlangt.

  3. 9.

    Da fühlt sich aber offenbar einer voll getroffen. Schöne Rechtfertigung, aber im Grunde nur substanzloses Jammern und Meckern. Typisch Deutsch haben Sie ja selbst gesagt, trifft bei Ihnen voll zu. Und zum Thema? Nix. Ich finde es gut, wenn nun endlich die Kultur einen Öffnungsplan entwickeln kann.

  4. 8.

    "Der Kollege ist doch ausgebremst, weil die Gastronomie etc. geschlossen hat."
    Wissen ist macht … nichts wissen macht auch nichts und wird gern durch Vermutungen und Spekulationen ersetz :D

  5. 7.

    Na dann kläre ich doch mal gern auf.
    Eine Meinung zu vertreten, die nicht den Regierenden nach dem Mund redet hat eine lange Tradition... in der Politik ist das die Opposition.
    Sie können ja gern mal andere Beiträge durchsehen …. die nicht Corona betreffen, dort finden sie von mir nicht einen Kommentar.
    Sobald ich meine Grundrechte in vollem Umfang wieder habe gibt es für mich keinen Grund zu "meckern" !
    Tja und das mit der Zeit …. das wird wohl den einen oder anderen dann neidisch machen. Ich bin sebständig aber ich mache das nicht um endlos Geld zu scheffeln sondern habe es geschafft soviel Geld mtl. damit zu verdienen das es mir zum leben reicht und den rest meiner Zeit habe ich Freizeit. Da aber die Regierung meiner Leidenschaft/Hobby dem Musik machen ein Verbot erteilt hat (zumindest mit mehreren Leuten und öffentlich) äußere ich meine persönliche Kritik an allen Maßnahmen die ich für sinnlos unverhältnismäßig usw. halte.
    Vorschläge hab ich auch schon diverse Male gemacht. 1#

  6. 6.

    Der Kollege ist doch ausgebremst, weil die Gastronomie etc. geschlossen hat. Daher auch sein destruktives Verhalten. Er ist eben negativ. Solche Menschen gibt es nunmal. Energieräuber. Am besten ignorieren ;-)))

    Das im Kulturbereich nun Lockerungen geplant werden ist nur folgerichtig. Der Weg zum Normalen ist noch lang und holprig. Österreich ist auf demselben Weg, etwas weiter, aber eben auch mit Vorsicht.

  7. 4.

    Für so'n richtig schönes Konzert würde ich auch in der "Penntüte" vor dem Zelt übernachten.
    Rock meets Classic oder Candy Dulfer oder Marc Knopfler oder ...
    Ein Traümchen wäre das.

  8. 3.

    Egal, was irgendwer beschließt, Sie hinterlassen Ihre Zeilen nur aus einem einzigen Grund, egal unter welchem Beitrag hier: um zu meckern. Woher nehmen Sie eigentlich die Zeit?

  9. 2.

    Gute Idee. Nur der Test, könnte problematisch werden. Testzelt vor dem Häusern zwingend. Okay.

  10. 1.

    Typisch Deutsch... es fehlt eigentlich nur noch das zu allem was man sich dort ausdenkt nur geimpfte reingelassen werden.
    Andere begnügen sich mit weniger
    https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/corona-test-konzert-in-amsterdam--bald-sind-alle-regeln-vergessen-30416084.html

    Es ist ja nicht so als würden dort erwachsene Menschen hingehen die durchaus in der Lage sind ein „Risiko“ abschätzen zu können.... unter 100% Sicherheit geht in D bei Corona nix mehr.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren