Schließung wegen Corona - Fitnessstudio-Betreiber demonstrieren für Öffnungserlaubnis

Di 26.05.20 | 21:02 Uhr | Von Jule Käppel
  11
Jürgen Fritz am Tresen von INJOY Berlin (Quelle: rbb/Jule Käppel)
Bild: rbb/Jule Käppel

Seit Mitte März sind die Fitnessstudios in Berlin geschlossen. Betreiber verzeichnen vor allem Kündigungen und keine Neuzugänge mehr. Ihren Unmut darüber haben rund 70 Mitarbeiter am Dienstag bei einer Demonstration geäußert. Von Jule Käppel

"Öffnet die Fitness-Studios sofort" und "Berlin braucht Fitness" steht auf Transparenten, die rund 70 Betreiber und Mitarbeiter von Berliner Fitnessstudios am Dienstag vor dem Roten Rathaus hochhalten. Seit Mitte März müssen die Studios aufgrund des grassierenden Coronavirus' geschlossen bleiben. Während Brandenburg am Dienstag Lockerungen für Fitnesstudios bekanntgab, sind für Berlin bislang noch keine in Sicht. Grund genug für die Betreiber und Mitarbeiter, ihren Unmut auf einer Demonstration zu äußern.

Betrieblich ein herber Schlag

Für Daniela Fritz, Betreiberin eines Fitness-Studios in Berlin-Lankwitz, ist es die schwerste Last, die sie jemals stemmen musste, sagt sie. Seit mehr als zweieinhalb Monaten stehen die über einhundert Geräte in der lichtdurchfluteten Sporthalle still. Hier wird nur eines trainiert - die Durchhaltekraft der jungen Studio-Chefin. "Betrieblich war das ein herber Schlag. Ein Studio in unserer Größe braucht normalerweise seine 20 Neuanmeldungen jeden Monat, um überhaupt den Status Quo aufrechtzuerhalten. Auch die fehlen mir ja jetzt aus zweieinhalb Monaten mindestens", sagt Fritz. Dementgegen stehen allein im Mai rund 50 Kündigungen. Um nicht noch mehr Mitglieder zu verlieren, hat das Studio das Angebot an Online-Kursen ausgebaut.

Die Zukunft der Fitness-Branche sei das aber nicht, sagt Birgit Schwarze, Präsidentin des Arbeitgeberverbandes deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen. "So eine junge, durchtrainierte, gutaussehende Frau ist klasse auf dem Fernseher. Sie macht ein herausragend gutes Programm. Und dann müssen Sie sich einfach vorstellen, Sie sind eine ganz normal gebaute 50-jährige Frau und Sie sollen jetzt das alles nachmachen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktioniert."   

Hygieneregeln bei INJOY Berlin (rbb/Jule Käppel)
Fitnessregeln an Fritz' Fitnessstudio in Lankwitz | Bild: rbb/Jule Käppel

Gute Resonanz auf Online-Videos

Im Sportclub von Daniela Fritz war die Resonanz auf die Online-Videos positiv. Die Mitglieder sind im Schnitt 54 Jahre alt. Wenn sie wieder im Fitness-Studio trainieren dürfen, wird sich einiges verändert haben: Ein Spuckschutz-Element trennt den Ein- und Ausgang. Schwarz-gelbes Warnklebeband markiert die Laufwege mit Pfeilen auf dem Boden. In der Sporthalle steht Desinfektionsmittel bereit und etwa jedes dritte Gerät ist für den nötigen Abstand mit rot-weißem Flatterband abgesperrt.

Vor dem Gebäude befestigt Vater Jürgen Fritz ein Demonstrations-Banner, das die Familie am Dienstagvormittag noch am Roten Rathaus hochgehalten hat. Auf der Rückseite Werbung für Wirbelsäulen-Training. Vorn der Aufruf: "Öffnet die Fitnessstudios!" Diese Botschaft unterstützen Sportfans auf der Straße und einige warten schon sehnsüchtig auf die Wiederöffnung. "Es wird echt Zeit", sagt ein Sport-Begeisterter aus Schöneberg. Er ist sich sicher: "Die Leute brauchen Sport. Ohne Sport ist das Leben einfach nicht so, wie mit Sport. Ich trainiere fünfmal die Woche. Ich mache es jetzt ein bisschen zuhause." Das sei kein Vergleich zum Besuch im Fitnessstudio für ihn.

Können sich Viren besser ausbreiten?

Mit Sorgen blickt eine Passantin auf ein mögliches Infektionsrisiko in den Sport-Clubs der Stadt: "Wenn man Sport macht, ist man ja auch ziemlich erschöpft. Dann atmet man auch viel tiefer ein und aus und ich denke mal, die Viren können sich da viel eher verbreiten im Raum. Da wird vielleicht auch nicht immer wieder gelüftet. Ich denke, man sollte sehr stark nachdenken, ob man die öffnet." 

Wann in Berliner Fitnessstudios wieder geschwitzt werden darf, wird der Senat voraussichtlich noch in dieser Woche entscheiden. Daniela Fritz hofft, dass sie ihr Studio bald wieder öffnen kann.

Sendung: Abendschau, 26.05.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Jule Käppel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Puck geht an Eisbären-Torhüter Mathias Niederberger vorbei (Quelle: Imago/Eibner)
Imago/Eibner

2:3 gegen die Adler Mannheim - Eisbären unterliegen im Spitzenduell

Die Eisbären Berlin verlieren das Auswärtsspiel bei den Adlern Mannheim 2:3 und damit das dritte Spiel in Folge. Nach einem frühen Rückstand schafft es der Tabellenführer erst spät, gegen den direkten Verfolger aufzuholen. Die Eisbären bleiben aber Tabellenführer.