3G-Regeln werden umgesetzt - Senat verschärft Testpflicht und verlängert Maskenpflicht in Schulen

Archivbild: Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister, spricht bei einer Pressekonferenz nach der Sitzung des Berliner Senats. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
Video: Abendschau | 17.08.2021 | Iris Sayram | Bild: dpa/J. Carstensen

Ab Freitag müssen Ungeimpfte wieder häufiger Testzentren aufsuchen, um am öffentlichen Leben teilhaben zu können. In Schulen gilt länger als bisher geplant die Maskenpflicht. Und: Der Senat will bald auch in S-Bahnen impfen lassen.

Berlin wird die Beschlüsse der Ministerpräsidenten-Konferenz (MPK) vom 10. August übernehmen. Das kündigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach der wöchentlichen Senatssitzung am Dienstag an. Mit der aktuellen Lage sei kein Platz für Lockerungen, es werde aber auch keine Verschärfungen geben, sagte Müller.

Von der MPK übernommen wird unter anderem das 3G-Prinzip: Ab Freitag (20. August) werden bei Veranstaltungen in Innenräumen nur noch Geimpfte, Genesene und Getestete zugelassen. Auch bei Versammlungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 50 zeitgleich anwesenden Personen, für den Friseurbesuch und andere körpernahe Dienstleistungen kommen die drei Gs zum Tragen. Ebenso gilt das bei Besuchen in Krankenhäusern, Reha- oder Behinderteneinrichtungen.

Testpflicht in Hotels und Ferienwohnungen

Ungeimpfte müssen sich zudem testen lassen, falls sie Feste, Kultur- und Sportveranstaltungen in Innenräumen sowie die Innengastronomie aufsuchen wollen. Für Veranstaltungen im Außenbereich gilt das ab einer Teilnehmerzahl von 100. Schülerinnen und Schüler sind von der 3G-Regel ausgenommen.

Bei Übernachtungen in Hotels und Ferienwohnungen müssen Ungeimpfte ebenfalls einen negativen Test vorlegen und dies zusätzlich an jedem dritten Tag ihres Aufenthalts wiederholen. Anerkannt werden bei all den beschriebenen Aktivitäten bis zu 24 Stunden alte Schnelltests, die ab 11. Oktober bundesweit nicht mehr kostenlos sein sollen, oder PCR-Tests. Deren Geltungsdauer wurde von 24 auf 48 Stunden verlängert.

Maskenpflicht in Schulen verlängert

Berliner Schülerinnen und Schüler sind nun bis mindestens zum 5. September verpflichtet, eine medizinische Gesichtsmaske in der Schule zu tragen. Die zunächst für die ersten zwei Wochen nach den Ferien angeordnete Maskenpflicht sei um weitere 14 Tage verlängert worden, teilte Müller ebenfalls nach der Senatssitzung mit. Dies sei zum Corona-Infektionsschutz nötig und damit wichtig, um einen sicheren Schulbetrieb in Präsenz abzusichern. "Wir bleiben vorsichtig." Die Regelung werde weiter gemeinsam mit Fachleuten fortlaufend überprüft, ergänzte die Bildungsverwaltung.

Bus von der Schule zum Impfzentrum

Müller versicherte, dass Schulen und Universitäten unter Berücksichtigung der Hygieneregeln jetzt wieder in den Präsenzbetrieb übergehen. Gerade für Studierende sei das nach drei Semestern überfällig, betonte er.

"Wir wollen noch Jüngere ansprechen", sagte Müller in Bezug auf die Impfkampagne. Von Schulen aus sollen Bus-Shuttles zu den Impfzentren organisiert werden. Kritik an einem Brief, in dem Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci junge Menschen zur Impfung aufforderte, wies Müller zurück: Der Brief habe lediglich Möglichkeiten aufgezeigt, eine Impfflicht gebe es nicht.

Impfen in der S-Bahn - und Auffrischungen ab September

Die Sonder-Impfaktionen des Senats beispielweise auf Parkplätzen würden gut angenommen, sagte Müller weiter. Bislang seien mehr als 50.000 zusätzliche Impfungen auf diese Weise durchgeführt worden. Es werde hier immer wieder neue Angebote geben. So habe S-Bahn-Chef Peter Buchner angekündigt, "im Rahmen eines S-Bahn-Zuges etwas anzubieten", sagte Müller. Er sprach von einer kreativen und spektakulären Lösung. "Darauf setzen wir, dass wir mit vielen Partnern in der Stadt niedrigschwellige Angebote machen können."

Der Senat plane auch noch einmal eine Informationskampagne mit Postkarten an alle Haushalte. Denn: "Es war noch nie so einfach, sich impfen zu lassen, wie jetzt."
Müller unterstrich, dass das Impfen der wichtigste Punkt sei, um wiedergewonnene Freiheiten dauerhaft abzusichern. Hier sei Berlin gut vorangekommen, es bleibe aber noch einiges zu tun.

Derweil bereitet sich der Senat auf die ersten Auffrischungsimpfungen vor. Die ersten Termine sollen im September bereitgestellt werden, kündigte Müller weiter an. Demnach ist das gleiche Vorgehen wie bei den ersten Impfungen ab Ende Dezember 2020 geplant: Mobile Teams suchen demnach Pflegeheime auf, um die Menschen dort zu impfen. Außerdem werden ältere Menschen - zunächst die Gruppe der Ältesten - in Impfzentren eingeladen. Die Kampagne werde derzeit sorgfältig vorbereitet.

Sendung: Abendschau, 17.08.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 17.08.2021 um 20:13 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

55 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 55.

    Ich befürchte ja, dass diese Aktion nach hinten losgehen wird. Wer sich jetzt nicht impfen lassen möchte, macht das auch nicht, wenn er Tests bezahlen muss. Ein schöner Nebeneffekt ist auf jeden Fall, dass dann allgemein weniger getestet wird, wodurch die Fallzahlen sinken müssten. Bleibt nur noch abzuwarten, wie sich die Fallzahlen aus den Schulen entwickeln.

  2. 54.

    Ich verstehe die maskenpflicht an schulen nicht, nachdem sie negativ getestet sind !!!!

  3. 53.

    Richtig so! Wer sich nicht impfen mag, der sollte lieber zuhause bleiben ;-) Quatsch oder? Wie wäre es mit sich einfach impfen lassen…ein kleiner Picks mit riesengroßer Wirkung für uns alle! Ich würde mich freuen, wenn sich noch viel mehr Menschen fürs Impfen entscheiden würden!

  4. 52.

    Verstehe die ganze Aufregung nicht. Hat ernsthaft jemand gedacht, das wars jetzt und Corona ist vorbei? Hat wirklich jemand gedacht, wir grooven wie die paar Wöchelchen Anfang Juni durch den Herbst und Winter und 2022 machen wir weiter als wenn nichts gewesen wäre? Verstehe....die Erde ist ja auch eine Scheibe und Babys bringt der Storch

  5. 51.

    Das ist schön, das die ungeimpften die Tests jetzt bezahlen dürfen. Steuern dürfen wir auch bezahlen und von denen wird der Test finanziert. Prima gleich zweimal zur Kasse geben. Dopelbesteuerung ???
    Und alle wissen hoffentlich das auch geimpfte das Virus weitergeben können. Ist erwiesen. Man schaue auf Israel und Island. Es ist unglaublich, ich hoffe DIE werden mal zu Rechenschaft gezogen. Schönen Tag noch.

  6. 50.

    Beides geht nicht so einfach, es muss ein Erziehungsberehtigter dabei sein. Und die, die sich bereits für eine Impfung für ihr Kind entschieden haben, haben das sicherlich schon beim Kinderarzt getan und überlassen ihrem Kind nicht dem Kliklaklawittabus

  7. 49.

    Als geimfter brauchst du den Test nicht bezahlen, hat mir mein Arzt gesagt. Zertifikate zeigen, dass wars. Oder habe ich da was übersehen?

  8. 48.

    .... neulich im Zeitungs-Kiosk:
    Verkäuferin: Ich lass mich nicht impfen!
    Fragte warum?
    Verkäuferin: Ich möchte noch Kinder bekommen.
    Da muss Aufklärungsarbeit geleistet werden vom Senat!
    116 117 gewählt, nachgefragt. Impfung soll nicht zeugungsunfähig machen.
    War da nicht mal was ähnliches mit der Ant-Baby-Pille?
    Daher die Sorgen. Wie gesagt: Aufklärung tut not!

  9. 47.

    Ok, dann wird das Hotelzimmer jetzt storniert. Kein Bock mehr

  10. 46.

    Das können praktisch keine Infektionen aus der 1. Schulwoche sein. Es gibt eine Inkubationszeit, das PCR-Ergebnis kommt frühestens nach zwei Tagen und dann dauert es mindestens 3 Tage, bis das Ergebnis in den Fallzahlen auftaucht. Wer sich also am 1. Schultag infiziert hat, taucht frühestens morgen in den Zahlen auf.

  11. 45.

    Wenn ab Oktober alle Corona Test was kosten, dann werden wir ein Problem bekommen, da wir die Übersicht verlieren wie verbreitet das Virus ist. Ein schnelles Reagieren wäre nicht mehr möglich, da wir erst bemerken, dass es ernst wird, wenn die Krankenhäuser volllaufen mit Patienten.
    Die Leute werden sich nun im Schnitt deutlich weniger testen lassen und die Dunkelziffer dürfte wieder steigen. Daher sollten zumindest bei Symptomen die Tests auch in Zukunft kostenlos sein, egal was der Impfstatus ist.

    Zum Beispiel:
    Ich spar mir nicht nur den Test, sondern spar mir auch noch die Konzertkarte und das Ansteckungsrisiko.

  12. 44.

    Das geht leider nicht in die meisten Gehirne rein, trotzdem mich das alles auch sehr auf die Palme brint - nützt aber nichts. Schon der verfälschende Sprachgebrauch "Mund"-Schutz hat es versaut. Kinder und JUgendliche machen diese schlechten Vorbilder nach, sie bekommen fast ständig eingetrichtert, wie angeblich brutal der Masken-"Zwang" sei. Es ist wie es ist. Der Staat ist zu faul zum Kontrollieren (Corona, Straßenverklehr usw.), statt mit horrenden Strafgeldern das Personal zu bezahlen und noch die staatlichen/kommunalen Haushalte damit vielfach zu sanieren. Viele wünschen sich sämtliche Maßnahmen und INstitutionen (RKi, StikO, Gesundheitsmisterien weg weg (wie dumm), um dann noch krönend von Angstverbreitung zu faseln. Die unbedingte Lust am Festhalten von Corona zeigt in Wahrheit die Angst, dass Corona mal größtenteils besiegt sein könnte und (das dürfte am Schwersten wiegen) dass Leerdenker, Reichsbürger, Nazis u.ä. dann leider nicht mehr so "toll" auffallen.

  13. 43.

    "Kritik an einem Brief, in dem Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci junge Menschen zur Impfung aufforderte, wies Müller zurück: Der Brief habe lediglich Möglichkeiten aufgezeigt, eine Impfflicht gebe es nicht."

    Das ist fast schon euphemistisch: Man übt kraft seiner Wassersuppe Druck auf jemanden aus und bezeichnet es anschließend als "Aufzeigen von Möglichkeiten."

  14. 42.

    Was verstehen Sie unter "krank"?
    Schwer krank, Krankenhaus, ITS, leichter Schnupfen, Kopfschmerzen, Kinder teilweise erst nach Wochen Long-Covid oder PIMS usw.

    Einer ist krank ´,,, der andere nicht so ... der dritte schwer -
    wer von den positiven weiß, wie es ihm morgen oder übermorgen geht!

  15. 41.

    In welche Impfzentren möchte denn der Senat für die Auffrischungsimpfungen einladen? Wenn ich richtig informiert bin, werden die Impfzentren bis Ende September eingestampft. Die meisten von ihnen sollen schon vorher schließen.

  16. 40.

    Mich wundern immer wieder die Kommentare, aus denen hervorgeht, dass doch alles klar und einfach ist.

    Es tut mir leid, ich bin ziemlich verwirrt.
    Gedankenexperiment:
    Es treffen sich 4 Personen in einem Restaurant.
    Eine geimpfte (das bin übrigens ich), eine genesene, zwei negativ getestete (Schnelltest im Testzentrum vor 30 Minuten bzw. PCR-Test vor 8 Stunden).
    Vorbehaltlich der Korrektheit der Tests sind also die beiden negativ getesteten Personen, zumindest bis vor kurzem, infektionsfrei gewesen.
    Die anderen beiden wurden dagegen seit etlichen Wochen nicht getestet (logisch), können somit nach aktuellem Kenntnisstand infiziert sein und auch ansteckend. (Erkranken werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit nicht.)

    Nun frage ich mich, ob ich mich als Geimpfter nicht unsolidarisch verhalte, indem ich das Restaurant betrete und die beiden "Negativen" der Gefahr der Ansteckung aussetze.
    (Nur eine einfache Frage, keine Ironie, kein Sarkasmus.)

    Bitte um sachliche Antworten.

  17. 39.

    Schon klar, Veranstaltungen wie der CSD bspw. da trifft man sich, tanzt, singt, feiert ohne jeglichen Maßnahmen. Unsere Kinder aber, die sollen alle Maßnahmen in Perfektion täglich abhalten, ob es nun für die Gesundheit produktiv ist oder nicht. Und egal, dass geimpfte sich genau so infizieren können und ansteckend sein können, der ungeimpfte wird zur Kasse gebeten und zum Teil von der Öffentlichkeit beäugt, furchtbar das Ganze!

  18. 38.

    Hat Herr Müller sich schon mal überlegt wer das kontrolliert ?
    3G darf nicht ins Restaurant….ok…. dürfen neuerdings Gastwirte Ausweise, Impfnachweise usw. kontrollieren ? Bzw. müssen sie es überhaupt ?
    In Berlin gab es ein Lokal, (als man für draußen einen Test brauchte) das hatte ein Schild stehen „wenn sie sich an unsere Tische gehen wir davon aus, das sie getestet sind“
    Die wussten was sie machen müssen/dürfen.

  19. 37.

    Es ist einfach nur traurig, dass die Kinder mit der PLICHT
    zur Schule zu gehen auch zum tragen der Masken gezwungen werden.
    Die Maskenpflicht für Kinder an Schulen gehört aufgehoben, bei KiTa Kindern
    geht es schließlich auch ... und die werden überhaupt nicht getestet!!!
    Das Maskentheater auch noch zu benoten ist der größte Hohn!




  20. 36.

    Aber munter Demos erlauben, Urlauber unkontrolliert zurückkehren lassen, wilde Fedte in Parks . Wer trägt die verantwortung? Die zuständige Politik. Wenn geimpfte Berliner Vorteile haben, dürfen die, die sich an die Regel halten, mit oder ohne Impfung, auch nicht pauschal benachteiligt werden.

Nächster Artikel