Corona-Impfstoff - EU-Arzneimittelbehörde lässt Biontech-Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren zu

Do 25.11.21 | 14:01 Uhr
  46
Eine ärztliche Assistentin zieht in einem Impfzentrum eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer auf. (Quelle: dpa/Marijan Murat)
dpa/Marijan Murat
Video: Abendschau | 25.11.2021 | Max Kell | Studiogast Martin Terhardt | Bild: dpa/Marijan Murat

In Europa kommt wohl bald der erste Corona-Impfstoff für Kinder auf den Markt. Die Arzneimittelbehörde EMA hat das Präparat von Biontech für Kinder von fünf bis elf Jahren freigegeben. Die Dosis für diese Altersgruppe soll aber geringer sein.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für den Einsatz des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer bei Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren gegeben.

Der zuständige EMA-Ausschuss empfahl am Donnerstag eine Erweiterung der Zulassung. Die finale Entscheidung muss noch von der Europäischen Kommission gefällt werden. Dies gilt aber als Formsache.

Die Dosis für diese Altersgruppe werde geringer sein als für Patienten ab zwölf Jahren. Sie werde aber ebenfalls als zwei Injektionen in den Oberarm im Abstand von drei Wochen verabreicht.

Noch vor der Zulassung kündigte der Berliner Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz (SPD) bereits an, die Berliner Impfzentren würden "Kinder-Biontech" ab 20. Dezember einsatzbereit haben.

Empfehlung der Stiko steht noch aus

Maßgeblich in Deutschland ist neben der Zulassung des Impfstoffs eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko). Das Gremium muss nun über die Corona-Impfung für Kinder beraten. Vor rund zwei Wochen gab die Stiko bekannt, dass sie unter 30-Jährigen nur noch Impfungen gegen das Coronavirus mit dem Biontech-Vakzin empfiehlt. Die Stiko begründete dies mit einer neuen Datenlage zu Impfungen.

Das Comirnaty genannte Vakzin war am 21. Dezember 2020 als erster von mittlerweile vier Impfstoffen EU-weit zugelassen worden, zunächst für Menschen ab 16 Jahren. Ende Mai wurde die Zulassung auf Kinder ab zwölf erweitert.

Die Biontech/Pfizer-Impfung basiert auf einem neuartigen mRNA-Wirkstoff. Das mRNA-Molekül führt dabei laut EMA im Körper des Geimpften zur Bildung eines Proteins, das auch das Coronavirus besitzt und das es zum Eindringen in die Körperzellen braucht. Nach der Impfung bildet der Körper Abwehrzellen und aktiviert weiße Blutkörperchen. Mit ihnen ist der Patient dann gegen das Virus gerüstet.

Sendung: Abendschau, 25.11.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 26.11.2021 um 14:22 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

46 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 46.

    Also Kinder lieber nicht impfen? Warum nur dieser Kinderhass, liebe Adele? Gönnen Sie den Kleinen etwa kein langes Leben? Schockierend!

  2. 45.

    Was haben die Kinder denn bitte gelitten? Oh ja, schulfrei haben ist ja sooooo furchtbar. Also bitte...und es soll auch Kinder geben die eine Infektion nicht so leicht wegstecken, Stichwort: Long Covid. Aber die sind ja dann egal, ne? Hauptsache Emil und Paula müssen nicht gepiekst werden. Der Egoismus mancher Leute...

  3. 44.

    "Und Kinder MÜSSEN geimpft werden weil es eben nicht nur um sie selbst geht, sie tragen das Virus weiter und können Risikogruppen infizieren"

    Die Risikogruppen sind durch Impfung geschützt!

    Fragen Sie sich lieber warum soviele über 60 sich nicht impfen lassen wollen.

    Wird Zeit für eine Impfflicht für ALLE AB 60 ! Die Kinder haben genug gelitten

  4. 43.

    Die Beiträgt von diesem Imanuel lese ich inzwischen gar nicht mehr.
    Da habe ich immer das Gefühl als würde hier Herr Seibert schreiben?

  5. 42.

    "Keine in Bezug auf Corona ungeimpften Mitmenschen in meinem Umfeld fordern diesen ganzen Pseudoschutz."
    Das ist ja sehr löblich von Ihren Schwurblerbekannten, nur ändert es nichts daran, dass wir ALLE uns zu derem Schutz wieder einmal einschränken müssen. Ob die es wollen oder nicht, wir können nicht riskieren dass unser Gesundheitssystem zusammenbricht, weil sich in den Krankenhäusern die Ungeimpften stapeln.
    Konsequent wäre wenn die Impfgegner neben diesem "ganzen Pseudoschutz" dann auch eine medizinische Behandlung ablehnen wenn es für sie dicke kommt - aber lassen Sie mich raten: DAS wollen die dann selbstverständlich auch nicht.

  6. 39.

    Ich bin kein Impfgegner, die dritte Impfung habe ich nach stundenlangem Anstehen vorm Impfbus hinter mir. Aber ich erinnere mich noch sehr gut an die „Sicherheitsdebatte“ zu AstraZeneca. „Sicher“, „ruft Thrombosen hervor“, Aussetzen, ab 60 aufwärts, Aussetzen usw.
    Israel hat wegen Häufung von Myokarditis die Impfung von jungen Menschen mit Moderna ausgesetzt, Kanada, GB, Norwegen, Dänemark, Schweden auch. All diese Stoffe wurden vorher freigegeben, vorher für die jeweiligen Zielgruppen auch in Studien geprüft, erst in der Masse ergaben sich die Probleme.
    Meine Kids u 12 sind gegen nahezu alles geimpft, aber hier fehlen mir die Erfahrungswerte auf großer Ebene. Ich verstehe jeden Elternteil, der sein Kind impfen lässt und verurteile diese nicht, ein Risiko mit einem neuen, in der Masse ungeprüften, Stoff einzugehen. Umgekehrt erwarte ich jedoch auch, nicht verurteilt zu werden, weil ich mich noch gegen eine Impfung entscheide.

  7. 38.

    Vielleicht wartet man bei den Kindern besser auf sogenannte Totimpfstoffe, welche einen tatsächlichen Impfschutz bieten und von der WHO auch empfhohlen werden? Alle paar Wochen eine Boosterspritze finde ich auf Dauer nicht lebenswert!

  8. 37.

    Hoffentlich erwachen Sie Monate später nicht durch einen Albtraum auf.
    Ich würde meine Kinder nicht impfen lassen, auch bei Zwang nicht.

  9. 36.

    Um in ihren Worten zu bleiben: Ist ihre Aussage ernstgemeint?
    "Vorerkrankte Kinder bilden eine Ausnahme..." Oder wie Userin Inka meint "Randgruppe"
    Ihre offensichtliche Haltung ggü kranken Kindern spricht für sich, aber nicht für sie Beide!!!

  10. 35.

    Viel zu spät, wird endlich Zeit

  11. 34.

    Nie und nimmer, würde ich mein gesundes Kind im Alter von fünf Jahren mit solch einem Impfstoff in Kontakt bringen!

  12. 33.

    Zum einen bekommen die Kinder dann ihren Impftermin unterm Weihnachtsbaum und zum anderen steht ja die Prüfung zum Spielzeug noch aus.

    Sorry, dass musste jetzt sein. Es wird wieder immer bekloppter.

  13. 32.

    Klarer Denkfehler. Nicht die Ungeimpften schicken Sie in den Lockdown, das tut die Politik.
    Keine in Bezug auf Corona ungeimpften Mitmenschen in meinem Umfeld fordern diesen ganzen Pseudoschutz.
    Wer Freiheit durch Impfung zurückfordert, hat sich schon längst von ihr verabschiedet...

  14. 31.

    Kinder tragen hier mal überhaupt keine Mitverantwortung. Punkt. Wer sein Kind impfen lassen möchte, bitte sehr. Liegt in der Verantwortung der Eltern, ebenso anders herum. Eltern leben nicht ihren Egoismus aus, wenn sie sich dagegen entscheiden, sondern ihr naturgegebenes Recht der Fürsorge. Und so oder so tragen sie die Verantwortung, für die jeweilige Entscheidung. Den massiv übergriffigen Kommentaren und deren Ideen dahinter (Bus vor die Tür, Kinderriegel, rote Jacke...) kann ich nur Provokation zuordnen oder eine psychologische Behandlung anraten. Und höre ich solche Aussagen in natura, könnte ich glatt meine guten Manieren vergessen!

    Die Zahlen sind eindeutig: ich gewähre auf dieser Grundlage dem Staat keine Übergriffigkeit auf meine Kinder.

  15. 30.

    Geht's noch? Kinder sollen sich solidarisch zeigen....ich wäre schon froh, wenn diese Danke und Bitte sagen könnten

  16. 29.

    Diese Umkehr der Verantwortlichkeit findet doch bereits bei den 12 - 17jährigen statt und wird auch vor den 5-11jährigen nicht halt machen. Die Empfehlung der STIKO warnt vor einer Impfung als Voraussetzung für soziale Teilhabe. Das findet so oder so statt, denn Streit der Eltern überträgt sich häufig auf die Kinder. Die Ausgrenzung in den Schulen findet statt, wie sollte es auch anders sein? Wir sind die Vorbilder, an denen sich unsere Kinder orientieren!
    Kinder tragen hier keine Verantwortung und sollten ohne ausschließlich eigenen Nutzen keinesfalls eine Therapie, egal welcher Art und Weise, erhalten. Das entscheiden jedoch bei dieser Altersgruppe im Zweifel die Eltern alleine und da werden viele Entscheidungen nicht so überlegt sein, wie die Ihren.

  17. 28.

    Seiko will bis 20.12. entscheiden.
    Das sind 4 Wochen!!!!
    WARUM? Ich denke, wir sind Europäer. Warum reicht die europäische Agentur nicht aus?

    Wir haben keine Zeit mehr, Werte Stiko

  18. 27.

    Rsndgruppen bilden eine Ausnahme, sind aber nicht zu verallgemeinern

Nächster Artikel