Nutzung von Bewegungsdaten - Mit dem Handy dem Coronavirus auf der Spur

Do 05.03.20 | 22:12 Uhr
  6
Mehrere Menschen sitzen in einer S-.Bahn und benutzen ihr Handy (Bild: dpa/Reinhard Kungel)
Bild: dpa/Reinhard Kungel

Wer zu unmittelbaren Kontaktpersonen eines Coronavirus-Patienten gehört, muss in Quarantäne. Noch sind Amtsärzte dabei auf das Gedächtnis der Betroffenen angewiesen. Verlässliche Daten könnten Smartphones liefern, doch deren Einsatz ist nicht unumstritten.

Was Sie jetzt wissen müssen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen die Behörden die Kontakwege der Infizierten nachvollziehen, doch das ist meist sehr kompliziert und zeitaufwendig.  Wissenschaftler denken nun bei möglichen Eindämmungsstrategien auch über die Nutzung von Handydaten nach.

Experten des Berliner Robert-Koch-Instituts beraten, wie diese Daten ausgewertet werden könnten, um so den Bewegungsradius und die persönlichen Kontakte eines Infizierten nachzuvollziehen, wie die Einrichtung am Donnerstag mitteilte.

"Orts- und Zeitanalysen durch Handydaten sind von der Überlegung her nichts Neues", erklärte Institutspräsident Lothar Wieler. "Ein gutes Tool, keine Frage. Technisch ist das möglich." Die Frage sei aber, wie eine mögliche Nutzung ethisch, moralisch, rechtlich und vom Datenschutz her einzuordnen sei. Das müsse in Ruhe besprochen werden. "Die Frage ist, ob unsere Gesellschaft so etwas akzeptieren kann", sagte Wieler. Für ihn wäre eine Voraussetzung, dass Einzelne bereit seien, ihre Daten für den Gesundheitsgedanken zu "spenden". Neue Technik würde den Prozess der Kontaktnachverfolgung aber in jedem Fall beschleunigen.

Handydaten könnten unnötige Quarantäne verhindern

Mit diesen Daten könne zudem verhindert werden, dass Menschen unberechtigt in Quarantäne geschickt werden, so Wieler. In jedem Fall sollte Datenherausgabe nach Expertenansicht freiwillig sein, heißt es in einer Mitteilung des Instituts. Rechtlich und aus Datenschutz-Sicht sei die Idee aber noch nicht geklärt.

Auch Patrick Larscheid, Amtsarzt im Berliner Bezirk Reinickendorf, hält die Handydatennutzung in diesem Zusammenhang grundsätzlich für eine sinnvolle Idee. Selbstverständlich müssten die Betroffenen dem vorher zustimmen, betont er.

Derzeit erfolge die Identifizierung von Kontaktpersonen über eine mündliche Abfrage bei Infizierten. Das berge das Risiko, dass die Befragten sich nicht im Detail erinnerten. "Im Moment können wir es nicht gut differenzieren und schicken auch mal Leute in Quarantäne, bei denen es nicht berechtigt ist", ergänzte Larscheid. Die Auswertung von Bewegungsdaten könnte unter Umständen verlässlichere Informationen darüber bieten, wer sich wann und für wie lange in wessen Nähe aufgehalten habe, so Larscheid.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Der Mann vertritt eine "Ethik" wie der "Vater" der Wasserstoffbombe, Edward Teller. "Dr. Strangelove" vertrat eine ähnliche Weltsicht, indem er die Menschen der Wissenschaft unterordnete. Es ist pervers auf was manche "Wissenschaftler" so kommen. Es muß nicht alles gemacht werden, nur weil es technisch möglich ist.

  2. 5.

    Jahrzentelang das Gesundheitswesen kaputtsparen und dann chinesische Verhältnisse herbeisehnen.

  3. 4.

    das ist so eine farce. offensichtlich wird hier die situation mit dem virus ausgenutzt um neue überwachungsszenarien zu rechtfertigen.
    gleichzeitig werden patienten mit corona-symptomen ohne test nach hause geschickt.
    zeitalter des widerspruchs!
    es wird einerseits verhamlost, andererseits panik verbreitet.

  4. 3.

    Allen Menschen Vergesslichkeit zu unterstellen, als Rechtfertigung für massive Einschnitte in die Privatssphäre ist ja wohl an den Haaren herbei gezogen. JedeR kann sich vorsorglich ein Gedächtnisprotokoll anlegen. Das tut es auch.

  5. 2.

    "ethisch, moralisch, rechtlich und vom Datenschutz". "Rechtlich und aus Datenschutz-Sicht". Schon alleine diese Formulierungen machen deutlich, dass der Datenschutz als etwas Exotisches betrachtet wird. Denn "rechtlich" umfasst den Datenschutz bereits. Wer den Datenschutz begrifflich ausserhalb des Rechts definiert, der macht einen Denkfehler. Die "Bekämpfung" von Corona rechtfertigt mE keinen Verstoß gegen das Recht. Dies wäre ein Dammbruch. Aber es ist interessant, was für Gedanken den Wissenschaftlern so kommen.......

  6. 1.

    @rbb bitte achtet bei eurer Reportage auf rechtschreibfehler :)

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren