In einem Kühlschrank in Österreich wird eine Lieferung des Moderna-Impfstoffs gelagert (Bild: dpa/Hans Punz)
Audio: rbb 88.8 | 13.01.2021 | Anke Michel | Bild: dpa/Hans Punz

Bund gibt Entwarnung - Moderna-Impfstoffdosen für die Region sind nicht beeinträchtigt

Die insgesamt 4.800 Moderna-Impfstoffdosen für Berlin und Brandenburg können nun doch verwendet werden: Nach Zweifeln an der Kühlung während des Transports gab nun das Bundesgesundheitsministerium Entwarnung.

Das Bundesgesundheitsministerium hat nach Zweifeln an der Kühlung von Corona-Impfstoffen des Herstellers Moderna für Berlin und Brandenburg Entwarnung gegeben. "Die Qualität der Impfstoffe wurde durch den Transport nicht beeinträchtigt, und die Impfstoffe können unbedenklich verwendet werden", sagte ein Sprecher auf Anfrage am Mittwoch in Berlin.

Demnach wurden die Verteilzentren der beiden Bundesländer darüber auch schon von der für die Impfstoff-Logistik verantwortlichen Bundeswehr informiert.

Auch die Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) teilte am Mittwochmittag mit, die Impfstoffe könnten verwendet werden. "Zusammenfassend wird festgestellt, dass die Qualität der Impfstoffe durch die Temperaturschwankungen und den Transport nicht beeinträchtigt worden sein sollen und die Impfstoffe unbedenklich verwendet werden können", sagte Nonnemacher im Gesundheitsausschuss des Landtags.

Impfstoffe können wie geplant verwendet werden

Die Berliner Senatsverwaltung und das Brandenburger Gesundheitsministerium hatten zuvor mitgeteilt, die ersten Moderna-Dosen zunächst zurückzuhalten. Es gebe Zweifel, ob der Transport und die Kühlung vor der Übernahme durch die Länder Berlin und Brandenburg sachgemäß erfolgt sei. Transporteur und Hersteller seien aufgefordert worden, für Aufklärung zu sorgen.

Am Dienstag waren insgesamt 4.800 Dosen eingetroffen - jeweils 2.400 für die beiden Bundesländer. Das Landesministerium hatte erklärte, beim Transport in Verantwortung des Bundes vom Zentraldepot in Quakenbrück zur zentralen Anlaufstelle in Brandenburg könnte es zu Problemen bei der Kühlung gekommen sein. Dies sollte geprüft werden.

Mit der Entwarnung kann der Moderna-Impfstoff nun wie geplant am Donnerstag im Berliner Impfzentrum Erika-Heß-Stadion verimpft werden. In Brandenburg sollte er ebenfalls ab Donnerstag zum Einsatz kommen.

Lagerung bei minus 20 Grad

Das Präparat von Moderna ist der zweite zugelassene Impfstoff neben dem Mittel der Hersteller Biontech und Pfizer. Der Moderna-Impfstoff muss bei etwa minus 20 Grad Celsius gelagert werden. Er ist 30 Tage bei Kühlschranktemperatur und zwölf Stunden bei Raumtemperatur stabil. Wie das Produkt von Biontech/Pfizer handelt es sich um einen sogenannten mRNA-Impfstoff.

Die erste Lieferung des Moderna-Impfstoffs war am Dienstag am Bundeswehr-Standort Quakenbrück in Niedersachsen eingetroffen und wird von dort aus an die Bundesländer verteilt.

Biontech/Pfizer seit Ende Dezember im Einsatz

Das Konkurrenzprodukt von Biontech und Pfizer muss noch aufwändiger bei minus 70 Grad gekühlt werden. Es wird in Berlin und Brandenburg bereits für Schutzimpfungen verwendet, die seit Ende Dezember laufen.

Zunächst sind Bewohner und Personal von Pflegeheimen, medizinisches Personal und über 80-Jährige an der Reihe. Brandenburg liegt bei den Impfungen pro 1.000 Einwohner im bundesweiten Vergleich nach Sachsen und Thüringen auf dem drittletzten Platz. Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hatte darauf verwiesen, dass die die Kapazitäten Schritt für Schritt ausgebaut werden, aber vom Impfstoff abhängen. Sie wird am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtags erwartet, um die Abgeordneten über die Lage zu informieren.

Sendung: Brandenburg aktuell, 13.01.2021, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

49 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 49.

    Nach den Angaben des Herstellers ist nicht gesichert, dass man nach der zweiten Dosis nicht mehr infektiös ist. Sie geben zudem an, dass der Impfstoff nicht bei jedem wirkt und dass lediglich ein milderer Verlauf im Falle einer Infektion erreicht würde oder aber einzelne Ausbrüche von Covid-19 verhindert werden können. Also die Krankheit, nicht die Infektion mit dem Erreger. Versuche im Labor lassen wenig Hoffnung, dass eine längere Immunität durch die Impfung erreicht werden könne und auch Erfahrungen mit anderen Viren (Influenza, 6 - 12 Monate, Coronaviren 1 - 1,5 Jahre). Das Virus verhält sich wie andere Viren und wirft nicht die Erkenntnisse über'n Haufen! Ich hoffe, das hilft bei der Einschätzung und um der Angst entgegen zu wirken. Was die Frau sagte, ist ein Trugschluss und die Verbreitung der Aussage grenzt an gefährliche "Fake-News"!

  2. 48.

    Als Geimpfter kann man das Virus auch bekommen (also zumindest in sich tragen, ohne dann aber zu erkranken), insofern kann ich mir schon vorstellen, dass der Test so ausgefallen ist.

  3. 47.

    @patti: warum sollten sie dir erst seriös berichten, das der Impfstoff möglicherweise unbrauchbar ist um dir dann unserös zu berichten, das doch noch alles gut gegangen ist? Macht keinen Sinn. Aber bei Querdenken macht ja eh das wenigste Sinn.

  4. 46.

    Ach so? Das hab ich irgendwie anders verstanden gehabt. Ich dachte, die Imofung wirkt irgendwie auc schon ab der ersten Spritze, weswegen man dazu übergegangen ist, die zweite zu verschieben. Das hat für mich was von: "SO dringend ist die zweite nicht." Und warum sollte man nun etlichen Menschen nur erstmal die Erstimpfung geben und falsche SIcherheit schüren? Gestern Bilder im Fernsehen von ner Frau, die sagte: Jetzt bin ich geimpft, jetzt ann ich die Enkel wieder sehen! (Anscheinend bin ich nicht der einzige Unwissende).

  5. 45.

    zu 44. "positiv getestete unf vor 14 Tagen geimpfte Pflegerin."
    Dies ist doch auch kein Negativum!
    Denn bekanntlich muss erst einmal nach drei Wochen eine 2. Impfung erfolgen und erst nach weiteren Wochen danach,
    kann die Impfung überhaupt erst positive Wirkung zeigen. In der Zwischenzeit ist daher auch eine Ansteckung möglich.

  6. 44.

    Grade mit Hamburger Verwandten telefoniert: Da wurde im Umfeld ein Altersheim vor 14 Tagen komplett geimpft, auch Pfleger, die wollten. Und: Heute wurde eine geimpfte(!) Pflegerin positiv getestet. Das macht mir große Sorge. Ich hoffe nur, das war beim Schnelltesten und nicht beim "richtigen" Test bzw. dass es dazu eine erleichternde Erklärung gibt, ansonsten habe ich wirklich, wirklich Angst langsam...

  7. 43.

    Manchmal gibt es eine Fehlermeldung beim Abschicken. Sie müssen immer darauf achten, dass Ihnen angezeigt wird: "Vielen Dank für Ihre Meinung." Ganz oft kommt ein roter Rahmen und: "Es ist ein Fehler aufgetreten". Dann einfach nochmal abschicken. Was bei mir manchmal hilft, ist, Absätze bzw. Leerzeilen rauszunehmen. Das ist ein technisches Problem des RBB, hatte da auch schon mal hingemailt. Oben im Browser auf den Pfeil nach links klicken und dann auf "Erneut senden" hilft auch manchmal. Wenn nicht "Danke für Ihe Meinung kommt", ist oft, wenn man nochmal den "Kommentieren"-Knopf rückt, der eingegebene Inhalt (mit dem roten Rahmen und einer Fehlermeldung) noch gespeichert. Das sind meine Erfahrungen. Mich nervt das auch. (Nutze Firefox.).- V.a. aber würden mich Ihre Spedi-Erfahrungen interessieren. Wie "läuft der Hase denn" genau?

  8. 42.

    Diese "Lieferungspanne" des Moderna-Impfstoffes verdeutlicht das ganze Pannenmanagement in Sachen Corona-Imfstoff! Was ist in diesem Land los? Funktioniert hierzulande überhaupt irgendwas?
    Wieso ist nicht längst geregelt, wie die Impfstoffe geliefert werden? Aber hierzulande gilt der seit fast zwei Jahrzehnte alte Werbespruch: "Geiz ist geil", für den deutschen Pfennigfuchser muss immer alles vor allem "billig, billig" zu haben sein, da ist es auch ok, dass man teuren und empfindlichen Impfstoff mit der billigsten Lieferklitsche transportiert, soll ja nichts kosten, Hauptsache ein paar wenige, gut vernetzte Geschäftemacher verdienen sich eine goldene Nase.

  9. 41.

    Danke Gregor! Dieser mediale Auftritt nervt wirklich. Es glaubt doch nicht wirklich jemand im Ernst, dass wir seriöse Informationen bekommen? Selbst wenn die Dosen unbrauchbar sind, werden sie trotzdem in die Oberarme gejagt, schließlich muss die Impfstatistik stimmen. Dann hat es halt bei ein paar Leuten nicht geklappt * IRONIE OFF * . Bin gespannt, wann die ersten Meldungen kommem, dass Geimpfte infiziert sind, die Zweitimpfung nicht rechtzeitig stattfinden konnte und und und. Wer glaubt, dass das alles wie geschnitten Brot läuft glaubt auch an den Weihnachtsmann

  10. 39.

    Mein erster Kommentar wurde nicht Freigeschaltet bzw gar nicht erst angenommen, daher jetzt die Kurzfassung.
    Da ich langjährig im Speditions Gewerbe tätig bin, weiß ich wie der Hase läuft.

  11. 38.

    Innenraumheizung, Sitzheizung? Irgendwo aufm geheizten Flur in Quakenbrück abholbereit abgestellt? Kenne mich mit Bw-Fahrzeugen nicht so aus, aber kommt da auf der Ladefläche evtl. Wärme von unten durch? (Vom Unterbau/ Auspuffbereich)? Ist alles denkbar.

  12. 37.

    @RBB: Es heißt "Erika Heß-Stadion" und nicht "Erika Hess-Stadion." Erika Hess ist jemand anderes. Erika Heß war Weddinger Bezirksbürgermeisterin.

  13. 36.

    Neues von der Imoffront im Heim: Heute wurde wieder ein Teil der Bewohner (Tagespflegegäste) geimpft. Vor dem Gebäude steht die Bundeswehr. Das Zeug (Biontech-Impfstoff) wird aufs Schärfste bewacht. Irgendwie befremdlich, aber auch richtig so. Man stelle sich nur vor, irgendwelche Kriminellen überfallen in bester Gelddtransporter-Raub-Manier die Impfkolonne.... (NIcht, dass die empfindliche, kühlaufwändige Beute denen dann zwingend was bringen würde- aber oft geht es solchen Leuten nur darum, zu schaden. Darum, dem Staat und dem System die lange Nase zu zeigen.)

  14. 35.

    Ihr Zitat: ".. peinlich für das Land Brandenburg.." kann ich nicht nachvollziehen.
    Verantwortlich für den Transport ist die Bundeswehr. Und die ist ein nachgeordnerter Bereich des Bundesministeriums der Verteidigung und somit eine BUNDESBEHÖRDE. Die LANDESREGIERUNG von Brandenburg ist hier lediglich ihrer Sorgfaltspflicht nachgegangen..

  15. 34.

    Ihr Zitat: ".. peinlich für das Land Brandenburg.." kann ich nicht nachvollziehen.
    Verantwortlich für den Transport ist die Bundeswehr. Und die ist ein nachgeordnerter Bereich des Bundesministeriums der Verteidigung und somit eine BUNDESBEHÖRDE. Die LANDESREGIERUNG von Brandenburg ist hier lediglich ihrer Sorgfaltspflicht nachgegangen..

  16. 32.

    Liebes rbb Team,
    es wäre super wenn ihr recherchieren könntet ob der moderna-impfstoff überall hin in diesen kartons und in solcher Art laster geliefert werden?
    Da vorab auch über kriminelle Handlungen in Bezug auf die Impfstpffe gewarnt wurde ist es sicher richtig im Zweifel erstmal zu stoppen und sich zu versichern dass da auch wirklich der Impftoff in der richtigen Qualität ankommt. Das ist für das Vertrauen in den Impfstoff jaauch wichtig.
    Werden eigentlich weiterhin die chargen auf ihre Qualität getestet?

  17. 31.

    Der Tagesspiegel meldet aber etwas anderes:
    "Nach Angaben des Logistikunternehmens Hellmann lief dabei alles nach Plan, für die Lieferungen seien GPS-überwachte Tiefkühlfahrzeuge im Einsatz gewesen. Auch die Temperatur im Innenraum werde genau kontrolliert."
    also hat die BW wieder auf andere Unternehmen gesetzt.

  18. 30.

    Zu wem kann man in diesem Land eigentlich noch Vertrauen haben?"
    Also-man kann eigentlich nur noch denen vertrauen, die felsenfest davon überzeugt sind, daß sie
    -nie einen Fehler machen
    und
    -es schon immer besser gewusst haben (besonders hinterher)

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren